Werbung

Nachricht vom 23.10.2019    

Evangelische Christen werden für ihren Einsatz geehrt

22 Westerwälderinnen und Westerwälder sind für ihr kirchliches Engagement geehrt worden. Während eines Gottesdienstes des Evangelischen Dekanats Westerwald in der Westerburger Schlosskirche erhielten fünf von ihnen die Silberne Ehrennadel, das ist nach der Martin-Niemöller-Medaille die höchste Auszeichnung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN). 17 weitere bekamen die Ehrenurkunde der EKHN.

Lektoren. Fotos: Peter Bongard

Westerburg/Region. „Ohne diese Männer und Frauen könnte unsere Kirche ihrem Auftrag nicht gerecht werden“, betont Präses Bernhard Nothdurft. „Sie verteilen die Gemeindebriefe, planen Kinderfreizeiten, besuchen alte und kranke Menschen, gestalten Basare, kümmern sich um die gemeindliche Homepage, begleiten Sterbende und tragen im Kirchenvorstand Verantwortung. Sie bringen Kraft und Phantasie in unsere Kirche ein – welch ein Geschenk!“

Bernhard Nothdurft und Dekan Axel Wengenroth verliehen die Ehrennadeln an Erhard Fetthauer (Kirchengemeinde Kroppach), Stefan Keßler (Kirchengemeinde Bad Marienberg), Brigitte Kopold (Kirchengemeinde Neuhäusel), Ingrid Schäfer aus Seeheim-Jugenheim und Barbara Stahl (Kirchengemeinde Bad Marienberg).

Erhard Fetthauer ist seit 1985 Mitglied im Kirchenvorstand und seit 2001 dessen Vorsitzender. Außerdem ist er unter anderem Mitglied der Dekanatssynode und hat die Baumaßnahmen an der Kroppacher Kirche betreut. Stefan Keßler war fast 25 Jahre lang Mitglied im Kirchenvorstand und von 1997 bis 2008 dessen Vorsitzender. Darüber hinaus ist er Mitglied der Dekanatssynode, war Mitglied des Dekanatssynodalvorstands und leistet seit 2008 einen Fahrdienst für ältere Menschen zum Gottesdienst.

Brigitte Kopold ist und war in etlichen Kreisen und Projekten ihrer Heimatgemeinde engagiert – etwa im Kindergottesdienst, im Kirchenchor, als Leiterin des Frauenkreises, bei den Gottesdiensten im Seniorenheim oder als langjähriges Mitglied des Kirchenvorstands. Außerdem nimmt sie Aufgaben auf Dekanatsebene wahr, etwa als Mitglied des Dekanatssynodalvorstands oder im Arbeitskreis Evangelische Erwachsenenbildung.

Ehrenamtlich engagiert ist auch Barbara Stahl. Sie war von 1991 bis 2013 Mitglied des Kirchenvorstands ihrer Kirchengemeinde Bad Marienberg; darüber hinaus mehrere Jahre in der Dekanatssynode und von 2004 bis 2009 Teil des Dekanatssynodalvorstands. Des Weiteren arbeitete sie im Kindergottesdienstteam mit und führt seit 2012 die Kollektenkasse.

Ingrid Schäfer ist für die langjährige Leitung der Campingseelsorge an der Krombachtalsperre mit der Ehrennadel ausgezeichnet worden. 15 Jahre lang hatte sie als Mitarbeiterin des „Zentrum Bildung“ diese Aufgabe inne – bis 2012 in den Oster- und Sommerferien, von 2013 bis 2017 in den Sommerferien.

Neben den Ehrungen sind in der Schlosskirche die neuen Lektoren des Dekanats Westerwald in ihren künftigen Dienst eingeführt worden. Lektor – das Wort kommt aus dem Lateinischen und bedeutet Vorleser. Allerdings liest ein Lektor oder eine Lektorin nicht nur vor, sondern ist am Ende der rund einjährigen Ausbildung in der Lage, einen kompletten, selbstgestalteten Gottesdienst mit der Gemeinde zu feiern. Der Stellvertretende Dekan Benjamin Schiwietz dankte den sieben anwesenden Männern und Frauen und gab jedem einzelnen einen Segen mit auf den Weg, verbunden mit dem Wunsch, auch künftig Freude an Gottes Wort zu haben.

Allerdings gehören nicht nur die Geehrten und die neuen Lektoren zur Kirche im Westerwald. Das betonte Dekan Axel Wengenroth in seiner engagierten Predigt: „Wir sind alle Teile eines Körpers des Leibes Christi. So wie die Organe aufeinander angewiesen sind, sind auch wir Christen aufeinander angewiesen, damit Kirche funktioniert.“ Das betrifft freilich nicht nur die Gemeindeglieder, sondern auch die Gemeinden selbst, unterstreicht der Dekan. Er betont, dass das Dekanat als Kirchenkreis des Westerwalds nicht nur eine bloße Ansammlung vieler Kirchengemeinden ist. Es ist eine solidarische Gemeinschaft, die sich gegenseitig unterstützen muss: „Es darf keine Einzelkämpfer-Gemeinden geben“, fordert Wengenroth. „Das Dekanat braucht die gleiche Solidarität der Kirchengemeinden, die wir auch von unseren Mitgliedern erwarten. Denn es tut sich viel Gutes im Dekanat“, sagt der Dekan und nennt die zurzeit entstehenden Kooperationen zwischen benachbarten Kirchengemeinden als Beispiele.

Besonders gut kooperiert haben während des Gottesdienstes auch Dekanatskantor Jens Schawaller und Kirchenmusikerin Eva Maria Mombrei: Sie bereicherten den Abend in der Schlosskirche mit gefühlvollen Orgel- und Violinenklängen – ein besonderes Dankeschön an die vielen Menschen, die sich für ihre Kirche engagieren. (bon)

Alle Geehrten des Abends und die neuen Lektoren auf einen Blick:
Mit einer Ehrenurkunde werden in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau diejenigen Kirchenmitglieder ausgezeichnet, die in ihre Gemeinde langjährig tätig sind und sich für sie besonders verdient gemacht haben. Die Preisträger: Kirchengemeinde Bad Marienberg: Jochen Becker, Peter Brockmüller, Birgit Göbel, Inge Müller, Matthias Schütz, Markus Treptow. Kirchengemeinde Dreifelden: Helga Mathäy. Kirchengemeinde Gemünden: Christel Hering, Doris Kreckel. Kirchengemeinde Kroppach: Heinz Dieter Fischer, Erwin Schneider, Manfred Wolf. Kirchengemeinden Maxsain/Wölferlingen: Werner Borchert, Karl-Heinz-Stein, Christel Stelz, Joachim Wintrich. Kirchengemeinde Wallmerod: Inge Ickenroth.

Die Silberne Ehrennadel der EKHN wird an diejenigen verliehen, die sich weit über die Gemeindegrenze hinaus auf Dekanatsebene oder in anderen Arbeitsfeldern durch langjährige ehrenamtliche Arbeit besonders engagiert haben. In Westerburg wurden ausgezeichnet: Stefan Keßler und Barbara Stahl (beide Kirchengemeinde Bad Marienberg), Erhard Fetthauer (Kirchengemeinde Kroppach), Brigitte Kopold (Kirchengemeinde Neuhäusel) sowie die langjährige Leiterin der Campingseelsorge, Ingrid Schäfer.

Als Lektoren wurden eingeführt: Jochen Becker, Niklas Heupel, Verena Hausmann, Ursula Lubitz, Siegfried Nikesch, Bettina Kaiser, Nils Euteneuer. (bon)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Evangelische Christen werden für ihren Einsatz geehrt

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Statement zum geplanten Krankenhausstandort in Hattert

Ortsbürgermeister Christoph Hoopmann nimmt Stellung: Die Suche nach einem geeigneten Standort für das neue Westerwald-Klinikum sorgt seit Monaten für Diskussionen. Die Beteiligten haben sich zuletzt auf eine Lösung in Hattert/Müschenbach geeinigt. Auch der Ortsgemeinderat Hattert hat sich mit überwältigender Mehrheit (16:1) für den Standort in Hattert ausgesprochen.


SG Berod-Wahlrod gewinnt Hachenburger Pils-Cup

Der 29. Hachenburger Pils-Cup wurde am Sonntagabend, den 26. Januar in der Rundsporthalle in Hachenburg entschieden. 384 Tore konnten bejubelt werden. Sieger nach Neunmeter-Schießen wurde die SG Berod-Wahlrod/ Lautzert-Oberdreis. Nach 2014 trug sich das Team nun zum zweiten Mal in die Siegerliste ein.


Wirtschaft, Artikel vom 27.01.2020

Neues Restaurant in Höhr-Grenzhausen eröffnet

Neues Restaurant in Höhr-Grenzhausen eröffnet

Nun ist es „offiziell“: Aus dem ehemaligen „Wilddieb“ am Zoll in Höhr-Grenzhausen wurde das Restaurant und Bar „Fischer`s“. In monatelanger Arbeit haben der Eigentümer, die Schützengesellschaft „Germania „ Grenzhausen 1861 e.V., und die neuen Pächter Michelle Fischer und Sascha Limberg die Räumlichkeiten aufwendig und „mit viel Liebe zum Detail“ renoviert.


Region, Artikel vom 27.01.2020

Abfahrtskontrollen des Schwerlastverkehrs

Abfahrtskontrollen des Schwerlastverkehrs

Im Sinne der Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer auf der Autobahn, führte die Polizeiautobahnstation Montabaur am Sonntagabend Kontrollen der LKW-Fahrer in mehreren Tank- und Rastanlagen entlang der A 3 durch. Fünf unter Alkoholeinfluss stehende Fahrer wurden am Fahrtantritt gehindert.


Interview (Teil 1) mit Fly&Help-Gründer Reiner Meutsch: „Ich wollte einen Sinn“

Die nackten Zahlen heben eine Leistung heraus, die ihresgleichen sucht: In zehn Jahren des Bestehens eröffnete die Stiftung "Fly & Help" von Reiner Meutsch (Kroppach/64) 369 Schulen in 47 Ländern. 16 Millionen Euro wurden investiert. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Im dreiteiligen Exklusivinterview mit den Kurieren offenbart der Stiftungsgründer viele private Aspekte. Lesen Sie im ersten Teil über Meutschs Abschied vom Unternehmen "Berge & Meer", über eine neue Charaktereigenschaft und wie er lernte, sich in höchsten Politikkreisen und in der High Society zu bewegen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Der Klimawandel als Fluchtursache

Kirburg Dr. Bernhard wies in seinem Vortrag darauf hin, dass laut der UNO-Flüchtlingsorganisation UNHCR über 70 Millionen ...

Abfahrtskontrollen des Schwerlastverkehrs

Montabaur. Durch die Polizeiautobahnstation Montabaur wurden am Sonntagabend zwischen 21:20 Uhr bis 22 Uhr Abfahrtskontrollen ...

Marienstatter Physiker besuchten das CERN

Marienstatt. Wissenschaftler nutzen den LHC, um die kleinsten Bausteine der Welt und ihre Wechselwirkungen zu untersuchen ...

Interview (Teil 1) mit Fly&Help-Gründer Reiner Meutsch: „Ich wollte einen Sinn“

Blicken wir zurück zu Anfang der 1980er-Jahre, als wir uns kennenlernten: Können Sie sich an den damaligen Menschen Reiner ...

Stelen-Rundweg Grenzhausen- Neuer Flyer zeigt 28 Objekte

Höhr-Grenzhausen. Der Rundweg startet am Keramikmuseum Westerwald (Lindenstraße 13) und ist etwas mehr als zwei Kilometer ...

Einbrüche in Merkelbach und Hachenburg

Merkelbach. Am Freitag, den 24. Januar, zwischen 17 und 21 Uhr, kam es im Kapellenweg in Merkelbach zu einem Einbruch mit ...

Weitere Artikel


„Voll Power-Schultour“ in Rennerod

Rennerod. Studienergebnisse der BZgA zeigen, dass der Alkoholkonsum Jugendlicher seit Jahren rückläufig ist. Haben 2004 noch ...

Zeitumstellung: Darum ist die Winterzeit besser für uns

Kreisgebiet. Für viele EU-Bürger ist die Zeitumstellung eine lästige sowie teilweise auch körperlich und psychisch belastende ...

Händler fordern Gesetzgeber zur Nachbesserung bei verkaufsoffenen Sonntagen

Region. Mit Blick auf die 2021 anstehenden Landtagswahlen sehen die Händler hier akuten Verbesserungsbedarf der gesetzlichen ...

Verbandsgemeindehaus und Bürgerrathaus

Montabaur. Eine 15-köpfige Delegation aus dem rheinhessischen Sprendlingen mit Bürgermeister Manfred Scherer an der Spitze ...

DM-Drogeriemarkt ruft Babygläschen „dmBio Hühnchenfleisch Zubereitung“ zurück

Region. Wie das Unternehmen mitteilt, kann nicht ausgeschlossen werden, dass in das vor genannte Produkt kleine, blaue Folienteilchen ...

Technische Mängel und mangelhafte Ladungssicherung an LKW

Heiligenroth. Der erste Eindruck der Kontrolleure bestätigte sich bei genauerer Betrachtung des LKW. Tatsächlich waren zwei ...

Werbung