Werbung

Nachricht vom 17.11.2019    

Emotionale Gedenkfeier zum Volkstrauertag in Selters

In der Friedhofshalle des städtischen Friedhofs in Selters fand auch in diesem Jahr die zentrale Gedenkfeier zum Volkstrauertag statt. Viele Besucher fanden den Weg in die Friedhofshalle, um den Opfern der Kriege zu gedenken. Die Feuerwehr Selters, das DRK Selters und die Schützengesellschaft Selters waren ebenfalls mit Abordnungen vertreten.

Gedenkfeier zum Volkstrauertag in Selters. Fotos: wear

Selters. Als Hauptredner sprachen Stadtbürgermeister Rolf Jung sowie Pfarrer Rainer Czekanskya von der evangelischen und Diakon Dieter Wittemann von der katholischen Kirche. Walter Frohneberg, der Vorsitzende des Kreisverbandes der Kriegshinterbliebenen (VdK) im Westerwald, ergriff als Letzter das Wort. Umrahmt wurde die Gedenkfeier durch Schüler/innen der IGS Selters, die Gedichte vortrugen und mit dem Bläser-Ensemble der Orchester-AG die Feier musikalisch umrahmten. Klaus Schnug blieb es vorbehalten, die Gedenkfeier an seinem Keyboard-Piano mit „Chacone“ von Jaques Chambonnières zu eröffnen. Der Chor „Schola“ der katholischen Kirchengemeinde, vervollständigte die Gedenkfeier mit zwei Liedern.

Alle Redner stellten die Absurdität von Kriegen und das damit verbundene, unermessliche Leid der Menschen in den Mittelpunkt ihrer Ansprachen. Rolf Jung bezeichnete die Meinungsfreiheit als hohes Gut, als wichtigstes Instrument zur Erhaltung von Demokratie und Frieden. Die Schüler/innen der IGS beendeten das Gedicht „Friedhof der steinernen Schwerter“ mit den gemeinsam gesprochenen Worten: „Tötet den Krieg, damit es Frieden wird.“

Pfarrer Czekansky nahm das berüchtigte S-Wort, für Schuld, in den Mund. Eingehend und eindringlich beschrieb er seine Gedanken zu diesem Thema und beendete seine Ansprache mit den Worten: „Passt auf, passt auf, dass nicht wieder gesagt werden kann, wir haben nichts davon gewusst!“

Diakon Dieter Wittemann legte den Schwerpunkt seiner Ansprache auf das Wort „Frieden“, unter anderem erwähnte er, dass im Libanon an einer dortigen Schule „Friedenslehre“ unterrichtet würde. Anschließend sprach er ein zu Herzen gehendes Friedensgebet und bat Pfarrer Czekansky zu sich, um den Gedanken der Ökumene zu bekräftigen. Gemeinsam sprachen beider Geistliche das „Vater unser“.

Walter Frohneberg forderte einen offenen Umgang mit unsrer Vergangenheit, der Volkstrauertag sollte ein Tag der Versöhnung und der Vergebung sein. Er wandte sich ausdrücklich gegen Vergessen durch untätiges Beobachten. Mit versagender Stimme schilderte Walter Frohneberg das Schicksal von zwei Menschen aus Montabaur, die wegen „Wehrzersetzung“ zum Tode verurteilt wurden, weil sie über Radio BBC gehört hatten, dass die Amerikaner bereits bei Neuhäusel standen. Um 11 Uhr wurden die Männer standrechtlich erschossen, um 12 Uhr marschierten die Amerikaner in Montabaur ein.

„Die jungen toten Soldaten“ war ein weiteres Gedicht, welches von Schülern/innen der IGS vorgetragen wurde. Die Schola der katholischen Kirche sang unter der Leitung von Joachim Menningen „Ein Gott der liebt“ und „Wasser meines Lebens“. Anne Opper dirigierte als Leiterin der Orchester- AG der IGS Selters die Bläserklasse zu „Über den Sternen“ und zur „Europahymne“. Nachdem Walter Frohneberg als letzter Redner seine Ansprache beendet hatte, intonierte die Bläserklasse die „Deutsche Nationalhymne“, die von den Anwesenden gemeinsam gesungen wurde.

Nach dem Ende der Gedenkfeier in der Friedhofshalle begaben sich alle Anwesenden nach draußen, um am Gefallenenehrenmahl nochmals der Opfer der Kriege zu gedenken. Die Bläserklasse der IGS Selters spielte „Ich hatt` einen Kameraden“. Das war der emotionale Höhepunkt einer würdevollen Gedenkfeier, die ohne Kitsch und Heldenpathos vonstattenging, deshalb bei vielen auf dem Nachhauseweg für ergriffene, nachdenkliche Mienen sorgte. wear


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
   


Kommentare zu: Emotionale Gedenkfeier zum Volkstrauertag in Selters

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 18.02.2020

B 413: Fußgänger bei Unfall tödlich verletzt

B 413: Fußgänger bei Unfall tödlich verletzt

AKTUALISIERT: Die Polizei Hachenburg informiert aktuell von einem schweren Verkehrsunfall auf der B 413. Hierbei ist ein Fußgänger ums Leben gekommen. Weitere Einzelheiten gab die Polizei Hachenburg nun in einer weiteren Pressemitteilung bekannt.


Hüft- und Kniearthrose: Künstlicher Gelenkersatz um jeden Preis?

INFORMATION | Künstlicher Gelenkersatz um jeden Preis? Das ist die Frage beim nächsten Forum Gesundheit. Die Frühjahrsstaffel der Veranstaltungsreihe startet am Mittwoch, 4. März, um 18 Uhr in der Limburger Adolf-Reichwein-Schule. Der Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Dr. Günter Rosbach, wird sich mit Prävention und Behandlungsmöglichkeiten beschäftigen.


Region, Artikel vom 18.02.2020

Vorfahrt missachtet - drei Verletzte

Vorfahrt missachtet - drei Verletzte

Am Dienstag, dem 18. Februar befuhr ein 76-jähriger PKW-Fahrer um 9:35 Uhr die B414, aus Richtung Hof kommend, in Fahrtrichtung Kirburg. Beim Abbiegen übersah er ein entgegenkommendes Fahrzeug. Es kam zum Unfall.


Millionengrab Krankenhäuser? Was in Altenkirchen und Hachenburg investiert wurde

Es ist ein Millionenspiel, in das das DRK-Verbundkrankenhaus Altenkirchen-Hachenburg involviert ist. Jetzt, da der aus Sicht vieler Bürger des AK-Landes ungeliebte und deswegen abgelehnte sowie aus dem Nichts entsprungene Standort "Müschenbach-Ost" für einen Neubau auserkoren wurde, steigen schon zu erwartende immense Ausgaben von mindestens 120 Millionen Euro ein wenig höher am Horizont. Ein Blick zurück zeigt, dass in die beiden "alten" Kliniken in den zurückliegenden Jahren bereits kräftig investiert wurde.


Politik, Artikel vom 18.02.2020

11,1 Millionen Euro für Ortsumgehung B 54 Rennerod

11,1 Millionen Euro für Ortsumgehung B 54 Rennerod

Für die Ortsumgehung B 54 Rennerod stellt der Bund aktuell 11,1 Millionen Euro im Investitionsrahmenplan des Bundesverkehrsministers bereit. Die Westerwälder Sozialdemokratin Gabi Weber wirbt für eine baldige Umsetzung der Planung.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Sportplatz Waldschule: Kunstrasen wird jetzt eingebaut

Montabaur. Stadt und Verbandsgemeinde (VG) Montabaur investieren 786.000 Euro in das Projekt. Außerdem soll noch in diesem ...

Klimaschutz ohne Konzept und Manager/in

Höhr-Grenzhausen. Australien brennt, die Antarktis schmilzt, Landschaften versinken im Wasser. Zunehmende Wetterextreme, ...

11,1 Millionen Euro für Ortsumgehung B 54 Rennerod

Rennerod. Das Bundesverkehrsministerium hat in der vergangenen Woche den Investitionsrahmenplan (IRP) 2019-2023 vorgestellt. ...

Tiefgarage Altstadt II wird zur Fastnacht wieder eröffnet

Montabaur. Vor der Sanierung gab es in der Tiefgarage Altstadt II (ehemals Süd) immer wieder Probleme mit eindringendem und ...

Thermografie-Spaziergang in Merkelbach

Merkelbach. Dabei erklärt der Energieberater mögliche Energiesparmaßnahmen im Gebäudebestand und erläutert die Möglichkeiten ...

Jugend-, Schul-, Sport- und Sozialausschuss stellte Weichen

Hachenburg. Sportstättenentwicklung in der Verbandsgemeinde Hachenburg
Auch zum nächsten Tagesordnungspunkt gab es reichlich ...

Weitere Artikel


Rockets gewinnen in Ratingen

Diez-Limburg. EGDL-Trainer Frank Petrozza hatte auf Keeper Jan Guryca, Import Kyle Piwowarczyk und Stürmer Kim Mainzer verzichten ...

Innovationsunternehmen EWM mehrfach ausgezeichnet

Mündersbach. Schon im Frühjahr hatte das FAZ-Institut im Rahmen einer Studie ermittelt, dass die EWM AG, wichtiger Hersteller ...

Verbandsgemeinde Selters fördert Kinder- und Jugendarbeit

Selters. Kinder- und Jugendarbeit trägt zur Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen bei, wobei personale und soziale Kompetenz ...

Weihnachtliche Handwerkskunst im Historica-Gewölbe

Montabaur. Kreatives Gestalten - in vielseitiger Hinsicht - sind die Themen, mit denen sich Hiltrud Rütten aus Ruppach-Goldhausen ...

Drohnenbilder zeigen Ausmaß des Waldsterbens

Pracht/Westerwald. Es ist ein trauriges wie beeindruckendes Bild: Baumstämme liegen wie Streichhölzer in den abgeholzten ...

Weihnachtsbuchausstellung der Katholisch öffentlichen Bücherei St. Anna

Herschbach. Für den Vorlesewettbewerb hatten sich 13 Kinder angemeldet. Die ersten drei Preisträger waren Justus Schneider, ...

Werbung