Werbung

Nachricht vom 17.10.2019    

Diakonie begleitet Menschen mit Behinderung in den Beruf

Die Berge von Frotteetüchern sehen nach Arbeit aus. Aber Mary M. mag ihren Job: das Falten und Legen der Tücher und die anderen Dinge, um die sie sich in der Hachenburger Wäscherei Delfin kümmert. „Ich fühle mich hier sehr wohl und komme jeden Morgen mit einem Lächeln durch die Tür“, erzählt sie. Man nimmt ihr das ab. Denn es hat ein paar Jahre gedauert, bis sie hier ihren Platz gefunden hat. Die 21-jährige hat eine Lernbehinderung und absolvierte zunächst Praktika in einem Pflegeberuf. Aber dort war sie überfordert – außer in der Wäscherei einer Einrichtung. Mit Hilfe des Diakonischen Werks verfolgte sie diesen Weg weiter und bekam schließlich einen Praktikumsplatz bei „Delfin“, aus dem inzwischen ein fester Job geworden ist.

Mary M. an ihrem Arbeitsplatz. Fotos: Peter Bongard

Hachenburg/Region. „Unterstützte Beschäftigung“ nennt sich das Programm des Diakonischen Werks Westerwald, das Menschen wie Mary M. bei der Suche nach dem richtigen Beruf zur Seite steht. Es hilft Männern und Frauen mit körperlichen oder psychischen Einschränkungen, auf dem ersten Arbeitsmarkt Fuß zu fassen.

Die Unterstützte Beschäftigung begleitet die Betroffenen wenn nötig über mehrere Jahre. Zunächst arbeiten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Diakonie die Stärken ihrer Klienten heraus. „Denn viele trauen sich wegen ihrer Beeinträchtigungen zu wenig zu oder kennen ihre Fähigkeiten nicht“, sagt Anna Lüdemann. Sie arbeitet in dem von der Agentur für Arbeit finanzierten Projekt, dessen Herzstück die wöchentlichen Qualifizierungstage sind. In ihnen lernen die Klienten nicht nur Berufsübergreifendes wie korrektes Schreiben oder Rechnen, sondern sie lernen auch die eigene Persönlichkeit besser kennen: „Wir üben den Umgang mit Konflikten oder das richtige Verhalten gegenüber den Kollegen und den Vorgesetzten – also die Schlüsselqualifikationen, auf die Arbeitgeber heute besonders achten“, weiß Lüdemann.

Außerdem hilft das Diakonieteam bei der Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz und begleitet die Klienten auch darüber hinaus: „Wir besuchen regelmäßig die Betriebe; schauen, was die Menschen vor Ort und an ihrem speziellen Arbeitsplatz brauchen und stehen in engem Kontakt mit den Arbeitgebern“, sagt Martina Schaar, Mitarbeiterin im Projekt. Denn viele Unternehmen wissen gar nicht, welche Förderleistungen der Staat bietet, wenn Menschen mit Beeinträchtigung eingestellt werden – geschweige denn, wie wertvoll diese Angestellten für einen Betrieb sein können: „Oft hören wir von den Arbeitgebern, dass unsere Klienten eine ganz andere Stimmung mitbringen“, erzählt Schaar. „Sie sind außerordentlich freundlich und hoch motiviert. Und da sie einen Arbeitsplatz wie jeder andere auch haben, sind sie in dem Betrieb unentbehrlich.“



Erhard Hauptmann leitet die Wäscherei Delfin und macht diese Erfahrung täglich: „Wir sind ein Inklusionsbetrieb und verarbeiten 85 Tonnen Wäsche pro Monat. Von unseren 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben 19 eine Beeinträchtigung. Jeder Einzelne ist eine ganz wichtige Stütze für uns.“

Menschen wie Mary M., die sich an fünf Tagen in der Woche um die Wäsche kümmert. „Ich wollte immer unbedingt eine Arbeit haben“, erzählt sie, während sie ein weiteres Tuch faltet. „Hier habe ich endlich eine gefunden, die zu mir passt und die ich weitermachen möchte.“ (bon)

Hilfe für Jobsuchende mit Behinderung
Die Unterstützte Beschäftigung ist nicht das einzige Programm des Diakonischen Werks Westerwald, das Menschen mit Behinderung den Weg in die Arbeit erleichtern will. Unter anderem hilft auch die sogenannte Inklusionsberatung, Vermittlungshemmnisse abzubauen: Schwerbehinderte Menschen, die schon mal eine Arbeit hatten, haben wegen persönlichen Problemen wie Süchten, ihrer Krankheit oder Schulden oft Schwierigkeiten, erneut einen Job zu finden. Die Inklusionsberatung unterstützt sie dabei, diese Dinge in den Griff zu bekommen und ihnen neue Perspektiven zu eröffnen. Weitere Informationen zur Unterstützenden Beschäftigung oder zur Inklusionsberatung beim Diakonischen Werk Westerwald, Telefon 02602/106980 und im Internet unter www.diakonie-westerwald.de.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Diakonie begleitet Menschen mit Behinderung in den Beruf

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Aktualisiert: Schwerer Verkehrsunfall zwischen Montabaur und Niederelbert

VIDEO | Heute morgen kam es auf der B49 im Bereich der Abfahrt Montabaur-Horressen zu einem schweren Unfall mit drei Verletzten. Die Bundesstraße wurde für zwei Stunden voll gesperrt.


Zeugen gesucht: Fußgängerin bei versuchtem Raub verletzt

Bei dem brutalen Versuch die Tasche einer Fußgängerin von einem Roller aus zu entreißen, wurde eine 36-jährige Frau verletzt. Die Polizei bittet die Bürger um Mithilfe bei der Aufklärung.


Der Bundespräsident ist Mateo-Vincenzos Patenonkel

Mateo-Vincenzo aus Montabaur hat einen ganz besonderen Patenonkel: Der kleine Junge aus der Verbandsgemeinde Bad Marienberg ist das siebte Kind der Familie Romstadt-Demirel und bekommt somit eine Ehrenpatenschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.


Höhr-Grenzhausen: Hohe Spende für Wiederaufforstung

Durch eine hohe Spende eines privaten Ehepaares an die Stadt Höhr-Grenzhausen werden im städtischen Waldgebiet noch in diesem Jahr rund 10.000 Bäume angepflanzt.


Quittung vor Gericht: Rabiater Vater verprügelt erwachsene Tochter

Es müssen nicht immer die medienwirksamen Strafverfahren wie Mord, Totschlag, Vergewaltigung und Raub sein, die das Interesse der Öffentlichkeit wecken. Nein, auch hinter verschlossenen Türen innerhalb von Familien spielen sich regelrechte Dramen ab, über die man auch mal sprechen sollte.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


IHK richtet Hotline und Spendenkonto für betroffene Betriebe ein

Koblenz. „Das Ausmaß der Überschwemmungen ist erschreckend. Wir fühlen mit den Gewerbetreibenden und allen Betroffenen in ...

„Ihr frischmarkt“ in Mündersbach, ein Gewinn für Alle

Mündersbach. Man kann auch sagen, es wird getratscht und geschwätzt, aber auch viel gelacht. Um diesen „Internationalen Frühschoppen“ ...

Westwood Ice Cream - Westerwälder Naturprodukt zum Genießen

Deesen. Sandra Köster, Vorständin von „Wir Westerwälder“, der Regionalinitiative der Kreise Altenkirchen, Neuwied und Westerwaldkreis ...

Ab sofort und gratis: "Westerwälder Infobox" im REWE-Markt in Altenkirchen

Altenkirchen. Maike Sanktjohanser, Geschäftsführerin der PETZ REWE GmbH, Sandra Köster vom Vorstand der „Wir Westerwälder ...

Handwerkskammer: Feierliche Vereidigung und Expertenforum

Koblenz. Die bereits durchgeführte Wiedervereidigung musste aufgrund der Pandemie-Vorschriften im schriftlichen Verfahren ...

Ausbildungsfibel wird noch vor den Sommerferien verteilt

Dierdorf. In der letzten Schulwoche vor den Sommerferien erhalten Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen acht, neun ...

Weitere Artikel


Arzt-Patienten-Seminar: Reanimationsübungen für Laien

Dernbach. Dr. med. Andreas Krämer, Facharzt für Anästhesie/Intensivmedizin/Notfallmedizin, Ärztlicher Leiter der Zentralen ...

IHK: Konjunkturelle Abkühlung – Industrieausblick sorgenvoll

Koblenz. Damit korrigiert sich der IHK-Konjunkturklima-Indikator als zusammenfassender Wert der Einschätzungen zur aktuellen ...

Rewe-Center am Weyerdamm in Altenkirchen schließt

Altenkirchen. Die Gerüchte, dass das Rewe-Center in Altenkirchen dicht macht, waren nicht neu. Vor geraumer Zeit hatte es ...

Zwei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall zwischen PKW und Traktor

Wölferlingen. Bei einem Verkehrsunfall auf der K 61 bei Wölferlingen erlitten zwei Beteiligte am 16. Oktober um 20:15 Uhr ...

Naturschutzinitiative (NI) lädt zum Wald-Sonntag im Nauberg ein

Norken. Der Höhenrücken beherbergt zudem ein Naturwaldreservat mit über 160 Jahre alten Buchen. Bei dem gesamten Gebiet handelt ...

Gemeindeschwester Plus berät in zwölf weiteren Kommunen

Region. „Ich freue mich sehr, dass die Gemeindeschwestern Plus nun in zwölf weiteren Kommunen Menschen, die älter als 80 ...

Werbung