Werbung

Nachricht vom 11.11.2019    

Verbandsgemeindewerke testen Verfahren zur Kanalschachtsanierung

1,5 Stunden statt 1,5 Wochen Arbeitszeit. Diese Ersparnis wird das neue Verfahren zur Sanierung von Kanalschächten bringen, das künftig in der Verbandsgemeinde Montabaur angewendet werden soll. Wo bisher die Straße aufgegraben und ein neuer Schacht eingesetzt werden musste, was im Schnitt 1,5 Wochen dauerte, wird mit der innovativen Technik in nur 1,5 Stunden der Schacht mit einem passgenauen GFK-Rohr ausgekleidet und abgedichtet.

Ein innovatives Verfahren zur Sanierung von Kanalschächten wurde in Montabaur getestet – und für gut befunden. Beim Test dabei waren (v.l.) Rainer Schuster für die Firma Kuchem, Michael Maurer und Florian Benten von den Verbandsgemeindewerken sowie Wendelin Böhme vom GFK-Hersteller Brandenburger. Foto: VG Montabaur

Montabaur. GFK steht für eine spezielle Glasfaser-Kunststoffverbindung. Das Material kennt man in Montabaur von den Mon-Stilettos her, aber auch Kanus, Streugutbehälter und Mülleimer werden daraus gefertigt. Das Verfahren ist erst seit wenigen Monaten auf dem Markt und wurde in Montabaur an vier Schächten auf der Alberthöhe getestet.

Unter (fast) jedem Gully-Deckel befindet sich ein mehrere Meter tiefer senkrechter Schacht, der einen Meter Durchmesser hat und zum eigentlichen Abwasserkanal tief unter der Erde führt. Ist ein solcher Schacht undicht, wenn also Wasser ein- oder austritt, konnte er bisher kaum saniert werden und wurde deshalb in der Regel ausgetauscht. Das bedeutete jedes Mal eine Baustelle mit Straßensperre, die rund 1,5 Wochen in Anspruch nahm. Mit der neuen GFK-Lösung kann der Schacht in nur 1,5 Stunden ausgekleidet werden. Das Ausgangsmaterial hat eine zähe, aber flexible Konsistenz. Es wird als Meterware „von der Rolle“ in den Schacht eingebracht, mit Luftdruck an die Schachtwände gepresst und in einem Arbeitsgang mit UV-Licht ausgehärtet. Das Ergebnis ist ein standfestes, wasserdichtes Rohr, das den Schacht passgenau auskleidet und dabei eine Wandstärke von 0,6 bis 0,9 Millimeter aufweist. „Die Zeit- und Kostenersparnis ist enorm. Deshalb haben wir auch gleich zugestimmt, als wir gefragt wurden, ob wir das mal testen wollen. Das Ergebnis ist vielversprechend“, so Werkleiter Florian Benten auf der Testbaustelle an der Siegstraße. Zu dem Test kam es durch eine Anfrage von Rainer Schuster und der Firma Kuchem (Neunkirchen), die schon häufig im Auftrag der Verbandsgemeindewerke Montabaur tätig waren. Bei der Vorführung war auch ein Team der Firma Brandenburger vor Ort, die Material und Verfahren entwickelt hat.

Der Einsatz von GFK-Technik in der Kanalsanierung ist indes nicht neu. „Seit rund zehn Jahren kleiden wir im so genannten Inliner-Verfahren die sanierungsbedürftigen Kanalrohre mit GFK aus. Die Erfahrungen sind gut“, erklärt Projektleiter Michael Maurer von den Verbandsgemeindewerken. „Allerdings liegen diese Rohre waagrecht im Boden und haben meist geringere Durchmesser. Neu ist, dass man das Material nun senkrecht in den Schacht einbringt und dabei Durchmesser von einem Meter erreicht“, so der Experte. Zu den drei Testvorführungen hatte er Kollegen der benachbarten Verbandsgemeinden sowie von Ingenieurbüros eingeladen, so dass den ganzen Tag über interessierte Gäste das unter- und überirdische Geschehen verfolgten. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Verbandsgemeindewerke testen Verfahren zur Kanalschachtsanierung

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Wirtschaft, Artikel vom 27.01.2020

Neues Restaurant in Höhr-Grenzhausen eröffnet

Neues Restaurant in Höhr-Grenzhausen eröffnet

Nun ist es „offiziell“: Aus dem ehemaligen „Wilddieb“ am Zoll in Höhr-Grenzhausen wurde das Restaurant und Bar „Fischer`s“. In monatelanger Arbeit haben der Eigentümer, die Schützengesellschaft „Germania „ Grenzhausen 1861 e.V., und die neuen Pächter Michelle Fischer und Sascha Limberg die Räumlichkeiten aufwendig und „mit viel Liebe zum Detail“ renoviert.


Region, Artikel vom 28.01.2020

Tödlicher Verkehrsunfall auf der L 292

Tödlicher Verkehrsunfall auf der L 292

Am heutigen Dienstagmittag, den 28. Januar, um 12.10 Uhr, ereignete sich auf der Landesstraße 292 ein Verkehrsunfall, bei dem der 54-jährige Fahrer eines Suzuki tödlich verunglückte. Die Polizei sucht Zeugen.


Statement zum geplanten Krankenhausstandort in Hattert

Ortsbürgermeister Christoph Hoopmann nimmt Stellung: Die Suche nach einem geeigneten Standort für das neue Westerwald-Klinikum sorgt seit Monaten für Diskussionen. Die Beteiligten haben sich zuletzt auf eine Lösung in Hattert/Müschenbach geeinigt. Auch der Ortsgemeinderat Hattert hat sich mit überwältigender Mehrheit (16:1) für den Standort in Hattert ausgesprochen.


Neue Pumpen für die Feuerwehren Heilberscheid und Nomborn

Das Interesse an den neuen Pumpen war groß: Andree Stein, der Erste Beigeordnete und Brandschutzdezernent der Verbandsgemeinde (VG) Montabaur, freute sich, dass so viele Feuerwehrleute ins Feuerwehrhaus nach Nentershausen gekommen waren. Der Anlass war allerdings auch ein Grund zur Freude: Die Löschgruppen aus Heilberscheid und Nomborn erhielten je eine neue tragbare Pumpe für ihre Feuerwehrfahrzeuge.


Ungereimtheiten bei Krankenhaus-Standortfrage – Ministerin nimmt Stellung

AKTUALISIERT | Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt. Die nimmt nun Stellung.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Neujahrsempfang des CDU-Ortsverbands Westerburg

Westerburg. Er begrüßte in der Riege des vollen Saals unter anderen auch den Europaabgeordneten Ralf Seekatz, Bundestagsabgeordneten ...

Statement zum geplanten Krankenhausstandort in Hattert

Hattert. „Leider werden derzeit nicht nur positive Stimmen laut. Es kursieren diverse Gerüchte rund um den Neubau. Auch wird ...

Die Energiewende und ihre Folgen für die Menschen auf dem Land

Ransbach-Baumbach. Einem Bereich, dem offensichtlich besonders viel zugemutet wird und/oder werden kann. Die genannten Ortsgemeinden ...

SGD Nord rät: Augen auf beim Kostümkauf zu Karneval

Region. Die meisten Kinderkostüme sind mit einem CE-Kennzeichen versehen. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Kostüme, ...

Rentner und Steuererklärung

Hachenburg. Immer mehr Rentnerinnen und Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben. Die Deutsche Rentenversicherung stellt ...

50 Jahre für die Sozialdemokratie

Montabaur. Im Rahmen des Neujahrsempfangs des SPD-Gemeindeverbandes Montabaur am 23. Januar in der Bürgerhalle des historischen ...

Weitere Artikel


Die Original Egerländer besuchten den Westerwald

Ransbach-Baumbach. Zwischen 20 und 80 Jahren war alles vertreten, teilweise in Trachten gekleidet, im feschen Dirndl die ...

Neue Schülergenossenschaften in Hachenburg und Montabaur

Lokale Unterstützung
Hachenburg/Montabaur. Schülergenossenschaften sind von Schülerinnen und Schülern eigenverantwortlich ...

Lions Club Bad Marienberg unterstützt Kinderhaus und Schule in Kathmandu

Bad Marienberg. Am folgenden Tag ging es in einem Kleinbus zum Kinderhaus Kathmandu. Über holprige Straßen mit großen Schlaglöchern ...

Behandlungsmöglichkeiten im Alter – Wie behält man seine Selbstständigkeit?

Dernbach (Westerwald). In einer zunehmend alternden Gesellschaft haben immer mehr Menschen mit multiplen Erkrankungen im ...

Im Nebel überholt und schweren Unfall am Hahner Stock verursacht

Obersayn. Bei dem Überholvorgang kam es zum Frontalzusammenstoß mit einem 19 Jahre alten Mann, der mit seinem PKW in entgegengesetzte ...

Fröhlich und sicher in die fünfte Jahreszeit

Koblenz. Hier ein paar nützliche Tipps:

- Lassen Sie ihr Auto zu Hause und nutzen Sie öffentliche Verkehrsmittel wie ...

Werbung