Werbung

Nachricht vom 13.11.2019    

Ministerin Spiegel weihte Psychosoziales Zentrum in Montabaur ein

Die rheinland-pfälzische Integrationsministerin Anne Spiegel hat in Montabaur das Psychosoziale Zentrum (PSZ) des Diakonischen Werks Westerwald eröffnet. Künftig betreut dort ein dreiköpfiges Team Geflüchtete und deren Angehörige. Eine wichtige Einrichtung, betonte die Ministerin vor den etwa 50 Gästen, die an der Einweihung teilnahmen: „Denn viele der Geflüchteten haben Schreckliches erlebt und brauchen dringend unsere Hilfe.“

Wilfried Kehr, betont die Wichtigkeit des neu eröffneten Psychosozialen Zentrums in Montabaur. Auch für Integrationsministerin Anne Spiegel ist die Einrichtung ein großes Anliegen (sitzend vorne, vor der Landtagsabgeordneten Tanja Machalet (2. Reiche rechts) und Montabaurs Stadtbürgermeisterin Gabriele Wieland (2. Reihe 2. Von rechts). Foto: Peter Bongard/Evangelisches Dekanat Westerwald

Montabaur. Das Psychosoziale Zentrum Montabaur hilft Menschen, die aus ihrer Heimat geflohen sind und dort Krieg, Gewalt, Not und Unterdrückung erleiden mussten. Ereignisse, die Spuren hinterlassen haben: Zurzeit betreut das PSZ 40 Männer und Frauen, und viele von ihnen leiden unter einem schweren Trauma. Das Team des PSZ – Sozialpädagogin Kata Pesti, Diplompsychologe Alexander Becker und Sozialarbeiterin Maria Dormann – wissen, dass diese Menschen besonders schutzbedürftig sind. „Die traumatisierten Geflüchteten brauchen professionelle psychosoziale Hilfe“, erklärt Maria Dormann. „Das Zentrum unterstützt sie nicht nur bei alltäglichen Aufgaben oder bei Fragen zum Asylverfahren. Es bietet zudem individuelle Beratung, Diagnostik sowie Einzel- und Gruppentherapien, Entspannungsangebote und verfasst psychologische Stellungnahmen.“ Außerdem arbeitet die Einrichtung eng mit Dolmetschern, Medizinern, Behörden und Migrationsdiensten zusammen. Die Dauer dieser Betreuung ist nicht festgelegt: Das Zentrum hilft einem Klienten so lange, wie es nötig ist, sagt Maria Dormann.

Die neue Heimat des Psychosozialen Zentrums ist im „Vorderen Rebstock 50“, in der Nähe des Montabaurer Schlosses. Das Gebäude beherbergt neben dem PSZ-Team auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Diakonischen Jugendmigrationsdienstes, Alexander Böhler und Swetlana Glück. Ein guter Rahmen für eine Arbeit, die Anne Spiegel als eines ihrer „Herzensanliegen“ bezeichnet: „Unsere Gesellschaft verändert sich, und die Stimmung hat sich in den vergangenen Jahren sehr verschlechtert“, findet die Integrationsministerin. „Mit Ihrer Arbeit und dem Psychosozialen Zentrum setzen Sie der dieser Stimmung ein entschlossenes ,Jetzt erst recht!‘ entgegen.“

Für den Leiter des Diakonischen Werks Westerwald, Wilfried Kehr, ist das PSZ ein wichtiger Schritt, damit Flüchtlinge in Deutschland wirklich Fuß fassen können; „Wir freuen uns, dass die Kolleginnen und Kollegen im PSZ Hoffnung, Mut und Zuversicht für geflüchtete Menschen in ganz außergewöhnlichen Lebenslagen weitergeben“, betont Kehr und bedankt sich beim Land Rheinland-Pfalz sowie dem Flüchtlingsfonds der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau für die Finanzierung des Projektes.

Der Vorstand der Diakonie Hessen, Wilfried Knapp, sieht im Psychosozialen Zentrum mehr als eine Anlaufstelle für Geflüchtete. Für ihn kann und muss die Einrichtung ein deutliches Zeichen in der Region setzen: „Vernetzen Sie sich gut“, rät er den Angestellten der Diakonie während der Eröffnung. „Und zwar nicht nur mit Ihren Klienten, sondern auch innerhalb der Gesellschaft – um Einstellungen zu bewegen und Vorurteilen entgegenzutreten. Denn wir als Diakonie haben die Pflicht, uns um diejenigen zu kümmern, die am Rande stehen und uns für eine solidarische Gesellschaft einzusetzen.“

Der katholische Pfarrer Heinz-Walter Bartenheier greift diesen Gedanken auf: Er lobt nicht nur das gute ökumenische Miteinander von Diakonie und Caritas, sondern betont, wie wichtig die karitative Arbeit auch für die Wahrnehmung von Kirche ist: „Denn die Kirchen werden an ihrer Selbstlosigkeit gemessen.“ (bon)

Weitere Infos zum Psychosozialen Zentrum im Internet unter www.diakonie-westerwald.de oder unter Telefon 02602/1068713.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Ministerin Spiegel weihte Psychosoziales Zentrum in Montabaur ein

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Alle Jahre wieder: Westerwald Bank lud zum Weihnachtsmarktempfang

VIDEO | Traditionell findet die Eröffnung des Hachenburger Weihnachtsmarkts am Vorabend des Markts in der Westerwald Bank statt. Die Mitglieder des Vorstands begrüßten alle Gäste mit Handschlag und mit musikalischer Untermalung durch das „Reinhold Hörauf Trio“. Diese Band spielte zur Einstimmung deutsche und internationale Weihnachtslieder.


Kinder eröffneten den Hachenburger Weihnachtsmarkt

VIDEO | Viele bunt geschmückte Weihnachtsbäume, ein leuchtender Willkommensgruß, zahlreiche Buden und Menschenströme zeigen an: der Hachenburger Weihnachtsmarkt ist im Gang. Am dritten Advent lädt die Stadt traditionell zum historischen Weihnachtsmarkt von Donnerstag bis Sonntag. An allen Markttagen sorgt ein umfangreiches Bühnenprogramm auf der Bühne vor der Schlosskirche für Unterhaltung.


Neues Krankenhaus doch näher an Hachenburg als gedacht?

Bleibt ein bitterer Nachgeschmack? Diese Frage müssen sich all diejenigen stellen und im stillen Kämmerlein beantworten, die mit der Standort-Entscheidung für das neue DRK-Krankenhaus nicht einverstanden waren, die sich über die plötzlich ins Spiel gekommene Ergänzung "Müschenbach" zu "Standort 12 Bahnhof Hattert" gewundert hatten.


Weihnachtlich verzaubern lassen auf der Sayner Hütte

Zum ersten Mal findet am kommenden dritten Adventswochenende ein Weihnachtsmarkt der besonderen Art auf dem Denkmalareal der Sayner Hütte statt. Unter dem Dach der festlich beleuchteten Gießhalle bieten 26 Künstler, Kunsthandwerker und Manufakturen aus der Region ihre hochwertigen Waren beim „Weihnachtlichen Hüttenzauber“ an.


"REWE:XL Hundertmark" in Rennerod startet Abholservice

Lebensmittel bequem online bestellen und im Supermarkt abholen, wann es passt – das geht ab sofort in Rennerod: Denn der REWE:XL Markt an der Konnwiese 1 bietet diesen praktischen Service an. Die Kunden haben online die Auswahl aus mehreren tausend Artikeln, darunter auch Tiefkühlprodukte, frisches Obst und Gemüse, Fleisch- und Wurstwaren sowie Molkereiprodukte, Trockenwaren und Getränke.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Dem Indischen Springkraut & Co geht es an den Kragen!

Montabaur. So stehen ab sofort begrenzt finanzielle Mittel zur Verfügung, um ehrenamtlich Tätige zur Bekämpfung gebietsfremder ...

Stadt, Land, Flucht?! – Lebens- und Wohnräume heute und in Zukunft

Montabaur. Unter dem Titel „Stadt, Land, Flucht?! – Lebens- und Wohnräume heute und in Zukunft“ werden sich die Jugendlichen ...

Land bewilligt Fördermittel für Selterser Stadtumbau

Selters. Sie schauten sich an, was beim vorherigen Förderprogramm geschaffen wurde: Das Stadthaus, die Sanierung der Gebäude ...

Ortsgemeinderat Breitenau beschloss Forstwirtschaftsplan und Steuerhebesätze

Breitenau. Revierförster Hannappel gab dem Gemeinderat einen Überblick über das noch laufende Forstwirtschaftsjahr und die ...

Haushaltsentwurf der Stadt Hachenburg beschlossen

Hachenburg. Annahme von Spenden
Die Mitglieder des Ausschusses stimmten einstimmig für die Annahme von Zuwendungen von insgesamt ...

Geplante Grundrente stößt auf starken Widerhall

Hachenburg. Viele Anfragen zur Grundrente verzeichnet seit Tagen die Rentenversicherung in Rheinland-Pfalz - sowohl an den ...

Weitere Artikel


Alexandra Hess weiter CDU Kreisvorsitzende der Frauen Union

Region. Um die vielseitige Arbeit im Kreisvorstand auf möglichst vielen Schultern zu verteilen, wählten die anwesenden Mitglieder ...

Langfristige Integration in die Arbeitswelt

Selters. Bereits seit mehreren Jahrzehnten arbeitet die Schütz-Firmengruppe mit den Caritas Werkstätten zusammen, die zur ...

Trauer und Trost: Vox Humana Ensemble interpretiert intensive Chormusik

Westerwaldkreis. „Unser Konzertprogramm bewegt sich in der Spannung des weltlichen Volkstrauertages und des kirchlichen Ewigkeitssonntags“, ...

Fünf Sterne für die Demenzbereiche

Dernbach. Beide Wohnbereiche haben in drei von vier Kategorien alle möglichen fünf Sterne erhalten, in den anderen Kategorien ...

Soziale Netzwerke berichten von Kinderansprecher im Bereich Montabaur

Montabaur. Eine nahezu identische Meldung wurde bereits im Jahr 2018 veröffentlicht und konnte schon zu diesem Zeitpunkt ...

Noch frischerer Wind bei den Grünen

Oberhaid. Ina von Dreusche wurde ebenfalls als Vorstandssprecherin wiedergewählt. Ihr Hauptinteresse gilt dem Naturschutz ...

Werbung