Werbung

Nachricht vom 28.10.2019    

Pilze haben Hauptsaison: Das sollten Sammler wissen

Was gibt es Schöneres für einen Pilzfreund, als durch den Wald zu wandern und Pilze zu sammeln? Zum einen ist das eine gute Gelegenheit die Natur zu genießen, zum anderen lässt sich so noch für eine leckere Mahlzeit sorgen. Wer Pilze sammeln will, sollte sich jedoch vorher gut informieren und ein paar Dinge beachten.

Ein stattlicher gesunder Steinpilz (Fotos: KathaBe)

Kreisgebiet. Wann ist eigentlich Pilzsaison? Pilzsaison ist eigentlich immer, sie beginnt am 1. Januar und endet am 31. Dezember. Pilze kann man wirklich rund um das ganze Jahr finden, denn ihr Wachstum ist nicht von der Jahreszeit, sondern von angenehmer Temperatur und Feuchtigkeit abhängig. Steinpilz, Maronenröhrling und viele mehr haben jedoch ihre Hauptsaison etwa von September bis November, je nach Witterung, und daher sieht man gerade in dieser Zeit viele begeisterte Naturfreunde mit Körbchen ausgestattet in den Wäldern.
Im Jahr 2018 war es so trocken, das Pilzfreunde kaum in den Genuss der Köstlichkeiten kamen. Anders in diesem Jahr, wo es in den letzten Monaten doch öfter mal geregnet hat und es zudem auch noch recht warm war.

Was ist eigentlich ein Pilz?
Pilze sind weder Pflanzen noch Tiere. Sie betreiben keine Fotosynthese wie Pflanzen. Die Nährstoffe, die sie benötigen, beziehen sie aus verrottenden organischen Substanzen. Genau betrachtet ist der Pilz das, was wir eigentlich gar nicht sehen: ein weit verzweigtes Fadengeflecht, das nicht über, sondern unter der Erde lebt. Das, was sich uns dann oberirdisch zeigt und gemeinhin als Pilz bezeichnet wird, ist die eigentliche Frucht des unterirdischen Pilzes. Vergleichbar wie bei einem Kirschbaum, der die Kirschen als Früchte hervorbringt.

Das sollte man beim Pilzsammeln beachten
Das allerwichtigste: Man sollte wissen, welche Pilze man sammeln will und das, was später in der Pfanne landet, muss man unbedingt kennen und sollte man auch selbst gesammelt haben. Es gibt viele Pilzratgeber, Bücher und Apps – aber nur, wenn man sich zu 100 Prozent sicher ist, sollte man Pilze zubereiten, ansonsten lässt man sie besser stehen. Oftmals ist es so, dass jeder essbare Pilz auch einen giftigen oder ungenießbaren Doppelgänger hat und diese sehen genauso appetitlich aus wie die essbaren. Wer sich nicht sicher ist, sollte immer einen Fachmann zu Rate ziehen oder sich vielleicht erst einmal einer geführten sachkundigen Pilzwanderung anschließen. Termine findet man dazu zum Beispiel im Umweltkompass Westerwald.

Zieht man also los in Wald und Wiese, nimmt man zum Sammeln der Pilze am besten einen luftdurchlässigen Korb mit. Taschen, Eimer oder gar Tüten eignen sich nicht, da die Pilze die Luftzirkulation benötigen, um frisch zu bleiben. Ein Messer braucht man nicht unbedingt, es kann aber hilfreich sein. Am besten trennt man den Pilz durch leichtes Heben und Drehen von seinem unterirdischen Geflecht ab. Anders als beim Abschneiden wird hier das Pilzgeflecht, welches bis in den Fruchtkörper reicht, am wenigsten verletzt. Bei größeren und festen Pilzen ist das oft kein Problem, bei kleineren kann das Messer hilfreich sein, um sie sanft vom Boden und Geflecht abzulösen oder heraus zu hebeln. Als weiteres Sammelutensil ist ein kleines Pilzbürstchen zum Reinigen hilfreich, damit man nicht gleich den ganzen Wald mit nach Hause nimmt.



Sammeln nur für den Eigenbedarf
Grundsätzlich gilt: Sammeln darf man nur für den Eigenbedarf, es sei denn man hat eine offizielle Sammelgenehmigung (Zuständigkeit: Naturschutzbehörde). Dies gilt vor allem für die geschützten Arten wie Rotkappen, Morcheln, Pfifferlinge und Steinpilze. Das Maß des Eigenbedarfes beschränkt sich auf 1-2 Mahlzeiten je Pilzsammler (also etwa ein Kilogramm), was aber von Region zu Region auch unterschiedlich sein kann. Hält man sich nicht daran, riskiert man unter Umständen ein bis zu dreistelliges Bußgeld. Kaiserling und Trüffel, die zu den seltenen Arten gehören, dürfen gar nicht gesammelt werden. Ansonsten sollte man nicht in Waldflächen suchen, wo gerade Holz geschlagen wird, wo gerade frisch angepflanzt wurde oder wenn sie eingezäunt sind.

Leckeres Grundrezept
Hat man also eine schöne Pilzwanderung hinter sich und den Korb gefüllt mit Steinpilzen, Stockschwämmchen oder Maronenröhrlingen, geht’s in die Küche. Wenn nicht schon im Wald passiert, werden die Pilze zuerst mit der Bürste gereinigt.

Man braucht: etwa 1000 Gramm Pilze der Saison in Scheiben geschnitten, 1 TL Salz und etwas Pfeffer. Zwei Zwiebeln in kleine Würfelchen geschnitten glasig dünsten, dann die Pilze dazu geben und etwa 10-15 Minuten in der austretenden Flüssigkeit schmoren lassen. Wer will, kann seine Pilzpfanne mit Sahne oder etwas Weißwein verfeinern und noch Petersilie darüber streuen. Zusammen mit Pellkartoffeln oder einer Scheibe frischem Brot ist das ein echtes Genusserlebnis.

Pilze der Jahre 2019 und 2020
2019 ist der Grüne Knollenblätterpilz Pilz des Jahres. Der Grüne Knollenblätterpilz ist hochgiftig, aber er ist wie Pilzarten generell seit vielen Millionen Jahren ein wichtiger Lebenspartner von Pflanzen und für ein gut funktionierendes Ökosystem unverzichtbar.
2020 wird die Gewöhnliche Stinkmorchel Pilz des Jahres sein. Sie gehört zu den Pilzblumen und ist tatsächlich im jugendlichen Stadium essbar. Danach wird man sie meiden, da sie später wie Aas zu stinken beginnt. Die Gewöhnliche Stinkmorchel steht beispielhaft für die gegenseitigen Abhängigkeiten aller Lebewesen. Die Deutsche Gesellschaft für Mykologie will so auf die Zusammenhänge beim Insektensterben hinweisen.

Zum Schluss
Bitte nur Pilzarten zu Speisezwecken sammeln, die man auch ganz sicher erkennt! Bei einer Pilzvergiftung muss der Vergiftete sofort ins Krankenhaus, am besten Pilzresten (Mahlzeit oder Putzreste) mitnehmen und als nächsten Schritt den Giftnotruf wählen (Rheinland Pfalz: 06131-19240)! (KathaBe)


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Kommentare zu: Pilze haben Hauptsaison: Das sollten Sammler wissen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Katharinenmarkt soll Corona-konform und sicher stattfinden

Nachdem der beliebte Katharinenmarkt im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, soll die über 500-jährige Tradition in diesem Jahr am 6. November wieder fortgeführt werden. "Absagen ist für uns keine Option", so Stadtbürgermeister Stefan Leukel.


Corona: 58-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Hachenburg verstorben

In Zusammenarbeit des Gesundheitsministeriums mit dem Landessportbund startet eine großangelegte Impfkampagne für 12- bis 17-Jährige. Der konstruktiver Austausch mit politisch Verantwortlichen wird dabei fortgeführt. Die Impfquote soll weiter steigen. In den letzten 28 Tagen starben derweil fünf Westerwälder mit Corona.


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Um einen erneuten Lockdown im Winter zu umgehen und dennoch einem Großteil der Bevölkerung ein normaleres Leben zu ermöglichen, hat sich bei den Optionen der Personen-Beschränkungen und der Definition der Warnstufen einiges getan.


Empörung über Kahlschlag am Rad-Wanderweg bei Rehe

Im Rahmen der Vorbereitung der notwendigen Wegsanierung des Rad-Wanderwegs bei Rehe wurden kürzlich Baumfällarbeiten vorgenommen. Der radikale Kahlschlag stößt bei den Einwohnern auf Unverständnis, auch wenn sie laut Verbandgemeinde im gesamten Umfang genehmigt gewesen seien.


Westerwaldwetter am Wochenende: Sonnige Tage - Kalte Nächte

Das aktuelle Tiefdruckgebiet wird von Hoch „Philine“ abgelöste. Es bringt dem Westerwald am Samstag und Sonntag viel Sonne. Nachts werden die Temperaturen deutlich sinken. Es ist mit Bodenfrost zu rechnen. Empfindliche Balkonpflanzen müssen geschützt oder ins Winterquartier gebracht werden.




Aktuelle Artikel aus der Region


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Region. Es wird immer unübersichtlicher im Dschungel der Corona-Maßnahmen. War bis vor Kurzem noch 3G mit „Geimpfte, Genesene ...

Westerwaldwetter am Wochenende: Sonnige Tage - Kalte Nächte

Region. Im Laufe des Freitagnachmittags lockert die Bewölkung immer weiter auf. In der Nacht zum Samstag (16. Oktober) wird ...

Corona: 58-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Hachenburg verstorben

Westerwaldkreis. Die Impfkampagne des Geundheitsministerium des Landes erhält Rückenwind von den Rheinland-pfälzischen Sportvereinen. ...

Empörung über Kahlschlag am Rad-Wanderweg bei Rehe

Rehe. Bei der Redaktion des WW-Kuriers haben sich in den letzten Tagen vermehrt Einwohner aus Rehe gemeldet, die sich empört ...

Ein großer Roman über ein kleines Theater: Thomas Hettche liest aus Herzfaden

Hachenburg. Ein zwölfjähriges Mädchen gerät nach einer Vorstellung der Augsburger Puppenkiste durch eine verborgene Tür auf ...

Auf Pilzsuche unterwegs im Westerburger Wald

Stahlhofen am Wiesensee. Der Pilzexperte Ralph Duwe ist mit 20 Interessierten in die Pilze gegangen. Diese bekamen bei der ...

Weitere Artikel


Polizei führt Geschwindigkeitskontrollen durch

Region. Überhöhte Geschwindigkeit zählt zu den häufigsten Unfallursachen, besonders bei Verkehrsunfällen mit schweren Folgen. ...

Bronzebaum vom Friedhof Görgeshausen gestohlen

Görgeshausen. Im Zeitraum vom 26. Oktober 12 Uhr bis 28. Oktober 16 Uhr kam es zu einem Diebstahl auf dem Friedhof von Görgeshausen. ...

Hachenburg erinnert an die Novemberpogrome von 1938

Hachenburg. Die Reichspogromnacht markiert den Auftakt zum schlimmsten Völkermord in der Geschichte. Um die Erinnerung an ...

Große Spende für kleine Herzen

Roth-Heckenhof. Spende kommt eins zu eins an
Es ist für die Beyer-Mietservice KG ein wichtiges Anliegen, dass die Spende ...

Weltweite Ersteinspielung der Orgelwerke von Frederick Holloway

Gackenbach. Markus Eichenlaub ist dafür bekannt, dass er immer wieder besondere musikalische Herausforderungen sucht. Der ...

Intelligente Boshaftigkeiten und fröhlicher Charme in Hachenburg

Hachenburg. Als „raffiniert hinterlistig" und „hundsgemein“ bezeichnete die Presse ihren Humor, und dennoch versprüht die ...

Werbung