Werbung

Nachricht vom 20.11.2019    

Wie Wäller Christen die Ökumene voranbringen wollen

Zum 40. Mal haben sich mehr als 60 Seelsorgerinnen und Seelsorger des Katholischen Bezirks Westerwald (Bistum Limburg) zu ihrer Pastoraltagung getroffen – und dieses Mal liegt in Naurod bei Wiesbaden eine besondere Aufbruchsstimmung in der Luft. Denn das Zusammentreffen trägt den Titel „Ut unum sint“, das ist eine lateinische Passage aus einem Gebet Jesu und bedeutet „… dass sie eins seien“.

Bezirksreferenten Stephan Geller während seiner Moderation. Fotos: Peter Bongard

Westerburg. In Naurod sind sich katholische und evangelische Christen tatsächlich sehr nah: Ein Dutzend Vertreterinnen und Vertreter des Evangelischen Dekanats Westerwald folgen der Einladung ihrer katholischen Geschwister und suchen mit ihnen nach neuen Wegen des ökumenischen Miteinanders.

Drei inspirierende Tage verbringen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Nauroder Wilhelm-Kempf-Haus. Im Fokus: der Ökumenische Kirchentag 2021 in Frankfurt. Gemeinsam entwickeln die Wäller Christen Ideen, das katholische und evangelische Leben im Westerwald bei dem großen ökumenischen Fest in Frankfurt abzubilden. Zum Beispiel mit Mundartgottesdiensten, Musikbeiträgen, Pilgerwanderungen oder Ton- und Keramikworkshops. „Was immer wir auch vorhaben: Das Wichtigste ist, dass wir es gemeinsam tun“, betont der katholische Bezirksreferent Stephan Geller und spielt damit auf die ökumenische Vorbereitungsgruppe an, die die Vorbereitungen rund um den Kirchentag regional koordiniert. Beziehungsweise: Lust auf Ökumene macht – und zwar nicht nur bis zum Kirchentag, sondern darüber hinaus.

Denn eine gute Zusammenarbeit der beiden Konfessionen ist mehr als ein gelungener Kirchentag. Darüber sind sich die Gäste in Naurod einig und diskutierten lange und intensiv über weitere Arten des Miteinanders – auch über das gegenseitige Einladen zu Abendmahls- und Eucharistiefeiern. „Wir haben intensive theologische Diskussionen geführt und freuen uns über die vielen guten Beispiele, in denen das ökumenische Miteinander schon funktioniert“, sagt der Evangelische Dekan Axel Wengenroth. Mut machende Beispiele sind zum Beispiel die gemeinsame Jugendarbeit von „Way to J“ und der katholischen Pfarrei Sankt Anna in Selters, die Nacht der Offenen Kirchen, die Notfallseelsorge, die vielen ökumenischen Gottesdienste in den Wäller Kirchen. Bezirksdekan Peter Hofacker bringt’s besonders prägnant auf den Punkt: „Wenn wir mal ehrlich sind: Die Leute haben einfach keinen Bock mehr über das Trennende zu reden!“

Auch in Naurod besinnen sich die Christen gemeinsam auf den, der das Haupt beider Kirchen ist: Jesus Christus. In Andachten und Gottesdiensten singen und beten die Teilnehmer für- und miteinander - über die konfessionellen Grenzen hinweg.

„ … dass sie eins seien“: in Naurod haben die Wäller Christen diesen gemeinsamen Wunsch von Herzen ausgesprochen. Nun wollen sie ihn immer weiter in die Tat umsetzen. (bon)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Wie Wäller Christen die Ökumene voranbringen wollen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Reaktionen zum Krankenhaus-Standort: „Nach vorne schauen“

Dr. Peter Enders, Landrat des Kreises Altenkirchen: "Ich respektiere die Entscheidung der Landesregierung für den Krankenhausstandort ...

Schule Norken erhält Förderzusage aus Digital-Pakt Schule

Norken. Die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig überreichte gemeinsam mit Dr. Ulrich Link, Mitglied ...

Zwei Verkehrsunfälle mit Flucht

Heiligenroth. Am 7. Dezember, in der Zeit zwischen 14:30 und 15:20 Uhr ereignete sich auf dem Parkplatz des Real-Marktes ...

Autofahrer unter Alkoholeinfluss am Nikolaustag

Steinebach an der Wied. Am 6. Dezember, gegen 17:30 Uhr, wurde durch einen Verkehrsteilnehmer ein auf der L 292 zwischen ...

Entscheidung gefallen: Das neue Krankenhaus kommt nach Hattert

Altenkirchen. Nun ist es unumstößlich: Das neue Krankenhaus, dass die Rolle der beiden DRK-Hospitäler Altenkirchen und Hachenburg ...

Präventionskampagne der Unfallkasse lässt sich gut auf Feuerwehren übertragen

Warum halten Sie die Kampagne gerade jetzt für so wichtig?
Präsident Frank Hachemer: Wir beobachten immer wieder Entwicklungen ...

Weitere Artikel


Buchtipp: Kinderlachen – Vom Glück, lernen zu dürfen

Kroppach. Aber auf einzigartige Weise – man erlebt die Länder durch die Augen der Kinder. Der Leser wird mitgenommen auf ...

Theater im Gewölbe

Montabaur. Betreut durch einen mehr als ambitionierten Pfleger, der sich darum kümmert, dass der Alltag glatt abläuft und ...

Brennender PKW und lebensgefährliches Verhalten im Rückstau

Deesen. Die Fahrzeuginsassen konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Aufgrund der Rauchentwicklung war zunächst die ...

Herbsttagung des IHK-Beirates – Konjunkturelle Entwicklung

Montabaur. Konkret wurde im 18-köpfigen Unternehmergremium unter Leitung des IHK-Vizepräsidenten Jens Geimer (Westerwald ...

Nikolausschwimmfest des TuS Montabaur

Montabaur. Für den TuS Montabaur gingen 23 Schwimmer/innen im Kampf um Bestzeiten und einen der Mehrkampfpokale an den Start. ...

30 Jahre Weihnachtsdorf Waldbreitbach

Waldbreitbach. Die bekannteste Sehenswürdigkeit der Gemeinde im Naturpark Rhein-Westerwald ist die große Naturwurzelkrippe ...

Werbung