Werbung

Nachricht vom 01.11.2019    

Jeder Schritt zählt: So sinkt das Schlaganfallrisiko

Einer von vier Menschen wird im Laufe seines Lebens einen Schlaganfall erleiden. „Don’t be the one!“ lautet der Slogan zum Welt-Schlaganfalltag in diesem Jahr. 70 Prozent aller Schlaganfälle sind vermeidbar - insbesondere durch mehr Bewegung. Hauptrisikofaktor ist Bluthochdruck. „Jeder Schritt zählt“ war deshalb das Motto des diesjährigen Aktionstages.

Chefarzt Dr. Christoph Oberwittler, vor vollem Haus zur Prophylaxe des Schlaganfalls. Fotos: St. Vincenz-Krankenhaus Limburg

Limburg. Dr. Christoph Oberwittler, Chefarzt der Neurologie am St. Vincenz-Krankenhaus Limburg, nahm dies zum Anlass, im Rahmen der Vortragsreihe „Visite im Vincenz“ darüber aufzuklären, welches Risiko der Durchschnittsbürger hat und wie man sein persönliches Risiko einschätzen und reduzieren kann. Denn auch dabei zählt jeder Schritt, so der Neurologe. Zahlreiche Besucher hatten die Gelegenheit wahrgenommen, sich zu informieren und im Anschluss an den Vortrag das Gespräch mit dem Experten zu suchen.

TIA oder Schlaganfall – beide sind ein Notfall! Halbseitige Lähmungserscheinungen und/oder Taubheitsgefühle auf einer Körperseite seien immer ein Hinweis auf eine Störung im Gehirn, so der Neurologe. Auch herabhängende Mundwinkel, Sprach- und Sprechstörungen, die Unfähigkeit, Gesagtes zu verstehen sowie Seh- und Gangstörungen sind Symptome, die auf einen Schlaganfall hindeuten. Betroffene seien zuweilen unsicher, ob ein relevantes Symptom vorliege. Vielfach gehe einem Schlaganfall eine so genannte Transitorische Ischämische Attacke voraus, abgekürzt TIA. Ein Teil solcher TIA sind kleine Infarkte, die als Läsionen im MRT nachweisbar sind. Frühe Diagnostik und Sekundärprophylaxe können das Schlaganfallrisiko erheblich reduzieren. Beide, TIA und Schlaganfall, sind Notfälle. Tritt ein verdächtiges Symptom auf, sofort 112 wählen, denn mit jeder Minute, die ungenutzt verstreicht, nimmt das Gehirn mehr Schaden.

Im Krankenhaus können auf einer Stroke Unit, auch Schlaganfallakutstation genannt, Patienten umgehend untersucht und spezielle Therapien eingeleitet werden, unter anderem eine Lysetherapie. Dabei versucht man auf medikamentösem Weg, das Gerinnsel aufzulösen und das verstopfte Hirngefäß wieder durchgängig zu machen. Diese ist nicht bei jedem Patienten anwendbar, aber es gibt darüber hinaus noch weitere Therapiemöglichkeiten.

Was kann man tun, damit es gar nicht so weit kommt? Für die primäre Prävention haben sich folgende Risikofaktoren als relevant erwiesen, so der Mediziner: hoher Blutdruck, Vorhofflimmern, Diabetes mellitus, Karotisstenosen (Verengung hirnversorgender Gefäße), Herzinfarkt, hohes Cholesterin, Hyper-Homocysteinämie (erhöhte spezielle Blutwerte), Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum, körperliche Inaktivität, Übergewicht sowie eine gewisse genetische Veranlagung. „Es gibt Risikofaktoren, die man nicht ändern kann“, so Dr. Christoph Oberwittler, „wie eine genetische Disposition. Aber das ist ein Grund mehr, auf die anderen, beeinflussbaren Faktoren einzuwirken.“ Auf diese Weise könne man sein Risiko deutlich minimieren. Als wichtigste Komponenten zum Gegensteuern nannte er Bewegung, Ernährung und Körpergewicht, Rauchen, Alkohol sowie Stressreduktion. Oft könne man schon durch kleine Änderungen der Lebensweise positive Effekte erreichen.



Bluthochdruck als Hauptrisikofaktor
Risikofaktor Nummer eins für Schlaganfälle ist Bluthochdruck, warnte er. Nur etwa jeder Zweite wisse überhaupt, dass er Bluthochdruck hat. Als hochnormal gelte noch ein Blutdruck bis 139/89. Ab einem Blutdruck von 140/90 spreche man von Hypertonie, die einer Behandlung bedürfe. Neben einer medikamentösen Behandlung riet er zur Gewichtsabnahme, Alkoholreduktion, weniger Salzkonsum, stattdessen mehr Kalium sowie Kalzium und Magnesium. Wenn der Blutdruck sinkt, sinkt auch das Schlaganfallrisiko, so Oberwittler, laut Studien um bis zu 42 Prozent gegenüber Vergleichsgruppen. Insofern gelte auch hier: Jeder Schritt zählt. Ein weiterer bedeutender Risikofaktor sei Diabetes mellitus. Davon sei auszugehen ab einem Blutzuckerwert von 130 mg/dl. Auch hier könne es eine gewisse familiäre Vorbelastung geben. Aber auch hier wirke sich Bewegung auf jeden Fall positiv aus, darüber hinaus sollte man das Gewicht reduzieren und den Zuckerkonsum einschränken. Wer noch raucht, sollte dies auf jeden Fall lassen. Nach zwei Jahren betrage das erhöhte Risiko schon nur noch 50 Prozent gegenüber Nichtrauchern und nach fünf Jahren sei es ganz und gar gleichauf. Alkohol sollte, wenn überhaupt, höchstens in sehr geringen Mengen konsumiert werden.

Ausführlich schilderte der Mediziner, wie wichtig körperliche Aktivitäten jeder Art sind und wie sie sich auf nahezu alle Erkrankungsbilder positiv auswirken. „Körperlich aktive Menschen haben ein niedrigeres Risiko für Schlaganfall und Tod als inaktive Personen“, sagte er. Dieser Effekt beruhe auf der positiven Wirkung der Bewegung auf Körpergewicht, Blutdruck, Cholesterinwert und Glucoseverwertung. Regelmäßige Aktivitäten von mindestens drei Mal 30 Minuten pro Wochen, die WHO empfehle sogar fünf Mal pro Woche, gingen mit einem um ein Viertel reduzierten Schlaganfallrisiko einher. Wenige Aktivitäten seien immer noch besser als gar keine. Jeder Schritt zählt, so Dr. Oberwittler. Darüber hinaus empfahl er gesunde Ernährung, beispielsweise nach klassisch mediterranem Vorbild. Kaffee und Tee seien entgegen früheren Warnungen unbedenklich. Schließlich riet er jedem, sich ein individuelles Stressmanagement zu schaffen, da auch dies erheblich zur Risikoreduktion beitrage. Sein Fazit: Jeder noch so kleine Vorteil führe in der Summe mit anderen kleinen Vorteilen zu einer Risikoreduktion. Jeder Schritt zählt, also auch jeder Schritt, der das Risiko mindert. (PM)


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Jeder Schritt zählt: So sinkt das Schlaganfallrisiko

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Inzidenzwert im Westerwaldkreis weiter auf Talfahrt

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 17. Mai 7.083 (+4) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 387 aktiv Infizierte, davon 266 Mutationen.


DLRG Ortsgruppe Bad Marienberg betreibt weiteres Testzentrum

Am 17. Mai 2021 eröffnete die DLRG Ortsgruppe Bad Marienberg mit tatkräftiger Unterstützung der DLRG Ortsgruppe Westerburg ein Schnelltestzentrum in Bad Marienberg. Auf Initiative der Werbegemeinschaft Bad Marienberg wurde das Zentrum in der Bismarckstraße 3 direkt neben der Praxis Dr. Morstadt im verkehrsberuhigten Bereich eingerichtet.


Schulen und Corona: Rückkehr zum Präsenzunterricht frühestens ab 21. Mai

Immer mehr Kreise in Rheinland-Pfalz liegen stabil unter der für Lockerungen relevanten Inzidenzmarke von 100. Doch in Schulen wird der Wechselunterricht auch unabhängig vom Infektionsgeschehen eine Weile fortgesetzt. Ab dem 21. Juni kann frühestens wieder der Präsenzunterricht losgehen.


Region, Artikel vom 17.05.2021

Erster Westerwälder Gedächtniswald entsteht

Erster Westerwälder Gedächtniswald entsteht

Zu einem einmaligen und sehr emotionalen Vorhaben trafen sich letzte Woche Bernd Schneider, Björn Flick sowie Andreas und Cornelia Stahl mit dem Ziel, ein neues Projekt für den Westerwald unter Dach und Fach zu bringen: Erster Westerwälder Gedächtniswald.


Kostenlose Corona-Schnelltests im Drive- und Walk-In Westerburg

Es geht kaum schneller und einfacher: Online einen Termin buchen, kurz an der Teststation anhalten, Schnelltest im Auto und zum Einkaufen, nach Hause oder auf die Arbeit fahren. Das Ergebnis und Testzertifikat, zum Beispiel zum Einlass beim Friseur, erhält man 15 bis 30 Minuten später per SMS und E-Mail.




Aktuelle Artikel aus der Region


Erster Westerwälder Gedächtniswald entsteht

Rothenbach. „Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch einen Baum pflanzen", (soll Martin Luther ...

Schulen und Corona: Rückkehr zum Präsenzunterricht frühestens ab 21. Mai

Region. Schüler, Eltern und Lehrkräfte müssen sich noch etwas gedulden. Bis zwei Wochen nach Pfingsten findet der Unterricht ...

Inzidenzwert im Westerwaldkreis weiter auf Talfahrt

Montabaur. Der maßgebliche Inzidenzwert des Kreises für die Bundesnotbremse liegt laut RKI am Montag bei 79,2, Samstag 91,1, ...

DLRG Ortsgruppe Bad Marienberg betreibt weiteres Testzentrum

Bad Marienberg. Die Werbegemeinschaft möchte damit den Bürgerinnen und Bürgern ein spontanes und zentrumsnahes Testangebot ...

Kostenlose Corona-Schnelltests im Drive- und Walk-In Westerburg

Westerburg. So funktioniert die neue Teststelle in Westerburg, die am 19. Mai 2021 auf dem Parkplatz am Tennisplatz zwischen ...

Gefährlicher Arzneiwirkstoff: Warnung vor Potenzmittel Maxidus

Koblenz. Tadalafil ist im Arzneimittel Cialis zugelassen, hat aber selbst bei bestimmungsgemäßem Gebrauch Nebenwirkungen ...

Weitere Artikel


Hiesige CDU: Tunnel-Lösung für Güterzüge muss zügig kommen

Ahrweiler/Neuwied. Der Reduzierung des Bahnlärms durch den Güterverkehr am Mittelrhein ist für die CDU in den Kreisen Ahrweiler ...

Europahaus Marienberg mit 160.000 Euro gefördert

Bad Marienberg. Das Europahaus Marienberg ist eine europäische Bildungsstätte, die 1951 als erstes Europahaus überhaupt gegründet ...

Arm durch Pflege? - Info-Abend zu Kosten der Altenpflege

Horbach. Jemand in der Familie, der Nachbarschaft oder im Freundeskreis wird pflegebedürftig. Das stellt meist von heute ...

Veränderungssperre der Stadt Ransbach-Baumbach für "Stadtmitte – Bereich Ransbach"

Ransbach-Baumbach. Paragraph 1 – Zweck der Satzung
Der Stadtrat Ransbach-Baumbach hat in seiner Sitzung vom 23. 9. 2013 ...

Gefahr durch Impflücken: Zu wenig Kinder im Land geimpft

Mainz. „Oft werden die Risiken von Erkrankungen, vor denen die Impfung schützt, unterschätzt und Nebenwirkungen von Impfungen ...

Nina Ogot: Anmutige Grooves und geschmeidiger Gesang

Enspel. Afrikanische Rhythmen, Virtuosität, verzaubernde Melodien und ihr ausdrucksstarker Gesang machen Nina Ogots Konzerte ...

Werbung