Werbung

Nachricht vom 04.11.2019    

Enrico Förderer: Nach Kettenriss Aufholjagd im Kart

Das letzte Rennen für Enrico Förderer in diesem Jahr stand am vergangenen Wochenende in Kerpen auf dem Programm. Zum Abschlussrennen der RMC Clubsport fanden sich noch einmal über 100 Teilnehmer auf dem Erftlandring ein.

Enrico Förderer. Fotos: privat

Leuterod. Da Enrico an drei Rennen dieser Meisterschaft nicht teilnehmen konnte, ging es für ihn hier nur noch darum, zum Ende der Saison nochmal vorne mitzumischen.

Dies gelang dem Piloten von Treffer Motorsport auch auf Anhieb. Im Qualifying sicherte er sich auf regenasser Piste den zweiten Startplatz. Von diesem aus startete er ins erste Rennen, bei dem er es aber noch nicht mal schaffte über die Startlinie zu fahren. Eine defekte Kette ließ ihn nur noch ausrollen und er beendete das Rennen bevor es begann. „Er hat dieses Jahr schon so viel Pech gehabt und konnte Rennen nicht zu Ende fahren, obwohl er daran nicht schuld war. Das tut einem als Mama dann besonders leid. Aber ich bin auch sehr stolz auf ihn und darauf, dass er immer weiter kämpft und sich nicht unterkriegen lässt“, erzählt Mama Stephanie.

Da er nun mal wieder von hinten starten musste, war sein Kampfgeist geweckt. „Ich möchte auf jeden Fall versuchen wenigstes unter die Top Ten zu kommen. Das wird nicht ganz einfach, da wir hier auf einem sehr hohen Niveau fahren und die Konkurrenz wirklich sehr stark ist. Aber ich bin mir sicher, ich werde es schaffen!“ prophezeit Enrico. Da es für ihn um keine wichtigen Punkte in der Meisterschaft ging, hatte er nichts zu verlieren und so galt beim Erlöschen der Startampel für den 12-Jährigen nur noch eins: kämpfen bis zum Schluss. Dies gelang ihm mit Bravour, bereits nach der ersten Kurve hatte er vier Positionen gut gemacht. So ging es Runde um Runde weiter, er pflügte immer weiter durch das Feld und fuhr die schnellsten Rundenzeiten (bis eine Runde vor Schluss). So schaffte der Leuteroder es tatsächlich, als starker Vierter die Ziellinie zu überqueren und somit unter die Top Five zu fahren.

„Das war spitze! Wir sind wahnsinnig stolz, wie er das gemacht hat. Er hat allen gezeigt, dass er sich durch nichts unterkriegen lässt. Er hat sich mit dem neuen Energy Kart ruck zuck vertraut gemacht und zeigte damit eine wirklich starke Performance. So können wir unser erstes Junior-Jahr zufrieden abschließen“, berichtet das Team von Enrico am Abend zufrieden.

„Ich möchte mich bedanken, bei allen, die mich das ganze Jahr unterstützt und immer an mich geglaubt haben. Danke, ihr ward mir alle eine große Hilfe! Ganz besonders natürlich meine Mechaniker Waldemar Förderer und Andy Anton, meine Familie, mein Fanclub und meine Sponsoren, ohne die ich es nicht so weit geschafft hätte!“ erzählt Enrico dankbar.

Nun darf der Schüler der Theodor-Heuss-Realschule plus in Wirges erst mal entspannen, denn für dieses Jahr ist kein Rennen mehr angesetzt. Jetzt heißt es zu schauen, was für das nächste Jahr machbar ist und dafür zu trainieren. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: Enrico Förderer: Nach Kettenriss Aufholjagd im Kart

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 06.07.2020

Kind durch Kollision mit PKW schwer verletzt

Kind durch Kollision mit PKW schwer verletzt

Ein 9-jähriger Junge erlitt am Sonntagabend schwere Verletzungen, als er in Nistertal, ohne auf den Verkehr zu achten, auf die Durchgangsstraße auffuhr. Bei der Kollision mit einem PKW wurde das Kind auf die Windschutzscheibe geschleudert. Der schwer verletzte Junge wurde mit einem Hubschrauber in die Kinderklinik geflogen.


Neu qualifizierte Fachärztin mit Zulassung bleibt in Selters

In der jüngsten Vergangenheit ist der Öffentlichkeit und der Politik bewusst geworden, wie kritisch die ärztliche Versorgung in den ländlichen Regionen ist. Deswegen haben verschiedene Akteure im Gesundheitswesen mit Unterstützung der VG-Verwaltung und des Krankenhauses Selters vor Monaten einen Verein gegründet, der mit verschiedenen Aktivitäten zur Aufrechterhaltung der medizinischen Versorgung in der VG Selters beitragen möchte.


Politik, Artikel vom 06.07.2020

CDU Bad Marienberg steht zum Freibad in Unnau

CDU Bad Marienberg steht zum Freibad in Unnau

Es steht außer Frage, das Freibad in Unnau ist mit seiner idyllischen Lage eines der schönsten Freibäder im Westerwaldkreis. Allerdings muss das in die Jahre gekommene Schwimmbad dringend saniert werden. Eine große Mehrheit in den beteiligten Gremien entschied sich mit den Stimmen der CDU-Fraktionen im Stadt- und Verbandsgemeinderat für die umfängliche Sanierung, deren Investitionsvolumen mit 2,5 Millionen Euro angesetzt ist.


Westerwälder Tischler-Innung führt Freisprechung durch

Üblicherweise ehrt die Tischler-Innung Westerwaldkreis ihre erfolgreichen Prüfungsabsolventinnen und -absolventen in einem würdigen Rahmen und sucht hierfür immer eine besondere Location aus. In diesem Jahr fiel die Veranstaltung der Pandemie zum Opfer. Dennoch ließen es sich die Verantwortlichen nicht nehmen, den jungen Gesellinnen und Gesellen zum erfolgreichen Berufsabschluss im Haus Hergispach in Herschbach zu gratulieren und hervorragende Leistungen besonders zu würdigen.


Reiner Meutsch zeigt sich im Fernsehen zu Tränen gerührt

„Ein kleiner Junge ist im Westerwald auf die Welt gekommen und träumt vom Fliegen…eines Tages erfüllt er sich einen Traum“: So kündigte Moderator Stefan Mross seinen Gast Reiner Meutsch in der Sendung „Immer wieder sonntags“ am 5. Juli in der ARD an. Und dort erzählte Meutsch „die Geschichte seines Lebens“ als jemand, der etwas Besonderes erlebt hat.




Aktuelle Artikel aus der Sport


Stöffel Race brachte Mountainbiker 24 Stunden in Fahrt

Enspel. Bergauf und bergab ging es schon vor dem Race
Wegen Corona war es lange nicht sicher, ob das Rennen in der vorgesehen ...

Zugspitzevent – 2.966 Höhenmeter für einen guten Zweck

Hachenburg. Von Niederbreitbach bis hoch nach Kurtscheid sind es ungefähr 280 Höhenmeter. Also musste diese Strecke 10,5-mal ...

So sieht der Oberligakader 2020/2021 der Eisbären aus

Nentershausen. Die Eisbären können dabei in der Oberligasaison 2020/2021 auf einen Großteil des bereits bestehenden Kaders ...

21. Malberglauf: „Hinkommen-Laufen-Heimfahren!“

Hausen/Wied. „Alles wird auf das Laufen reduziert!“, erklären die Verantwortlichen. Auf Siegerehrung, Verpflegung, Nachmeldungen ...

Sportbund Rheinland beklagt „Flickenteppich“ bei Öffnung Sportstätten

Region. „Hier ist ein Flickenteppich entstanden, der Unmut in den betroffenen Sportvereinen ist groß“, sagt die Präsidentin ...

Topscorer und Fanliebling bleibt: Reed erfüllt sich mit Rockets den Herzenswunsch Oberliga

Diez-Limburg. Auf einen von seinem Kaliber, der auch abseits der Eisfläche eine Erscheinung ist, wollten die Rockets auf ...

Weitere Artikel


SGD unterstützt naturnahen Ausbau von Bächen im Westerwald

Oberelbert/Boden. Mit diesen Summen fördert das Land über die „Aktion Blau Plus" jeweils 90 Prozent der zum Teil schon umgesetzten ...

Rockets feiern in Herford 10. Sieg in Serie

Diez-Limburg. Spiel zwei am Wochenende gegen Herford (nach dem 5:2-Sieg am Freitagabend in Diez), zugleich Spiel zwei am ...

Echter Wäller wird man durch den Westerwaldmarsch

Pottum. Nicht als Wäller geboren? Bezwinge den Westerwald und werde zum echten Wäller! Der Wald ruft! Die Strecke des Westerwaldmarsches ...

Desolate zweite Hälfte kostet den Heimsieg

Boden. Es begann auch schon aussichtsreich. Simon Dieterle, wiedergenesen nach einer Verletzung, setzte die Vorgabe des Mannschaftsführers ...

Vortragsreihe nimmt Westerwald „unter die Lupe“

Limbach. Von November bis einschließlich März nehmen namhafte Referenten im Limbacher Haus des Gastes (Hardtweg 3) einmal ...

SG Grenzbachtal fährt in Haiderbach Sieg ein

Marienhausen. Nach einem starken Beginn kam so nach 15 Minuten der Gastgeber besser ins Spiel und hatte auch seine Torchancen. ...

Werbung