Werbung

Nachricht vom 19.11.2019    

Sprengstoff soziale Gerechtigkeit

Von Helmi Tischler-Venter

„Ökologisch und sozial gerecht – zwei Seiten der gleichen Medaille?“. Antworten auf diese Frage wurden in Vorträgen, Statements und Diskussionsrunde am Montag, 18. November im Stadthaus in Selters gesucht. Eingeladen hatten die Friedrich-Ebert-Stiftung und das Forum Soziale Gerechtigkeit.

Prof. Dr. Christoph Görg bei seinem Impulsvortrag. Fotos: Helmi Tischler-Venter

Selters. Stephanie Hepper begrüßte für die Friedrich-Ebert-Stiftung Rheinland-Pfalz/Saarland die interessierten Gäste, die den Saal bis zum letzten Platz füllten. Sie wies darauf hin, dass Klimaschutz derzeit in aller Munde ist und einige Städte bereits den Klimanotruf ausgelöst haben. Stadtbürgermeister Rolf Jung freute sich, dass seine Stadt als Austragungsort für das brisante Thema ausgewählt wurde. Forumssprecher Uli Schmidt widmete den Abend dem von ihm verehrten SPD-Politiker Erhard Eppler, der in den 70er Jahren bereits postulierte, dass Ökologie und Soziales immer zusammen gehören, weil die Spaltung der Welt ethisch verwerflich ist und den Weltfrieden bedroht.

Schmidt stellte als Moderator den aus Selters stammenden Hauptreferenten Prof. Dr. Christoph Görg als Leiter des Instituts für Soziale Ökologie (SEC) an der Universität für Bodenkultur (BOKU) in Wien vor. In seinem Vortrag beschäftigte sich der Wissenschaftler mit dem Thema „Klimagerechtigkeit - globale, nationale und lokale Dimensionen“. Nach Görgs Erkenntnis wird die Fragestellung immer wichtiger, was sozial gerecht ist und ob Klimamaßnahmen zusätzlich belastend wirken. Es erweist sich tatsächlich als zwei Seiten einer Medaille: Ökologische Umgestaltung muss sozial gerecht sein und umgekehrt: Soziale Gerechtigkeit gelingt nur bei einem ökologischen Umbau. Die Klimakrise betont die Notwendigkeit einer tiefgehenden gesellschaftlichen Transformation mit dem Ziel der Klimagerechtigkeit.

Die technische Entwicklung nach den Weltkriegen, die das Leben leichter gemacht hat und materiellen Wohlstand brachte, bewirkte als Kehrseite einen seit 1950 exponentiell steigenden Ressourcenverbrauch. Leider war die Politik nicht in der Lage, den Natur-, Energie- und Materialverbrauch zu gestalten. Görg belegte mittels Untersuchungsergebnissen, dass der Verbrauch weltweit unterschiedliche Verlaufsformen aufweist, wodurch eine soziale Polarisierung entsteht. Denn der Klimawandel wirkt keineswegs in der Zukunft: „neben uns die Sintflut!“ Der globale Wandel produziert lokale Verwundbarkeiten vor allem im Süden. In der Folge des Klimawandels werden viele kleine Inselstaaten untergehen.

Fazit: Soziale und ökologische Aspekte sind miteinander verwoben. Wir leben ökologisch und sozial ungerecht (nicht-nachhaltig) auf Kosten der nachfolgenden Generationen und Menschen in anderen Regionen. Transformation unserer Naturverhältnisse ist unbedingt erforderlich. Derzeit gibt es drei große Transformationsstrategien: Ökologische Modernisierung, das heißt Effizienzsteigerung, Entkopplung von Wohlstand und Ressourcenverbrauch, Grünes Wachstum durch erneuerbare Energien und grüne Wachstumskoalition sowie die Große Transformation, die gutes Leben für Alle und Post-Wachstum bedeutet. Die Frage „Was ist ein gutes Leben für Alle?“ kann nur bottom-up umgesetzt werden.

Matthias Müller, Kreisvorsitzender des Bauern- und Winzerverbands erläuterte den landwirtschaftlichen Wandel anhand seines eigenen Werdegangs. Er forderte, den klimaschädlichen Methanausstoß zu verringern durch mehr kleine Biogas-Anlagen und die Flächen für ökologische Grünland-Bewirtschaftung zu steigern. Niedrige Preise in erster Linie und unsachliche Angriffe zwängen viele Tierhalter zur Betriebs-Aufgabe. Da der Fleischverbrauch immer noch sehr hoch ist, werden die Lebensmittel irgendwo in der Welt erzeugt, wo man keine Kontrolle über deren Herstellung hat.

Markus Mann von Mann-Naturenergie in Langenbach, ein Pionier für erneuerbare Energien, forderte die Menschen mitzunehmen in der Region. Ziel: Dezentralisierung der Energieversorgung, dann wäre auch die Politik nicht so erpressbar. „Wir müssen die Aushöhlung des Planeten stoppen. Jeder sollte seinen eigenen Pariser Klimaplan machen und sollte sich überlegen, was für sein gutes Leben unabdingbar ist und wie er seinen ökologischen Fußabdruck minimieren kann.“ Auf jedes Dach gehöre eine Photovoltaikanlage, aber diese Entwicklung werde durch die Bürokratie blockiert, weil man damit zum „Energieversorger“ werde.

An einer Gesprächsrunde beteiligte sich auch Günter Salz von der Katholischen Arbeitnehmerbewegung, der den Kapitalismus als Ausbeuter von Mensch und Natur anprangerte. Kapital sei prinzipiell maßlos, unendlich und unempfindlich im Gegensatz zur empfindlichen und endlichen Natur, die Millionen von Jahren braucht, um Ressourcen auszubilden. „Wir brauchen ein neues Naturverhältnis!“

Wilfried Kehr von der Fachstelle Gesellschaftliche Verantwortung im Evangelischen Dekanat Westerwald ist dabei, unter dem Label „Grüner Hahn“ den Energieverbrauch in den Kirchengemeinden überprüfen und nachhaltiger gestalten zu lassen. Im Bereich Ökologie sah er Nachholbedarf. Zudem sei das Diakonische Werk ganz nahe am Menschen, indem es Lebensmittel-Tafeln und Kleiderläden im Westerwald unterhalte.

Aus Zeitgründen konnte nur eine kurze Diskussionsrunde mit Fachleuten und Besuchern durchgeführt werden. Auch MdL Dr. Tanja Machalet hatte wenig Zeit für ihr Schlusswort, in dem sie konstatierte, dass die Frage nach der Verteilungsgerechtigkeit zentral sei, weil Klimaschutz sonst nicht funktioniere.

Da das Thema auf sehr großes Interesse stieß, plant Uli Schmidt bereits eine Fortsetzung in Selters, dann auch mit mehr Frauenbeteiligung. htv


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Sprengstoff soziale Gerechtigkeit

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Alle Jahre wieder: Westerwald Bank lud zum Weihnachtsmarktempfang

VIDEO | Traditionell findet die Eröffnung des Hachenburger Weihnachtsmarkts am Vorabend des Markts in der Westerwald Bank statt. Die Mitglieder des Vorstands begrüßten alle Gäste mit Handschlag und mit musikalischer Untermalung durch das „Reinhold Hörauf Trio“. Diese Band spielte zur Einstimmung deutsche und internationale Weihnachtslieder.


Neues Krankenhaus doch näher an Hachenburg als gedacht?

Bleibt ein bitterer Nachgeschmack? Diese Frage müssen sich all diejenigen stellen und im stillen Kämmerlein beantworten, die mit der Standort-Entscheidung für das neue DRK-Krankenhaus nicht einverstanden waren, die sich über die plötzlich ins Spiel gekommene Ergänzung "Müschenbach" zu "Standort 12 Bahnhof Hattert" gewundert hatten.


Kinder eröffneten den Hachenburger Weihnachtsmarkt

VIDEO | Viele bunt geschmückte Weihnachtsbäume, ein leuchtender Willkommensgruß, zahlreiche Buden und Menschenströme zeigen an: der Hachenburger Weihnachtsmarkt ist im Gang. Am dritten Advent lädt die Stadt traditionell zum historischen Weihnachtsmarkt von Donnerstag bis Sonntag. An allen Markttagen sorgt ein umfangreiches Bühnenprogramm auf der Bühne vor der Schlosskirche für Unterhaltung.


Weihnachtlich verzaubern lassen auf der Sayner Hütte

Zum ersten Mal findet am kommenden dritten Adventswochenende ein Weihnachtsmarkt der besonderen Art auf dem Denkmalareal der Sayner Hütte statt. Unter dem Dach der festlich beleuchteten Gießhalle bieten 26 Künstler, Kunsthandwerker und Manufakturen aus der Region ihre hochwertigen Waren beim „Weihnachtlichen Hüttenzauber“ an.


"REWE:XL Hundertmark" in Rennerod startet Abholservice

Lebensmittel bequem online bestellen und im Supermarkt abholen, wann es passt – das geht ab sofort in Rennerod: Denn der REWE:XL Markt an der Konnwiese 1 bietet diesen praktischen Service an. Die Kunden haben online die Auswahl aus mehreren tausend Artikeln, darunter auch Tiefkühlprodukte, frisches Obst und Gemüse, Fleisch- und Wurstwaren sowie Molkereiprodukte, Trockenwaren und Getränke.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Dem Indischen Springkraut & Co geht es an den Kragen!

Montabaur. So stehen ab sofort begrenzt finanzielle Mittel zur Verfügung, um ehrenamtlich Tätige zur Bekämpfung gebietsfremder ...

Stadt, Land, Flucht?! – Lebens- und Wohnräume heute und in Zukunft

Montabaur. Unter dem Titel „Stadt, Land, Flucht?! – Lebens- und Wohnräume heute und in Zukunft“ werden sich die Jugendlichen ...

Land bewilligt Fördermittel für Selterser Stadtumbau

Selters. Sie schauten sich an, was beim vorherigen Förderprogramm geschaffen wurde: Das Stadthaus, die Sanierung der Gebäude ...

Ortsgemeinderat Breitenau beschloss Forstwirtschaftsplan und Steuerhebesätze

Breitenau. Revierförster Hannappel gab dem Gemeinderat einen Überblick über das noch laufende Forstwirtschaftsjahr und die ...

Haushaltsentwurf der Stadt Hachenburg beschlossen

Hachenburg. Annahme von Spenden
Die Mitglieder des Ausschusses stimmten einstimmig für die Annahme von Zuwendungen von insgesamt ...

Geplante Grundrente stößt auf starken Widerhall

Hachenburg. Viele Anfragen zur Grundrente verzeichnet seit Tagen die Rentenversicherung in Rheinland-Pfalz - sowohl an den ...

Weitere Artikel


LKW-Unfall auf schneebedeckter B 54 – Lange Vollsperrung

Emmerichenhain. Auf einem Gefällstück kurz vor der Ortslage Emmerichenhain verlor er auf Grund Schneeglätte und mangelnder ...

Westerwälder sagen Ja zu einem neuen Krankenhaus in Hachenburg

Hachenburg. Grundsätzlich begrüßten Schwickert und Klöckner die Überlegungen der DRK-Trägergesellschaft Süd-West in Hachenburg ...

Mons-Tabor-Bad wird grundlegend saniert

Montabaur. Von April 2021 bis Fertigstellung wird die Schwimmhalle gesperrt sein; das Freibad wird aber wie üblich im Sommer ...

Tolle Kooperation: Stöffelmaus-Schule wird auch Geoparkschule

Stockum-Püschen/Enspel. Ganz konkret war das schon am bundesweiten Vorlesetag (mehr Infos unter: www.stiftunglesen.de/vorlesetag) ...

Beide Teams der SG Grenzbachtal erfolgreich





Mündersbach. Von Beginn an zeigte man wer Herr im Hause war und bot einige sehenswerte Spielzüge. In der ersten Halbzeit ...

Neuer Krankenhaus-Standort: Das Gezerre geht weiter

Altenkirchen. Es ist eine Paradebeispiel dafür, wie im Vorfeld einer Entscheidung die direkt oder indirekt Involvierten versuchen, ...

Werbung