Werbung

Nachricht vom 20.11.2019    

Wie Wäller Christen die Ökumene voranbringen wollen

Zum 40. Mal haben sich mehr als 60 Seelsorgerinnen und Seelsorger des Katholischen Bezirks Westerwald (Bistum Limburg) zu ihrer Pastoraltagung getroffen – und dieses Mal liegt in Naurod bei Wiesbaden eine besondere Aufbruchsstimmung in der Luft. Denn das Zusammentreffen trägt den Titel „Ut unum sint“, das ist eine lateinische Passage aus einem Gebet Jesu und bedeutet „… dass sie eins seien“.

Bezirksreferenten Stephan Geller während seiner Moderation. Fotos: Peter Bongard

Westerburg. In Naurod sind sich katholische und evangelische Christen tatsächlich sehr nah: Ein Dutzend Vertreterinnen und Vertreter des Evangelischen Dekanats Westerwald folgen der Einladung ihrer katholischen Geschwister und suchen mit ihnen nach neuen Wegen des ökumenischen Miteinanders.

Drei inspirierende Tage verbringen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Nauroder Wilhelm-Kempf-Haus. Im Fokus: der Ökumenische Kirchentag 2021 in Frankfurt. Gemeinsam entwickeln die Wäller Christen Ideen, das katholische und evangelische Leben im Westerwald bei dem großen ökumenischen Fest in Frankfurt abzubilden. Zum Beispiel mit Mundartgottesdiensten, Musikbeiträgen, Pilgerwanderungen oder Ton- und Keramikworkshops. „Was immer wir auch vorhaben: Das Wichtigste ist, dass wir es gemeinsam tun“, betont der katholische Bezirksreferent Stephan Geller und spielt damit auf die ökumenische Vorbereitungsgruppe an, die die Vorbereitungen rund um den Kirchentag regional koordiniert. Beziehungsweise: Lust auf Ökumene macht – und zwar nicht nur bis zum Kirchentag, sondern darüber hinaus.

Denn eine gute Zusammenarbeit der beiden Konfessionen ist mehr als ein gelungener Kirchentag. Darüber sind sich die Gäste in Naurod einig und diskutierten lange und intensiv über weitere Arten des Miteinanders – auch über das gegenseitige Einladen zu Abendmahls- und Eucharistiefeiern. „Wir haben intensive theologische Diskussionen geführt und freuen uns über die vielen guten Beispiele, in denen das ökumenische Miteinander schon funktioniert“, sagt der Evangelische Dekan Axel Wengenroth. Mut machende Beispiele sind zum Beispiel die gemeinsame Jugendarbeit von „Way to J“ und der katholischen Pfarrei Sankt Anna in Selters, die Nacht der Offenen Kirchen, die Notfallseelsorge, die vielen ökumenischen Gottesdienste in den Wäller Kirchen. Bezirksdekan Peter Hofacker bringt’s besonders prägnant auf den Punkt: „Wenn wir mal ehrlich sind: Die Leute haben einfach keinen Bock mehr über das Trennende zu reden!“

Auch in Naurod besinnen sich die Christen gemeinsam auf den, der das Haupt beider Kirchen ist: Jesus Christus. In Andachten und Gottesdiensten singen und beten die Teilnehmer für- und miteinander - über die konfessionellen Grenzen hinweg.

„ … dass sie eins seien“: in Naurod haben die Wäller Christen diesen gemeinsamen Wunsch von Herzen ausgesprochen. Nun wollen sie ihn immer weiter in die Tat umsetzen. (bon)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Wie Wäller Christen die Ökumene voranbringen wollen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona – die neuesten Zahlen aus dem Westerwaldkreis

Am 18. September gibt es 532 (+6) bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 469 wieder genesen. 397 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne.


Leichtkraftradfahrer schwer verletzt, Unfallverursacher flüchtig

Am heutigen Freitag befuhr ein PKW-Fahrer regelwidrig die halbseitige Fahrbahnverengung in der Nassauischen Straße in Bad Marienberg. Dadurch wurde ein kleiner Schulbus im Gegenverkehr zum abrupten Abbremsen gezwungen, ein junger Leichtkraftrad-Fahrer fuhr auf den Schulbus auf und erlitt schwere Verletzungen. Der Unfallverursacher flüchtete. Die Polizei bittet um Zeugenaussagen.


Region, Artikel vom 18.09.2020

Stromausfall – was tun?

Stromausfall – was tun?

Insbesondere bei längerfristigen Stromausfällen, Störungen von Kommunikationsnetzen oder bei anderen außergewöhnlichen Gefahrenlagen können Notrufe möglicherweise nicht mehr zu den Leitstellen gesendet werden. Deshalb sehen die Einsatzpläne der Feuerwehren vor, dass bei Stromausfall spätestens nach einer halben Stunde die Feuerwehrgerätehäuser besetzt werden.


Region, Artikel vom 18.09.2020

Verkehrsunfall mit vermutlich verletztem Kind

Verkehrsunfall mit vermutlich verletztem Kind

In Westerburg ereignete sich am Mittwoch ein Verkehrsunfall, bei dem ein Kind vermutlich bei einem abrupten Bremsvorgang als Autoinsasse verletzt wurde, weil es gegen die Windschutzscheibe prallte. Die Polizei Westerburg sucht Zeugen des Vorfalls, insbesondere den Fußgänger, der die Bremsung verursachte und anschließend einen Disput mit dem Autofahrer hatte.


Richtfest am Zentralen Pfarrbüro der Pfarrei Sankt Franziskus

Als hätte der Herrgott auch seine Freude an diesem Ereignis. Die Sonne lachte vom Himmel und eine illustre Schar Interessierter strahlten um die Wette beim Richtfest des Zentralen Pfarrbüros in Rennerod. Mit diesem Neubau soll alsbald, so Pfarrer Achim Sahl, das Provisorium Pfarrverwaltung abgelöst werden, das seit fünf Jahren im ehemaligen Pfarrhaus in Seck untergebracht ist.




Aktuelle Artikel aus der Region


Stromausfall – was tun?

Hachenburg. Da ohne Stromversorgung Telefonanlagen und Mobilfunksysteme nicht mehr funktionieren, können Notrufe am Feuerwehrgerätehaus ...

11.537 Euro für die Vincenz-Kinder

Limburg. Dies ist im Corona-Jahr in dieser Form nicht möglich, Ziel, Sinn und Zweck bleiben allerdings wie gehabt: Kinder ...

Richtfest am Zentralen Pfarrbüro der Pfarrei Sankt Franziskus

Rennerod. Die Vorplanungen zogen sich über zwei Jahre hin und im Juni dieses Jahres wurde mit den Arbeiten am neuen Pfarrbüro ...

Leichtkraftradfahrer schwer verletzt, Unfallverursacher flüchtig

Bad Marienberg. Am 18. September gegen 13:18 Uhr kam es in Bad Marienberg (Nassauische Straße 13) zu einem schweren Verkehrsunfall. ...

Soziale Integration schafft Lebensqualität

Bad Marienberg. Derzeit leben in Deutschland rund 1,6 Millionen dementiell erkrankte Menschen. Wie Studien und Prognosen ...

Mit Sicherheit gut versorgt

Dierdorf/Selters. Das Zertifizierungsverfahren erfolgte durch das mre-netz regio rhein-ahr mit seiner Koordinierungsstelle ...

Weitere Artikel


Buchtipp: Kinderlachen – Vom Glück, lernen zu dürfen

Kroppach. Aber auf einzigartige Weise – man erlebt die Länder durch die Augen der Kinder. Der Leser wird mitgenommen auf ...

Theater im Gewölbe

Montabaur. Betreut durch einen mehr als ambitionierten Pfleger, der sich darum kümmert, dass der Alltag glatt abläuft und ...

Brennender PKW und lebensgefährliches Verhalten im Rückstau

Deesen. Die Fahrzeuginsassen konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Aufgrund der Rauchentwicklung war zunächst die ...

Herbsttagung des IHK-Beirates – Konjunkturelle Entwicklung

Montabaur. Konkret wurde im 18-köpfigen Unternehmergremium unter Leitung des IHK-Vizepräsidenten Jens Geimer (Westerwald ...

Nikolausschwimmfest des TuS Montabaur

Montabaur. Für den TuS Montabaur gingen 23 Schwimmer/innen im Kampf um Bestzeiten und einen der Mehrkampfpokale an den Start. ...

30 Jahre Weihnachtsdorf Waldbreitbach

Waldbreitbach. Die bekannteste Sehenswürdigkeit der Gemeinde im Naturpark Rhein-Westerwald ist die große Naturwurzelkrippe ...

Werbung