Werbung

Nachricht vom 30.10.2019    

Leichte Eintrübung am regionalen Arbeitsmarkt

INFORMATION | Die herbstliche Belebung am Arbeitsmarkt ist im Oktober etwas gebremst worden. Ende des Monats sind im Bezirk der Agentur für Arbeit Montabaur – er umfasst den Westerwald- und den Rhein-Lahn-Kreis – 4.668 Menschen ohne Beschäftigung gemeldet; das sind 68 mehr als im September. Die Arbeitslosenquote ist um 0,1 Prozent gestiegen und liegt nun bei 2,6 Prozent. Der Vorjahresvergleich, der lange Zeit positiv ausgefallen ist, zeigt jetzt lediglich eine leichte Verbesserung bei der absoluten Zahl: Im Oktober 2018 gab es 59 Arbeitslose mehr als derzeit. Die Arbeitslosenquote jedoch betrug ebenfalls 2,6 Prozent.

Montabaur. In den beiden Landkreisen haben sich die Eckwerte von September auf Oktober 2019 kaum verändert. Im Westerwaldkreis werden aktuell 2.995 Männer und Frauen ohne Job gezählt (plus 32 Personen), im Rhein-Lahn-Kreis sind es 1.673 (plus 36 Personen). Die Arbeitslosenquoten liegen mit 2,6 Prozent (WW) beziehungsweise 2,5 Prozent (RL) dicht beieinander und sind gegenüber dem Vormonat gleich geblieben. Beim Blick zurück zum Oktober 2018 zeigt sich aber ein deutlicher Unterschied: Der Westerwaldkreis hatte damals mit 2,5 Prozent eine niedrigere Quote und 201 Arbeitslose weniger als heute. Für den Rhein-Lahn-Kreis wurde die deutlich höhere Quote von 2,9 Prozent errechnet, und es gab 260 Arbeitslose mehr. „Die positive Entwicklung an Rhein und Lahn lässt sich vor allem am starken Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit festmachen“, sagt Dieter Knopp, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Montabaur. „Davon profitieren in erster Linie Menschen und ihre Familien, die vom Jobcenter betreut werden und oft viele Jahre auf die Grundsicherung (Hartz IV) angewiesen waren.“

Insgesamt beginnt sich die konjunkturelle Eintrübung auf den Arbeitsmarkt auszuwirken. Dafür sieht Dieter Knopp mehrere Anzeichen: „Die Fluktuation ist immer hoch. So haben sich seit Jahresbeginn etwa 21.600 Menschen arbeitslos gemeldet oder wieder abgemeldet. Dies hält sich fast die Waage. Ein negatives Signal aber ist, dass darunter immer mehr Personen sind, die unmittelbar aus einer Erwerbstätigkeit kommen und auf der anderen Seite immer weniger, die in einen neuen Job gehen können.“

Zudem hat der Stellenmarkt an Dynamik eingebüßt. Im Oktober meldeten die Betriebe dem gemeinsamen Arbeitgeberservice der Agentur und der Jobcenter 583 Jobs; das ist ein Minus von einem Viertel gegenüber dem Vorjahresmonat. In der Summe wurden von Januar bis Oktober fast 7.000 Stellen angezeigt; das sind knapp 11 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum 2018. Außer in der Zeitarbeit sind die Rückgänge im verarbeitenden Gewerbe besonders auffällig, wo auch bereits ein Anstieg der Arbeitslosigkeit zu verzeichnen ist.

„Grundsätzlich bleibt der Agenturbezirk Montabaur gut aufgestellt“, betont der Geschäftsführer. „Wir haben eine extrem niedrige Arbeitslosigkeit – auch im Landes- und Bundesvergleich.“

Für diese gute Gesamtlage spricht auch die so genannte Unterbeschäftigung. Teilnehmer an Qualifizierung und Förderung werden laut Gesetz nicht als Arbeitslose gezählt. Um hier Transparenz zu schaffen, publiziert die Bundesagentur für Arbeit jeden Monat die so genannte Unterbeschäftigungsquote. Sie bezieht zu den Erwerbslosen unter anderem all jene ein, die zur Erhöhung ihrer Integrationschancen arbeitsmarktpolitisch gefördert werden. Auf dieser Basis kommt der Agenturbezirk Montabaur auf eine Quote von glatten vier Prozent. Vor einem Jahr lag sie bei 4,1 Prozent. Dieter Knopp: „Dieser Wert ist leicht gesunken, während die Arbeitslosigkeit auf dem Level des Oktobers 2018 liegt. Das heißt: Die Beschäftigung in der Region ist de facto gewachsen.“


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Leichte Eintrübung am regionalen Arbeitsmarkt

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Oberverwaltungsgericht bestätigt: Keine Rodung für geplanten Autohof Heiligenroth

Mit Beschluss vom 10. Januar hat das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz erneut die Beschwerde des Investors, der Firma Bellersheim Immobilien GmbH & Co. KG, gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichtes Koblenz vom 17. Dezember 2019 zurückgewiesen, die Rodung des Waldstückes bei Heiligenroth zuzulassen. Die Beschwerde sei weder begründet noch rechtfertigten die vom Investor dargelegten Gründe „keine vom Verwaltungsgericht abweichende Entscheidung“, so der Beschluss des OVG in Koblenz.


Region, Artikel vom 20.01.2020

Verkehrsunfall bei Spritztour ohne Führerschein

Verkehrsunfall bei Spritztour ohne Führerschein

Dumm gelaufen: Mit dem Auto der Mutter fuhr ein 18-jähriger Fahrschüler heimlich davon, baute in Nentershausen einen Unfall mit Sachschaden und fuhr wieder heim. Leider hatte er bei dem Unfall ein Nummernschild verloren, sodass die Polizei ihm sehr schnell auf die Schliche kam. Diese stellte auch noch Betäubungsmittelkonsum bei dem jungen Mann fest.


Auffahrunfall mit drei PKWs und drei Leichtverletzten

Die Unaufmerksamkeit eines jungen Autofahrers wurde diesem und zwei weiteren Verkehrsteilnehmern zum Verhängnis. Der Unfallverursacher schob mit seinem Wagen zwei vor ihm stehende PKW aufeinander. Alle drei Fahrer erlitten leichte Verletzungen und alle drei Autos waren, zum Teil stark, beschädigt.


Landesregierung hatte Bau der Ortsumgehung Rennerod für 2019 versprochen

Der örtliche Wahlkreisabgeordnete im Landtag, Michael Wäschenbach, informiert sich in regelmäßigen Abständen über Projekte in der Verbandsgemeinde Rennerod und insbesondere die Maßnahme der B 54 Ortsumgehung Rennerod. So auch zu Beginn 2020. Eigentlich sollten im abgelaufenen Jahr die Bagger gerollt sein.


Sturz im Freizeitpark – Schadenersatz und Schmerzensgeld abgelehnt

Urteil zu Verkehrssicherungspflichten im Freizeitpark vom Landgericht Koblenz (nicht rechtskräftig), weil ein Kläger Schadensersatz und Schmerzensgeld verlangt wegen eines Sturzes mit Unterkiefer- und Zahnfrakturen in einem Freizeitpark.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Neueröffnung Praxis für Physiotherapie Lena Melchert

Bad Marienberg. Frau Lena Melchert ist seit 2006 als Physiotherapeutin und hat 2014 zusätzlich den Bachelor of Science im ...

Westerwald Bank: Gute Bilanz trotz schwierigem Umfeld

Ransbach-Baumbach. Nach dem chinesischen Horoskop stand das Jahr 2019 im Zeichen des Schweines und galt somit in der fernöstlichen ...

Meldepflicht für Betriebe: Beschäftigung von Schwerbehinderten

Region. Damit überprüft werden kann, ob die Beschäftigungsquote im Kalenderjahr 2019 erfüllt war, müssen die betroffenen ...

Zahl der Ausbildungsverträge im Westerwaldkreis gestiegen

Montabaur/Koblenz. „Durch die weiterhin hohe Ausbildungsbereitschaft der Unternehmen ist die Zahl der bei der IHK registrierten ...

Mit lernen, wann und wo man will, zum Wirtschaftsfachwirt

Koblenz. Das neue Lehrgangsformat mit internationaler Ausrichtung ist für alle interessant, die bereits in einem international ...

Konzessionen für Strom und Erdgas neu vergeben

Montabaur. „Die evm ist für uns schon seit Jahrzehnten ein zuverlässiger Partner“, erklärt Andree Stein, Erster Beigeordneter ...

Weitere Artikel


Kulturwoche der VG Wallmerod vorgestellt

Wallmerod. Geplant und in die Kulturwoche integriert ist zu Anfang am Samstag, 9. November, das Konzert des Projektchores, ...

Große SWR-Messaktion: in Kirburg ist es wirklich zu laut

Kirburg. Bei 15 von 25 Messungen des SWR lag der Großteil der Schallpegel über den von der Weltgesundheitsorganisation WHO ...

Immer mehr kleine Kinder im Land brauchen Unterstützung

Rheinland-Pfalz. „Ich möchte den rheinland-pfälzischen Jugendämtern für ihre wertvolle und gute Arbeit danken", erklärte ...

Die „Voll Power-Schultour“ der BZgA in Rennerod

Rennerod. Zentrales Element der „BZgA-Schultour“ sind Mitmach-Workshops, in denen aus suchtpräventiver Sicht wichtige Lebenskompetenzen ...

Krimidinner in der „Zweiten Heimat“

Höhr-Grenzhausen. Bepackt mit großartigem Kombinationsvermögen und herausragendem Spürsinn machte sich die gesamte Truppe ...

Neue Wehrführer in Holler und Hübingen

Montabaur. Freiwillige Feuerwehr Holler: Wolfgang Tophoven ist neuer Wehrführer
Wolfgang Tophoven ist der neue Wehrführer ...

Werbung