Werbung

Nachricht vom 17.10.2019    

IHK: Konjunkturelle Abkühlung – Industrieausblick sorgenvoll

Die konjunkturelle Dynamik im IHK-Bezirk Koblenz verliert zum Herbst 2019 spürbar an Schwung – das geht aus dem aktuellen Konjunkturbericht der Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz hervor, der sich auf Antworten von rund 370 Unternehmen mit etwa 81.000 Beschäftigten stützt.

Koblenz. Damit korrigiert sich der IHK-Konjunkturklima-Indikator als zusammenfassender Wert der Einschätzungen zur aktuellen und zukünftigen Geschäftslage um elf Punkte auf aktuell 108 Punkte. Ursächlich für diese Entwicklung sind neben der eingetrübten, aber noch guten Geschäftslage vor allem die deutlich pessimistischeren Erwartungen der Unternehmen an ihre Geschäftstätigkeiten in den kommenden zwölf Monaten. Hier zeigen sich seit 2014 in der regionalen Wirtschaft erstmals wieder negative Erwartungswerte. In diesem Zusammenhang ist auch die wachsende Zurückhaltung bei den Investitionsabsichten und dem Beschäftigungsaufbau zu sehen. Unter dem Strich sind hier nur noch sehr schwache Wachstumsimpulse zu erwarten.

Die konjunkturelle Abkühlung zeigt sich vor allem in der exportorientierten Industrie, strahlt aber zunehmend auch auf eng verzahnte Wirtschaftsbereiche wie die unternehmensnahen Dienstleister aus. Vor dem Hintergrund rückläufiger Auftragseingänge der Industrie aus dem In- und Ausland fallen auch die Exporterwartungen aufgrund vielfältiger weltwirtschaftlicher Risiken im Vergleich zur Vorumfrage um 13 Prozentpunkte auf ein Tief von minus 14 Prozentpunkten ab. „Im IHK-Bezirk Koblenz kommt der Industrie eine Schlüsselrolle zu. Angesichts anhaltend ungelöster handelspolitischer Auseinandersetzungen auf internationaler Ebene und zunehmender Bedenken bezüglich des Inlandsabsatzes wächst die Sorge vor einem ausgeprägten Abwärtstrend im Industrieklima“, kommentiert Arne Rössel, Hauptgeschäftsführer der IHK Koblenz.

Auch die Großhändler – Schnittstelle von In- und Auslandsmärkten – spüren zunehmend den außenwirtschaftlichen Bremseffekt. Zwar stabilisiert sich insgesamt die wirtschaftliche Lage im Handel, dies geht aber maßgeblich auf den Einzelhandel zurück, der sich dank starker binnenwirtschaftlicher Nachfrage nach wie vor gegen den allgemein abwärts gerichteten Stimmungstrend stemmt. Zugleich wird auch die über lange Zeit abgekoppelte positive Entwicklung in der Dienstleistungswirtschaft zunehmend von der konjunkturellen Schwächephase angesteckt.

Deutliche Veränderungen zur Frühjahresumfrage zeigen sich auch bei der derzeitigen Wahrnehmung der Konjunkturrisiken. Zwar bleibt auch weiterhin der Fachkräftemangel für 57 Prozent der Unternehmen das Hauptrisiko für ihre weitere wirtschaftliche Entwicklung, zunehmend rücken aber auch der Inlandsabsatz (48 Prozent) und die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen (45 Prozent) als Gefahrenquellen in den Fokus. „Was die regionalen Unternehmen derzeit am meisten belastet, sind nicht nur die Auswirkungen der Handelskonflikte, sondern insbesondere eine wachsende Verunsicherung, die sich über das ganze Marktumfeld ausbreitet“, erläutert Lea Malkmus, Referentin für Standortmonitoring und Wirtschaftsdaten bei der IHK Koblenz. Rössel betont: „Die aktuelle konjunkturelle Entwicklung ist ein Alarmsignal. Unsere Mitgliedsunternehmen brauchen jetzt eine Wirtschaftspolitik, die sich prioritär für eine Verbesserung der wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen einsetzt und mit verlässlichen Investitionen positive Akzente setzt.“

Der vollständige Konjunkturbericht steht auf www.ihk-koblenz.de unter Eingabe der Nummer 4560644 zum Download bereit. (PM IHK)



Interessante Artikel



Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: IHK: Konjunkturelle Abkühlung – Industrieausblick sorgenvoll

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Azubis von heute werben um ihre Kollegen von morgen

Montabaur/Lahnstein. Die Börse findet zum zwölften Mal in lückenloser Folge statt, und von Anfang an stellt die Stadt Lahnstein ...

Herbsttagung des IHK-Beirates – Konjunkturelle Entwicklung

Montabaur. Konkret wurde im 18-köpfigen Unternehmergremium unter Leitung des IHK-Vizepräsidenten Jens Geimer (Westerwald ...

HwK-Vollversammlung: Präsidium wiedergewählt, Verwaltungsneubau ab 2020

Koblenz. Bei der konstituierenden Sitzung am 19. November stand unter anderem die Wahl des Kammerpräsidenten und der beiden ...

Fit für die Abschlussprüfung Sommer 2020 – Kurse Januar 2020

Koblenz. Die Crashkurse der IHK-Akademie Koblenz e.V. helfen kaufmännischen Auszubildenden im letzten Ausbildungsjahr, die ...

Auf der Holzbachtalbahn im Westerwald rollt der Probebetrieb

Kreis Altenkirchen. Das Bahnunternehmen DB Cargo hat auf der circa 40 Kilometer langen Strecke der Holzbachtalbahn zwischen ...

Innovationsunternehmen EWM mehrfach ausgezeichnet

Mündersbach. Schon im Frühjahr hatte das FAZ-Institut im Rahmen einer Studie ermittelt, dass die EWM AG, wichtiger Hersteller ...

Weitere Artikel


Rewe-Center am Weyerdamm in Altenkirchen schließt

Altenkirchen. Die Gerüchte, dass das Rewe-Center in Altenkirchen dicht macht, waren nicht neu. Vor geraumer Zeit hatte es ...

Gemeinderat Alsbach beschloss Mitteilungsplatz und Grillhüttengebühr

Alsbach. Weiterhin wurde über die Änderung der Gebührenordnung für die Grillhütte in Alsbach abgestimmt. Die aktuelle Fassung ...

Nauort feiert Weltseniorentag mit Flashmob

Nauort. Genau wie parallel in vielen anderen deutschen Städten, wurde damit auch in der Westerwaldgemeinde ein sichtbares ...

Arzt-Patienten-Seminar: Reanimationsübungen für Laien

Dernbach. Dr. med. Andreas Krämer, Facharzt für Anästhesie/Intensivmedizin/Notfallmedizin, Ärztlicher Leiter der Zentralen ...

Diakonie begleitet Menschen mit Behinderung in den Beruf

Hachenburg/Region. „Unterstützte Beschäftigung“ nennt sich das Programm des Diakonischen Werks Westerwald, das Menschen wie ...

Zwei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall zwischen PKW und Traktor

Wölferlingen. Bei einem Verkehrsunfall auf der K 61 bei Wölferlingen erlitten zwei Beteiligte am 16. Oktober um 20:15 Uhr ...

Werbung