Werbung

Nachricht vom 02.11.2019    

Arm durch Pflege? - Info-Abend zu Kosten der Altenpflege

„Arm durch Pflege? Was die Altenpflege leistet und was sie uns kosten kann“ ist das Thema eines Infoabends am Dienstag, 3. Dezember im Seniorenzentrum Ignatius-Lötschert-Haus in Horbach. Beginn ist um 18 Uhr, Dauer etwa zwei Stunden. Dazu laden gemeinsam ein der Förderverein der Einrichtung, der VdK-Ortsverband Buchfinkenland/Gelbachhöhen und das Forum Soziale Gerechtigkeit. Alle Interessenten sind herzlich willkommen.

Symbolfoto

Horbach. Jemand in der Familie, der Nachbarschaft oder im Freundeskreis wird pflegebedürftig. Das stellt meist von heute auf morgen viele Betroffene vor große Herausforderungen. Neben der Suche nach dem geeigneten Pflegeheim oder einem zuverlässigen Ambulanten Dienst gibt oft auch die Finanzierung der Pflege Rätsel auf: Was wird durch Pflegekasse oder Staat abgedeckt und was müssen wir möglicherweise selbst aus Eigenmitteln beisteuern? Darüber, was die unterschiedlichen Formen der Pflege kosten und welche Möglichkeiten es gibt, diese zu finanzieren, wollen die Sozial-Einrichtungen an dem Infoabend mehr Licht ins Dunkel bringen.

Nach der Begrüßung durch die Veranstalter und einem Ausblick auf die bevorstehende Pflegestrukturplanung des Westerwaldkreises, wird Heimleiter Franz Schmitz das gastgebende Ignatius-Lötschert-Haus vorstellen. Silke Pietsch und Simone Bahl vom Pflegestützpunkt Montabaur geben dann zunächst eine Übersieht über die Leistungen der Pflegeversicherung. Danach steht das Thema im Mittelpunkt „Wie wird die Pflege finanziert und was wird dafür geleistet“. Über den ambulanten Bereich informiert Cornelia Licht als Geschäftsführerin der „Ambulanten Pflegeheim Licht GmbH“. Torsten Hommrich ist Geschäftsbereichsleiter der Stiftung Diakoniewerk Friedenswarte in Bad Ems und erläutert alles Wissenswerte zur Pflege in Wohngemeinschaften, bevor Franz Schmitz zur Stationären Pflege in einem Altenheim spricht.



Geplant sind auch Anmerkungen aus der alltäglichen Praxis von Angehörigen Pflegebedürftiger - unter anderem aus dem Alten- und Pflegeheim des Hospitalfonds Montabaur. Es wird Infomaterial rundum das Thema Altenpflege ausgelegt und die Mitarbeiterinnen des Pflegestützpunktes und alle anderen Fachleute stehen zu Gesprächen zur Verfügung. Der Abend wird moderiert von Uli Schmidt. Alle Interessenten sind eingeladen, eine Anmeldung ist nicht notwendig. Weitere Infos gerne unter uli@kleinkunst-mons-tabor.de.


Mehr zum Thema:    Veranstaltungen   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Arm durch Pflege? - Info-Abend zu Kosten der Altenpflege

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 31.07.2021

Wäller Peter Maffay-Fans trafen ihr Idol privat

Wäller Peter Maffay-Fans trafen ihr Idol privat

Welcher Fan träumt nicht davon, von seinem Idol einmal im Leben persönlich im kleinen Kreis eingeladen zu werden? Dieses unvergessliche Erlebnis durften die begeisterten Peter Maffay-Fans Tim und Dirk Kaltenbach aus Wirges unverhofft genießen. Ein Erlebnis, welches das Leben für Vater und Sohn um ein Highlight bereicherte.


Ausbau der L 307 in der Ortsdurchfahrt Höhr-Grenzhausen

In den nächsten Monaten müssen Anwohner und Verkehrsteilnehmer in Höhr-Grenzhausen mit Beeinträchtigungen rechnen. Die Ortsdurchfahrt wird in vier Abschnitten erneuert.


Region, Artikel vom 31.07.2021

Vandalismus in Ransbach

Vandalismus in Ransbach

Mit purer Zerstörungswut rissen Unbekannte Verkehrszeichen um und öffneten Gullideckel. In diesem Fall zeigt sich, dass diese Form von Vandalismus einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr bedeutet.


Motorradfahrer erlitt bei Unfall schwere Verletzungen

Am Freitag, 30. Juli (2021), um 18.10 Uhr, kam es auf der L 309 zwischen Vallendar und Hillscheid zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem ein 35-jähriger Motorradfahrer aus der VG Montabaur schwer verletzt wurde.


Politik, Artikel vom 31.07.2021

Frauenpower–Bus machte Halt in Rennerod

Frauenpower–Bus machte Halt in Rennerod

Derzeit existiert kein aktiver Ortsverband der Landfrauen in der Verbandsgemeinde Rennerod. Mit dem Einsatz eines auffällig lackierten Busses machten die Landfrauen jetzt auf sich aufmerksam.




Aktuelle Artikel aus der Region


Wanderung zugunsten der Flutopferhilfe von "Wäller helfen" brachte Erlös von 500 Euro

Atzelgift. Auf Einladung der Facebookgruppe "Wandern im Westerwald" zu einer geführten Rundwanderung an der Kleinen Nister ...

Buchtipp: „Schottland - Die Highlands II von Nordwest bis Nord“

Dierdorf/Oppenheim. Hans Jürgen Wiehr macht mit großformatigen Fotografien von grandiosen Landschaften sowie interessanten ...

Kinderbuchlesung auf der Sayner Hütte

Bendorf. Die Freunde entdecken dabei nicht nur die Sayner Hütte, sondern auch den idyllischen Ort Sayn und die Hein‘s Mühle. ...

Ferienbetreuung für Grundschulkinder

Montabaur. Während die Eltern arbeiten, haben die Kinder Spaß mit Gleichaltrigen. Spaß heißt, spielen auf dem Schulhof, auf ...

Schnitzeljagd mit interaktiver Unterstützung in Wied

Wied/Hachenburg. Eine besondere Schnitzeljagd haben sich Heike Niepel und Annette Dünschmann von der Evangelischen Kirchengemeinde ...

Musik hilft Musik: Landesmusikverband startet Spendenaktion für Flutopfer

Region. Eine der verheerendsten Flutkatastrophen hat unser Land ereilt. „Viele Menschen sind gestorben, noch mehr haben im ...

Weitere Artikel


Steuerliche Erstberatung für Existenzgründer im November

Montabaur. Existenzgründer aus dem Rhein-Lahn-Kreis und dem Westerwaldkreis können ein Gespräch von maximal 60 Minuten mit ...

„Münchner Streichquartett“ gastiert in der Kirburger Kirche

Kirburg. Das „Münchner Streichquartett“ besteht aus Anne Schoenholtz, Violine, Stephan Hoever, Violine, Mathias Schessl, ...

Autorenlesung Dr. Hans-Günter Weeß: Schlaf wirkt Wunder

Marienstatt. Schlaf ist lebenswichtig. Er stärkt und schützt uns. Und erst wenn er fehlt, wissen wir dies richtig zu schätzen. ...

Europahaus Marienberg mit 160.000 Euro gefördert

Bad Marienberg. Das Europahaus Marienberg ist eine europäische Bildungsstätte, die 1951 als erstes Europahaus überhaupt gegründet ...

Hiesige CDU: Tunnel-Lösung für Güterzüge muss zügig kommen

Ahrweiler/Neuwied. Der Reduzierung des Bahnlärms durch den Güterverkehr am Mittelrhein ist für die CDU in den Kreisen Ahrweiler ...

Jeder Schritt zählt: So sinkt das Schlaganfallrisiko

Limburg. Dr. Christoph Oberwittler, Chefarzt der Neurologie am St. Vincenz-Krankenhaus Limburg, nahm dies zum Anlass, im ...

Werbung