Werbung

Nachricht vom 30.10.2019    

Abschied von Benjamin Schiwietz

Die Kirchengemeinde Hachenburg-Altstadt hat sich in einem Gottesdienst in der St. Bartholomäuskirche von ihrem beliebten Seelsorger Benjamin Schiwietz verabschiedet. Der 38-Jährige wird sich nun ganz auf seine Arbeit als stellvertretender Dekan des Evangelischen Dekanats Westerwald konzentrieren und darüber hinaus Vertretungsdienste leisten.

Dekan Dr. Axel Wengenroth (links) und Pfarrer Benjamin Schiwietz ziehen nach dem Gottesdienst aus der Kirche aus. Fotos: Sabine Hammann-Gonschorek

Hachenburg-Altstadt. Schiwietz war vor rund eineinhalb Jahren von der Dekanatssynode in das Amt des stellvertretenden Dekans gewählt worden und hat seitdem nur noch mit halber Stelle in der Kirchengemeinde Altstadt gewirkt. In Altstadt sind nun noch Pfarrerin Claudia Elsenbast, Pfarrerin Inge Orglmeister und - bis Ende des Jahres- Vikarin Julia Weiß tätig. Pfarrer Schiwietz´ Stelle ist neu ausgeschrieben.

In seiner Abschiedspredigt sprach Schiwietz über den Text aus 1.Mose 12, Vers 1-4 “Und der Herr sprach zu Abraham: Geh aus deinem Vaterland…in ein Land, das ich dir zeigen will…“, den er auch seiner Ordinationspredigt vor rund siebeneinhalb Jahren zugrunde gelegt hatte. Damals wie heute sei der Text passend, sagte Schiwietz, da es wieder um einen Aufbruch in einen neuen Lebensabschnitt gehe.

In einem Rückblick auf seine Amtszeit in Altstadt erinnerte er unter anderem die gute Zusammenarbeit in der Ökumene, die Umsetzung neuer Gottesdienstformen, wie dem Kanzeltausch, die Taufe im Kirmeszelt und die Entstehung der Altstädter Kleiderkammer. All das sei spannend und schön gewesen, sagte Schiwietz. Seiner ehemaligen Gemeinde gab er mit: “In allen Hindernissen liegen neue Chancen. Macht auch ihr euch auf den Weg in ein neues Land, das Gott euch zeigen wird.“ Die Gemeinde dankte ihrem Pfarrer mit Applaus nach seiner Predigt.

Im Anschluss entpflichtete Dekan Dr. Axel Wengenroth Pfarrer Schiwietz aus dem Dienst in der Kirchengemeinde Altstadt. Dessen grundsätzliche Entscheidung, sich nicht in kirchlichen Filterblasen zu bewegen, sondern mit den Menschen das alltägliche Leben zu teilen, sei von großem Wert gewesen, sagte Wengenroth.

Der gebürtige Rheinhesse Benjamin Schiwietz studierte in Mainz und Heidelberg. Er war als Vikar in der Nordpfalz und machte ein Spezialvikariat als Seelsorger in der Ingelheimer Abschiebehaft. Im Juli 2012 wurde er in Altstadt zum Pfarrer ordiniert. Er ist verheiratet mit Ehefrau Kathrin und hat zwei Söhne und eine Tochter. Trotz seines Abschiedes aus dem Pfarramt in Altstadt hat die Familie im Westerwald eine neue Heimat gefunden, da sie dem Raum Hachenburg räumlich erhalten bleiben wird.

Musikalisch gestaltet wurde der festliche Verabschiedungsgottesdienst vom Posaunenchor Altstadt und den Kirchenchören Hattert und Altstadt. Im Anschluss waren die Gottesdienstbesucher zu einem Empfang ins benachbarte Gasthaus „Stern“ eingeladen. (shg)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Abschied von Benjamin Schiwietz

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 14.12.2019

„Totmacher“ im Westerwald?

„Totmacher“ im Westerwald?

Der "Wildtierschutz Deutschland" bekämpft Drückjagden, weil Tiere dabei besonders leiden. Den Begriff „Totmacher“ entnehmen die Wildtierschützer der Ausgabe 1/2010 der Jägerzeitschrift „Wild und Hund“. Die Kritik der Tierschützer gilt besonders der am 7. Dezember auf der Montabaurer Höhe ausgeschriebenen Gemeinschaftsjagd, an der 110 Jäger für 150 Euro teilnehmen konnten. Das Forstamt Neuhäusel als Veranstalter wehrt sich gegen die nach seiner Meinung unsachgemäßen Anschuldigungen.


Einsatzreicher Samstag bei der Feuerwehr der VG Hachenburg

Bei der Freiwilligen Feuerwehr Hachenburg war am Samstag, 14 Dezember, wieder was los: Drei Einsätze fanden an dem Tag bereits zwischen 5:16 Uhr und 9:57 Uhr statt. Bei dem Alarm am Abend brauchten die Einheiten erfreulicherweise nicht mehr auszurücken, da sehr schnell die Rückmeldung kam, dass es sich um einen Fehlalarm handelte.


Betrunkene Fahrzeugführer landeten zeitweise im Graben

Am Sonntag landete ein Fahrzeug mit zwei augenscheinlich alkoholisierten Insassen bei Höhn im Graben und wurde von den beiden Männern wieder herausbugsiert. Die herbeigerufene Polizeistreife konnte das Fahrzeug stoppen und die Insassen kontrollieren. Dem Fahrer wurde daraufhin untersagt, weiterhin ein Fahrzeug zu führen.


Marienstatter Schüler diskutieren mit Philosophieprofessor

Wie bereits in den vergangenen beiden Jahren wurde auch in diesem Jahr von der Fachschaft Philosophie des Privaten Gymnasiums Marienstatt ein Gastreferent zu einem Vortrag eingeladen. In der Annakapelle der Schule widmete sich Professor Schönecker von der Universität Siegen vor über hundert Schülerinnen und Schülern, Lehrern unterschiedlicher Fachbereiche und Schulleiter Andreas Wiemann-Stuckenhoff dem Thema Meinungsfreiheit.


Gut besuchter "Weihnachtlicher Hüttenzauber" in Sayn

Am dritten Adventswochenende fand in Bendorf ein Weihnachtsmarkt der besonderen Art auf dem Denkmalareal der Sayner Hütte statt. In der festlich beleuchteten Gießhalle boten 26 Künstler, Kunsthandwerker und Manufakturen aus der Region Westerwald und dem Rheinland ihre hochwertigen Waren beim „Weihnachtlichen Hüttenzauber“ an.




Aktuelle Artikel aus der Region


„FLY & HELP Jubiläumsgala“ ermöglicht 20 neue Schulen

Köln/Kroppach. Fast 1.000 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Prominenz zeigten sich äußerst spendabel. Die Stiftung FLY & ...

Betrunkene Fahrzeugführer landeten zeitweise im Graben

Höhn. Am Sonntag, 15. Dezember, kurz nach 23 Uhr meldete ein Zeuge, dass ein Kraftfahrzeug mit belgischem Kennzeichen zwischen ...

Einsatzreicher Samstag bei der Feuerwehr der VG Hachenburg

Hachenburg. Erster Alarm am Samstag, 14. Dezember um 5:16 Uhr war ein F2- Alarm: unklare Rauchentwicklung und Feuerschein ...

Gut besuchter "Weihnachtlicher Hüttenzauber" in Sayn

Bendorf. Wer das besondere Weihnachtsgeschenk suchte, war in der Gießhalle richtig. Das Ambiente des überdachten Industriedenkmals ...

DRK-Kinderklinik Siegen von Deutschen Diabetes Gesellschaft zertifiziert

Siegen. Diabetes mellitus ist eine komplexe Krankheit mit unterschiedlichen Ausprägungen. Man unterscheidet Diabetes Typ ...

Beschäftigte leiden selten unter Schlafstörungen

Montabaur. Bei 3,62 Prozent der Beschäftigten mit Wohnsitz im Westerwaldkreis diagnostizierte ihr Arzt im Mittel der Jahre ...

Weitere Artikel


Barjazz anno 2016

Montabaur. Mit Akustikgitarre, Saxophon, Querflöte, Piano und Gesang bringen Anne Courbier, Thomas Burbach und Dirk Steinert ...

Lindner Hotel & Sporting Club Wiesensee: „Bestes Golfhotel Deutschlands“

Westerburg. Hoteldirektor Peter Wenzel ist stolz, dass sein Team am Wiesensee den Titel verteidigen konnte: „Wie schön, dass ...

Neue Wehrführer in Holler und Hübingen

Montabaur. Freiwillige Feuerwehr Holler: Wolfgang Tophoven ist neuer Wehrführer
Wolfgang Tophoven ist der neue Wehrführer ...

Attraktivität des Westerwaldes bei jungen Menschen zu wenig bekannt

Montabaur. Erfreulich ist das Ergebnis, wonach die Schüler nicht erst davon überzeugt werden müssen, dass die Region Westerwald ...

Spitzenspiel am Heckenweg: Rockets empfangen den Meister

Diez-Limburg. Der Blick auf die Tabelle macht die Rockets-Familie derzeit zu recht unglaublich stolz: Acht Spiele, acht Siege, ...

Übung der TEL der Kreise Altenkirchen, Neuwied und Westerwald

Selters. Angenommen wurde bei der Übung unter dem Namen „Heißer Herbst 2019“ ein großer Waldbrand zwischen Stebach und Sessenhausen. ...

Werbung