Werbung

Nachricht vom 17.11.2019    

Emotionale Gedenkfeier zum Volkstrauertag in Selters

In der Friedhofshalle des städtischen Friedhofs in Selters fand auch in diesem Jahr die zentrale Gedenkfeier zum Volkstrauertag statt. Viele Besucher fanden den Weg in die Friedhofshalle, um den Opfern der Kriege zu gedenken. Die Feuerwehr Selters, das DRK Selters und die Schützengesellschaft Selters waren ebenfalls mit Abordnungen vertreten.

Gedenkfeier zum Volkstrauertag in Selters. Fotos: wear

Selters. Als Hauptredner sprachen Stadtbürgermeister Rolf Jung sowie Pfarrer Rainer Czekanskya von der evangelischen und Diakon Dieter Wittemann von der katholischen Kirche. Walter Frohneberg, der Vorsitzende des Kreisverbandes der Kriegshinterbliebenen (VdK) im Westerwald, ergriff als Letzter das Wort. Umrahmt wurde die Gedenkfeier durch Schüler/innen der IGS Selters, die Gedichte vortrugen und mit dem Bläser-Ensemble der Orchester-AG die Feier musikalisch umrahmten. Klaus Schnug blieb es vorbehalten, die Gedenkfeier an seinem Keyboard-Piano mit „Chacone“ von Jaques Chambonnières zu eröffnen. Der Chor „Schola“ der katholischen Kirchengemeinde, vervollständigte die Gedenkfeier mit zwei Liedern.

Alle Redner stellten die Absurdität von Kriegen und das damit verbundene, unermessliche Leid der Menschen in den Mittelpunkt ihrer Ansprachen. Rolf Jung bezeichnete die Meinungsfreiheit als hohes Gut, als wichtigstes Instrument zur Erhaltung von Demokratie und Frieden. Die Schüler/innen der IGS beendeten das Gedicht „Friedhof der steinernen Schwerter“ mit den gemeinsam gesprochenen Worten: „Tötet den Krieg, damit es Frieden wird.“

Pfarrer Czekansky nahm das berüchtigte S-Wort, für Schuld, in den Mund. Eingehend und eindringlich beschrieb er seine Gedanken zu diesem Thema und beendete seine Ansprache mit den Worten: „Passt auf, passt auf, dass nicht wieder gesagt werden kann, wir haben nichts davon gewusst!“

Diakon Dieter Wittemann legte den Schwerpunkt seiner Ansprache auf das Wort „Frieden“, unter anderem erwähnte er, dass im Libanon an einer dortigen Schule „Friedenslehre“ unterrichtet würde. Anschließend sprach er ein zu Herzen gehendes Friedensgebet und bat Pfarrer Czekansky zu sich, um den Gedanken der Ökumene zu bekräftigen. Gemeinsam sprachen beider Geistliche das „Vater unser“.

Walter Frohneberg forderte einen offenen Umgang mit unsrer Vergangenheit, der Volkstrauertag sollte ein Tag der Versöhnung und der Vergebung sein. Er wandte sich ausdrücklich gegen Vergessen durch untätiges Beobachten. Mit versagender Stimme schilderte Walter Frohneberg das Schicksal von zwei Menschen aus Montabaur, die wegen „Wehrzersetzung“ zum Tode verurteilt wurden, weil sie über Radio BBC gehört hatten, dass die Amerikaner bereits bei Neuhäusel standen. Um 11 Uhr wurden die Männer standrechtlich erschossen, um 12 Uhr marschierten die Amerikaner in Montabaur ein.

„Die jungen toten Soldaten“ war ein weiteres Gedicht, welches von Schülern/innen der IGS vorgetragen wurde. Die Schola der katholischen Kirche sang unter der Leitung von Joachim Menningen „Ein Gott der liebt“ und „Wasser meines Lebens“. Anne Opper dirigierte als Leiterin der Orchester- AG der IGS Selters die Bläserklasse zu „Über den Sternen“ und zur „Europahymne“. Nachdem Walter Frohneberg als letzter Redner seine Ansprache beendet hatte, intonierte die Bläserklasse die „Deutsche Nationalhymne“, die von den Anwesenden gemeinsam gesungen wurde.

Nach dem Ende der Gedenkfeier in der Friedhofshalle begaben sich alle Anwesenden nach draußen, um am Gefallenenehrenmahl nochmals der Opfer der Kriege zu gedenken. Die Bläserklasse der IGS Selters spielte „Ich hatt` einen Kameraden“. Das war der emotionale Höhepunkt einer würdevollen Gedenkfeier, die ohne Kitsch und Heldenpathos vonstattenging, deshalb bei vielen auf dem Nachhauseweg für ergriffene, nachdenkliche Mienen sorgte. wear


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
   


Kommentare zu: Emotionale Gedenkfeier zum Volkstrauertag in Selters

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 14.12.2019

„Totmacher“ im Westerwald?

„Totmacher“ im Westerwald?

Der "Wildtierschutz Deutschland" bekämpft Drückjagden, weil Tiere dabei besonders leiden. Den Begriff „Totmacher“ entnehmen die Wildtierschützer der Ausgabe 1/2010 der Jägerzeitschrift „Wild und Hund“. Die Kritik der Tierschützer gilt besonders der am 7. Dezember auf der Montabaurer Höhe ausgeschriebenen Gemeinschaftsjagd, an der 110 Jäger für 150 Euro teilnehmen konnten. Das Forstamt Neuhäusel als Veranstalter wehrt sich gegen die nach seiner Meinung unsachgemäßen Anschuldigungen.


Einsatzreicher Samstag bei der Feuerwehr der VG Hachenburg

Bei der Freiwilligen Feuerwehr Hachenburg war am Samstag, 14 Dezember, wieder was los: Drei Einsätze fanden an dem Tag bereits zwischen 5:16 Uhr und 9:57 Uhr statt. Bei dem Alarm am Abend brauchten die Einheiten erfreulicherweise nicht mehr auszurücken, da sehr schnell die Rückmeldung kam, dass es sich um einen Fehlalarm handelte.


Betrunkene Fahrzeugführer landeten zeitweise im Graben

Am Sonntag landete ein Fahrzeug mit zwei augenscheinlich alkoholisierten Insassen bei Höhn im Graben und wurde von den beiden Männern wieder herausbugsiert. Die herbeigerufene Polizeistreife konnte das Fahrzeug stoppen und die Insassen kontrollieren. Dem Fahrer wurde daraufhin untersagt, weiterhin ein Fahrzeug zu führen.


SG Westerburg-Gemünden-Willmenrod: Schäfer kommt für Meuer

Zur neuen Saison übernimmt Thomas Schäfer das Amt des Cheftrainers der SG Westerburg Gemünden Willmenrod. Oliver Meuer hört aus beruflichen Gründen zum Saisonende auf und übergibt Thomas Schäfer eine intakte Mannschaft, die auch in Zukunft eine gute Rolle in der Bezirksklasse Ost spielen will.


Marienstatter Schüler diskutieren mit Philosophieprofessor

Wie bereits in den vergangenen beiden Jahren wurde auch in diesem Jahr von der Fachschaft Philosophie des Privaten Gymnasiums Marienstatt ein Gastreferent zu einem Vortrag eingeladen. In der Annakapelle der Schule widmete sich Professor Schönecker von der Universität Siegen vor über hundert Schülerinnen und Schülern, Lehrern unterschiedlicher Fachbereiche und Schulleiter Andreas Wiemann-Stuckenhoff dem Thema Meinungsfreiheit.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Weiter in Attraktivität der Stadt Hachenburg investieren

Hachenburg. Begrüßt wird die Weiterentwicklung des Sport- und Freizeitzentrums im Bereich „Lohmühle“. Das von der Verbandsgemeinde ...

Haushaltsrede des Landrats Achim Schwickert im Kreistag

Montabaur. Der Kreis nehme rund 30 Millionen Euro an Investitionen vor, getragen von eigenen Finanzmitteln in Höhe von rund ...

Nah dran! Landtagsabgeordnete Jenny Groß (CDU) startet mit neuem Format

Heiligenroth. In der Begrüßung erklärte Jenny Groß, dass sie künftig Veranstaltungen unter dem Motto „Nah dran!“ flankiere, ...

Ergebnis der Rechnungsprüfung 2018 liegt in Caan vor

Caan. Weiterhin stellte der Rechnungsprüfungsausschuss fest, dass der Haushaltsplan eingehalten wurde, die Grundsätze einer ...

Dem Indischen Springkraut & Co geht es an den Kragen!

Montabaur. So stehen ab sofort begrenzt finanzielle Mittel zur Verfügung, um ehrenamtlich Tätige zur Bekämpfung gebietsfremder ...

Stadt, Land, Flucht?! – Lebens- und Wohnräume heute und in Zukunft

Montabaur. Unter dem Titel „Stadt, Land, Flucht?! – Lebens- und Wohnräume heute und in Zukunft“ werden sich die Jugendlichen ...

Weitere Artikel


Rockets gewinnen in Ratingen

Diez-Limburg. EGDL-Trainer Frank Petrozza hatte auf Keeper Jan Guryca, Import Kyle Piwowarczyk und Stürmer Kim Mainzer verzichten ...

Innovationsunternehmen EWM mehrfach ausgezeichnet

Mündersbach. Schon im Frühjahr hatte das FAZ-Institut im Rahmen einer Studie ermittelt, dass die EWM AG, wichtiger Hersteller ...

Verbandsgemeinde Selters fördert Kinder- und Jugendarbeit

Selters. Kinder- und Jugendarbeit trägt zur Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen bei, wobei personale und soziale Kompetenz ...

Weihnachtliche Handwerkskunst im Historica-Gewölbe

Montabaur. Kreatives Gestalten - in vielseitiger Hinsicht - sind die Themen, mit denen sich Hiltrud Rütten aus Ruppach-Goldhausen ...

Drohnenbilder zeigen Ausmaß des Waldsterbens

Pracht/Westerwald. Es ist ein trauriges wie beeindruckendes Bild: Baumstämme liegen wie Streichhölzer in den abgeholzten ...

Weihnachtsbuchausstellung der Katholisch öffentlichen Bücherei St. Anna

Herschbach. Für den Vorlesewettbewerb hatten sich 13 Kinder angemeldet. Die ersten drei Preisträger waren Justus Schneider, ...

Werbung