Werbung

Nachricht vom 17.11.2019    

Emotionale Gedenkfeier zum Volkstrauertag in Selters

In der Friedhofshalle des städtischen Friedhofs in Selters fand auch in diesem Jahr die zentrale Gedenkfeier zum Volkstrauertag statt. Viele Besucher fanden den Weg in die Friedhofshalle, um den Opfern der Kriege zu gedenken. Die Feuerwehr Selters, das DRK Selters und die Schützengesellschaft Selters waren ebenfalls mit Abordnungen vertreten.

Gedenkfeier zum Volkstrauertag in Selters. Fotos: wear

Selters. Als Hauptredner sprachen Stadtbürgermeister Rolf Jung sowie Pfarrer Rainer Czekanskya von der evangelischen und Diakon Dieter Wittemann von der katholischen Kirche. Walter Frohneberg, der Vorsitzende des Kreisverbandes der Kriegshinterbliebenen (VdK) im Westerwald, ergriff als Letzter das Wort. Umrahmt wurde die Gedenkfeier durch Schüler/innen der IGS Selters, die Gedichte vortrugen und mit dem Bläser-Ensemble der Orchester-AG die Feier musikalisch umrahmten. Klaus Schnug blieb es vorbehalten, die Gedenkfeier an seinem Keyboard-Piano mit „Chacone“ von Jaques Chambonnières zu eröffnen. Der Chor „Schola“ der katholischen Kirchengemeinde, vervollständigte die Gedenkfeier mit zwei Liedern.

Alle Redner stellten die Absurdität von Kriegen und das damit verbundene, unermessliche Leid der Menschen in den Mittelpunkt ihrer Ansprachen. Rolf Jung bezeichnete die Meinungsfreiheit als hohes Gut, als wichtigstes Instrument zur Erhaltung von Demokratie und Frieden. Die Schüler/innen der IGS beendeten das Gedicht „Friedhof der steinernen Schwerter“ mit den gemeinsam gesprochenen Worten: „Tötet den Krieg, damit es Frieden wird.“

Pfarrer Czekansky nahm das berüchtigte S-Wort, für Schuld, in den Mund. Eingehend und eindringlich beschrieb er seine Gedanken zu diesem Thema und beendete seine Ansprache mit den Worten: „Passt auf, passt auf, dass nicht wieder gesagt werden kann, wir haben nichts davon gewusst!“

Diakon Dieter Wittemann legte den Schwerpunkt seiner Ansprache auf das Wort „Frieden“, unter anderem erwähnte er, dass im Libanon an einer dortigen Schule „Friedenslehre“ unterrichtet würde. Anschließend sprach er ein zu Herzen gehendes Friedensgebet und bat Pfarrer Czekansky zu sich, um den Gedanken der Ökumene zu bekräftigen. Gemeinsam sprachen beider Geistliche das „Vater unser“.

Walter Frohneberg forderte einen offenen Umgang mit unsrer Vergangenheit, der Volkstrauertag sollte ein Tag der Versöhnung und der Vergebung sein. Er wandte sich ausdrücklich gegen Vergessen durch untätiges Beobachten. Mit versagender Stimme schilderte Walter Frohneberg das Schicksal von zwei Menschen aus Montabaur, die wegen „Wehrzersetzung“ zum Tode verurteilt wurden, weil sie über Radio BBC gehört hatten, dass die Amerikaner bereits bei Neuhäusel standen. Um 11 Uhr wurden die Männer standrechtlich erschossen, um 12 Uhr marschierten die Amerikaner in Montabaur ein.

„Die jungen toten Soldaten“ war ein weiteres Gedicht, welches von Schülern/innen der IGS vorgetragen wurde. Die Schola der katholischen Kirche sang unter der Leitung von Joachim Menningen „Ein Gott der liebt“ und „Wasser meines Lebens“. Anne Opper dirigierte als Leiterin der Orchester- AG der IGS Selters die Bläserklasse zu „Über den Sternen“ und zur „Europahymne“. Nachdem Walter Frohneberg als letzter Redner seine Ansprache beendet hatte, intonierte die Bläserklasse die „Deutsche Nationalhymne“, die von den Anwesenden gemeinsam gesungen wurde.

Nach dem Ende der Gedenkfeier in der Friedhofshalle begaben sich alle Anwesenden nach draußen, um am Gefallenenehrenmahl nochmals der Opfer der Kriege zu gedenken. Die Bläserklasse der IGS Selters spielte „Ich hatt` einen Kameraden“. Das war der emotionale Höhepunkt einer würdevollen Gedenkfeier, die ohne Kitsch und Heldenpathos vonstattenging, deshalb bei vielen auf dem Nachhauseweg für ergriffene, nachdenkliche Mienen sorgte. wear


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
   


Kommentare zu: Emotionale Gedenkfeier zum Volkstrauertag in Selters

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis – 53 neue bestätigte Fälle

Am Freitag, den 4. Dezember meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.949 (+53) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 249 aktive Fälle. Der Inzidenzwert steigt wieder auf 61,9 an.


Bedrohte Fischart in der Westerwälder Seenplatte entdeckt

Zum Winter 2020 ließ die NABU-Stiftung Nationales Naturerbe den Brinkenweiher, einen der sieben Teiche der Westerwälder Seenplatte, erstmalig nach drei Jahren vollständig ab, um die Stauanlage auf Schäden zu kontrollieren. Dabei wurde auch der Bitterling nachgewiesen, eine seltene und in Rheinland-Pfalz vom Aussterben bedrohte Fischart.


Region, Artikel vom 04.12.2020

Einbruch in ehemalige Gaststätte

Einbruch in ehemalige Gaststätte

Die Hachenburger Polizei bittet um Zeugenhinweise zu einem Einbruch in eine ehemalige Gaststätte in der Friedrichstraße in Hachenburg. Das Haus wird derzeit renoviert und ist unbewohnt. Gestohlen wurden Einrichtungsgegenstände.


Neue Brustschmerzeinheit Chest Pain Unit am Herz-Jesu-Krankenhaus

Das Herz-Jesu-Krankenhaus in Dernbach freut sich, seit dem 1. Dezember eine neue Einheit für Brustschmerzpatienten in Betrieb zu haben. Die „Chest Pain Unit“ des Krankenhauses ist speziell für Patienten ausgelegt, die mit akuten oder unklaren Brustschmerzen ins Krankenhaus kommen, die auf Herzinfarkt, Lungenarterienembolie oder andere schwerwiegende Erkrankungen hindeuten können.


Am 5. Dezember ist Tag des Ehrenamtes - ohne Ehrenamt geht es nicht

In vielen Bereichen des täglichen Lebens sind ehrenamtliche Helfer für das Allgemeinwohl der Bürger in unserem Land tätig. Vieles wird so nicht wahrgenommen oder ist als ehrenamtliche Hilfe oder Arbeit für die Allermeisten als solche nicht erkennbar. Am 5. Dezember ist der alljährliche „Tag des Ehrenamtes“. An diesem Tag soll und wird der Arbeit der tausenden ehrenamtlichen Helfer gedacht.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Stadt Hachenburg fördert Vereinsarbeit

Hachenburg. Vereine und Initiativen prägen das Leben in der Stadt ganz entscheidend mit. Die Vereine in Hachenburg nehmen ...

Strecke zwischen Gemünden/Berzhahn und Landesgrenze Hessen wieder frei

Gemünden. „Der Verkehr kann ab sofort wieder ungehindert zwischen Rheinland-Pfalz und Hessen rollen“, teilte Verkehrsminister ...

Neugestaltung des Tennenplatzes an der Realschule plus

Hachenburg. In Kooperation mit dem Institut für Sportstättenentwicklung (ISE) beginnt nun das Moderationsverfahren rund um ...

Sicheres Kinderspielzeug unter dem Weihnachtsbaum

Koblenz. Von Spielzeug und seiner Verpackung dürfen keine unmittelbaren Gefahren sowie Gesundheitsbelastungen ausgehen. Deshalb ...

Caan beteiligt sich am ökologischen Umbau des Waldes

Caan. „Die Eichelhäher sammeln ja Eicheln für den Wintervorrat und verstecken sie im Boden. Im Lauf der Zeit vergessen sie ...

Josef Schüller ist der erste Citymanager der Stadt Montabaur

Montabaur. Im Interview erzählt Josef Schüller, warum eine kleine Kreisstadt im Westerwald ein Citymanagement braucht, was ...

Weitere Artikel


Rockets gewinnen in Ratingen

Diez-Limburg. EGDL-Trainer Frank Petrozza hatte auf Keeper Jan Guryca, Import Kyle Piwowarczyk und Stürmer Kim Mainzer verzichten ...

Innovationsunternehmen EWM mehrfach ausgezeichnet

Mündersbach. Schon im Frühjahr hatte das FAZ-Institut im Rahmen einer Studie ermittelt, dass die EWM AG, wichtiger Hersteller ...

Verbandsgemeinde Selters fördert Kinder- und Jugendarbeit

Selters. Kinder- und Jugendarbeit trägt zur Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen bei, wobei personale und soziale Kompetenz ...

Weihnachtliche Handwerkskunst im Historica-Gewölbe

Montabaur. Kreatives Gestalten - in vielseitiger Hinsicht - sind die Themen, mit denen sich Hiltrud Rütten aus Ruppach-Goldhausen ...

Drohnenbilder zeigen Ausmaß des Waldsterbens

Pracht/Westerwald. Es ist ein trauriges wie beeindruckendes Bild: Baumstämme liegen wie Streichhölzer in den abgeholzten ...

Weihnachtsbuchausstellung der Katholisch öffentlichen Bücherei St. Anna

Herschbach. Für den Vorlesewettbewerb hatten sich 13 Kinder angemeldet. Die ersten drei Preisträger waren Justus Schneider, ...

Werbung