Werbung

Nachricht vom 19.11.2019    

Mons-Tabor-Bad wird grundlegend saniert

„Erfrischend anders“ lautet der Slogan des Mons-Tabor Bades in Montabaur. Damit daraus nicht eines Tages „Erfrischend ist anders“ wird, soll das kombinierte Hallen -und Freibad ab Mai 2020 umfassend saniert und teilweise umgebaut werden. Nach derzeitigem Stand der Planungen sollen die Arbeiten rund eineinhalb Jahre dauern und im November 2021 abgeschlossen sein.

Das Mons-Tabor-Bad in Montabaur wird ab Mai 2020 umfassend saniert. Durch geschickte Zeitplanung wird es voraussichtlich nur für drei Monate komplett geschlossen sein. Auch die Sommerumkleide (links) wird wieder instand gesetzt. Foto: Verbandsgemeindewerke Montabaur

Montabaur. Von April 2021 bis Fertigstellung wird die Schwimmhalle gesperrt sein; das Freibad wird aber wie üblich im Sommer öffnen, so dass insgesamt nur drei Monate lang gar kein Badebetrieb möglich ist. Rund sechs Millionen Euro werden die Verbandsgemeindewerke in die Sanierung von Haupt- und Nebengebäude, Haus- und Wassertechnik sowie in den Umbau des Kleinkinderbereiches investieren. Das Sanierungskonzept mit Kosten- und Bauzeitenplan hatte der Werkauschuss der Verbandsgemeinde in seiner letzten Sitzung einstimmig beschlossen.

Das Mons-Tabor-Bad wurde Ende der 1960er Jahre erbaut und zuletzt vor der Jahrhundertwende umfassend saniert. Inzwischen sind vor allem die Umkleiden, Duschen, Riesenrutsche und weite Teile der Technik in die Jahre gekommen, Haupt- und Nebengebäude weisen Abnutzung auf, die Personalräume sind zu klein und die Planschbecken innen und außen sind nicht mehr zeitgemäß. Im Jahr 2017 hatten die Werke eine umfassende Sanierungsstudie in Auftrag gegeben, um die einzelnen Schwachpunkte zu benennen und den Sanierungsumfang einschätzen zu können. Aus diesen Grundlagen hat ein Fachbüro in Zusammenarbeit mit Werkleiter Florian Benten, der Badleitung und Mitarbeitern der Verwaltung einen Sanierungsplan erarbeitet. Danach werden Duschen, Umkleiden und Schließfächer komplett erneuert, der Rutschenturm und Rutsche werden abgerissen und neu aufgebaut, die Planschbecken außen und innen werden ebenfalls abgerissen und zu einem gemeinsamen überdachten Kleinkinderbereich zusammengefasst, der im Sommer nach außen geöffnet werden kann. Der Personalbereich wird durch einen Anbau erweitert. Unverändert bleiben hingegen das große Becken mit den Sprungbrettern in der Schwimmhalle, das Außenbecken und der Eingangsbereich mit der Cafeteria.

Offen war in der Vorplanung zunächst, inwieweit die technischen Anlagen zur Be- und Entlüftung des Gebäudes, zur Wasseraufbereitung und zur Brauchwasserverarbeitung in die Planung einbezogen werden. Eine vertiefte Untersuchung brachte Klarheit. „Es macht einfach keinen Sinn, diese Arbeiten zurückzustellen, wenn wir heute schon absehen können, dass die Anlagen spätestens in fünf Jahren erneuert werden müssen“, fasste Werkleiter Florian Benten die Ergebnisse der Technik-Studie zusammen. Der Werkausschuss folgte seiner Einschätzung und nahm die Maßnahmen mit in den Sanierungskatalog auf.

In der Sanierungsplanung war immer wieder ein Knackpunkt, wie die Vollsperrung des Bades möglichst kurz gehalten werden kann. Schließlich wird das Bad ganzjährig neben dem allgemeinen Badebetrieb für Schulschwimmen, Schwimmkurse, Sportkurse, Sportschwimmen, Vereinssport und oft auch von Feriengästen genutzt. Eine Sperrung über die gesamte Sanierungsdauer von geplanten 18 Monaten hätte für alle Nutzergruppen erhebliche Einschränkungen bedeutet. Vor diesem Hintergrund hat der Werkausschuss entschieden, die Sommerumkleiden ebenfalls zu sanieren und so auszustatten, dass sie während der Sanierung der Umkleiden im Hauptgebäude genutzt werden können. „Durch diese Maßnahme können wir die Schließzeit der Schwimmhalle auf sieben Monate reduzieren, also genau auf die Zeit, in der tatsächlich in der Halle gearbeitet wird oder durch Bauarbeiten wesentliche Betriebsteile nicht zur Verfügung stehen“, so Benten. Durch geschickte Zeitplanung sind in diesen sieben Monate die Monate Mai bis August enthalten, in denen das Freibad geöffnet hat. Untern Strich bleiben so im Idealfall nur rund drei Monate, in denen überhaupt kein Badebetrieb möglich ist. Die Sommerumkleiden werden nach der Badsanierung neben dem Freibadbetrieb auch für Sportveranstaltung wie den Schülertriathlon und den Silvesterlauf genutzt, weitere Veranstaltungen und Nutzungen sind denkbar. „Außerdem könnten wir im Sommer nach Bedarf das Freibad länger geöffnet lassen, weil wir dann unabhängig von den Öffnungszeiten der Schwimmhalle sind“, zeigte Benten die Vorteile auf. Die Sanierung der Sommerumkleide schlägt mit 640.000 Euro zu Buche, ist aber in den Gesamtkosten von rund 6 Millionen Euro enthalten.

Nach dem alle Eckpunkte der Sanierung vom Werkausschuss verabschiedet wurden, fängt nun die konkrete Bauplanung an. Den Auftrag dafür haben die Fachbüros Soluto Plan aus Rengsdorf und DTF aus Velbert erhalten. „Wir haben das gesamte Bad gründlich untersucht, die einzelnen Maßnahmen sorgfältig geplant und die Kosten vorsichtig kalkuliert. Trotzdem können wir heute nicht garantieren, dass der Zeit- und der Kostenrahmen eingehalten werden. Wir bauen im Bestand. Da kann es immer zu unerwarteten Wendungen kommen“, stellte Werkleiter Florian Benten abschließend fest. (PM)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Mons-Tabor-Bad wird grundlegend saniert

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Politik


Sanierungsarbeiten Tiefgarage Altstadt und Steinweg

Montabaur. Eine kleine Einschränkung wird es am Dienstag, dem 10. Dezember in der Zeit von 6 Uhr bis voraussichtlich 8 Uhr ...

Steuerhebesätze in Caan bleiben unverändert

Caan. Das beschloss der Ortsgemeinderat in seiner Sitzung am 21.November. Wie bereits im Vorfeld erkennbar war, ergeben sich ...

Kultur fördern – Chorklassen unterstützen

Montabaur. Mit einer solchen Förderung wird nach Auffassung der CDU-Kreistagsfraktion ein doppelter Effekt erzielt. Einerseits ...

Gemeinderat Alsbach beschloss Forstwirtschaftsplan und Steuerhebesätze

Alsbach. Weiterhin wurde über die Steuerhebesätze 2020 gesprochen. Die Nivellierungssätze der Realsteuern im Landesfinanzausgleichsgesetz ...

Gemeinderat Wirscheid beschließt „Tempo 30 Zone“

Wirscheid. Der Ortsgemeinderat erteilt das Einvernehmen, dass die „Tempo 30 Zone“, wenn möglich, bereits am Ortseingang beginnt, ...

SPD-Kreistagsfraktion: Landarztstipendium auch im Westerwaldkreis einführen

Montabaur. Dies beantragen die Sozialdemokraten in der Dezembersitzung des Kreistags und nehmen eine Idee auf, die in den ...

Weitere Artikel


Fahrer durch Unfall auf winterglatter Fahrbahn schwer verletzt

Hahn am See. Der Fahrer eines Transporters befuhr die Strecke von Herschbach/Oww. aus kommend. Auf winterglatter Fahrbahn ...

Tag der offenen Tür am Kopernikus-Gymnasium in Wissen

Wissen. Während des Vormittags präsentieren sich alle Fachschaften und zahlreiche Arbeitsgemeinschaften in Mitmach-Projekten ...

Starkes Konzert des Männerchores „Liederkranz“ Berod

Wallmerod. Denn die über 450 Besucher bekamen eine Veranstaltung in der Sport- und Kulturhalle geboten, die sich nahtlos ...

Westerwälder sagen Ja zu einem neuen Krankenhaus in Hachenburg

Hachenburg. Grundsätzlich begrüßten Schwickert und Klöckner die Überlegungen der DRK-Trägergesellschaft Süd-West in Hachenburg ...

LKW-Unfall auf schneebedeckter B 54 – Lange Vollsperrung

Emmerichenhain. Auf einem Gefällstück kurz vor der Ortslage Emmerichenhain verlor er auf Grund Schneeglätte und mangelnder ...

Sprengstoff soziale Gerechtigkeit

Selters. Stephanie Hepper begrüßte für die Friedrich-Ebert-Stiftung Rheinland-Pfalz/Saarland die interessierten Gäste, die ...

Werbung