Werbung

Nachricht vom 13.11.2019    

Ministerin Spiegel weihte Psychosoziales Zentrum in Montabaur ein

Die rheinland-pfälzische Integrationsministerin Anne Spiegel hat in Montabaur das Psychosoziale Zentrum (PSZ) des Diakonischen Werks Westerwald eröffnet. Künftig betreut dort ein dreiköpfiges Team Geflüchtete und deren Angehörige. Eine wichtige Einrichtung, betonte die Ministerin vor den etwa 50 Gästen, die an der Einweihung teilnahmen: „Denn viele der Geflüchteten haben Schreckliches erlebt und brauchen dringend unsere Hilfe.“

Wilfried Kehr, betont die Wichtigkeit des neu eröffneten Psychosozialen Zentrums in Montabaur. Auch für Integrationsministerin Anne Spiegel ist die Einrichtung ein großes Anliegen (sitzend vorne, vor der Landtagsabgeordneten Tanja Machalet (2. Reiche rechts) und Montabaurs Stadtbürgermeisterin Gabriele Wieland (2. Reihe 2. Von rechts). Foto: Peter Bongard/Evangelisches Dekanat Westerwald

Montabaur. Das Psychosoziale Zentrum Montabaur hilft Menschen, die aus ihrer Heimat geflohen sind und dort Krieg, Gewalt, Not und Unterdrückung erleiden mussten. Ereignisse, die Spuren hinterlassen haben: Zurzeit betreut das PSZ 40 Männer und Frauen, und viele von ihnen leiden unter einem schweren Trauma. Das Team des PSZ – Sozialpädagogin Kata Pesti, Diplompsychologe Alexander Becker und Sozialarbeiterin Maria Dormann – wissen, dass diese Menschen besonders schutzbedürftig sind. „Die traumatisierten Geflüchteten brauchen professionelle psychosoziale Hilfe“, erklärt Maria Dormann. „Das Zentrum unterstützt sie nicht nur bei alltäglichen Aufgaben oder bei Fragen zum Asylverfahren. Es bietet zudem individuelle Beratung, Diagnostik sowie Einzel- und Gruppentherapien, Entspannungsangebote und verfasst psychologische Stellungnahmen.“ Außerdem arbeitet die Einrichtung eng mit Dolmetschern, Medizinern, Behörden und Migrationsdiensten zusammen. Die Dauer dieser Betreuung ist nicht festgelegt: Das Zentrum hilft einem Klienten so lange, wie es nötig ist, sagt Maria Dormann.

Die neue Heimat des Psychosozialen Zentrums ist im „Vorderen Rebstock 50“, in der Nähe des Montabaurer Schlosses. Das Gebäude beherbergt neben dem PSZ-Team auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Diakonischen Jugendmigrationsdienstes, Alexander Böhler und Swetlana Glück. Ein guter Rahmen für eine Arbeit, die Anne Spiegel als eines ihrer „Herzensanliegen“ bezeichnet: „Unsere Gesellschaft verändert sich, und die Stimmung hat sich in den vergangenen Jahren sehr verschlechtert“, findet die Integrationsministerin. „Mit Ihrer Arbeit und dem Psychosozialen Zentrum setzen Sie der dieser Stimmung ein entschlossenes ,Jetzt erst recht!‘ entgegen.“

Für den Leiter des Diakonischen Werks Westerwald, Wilfried Kehr, ist das PSZ ein wichtiger Schritt, damit Flüchtlinge in Deutschland wirklich Fuß fassen können; „Wir freuen uns, dass die Kolleginnen und Kollegen im PSZ Hoffnung, Mut und Zuversicht für geflüchtete Menschen in ganz außergewöhnlichen Lebenslagen weitergeben“, betont Kehr und bedankt sich beim Land Rheinland-Pfalz sowie dem Flüchtlingsfonds der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau für die Finanzierung des Projektes.

Der Vorstand der Diakonie Hessen, Wilfried Knapp, sieht im Psychosozialen Zentrum mehr als eine Anlaufstelle für Geflüchtete. Für ihn kann und muss die Einrichtung ein deutliches Zeichen in der Region setzen: „Vernetzen Sie sich gut“, rät er den Angestellten der Diakonie während der Eröffnung. „Und zwar nicht nur mit Ihren Klienten, sondern auch innerhalb der Gesellschaft – um Einstellungen zu bewegen und Vorurteilen entgegenzutreten. Denn wir als Diakonie haben die Pflicht, uns um diejenigen zu kümmern, die am Rande stehen und uns für eine solidarische Gesellschaft einzusetzen.“

Der katholische Pfarrer Heinz-Walter Bartenheier greift diesen Gedanken auf: Er lobt nicht nur das gute ökumenische Miteinander von Diakonie und Caritas, sondern betont, wie wichtig die karitative Arbeit auch für die Wahrnehmung von Kirche ist: „Denn die Kirchen werden an ihrer Selbstlosigkeit gemessen.“ (bon)

Weitere Infos zum Psychosozialen Zentrum im Internet unter www.diakonie-westerwald.de oder unter Telefon 02602/1068713.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Ministerin Spiegel weihte Psychosoziales Zentrum in Montabaur ein

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Sparkasse Westerwald-Sieg schließt Geschäftsstellen und stärkt Vertriebsstrukturen

In Anpassung an Bedürfnisse der Kunden und Marktbedingungen, schließt die Sparkasse Westerwald-Sieg Ende August im Landkreis Altenkirchen die Geschäftsstellen Birken-Honigsessen, Scheuerfeld und Weitefeld und im Westerwaldkreis die Geschäftsstellen Hof, Höhn und Nistertal.


Region, Artikel vom 03.07.2020

Corona: Keine weiteren Fälle in Marienrachdorf

Corona: Keine weiteren Fälle in Marienrachdorf

Am 3. Juli gibt es 381 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 343 wieder genesen. 181 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Positive Nachrichten gibt es aus Marienrachdorf.


Reisebus entwendet und angeblich Geldautomat aufgebrochen

AKTUALISIERT. Die Polizeidirektion Montabaur bittet um sachdienliche Zeugenaussagen zu dem Diebstahl eines blauen Reisebusses mit der Aufschrift "Königs Reisen" in Wirges und dem Diebstahl der Geldkassette aus einem Geldautomaten der Postbank in Montabaur. Der Automat war wahrscheinlich mit einem Nachschlüssel geknackt worden.


Verbandsgemeindefeuerwehr Montabaur freut sich über vier neue Fahrzeuge

„Das habe ich in meiner 50-jährigen Feuerwehrzugehörigkeit noch nicht erlebt“, freut sich Hans-Joachim Klimke, stellvertretender Wehrleiter der Verbandsgemeindefeuerwehr Montabaur, bei der offiziellen Übergabe. Er meint damit, dass es wohl die größte Anschaffungsmaßnahme en bloc seit Jahrzehnten für die Feuerwehr ist. Sie war dringend notwendig geworden, nachdem mehrere Fahrzeuge „in die Jahre“ gekommen waren. In der vergangenen Woche übergab Andree Stein, Erster Beigeordneter und Brandschutzdezernent der Verbandsgemeinde (VG) Montabaur die Fahrzeuge offiziell in die Hände der Feuerwehr.


43.000 Windeln für Babys und Kleinkinder in Camp Moria

Rund 43.000 Windeln haben evangelische Christen aus dem Westerwald gekauft, um die Not der Eltern von Babys und Kleinkindern im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos zu lindern. Angeregt wurde die Westerwälder Hilfe durch einen Aufruf der Fachstelle Gesellschaftliche Verantwortung des Evangelischen Dekanats Westerwald.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Verbandsgemeindehaus Montabaur: Bauen und Planen

Montabaur. Aktuell ist das Projekt im Zeit- und Kostenplan. Allerdings wurden erstmals Ausgabenpositionen von rund 550.000 ...

Vier Bauvorhaben für Feuerwehrhäuser auf den Weg gebracht

Montabaur. Außerdem stand die Anschaffung von weiteren Fahrzeugen auf der Tagesordnung.

Nomborn
Die Feuerwehr von Nomborn ...

Neuer Werkleiter Andreas Klute im Rathaus Montabaur begrüßt

Montabaur. Am 1. Juli hießen Bürgermeister Ulrich Richter-Hopprich und der Erste Beigeordnete Andree Stein den Neuen im Rathaus ...

Jenny Groß für Landtagswahl nominiert - Direktmandat ist das klare Ziel

Wallmerod. Zuvor begrüße der CDU Kreisvorsitzende Dr. Andreas Nick MdB die knapp 60 Anwesenden der Mitgliederversammlung ...

Stadtratssitzung Hachenburg in der Stadthalle

Hachenburg. Wahltermin Ortsvorsteher/in
Da Annerose Nink alle Ehrenämter niedergelegt hatte, wurde auch das Ehrenamt als ...

Droht dem Verbandsgemeinderat politische Bedeutungslosigkeit?

Montabaur. Damit, betont FDP-Fraktionsvorsitzender Dennis Liebenthal, „wird der Verbandsgemeinderat seinen Aufgaben nicht ...

Weitere Artikel


Alexandra Hess weiter CDU Kreisvorsitzende der Frauen Union

Region. Um die vielseitige Arbeit im Kreisvorstand auf möglichst vielen Schultern zu verteilen, wählten die anwesenden Mitglieder ...

Langfristige Integration in die Arbeitswelt

Selters. Bereits seit mehreren Jahrzehnten arbeitet die Schütz-Firmengruppe mit den Caritas Werkstätten zusammen, die zur ...

Trauer und Trost: Vox Humana Ensemble interpretiert intensive Chormusik

Westerwaldkreis. „Unser Konzertprogramm bewegt sich in der Spannung des weltlichen Volkstrauertages und des kirchlichen Ewigkeitssonntags“, ...

Fünf Sterne für die Demenzbereiche

Dernbach. Beide Wohnbereiche haben in drei von vier Kategorien alle möglichen fünf Sterne erhalten, in den anderen Kategorien ...

Soziale Netzwerke berichten von Kinderansprecher im Bereich Montabaur

Montabaur. Eine nahezu identische Meldung wurde bereits im Jahr 2018 veröffentlicht und konnte schon zu diesem Zeitpunkt ...

Noch frischerer Wind bei den Grünen

Oberhaid. Ina von Dreusche wurde ebenfalls als Vorstandssprecherin wiedergewählt. Ihr Hauptinteresse gilt dem Naturschutz ...

Werbung