Werbung

Nachricht vom 18.11.2019    

Tolle Kooperation: Stöffelmaus-Schule wird auch Geoparkschule

Die Stöffelmaus-Schule trägt ihren Namen nicht von ungefähr. Denn die Grundschule in Stockum-Püschen sitzt sozusagen gleich am Rand des Geländes, unweit des Stöffel-Aussichtsturms. Näher geht es fast nicht, und doch werden sie und der Stöffel-Park sich noch mehr aufeinander zubewegen.

Vorlesetag im Stöffel-Park. Fotos: Tatjana Steindorf

Stockum-Püschen/Enspel. Ganz konkret war das schon am bundesweiten Vorlesetag (mehr Infos unter: www.stiftunglesen.de/vorlesetag) zu sehen: 50 Schüler – samt ihren drei Lehrern Susanne Kersten, Christina Schneider und Frank Wagenbach sowie einer Lehramtsanwärterin und einer Betreuerin – kamen zu Fuß in den Stöffel-Park. Das passte ganz und gar zum Motto des diesjährigen Lesetag-Mottos: „Sport und Bewegung“.

Weil in Bereichen des Basaltbruchs zwischen Stöffel-Park und Schule noch aktiv abgebaut wird, musste die Gruppe einen Umweg entlang der Hornister gehen – und kam doch in 50 Minuten an. Bravo! Dann ging’s gleich ans Frühstücken, und zwar im Freien. Die Wäller Mädchen und Jungs waren anschließend immer noch munter und ließen sich gern etwas vorlesen.

Michaela Geibert nahm die erste und zweite Klasse mit ins „TERTIÄRUM“: das Museum, in dem die Stöffelmaus zu Hause ist. Dort las sie aus dem Buch „Das Geheimnis im Stöffel“ von Christoph Kloft. Die größeren Kinder waren im kuschelig-warmen Café Kohleschuppen gut untergebracht. Hier gingen sie sozusagen zur „Kinder-Uni“. Aus dem gleichnamigen Buch von Ulrich Janßen und Ulla Steuernagel las Tatjana Steindorf vor. Es ging um eine Reise zum Mittelpunkt der Erde und warum Vulkane Feuer speien können. Lebhaft, interessiert und wohlerzogen waren die Kinder. Ihr Besuch war also die reine Freude.

Noch ein Getränk, dann gab es für jeden einen Aufkleber und eine kleine Figur, die für den Geopark Westerwald-Lahn-Taunus steht. Und schon war wieder „Sport und Bewegung“ angesagt. Die Kinder bekamen wieder die Auswirkungen der Vulkanausbrüche von 25 Millionen Jahren zu spüren: Deshalb nämlich gibt es hier Hügel und es geht im Westerwald immer wieder bergauf und -ab.

Die Kooperation zwischen der Schule und dem Stöffel-Park wird vertieft, ein Vertrag miteinander geschlossen. Das haben die neue Schulleiterin Susanne Kersten und Martin Rudolph (Geschäftsführer des Stöffel-Parks) miteinander beschlossen. „Denn dass wir noch keine Geo(park)Schule sind, das kann doch nicht sein“, dachte sich Susanne Kersten. (Mehr Infos: geopark-wlt.de/geoinformationszentren)

Susanne Kersten hat viele Pläne in Gesprächen mit Martin Rudolph und Michaela Nilius (Umweltbeauftragte des Stöffelvereins) entwickelt. Der Stöffel-Park mit seinem vielfältigen Gelände und spannenden Räumlichkeiten kann von der Schule intensiv genutzt werden – und aus nachbarschaftlicher Verbundenheit kostenfrei.

„Eine nächtliche Laternenwanderung haben wir hier erst vor Kurzem unternommen“, erinnert Susanne Kersten. „Und ab kommenden Sommer wollen wir unsere Projektwoche im Stöffel-Park absolvieren. ‚Evolution‘ wird zunächst das Thema sein“, erläutert sie. „Und wenn das Studienseminar im Stöffel ist, können die Lehrer in Ausbildung mit unseren Kindern ihre Projekte umsetzen.“ (Tatjana Steindorf)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Tolle Kooperation: Stöffelmaus-Schule wird auch Geoparkschule

1 Kommentar

Die Geopark-Geschäftsstelle freut sich über das Engagement und die künftige Zusammenarbeit mit der Stöffelmaus-Schule!

Viele Grüße vom Team der Geopark-Geschäftsstelle.

Mehr Informationen zu GeoSchulen unter: https://geopark-wlt.de/geoschulen-2
#1 von Jan Gräf, am 19.11.2019 um 19:05 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Kultur


Advent: Eine Zeit zum Lesen und Lauschen

Montabaur. Das Publikum an diesem Nachmittag kam aus Seniorenheimen und aus der Leserschaft der Stadtbibliothek, und auch ...

„Open Stage“ im Jugendzentrum Hachenburg

Hachenburg. Egal ob ihr solo, als Band oder auch als Dj oder Djane auftreten möchtet, an diesem Abend habt ihr die Möglichkeit ...

Kammerchor Marienstatt sang zu Allerheiligen in Frankfurt

Marienstatt/Frankfurt. Alljährlich wird dort am 1. November das Patrozinium zu Allerheiligen gefeiert. In diesem Jahr hatte ...

700 Jahre Alpenrod: Jubiläum mit großem Programm

Alpenrod. Den Online-Shop und Informationen zum Programm finden Sie auf der Webseite www.700-jahre-alpenrod.de. Dort sind ...

Buchtipp: „Rote Kerzen, Tannengrün“ von Eva von Kalm

Dierdorf/Norderstedt. Eva von Kalm wohnt in Erpel. Seit ihrer Kindheit liebt sie es, Geschichten zu erzählen und seit 2015 ...

Wenn Pfarrer an Bräuten verzweifeln

Wölferlingen. Ingmar Maybach stellt den Abend unter das Motto „Teufel, Tod und Telekom“, kurz: unter diejenigen Dinge, die ...

Weitere Artikel


Sprengstoff soziale Gerechtigkeit

Selters. Stephanie Hepper begrüßte für die Friedrich-Ebert-Stiftung Rheinland-Pfalz/Saarland die interessierten Gäste, die ...

LKW-Unfall auf schneebedeckter B 54 – Lange Vollsperrung

Emmerichenhain. Auf einem Gefällstück kurz vor der Ortslage Emmerichenhain verlor er auf Grund Schneeglätte und mangelnder ...

Westerwälder sagen Ja zu einem neuen Krankenhaus in Hachenburg

Hachenburg. Grundsätzlich begrüßten Schwickert und Klöckner die Überlegungen der DRK-Trägergesellschaft Süd-West in Hachenburg ...

Beide Teams der SG Grenzbachtal erfolgreich





Mündersbach. Von Beginn an zeigte man wer Herr im Hause war und bot einige sehenswerte Spielzüge. In der ersten Halbzeit ...

Neuer Krankenhaus-Standort: Das Gezerre geht weiter

Altenkirchen. Es ist eine Paradebeispiel dafür, wie im Vorfeld einer Entscheidung die direkt oder indirekt Involvierten versuchen, ...

Marien-Denkmal verschmutzt und Weidezaun beschädigt

Breitenau. Ein in der Gemarkung von Breitenau aufgestelltes Marien-Denkmal (unterhalb des Lindenbergs) wurde am vergangenen ...

Werbung