Werbung

Nachricht vom 20.10.2019    

HG. Butzko erschütterte Hachenburg

Von Helmi Tischler-Venter

Wer zu einem Kabarettabend mit HG. Butzko geht, sollte sich mit Helm und Schutzweste wappnen, denn der Mann schießt scharf. Verbal treffsicher und mit schmerzhaften Spitzen. Er trifft jeden, der je ein Handy benutzt oder im Internet recherchiert hat. Das hat Butzko intensiv und investigativ selbst erledigt. Und er kam im Silicon Valley zu erschütternden Ergebnissen.

"Kein Fake, alles sauber recherchiert." HG. Butzko beim Auftritt in Hachenburg. Fotos: Wolfgang Tischler

Hachenburg. Seine Erkenntnisse mit dem Titel „Voll im Internet“ brachten die Zuhörer in der Stadthalle Hachenburg am Samstagabend, 19. Oktober wechselweise zum Lachen und Weinen. Denn der Kabarettist verglich seine analogen Berufsanfänge 1997 mit der digitalen Entwicklung bis heute. Unverkennbar: Die Zeiten haben sich geändert. „Die Älteren werden sich erinnern“, zog sich als roter Faden durch das Programm.

1997 war Amerika das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, jetzt ist es das Land der begrenzten Unmöglichkeiten. Das Problem sind die Wähler. Auch hierzulande, denn 12,6 Prozent haben eine Partei gewählt, die den politischen Anstand zu Grabe trägt, das war ein Urnengang der besonderen Art. Früher hatte jedes Dorf einen Depp. Durch Facebook können die sich jetzt miteinander unterhalten. In der deutschen Politik der letzten 20 Jahre wurden Unsummen für die Bankenrettung ausgegeben, aber jeder Cent für Bildung zweimal umgedreht.

Heimliche Handy-Benutzung im Zuschauerraum während der Vorstellung regt den Künstler auf. Wie er das von der Bühne aus erkennt, demonstrierte er mittels dunkler Bühne: Sein blau-grünes Handy-Licht von unten verlieh dem Gesicht ein gruseliges Aussehen.

Butzko und die Älteren erinnern sich an die ersten riesigen Handys, die wie ein Brikett am Kopf aussahen. Das DSL-Kabel ist die Lösung aller Probleme, es löste eine Aufmerksamkeitsdefizitepidemie aus. Durch dauerndes Handyglotzen wandelt sich die Evolution von „Survival oft he Fittest“ zu „Survival of the Verpeiltest“. Das Handy ist bereits die Unfallursache Nummer eins. Zwanghafter Handy-Drang ist eine gefährliche Sucht, denn Digitalisierung fällt nicht vom Himmel. Hardware, Software, Algorithmen sind von Menschen gemacht, von Nerds, also von privilegierten, kinderlosen Egozentrikern mit sozialen Defiziten – Mathe/Physik 1, Sozialkompetenz 0 – die alles mit 0 und 1 programmieren und ein Gerät mit einem weiblichen Namen entwickelt haben: Alexa. Wenn eines Tages ein Kind seine Eltern fragt „Was ist eigentlich zwischenmenschlich?“ wird die Antwort lauten: „Da musst du Alexa fragen!“

Es werden immer mehr Apps herausgebracht, damit Menschen mehr Zeit damit verbringen. Mehr Zeit bedeutet mehr Daten und damit mehr Einnahmen. Digitalisierungskonzerne sind Imperien der Zeitverwendung und des Konsumverhaltens.

Kindern ein Handy zu geben, bezeichnet der Kabarettist als Gewaltanwendung, denn Entzugserscheinungen bei Kindern halten tagelang an. Variable Belohnung macht süchtig. Die Top-Manager und Entwickler im Silicon Valley schicken ihre Kinder auf Privatschulen, in denen striktes Handy-Verbot herrscht, weil sie um die Schattenseiten dieser Technik besorgt sind. Computer-Nerds ändern die Welt und die Grundlagen unserer Gesellschaft, denn das Begreifen und Erfassen geschieht bei Kindern auf dreidimensionaler haptischer Grundlage. Trotzdem investiert die BRD Milliarden in die Digitalisierung von Schulen. Im Konsens mit Christian Lindner, der sagte: „Digitalisierung first, Bedenken second.“

Es gebe immer mehr Rassisten im Land, meint Butzko, aber keiner bekenne sich dazu. Sexismus ist wie Rassismus: Männer verhalten sich diskriminierend gegenüber Frauen, denn für Männer ist es eine Unmöglichkeit, Frauen zuzuhören. Sogar die Sprache ist sexistisch: Es gibt keinen weiblichen Gegenbegriff zu „Herrschaft“ oder „Mannschaft“. Sprache kann so herrlich dämlich sein, erkennbar an dem anachronistischen Begriff „herrenloses Damenfahrrad“.

Mit Perücke gab Butzko einen Alt-Achtundsechziger, der über die Änderung der Sprache durch die Digitalisierung sinniert: Rechner, Brenner, Browser, Software, Clickrate, Sharing, Cookies, Chips und Ähnliches haben eine neue Bedeutung und teilweise auch eine neue Orthographie bekommen. Die Älteren werden sich erinnern…an die analoge Bedeutung. htv


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: HG. Butzko erschütterte Hachenburg

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: 30 neue Fälle - Realschule Wirges geschlossen

Am 22. September gibt es 562 (+30) bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 476 wieder genesen. 453 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Die Realschule plus Wirges wurde geschlossen, weil eine Lehrkraft positiv getestet wurde und eine Gesamtkonferenz stattgefunden hatte.


Politik, Artikel vom 22.09.2020

Kein Vereinsheim für Altstadt

Kein Vereinsheim für Altstadt

Die mit Sicherheit spannendste Stadtratssitzung des Jahres sorgte für einen erbitterten Schlagabtausch innerhalb des Stadtrates in der Frage, ob durch den möglichen Ankauf des D-Hauses im Ortsteil Altstadt ein Vereinshaus für Altstädter Vereine Wirklichkeit wird. Mit knapper Mehrheit lehnte die Ratsmehrheit nach zähem Ringen diesen Vorschlag ab.


Region, Artikel vom 21.09.2020

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Am vergangenen Sonntagabend wurde im Rahmen einer Schwerverkehrskontrolle der Verkehrsdirektion Koblenz auf dem Rastplatz Montabaur eine slowenische Sattelzugmaschine (solo) kontrolliert. Bei der aktuellen Kontrolle war dort, wo eigentlich das Kennzeichen anzubringen ist, ein Kennzeichen angebracht, welches einem slowenischen Kennzeichen zum Verwechseln ähnlich war.


Politik, Artikel vom 22.09.2020

Steinwüsten in Vorgärten Absage erteilt

Steinwüsten in Vorgärten Absage erteilt

In künftigen Bebauungsplänen der Stadt Hachenburg werden die inzwischen zur Mode gewordenen „Steinwüsten“ in Vorgärten und städtischen Freiflächen nicht mehr erlaubt. Darin waren sich alle Ratsmitglieder während der jüngsten Sitzung in der Stadthalle einig. Auch ein Umdenken in der Waldnutzung und als Folge der verheerenden Zustände im Wald sorgte für Einmütigkeit. Ein enges Zusammenwirken zwischen Forstamt und Parlament wurde vereinbart.


Region, Artikel vom 21.09.2020

"Seid Ihr noch ganz sauber?"

"Seid Ihr noch ganz sauber?"

Unter diesem Motto starteten am Samstag, den 19. September 2020, rund 100 Wirgeser Bürgerinnen und Bürger die diesjährige Müllsammelaktion. Corona-bedingt konnte die alljährliche Aktion "Saubere Landschaft" im April dieses Jahres nicht stattfinden. Daher hat der Ausschuss für Umwelt und Nachhaltigkeit der Stadt Wirges am 19. September 2020 eine Ersatz-Aktion im September beschlossen.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Foto-Verein stellt aus: "Westerwälder auf Reisen"

Enspel. Interessante Themen kreativ umgesetzt
Eine Reihe von Themen haben die ambitionierten Mitglieder des Westerwälder ...

Grundschule Atzelgift-Streithausen gewinnt Lesesommer-Wanderpokal

Hachenburg. Die Überraschung und Freude war bei den Schülern der Grundschule Atzelgift-Streithausen riesig, als sich herausstellte, ...

Kindertag mit gruseliger Pinselei

Hachenburg. Diese Werke werden jedem Betrachter eine ordentliche Gänsehaut verpassen und das Blut in den Adern gefrieren ...

„Hollandgänger – Westerwälder Steinzeug für den niederländischen Markt“

Höhr-Grenzhausen. Erstmals werden nun Objekte aus der Sammlung von Adri van der Meulen (Rotterdam-Overschie) und Ron Tousain ...

Poetry Slam in Selters jetzt am 3. Oktober

Selters. Es treten auf: Laura Paloma, Phriedrich Chiller und Markus Becherer als die Fabelstapler, Anna Lisa Tuczek, Julius ...

Offene Open-Air-Bühne steht im Stöffel-Park

Enspel. Möglichkeiten schaffen
Der Kulturreferent der Verbandsgemeinde Westerburg, Johannes Schmidt, sagt, er verstehe, ...

Weitere Artikel


PKW berührte Fahrradfahrer - Zeuge gesucht

Giesenhausen. Am 19. Oktober, gegen 13 Uhr ereignete sich auf der L 290 aus Eichelhardt kommend in Fahrtrichtung Giesenhausen ...

Festliche Konzert-Gala Don Kosaken Chor Serge Jaroff

Höhn. Ermöglicht wurde dieses Konzert durch eine enge Zusammenarbeit mit dem Mandolinenclub Jugendlust 1925 Dreisbach, der ...

Winterfahrplan der Seilbahn Koblenz

Koblenz. Genießen Sie vor oder nach ihrem weihnachtlichen Einkaufsbummel die spektakuläre Aussicht aus unseren Panoramakabinen ...

Wettbewerb Plastik 4.0: Innovative Ideen zur Müllvermeidung gesucht

Region. Einwegbecher verursachen allein in Deutschland jährlich rund 40.000 vermeidbare Tonnen Müll und 84 Tonnen CO2. „Um ...

„Der alte Eichbaum“, ein Märchen für Menschen von „Acht bis Achtzig“

Höhr-Grenzhausen. Eine besondere Aufführung braucht einen besonderen Rahmen. Dieser ist gegeben im Saal der Gaststätte „Till ...

Veranstaltungen in der Verbandsgemeinde Rennerod im November

Rennerod. 2. November: Schlachtfest der Freiwilligen Feuerwehr Hellenhahn-Schellenberg. Beginn: 11 Uhr im Feuerwehrgerätehaus. ...

Werbung