Werbung

Nachricht vom 18.11.2019    

Auf dem Weg zum Ökumenischen Kirchentag

Den Grundstein für neue Wege in der ökumenischen Zusammenarbeit hat ein Treffen zwischen dem katholischen Bezirkssynodalrat Westerwald und dem Dekanatssynodalvorstand (DSV) des Evangelischen Dekanats Westerwald gelegt. Auf Einladung des DSV kamen die Mitglieder der beiden Gremien im Westerburger Karl-Herbert-Haus zusammen.

Gemeinsam christliche Verantwortung tragen in der Ökumene wollen Katholiken und Protestanten des Westerwaldes, rechts: Bezirksreferent Stephan Geller, Dritter von rechts: Präses Bernhard Nothdurft. Fotos: Sabine Hammann-Gonschorek

Westerburg. Nach einer Andacht von Dekan Dr. Axel Wengenroth und einer Vorstellungsrunde stellten Christine Mai für die Katholiken und Bernhard Nothdurft für die Protestanten ihre jeweiligen Organisationen im Westerwald vor. Der Bezirkssynodalrat ist das gewählte Leitungsgremium des katholischen Bezirks. Im Bezirk Westerwald gibt es neun Pfarreien: Liebfrauen Westerburg, Maria Himmelfahrt Hachenburg, St. Anna Herschbach, St. Laurentius Nentershausen, St. Bonifatius Wirges, St. Franziskus im Hohen Westerwald Rennerod, St. Marien in der Angst, St. Peter Montabaur und St. Peter und Paul Kannenbäckerland Höhr-Grenzhausen.

Der Dekanatssynodalvorstand steht der Dekanatssynode vor, dem Leitungsgremium des Evangelischen Dekanats. Die Synodalen werden aus den 32 evangelischen Kirchengemeinden des Dekanats Westerwald entsandt.

Danach stand die weitere Ausgestaltung der ökumenischen Zusammenarbeit im Westerwald auf dem Programm. Dekan Dr. Axel Wengenroth ermutigte dazu, gegensätzliche theologische Positionen auszuhalten und zusammen zu arbeiten, wo es gelinge, und die Zukunft des Christentums gemeinsam voran zu bringen. Für und durch den Ökumenischen Kirchentag (ÖKT), der 2021 in Frankfurt stattfinden wird, sollen gemeinsame Projekte auf den Weg gebracht werden. Die Teilnehmer des Treffens sammelten Beispiele, in denen die ökumenische Zusammenarbeit im Westerwald schon funktioniert, wie bei den Schulgottesdiensten, Karnevalsgottesdiensten, der Nacht der Offenen Kirchen und der gemeinsamen Nutzung von Gemeindehäusern und trafen dazu weitere Verabredungen.

Zum Ökumenischen Kirchentag soll es eine gemeinsame Anreise, eventuell sogar einen gemeinschaftlichen Sternenmarsch nach Frankfurt geben, wie Bezirksdekan Peter Hofacker vorschlug. Bezirksreferent Stephan M. Geller regte regelmäßige Treffen zur Verstetigung der Zusammenarbeit an. Als nächsten Schritt zur Förderung der ökumenischen Gemeinschaft ist die Dekanatskonferenz des Evangelischen Dekanats zur Pastoralkonferenz des katholischen Bezirks Westerwald nach Wiesbaden eingeladen. Dort sollen konkrete Planungen für den ÖKT erarbeitet werden. (shg)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Auf dem Weg zum Ökumenischen Kirchentag

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona-Pandemie - Am MTG werden 51 Personen in Quarantäne geschickt

Am Donnerstag, den 3. Dezember meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.897 (+19) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 218 aktive Fälle. Der Inzidenzwert sinkt weiter auf 58,9. Ein Todesfall in der VG Bad Marienberg.


Corona im Westerwaldkreis – 53 neue bestätigte Fälle

Am Freitag, den 4. Dezember meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.949 (+53) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 249 aktive Fälle. Der Inzidenzwert steigt wieder auf 61,9 an.


Bedrohte Fischart in der Westerwälder Seenplatte entdeckt

Zum Winter 2020 ließ die NABU-Stiftung Nationales Naturerbe den Brinkenweiher, einen der sieben Teiche der Westerwälder Seenplatte, erstmalig nach drei Jahren vollständig ab, um die Stauanlage auf Schäden zu kontrollieren. Dabei wurde auch der Bitterling nachgewiesen, eine seltene und in Rheinland-Pfalz vom Aussterben bedrohte Fischart.


Region, Artikel vom 04.12.2020

Einbruch in ehemalige Gaststätte

Einbruch in ehemalige Gaststätte

Die Hachenburger Polizei bittet um Zeugenhinweise zu einem Einbruch in eine ehemalige Gaststätte in der Friedrichstraße in Hachenburg. Das Haus wird derzeit renoviert und ist unbewohnt. Gestohlen wurden Einrichtungsgegenstände.


Zwei Unfälle in Unnau: eine Leichtverletzte und eine Unfallflucht

In Unnau ereigneten sich am Donnerstagnachmittag zwei Unfälle: Zunächst stieß ein Transporter gegen den PKW einer 81-Jährigen, die dabei leichte Verletzungen erlitt. Anschließend fuhr der Transporter in einen Vorgarten. Später kam es zu einem Spiegelunfall, einer der beteiligten Verkehrsteilnehmer fuhr unerlaubt weiter.




Aktuelle Artikel aus der Region


Am 5. Dezember ist Tag des Ehrenamtes - ohne Ehrenamt geht es nicht

Region. Wer an ehrenamtliche Arbeit denkt, dem fallen meistens direkt die Blaulichtorganisationen DRK, THW und Feuerwehr ...

Einbruch in ehemalige Gaststätte

Hachenburg. In der Zeit vom 2. Dezember 2020 18 Uhr, bis 4. Dezember 2020 um 10 Uhr, wurde in der Friedrichstraße in Hachenburg ...

Corona im Westerwaldkreis – 53 neue bestätigte Fälle

Pfarrer-Giesendorf-Grundschule Dernbach
Ein positiver Fall. 23 Kontaktpersonen gehen bis 10. Dezember in Qurantäne. Die ...

Landkost-Metzgerei Hüsch spendet für Kirchturm-Sanierung

Rosenheim. Das Geld kann der Förderverein derzeit gut gebrauchen für die Sanierung des Kirchturms. Die wurde dringend notwendig ...

Birgit Wolf: 40 Jahre am Anna-Haus

Limburg. Und unabhängig davon, ob dort stationäre oder ambulante Gesundheitsversorgung betrieben wurde: Für sie war es durch ...

Am Vorlesetag lesen die jüngeren den älteren Menschen vor

Selters. Also haben sich Sandra Pietschmann vom Sozialdienst des Seniorenzentrums, Lisa Reifenscheidt vom Kinderhort Abenteuerland ...

Weitere Artikel


Rockets setzen mit Heimsieg Höhenflug fort

Diez-Limburg. Personell wurde es eng für Rockets-Trainer Frank Petrozza, der sich um dem Mann zwischen den Pfosten keine ...

Auf der Holzbachtalbahn im Westerwald rollt der Probebetrieb

Kreis Altenkirchen. Das Bahnunternehmen DB Cargo hat auf der circa 40 Kilometer langen Strecke der Holzbachtalbahn zwischen ...

Der DCV startet auf Zeitreise in die neue Session

Dernbach (Westerwald). In diesem Jahr wurde der Gemeinderat von dem traditionellen „Rathaussturm" verschont, da der jahrlangen ...

Ringer ASV Boden: Knappe Niederlage gegen Schifferstadt

Boden. Los ging es in der Gewichtsklasse bis 57 Kilogramm. Simon Dieterle und Marc Fischer waren sich anfangs ebenbürtig. ...

Verbandsgemeinde Selters fördert Kinder- und Jugendarbeit

Selters. Kinder- und Jugendarbeit trägt zur Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen bei, wobei personale und soziale Kompetenz ...

Innovationsunternehmen EWM mehrfach ausgezeichnet

Mündersbach. Schon im Frühjahr hatte das FAZ-Institut im Rahmen einer Studie ermittelt, dass die EWM AG, wichtiger Hersteller ...

Werbung