Werbung

Nachricht vom 16.10.2019    

Von Frauen für Frauen: Evangelische Frauenarbeit auf Dekanatsebene

Wenn man über Evangelische Frauenarbeit im Westerwald spricht, können viele Namen fallen. Zwei gehören aber immer dazu: Bettina Luck aus Gemünden und Hildegard Peter aus Westerburg-Gershasen, was zur Kirchengemeinde Willmenrod gehört. Beide engagieren sich seit Jahrzehnten für und mit Frauen in der Kirchengemeinde, auf Dekanatsebene und darüber hinaus. Beide Frauen haben mit ihrer Arbeit eigene Schwerpunkte gesetzt.

Hildegard Peter (v.l.) aus Westerburg-Gershasen und Bettina Luck aus Gemünden engagieren sich seit Jahrzehnten in der evangelischen Frauenarbeit des Westerwaldes. Foto: Sabine Hammann-Gonschorek

Westerburg. Hildegard Peter erinnert sich an den Beginn der Aktion Lucia im Westerwald, einem jährlichen Gedenkgottesdienst für Brustkrebsopfer: „Anfang 2001 wurde die Aktion von der deutschen Politikerin Regine Hildebrandt gegründet, die selbst den Kampf gegen den Brustkrebs kurz danach verlor. Die Aktion verbreitete sich bundesweit. Durch den Verband der Evangelischen Frauen, der damals noch Frauenhilfe hieß, hatte ich von dieser Aktion gehört. Ich war zu einem Runden Tisch des Internationalen Frauentages in Montabaur eingeladen und stellte die Aktion Lucia vor.

Diese Idee wurde beim 2004 stattfindenden Westerwälder Gesundheitsjahr, einer Veranstaltung der Westerwälder Frauenverbände und der Gleichstellungsstelle, mit offenen Armen aufgenommen und in das Programm integriert, in dem fast 60 Veranstaltungen angeboten wurden.“ Seitdem hat die Aktion Lucia jährlich in wechselnden Kirchen im Westerwald ihren Platz. Sie wird gemeinsam mit der kfd - Katholische Frauen Westerwald-Rhein-Lahn und der Gleichstellungsstelle Westerwald vorbereitet und getragen. Jedes Jahr veröffentlicht der Landesverband der Evangelischen Frauen in Hessen und Nassau e.V. meditative Andachten und Anregungen für die Gestaltung der Gottesdienste.

Seit Beginn der 90iger Jahre ist Hildegard Peter in der Frauenarbeit aktiv. Als Delegierte in der Dekanatsfrauenarbeit, als Mitglied der Westerwälder Frauenverbände, einem Zusammenschluss aus Politik, Kirche und sozialen Institutionen, und im Rahmen der Ökumene. Zusammen mit den Katholischen Frauen im Westerwald organisierte sie ökumenische Frauentage in Hahn am See und Montabaur und über den ganzen Westerwald hinweg ökumenische Gottesdienste. In ihrer Heimatgemeinde Willmenrod gründete sie vor knapp 20 Jahren das Meditative Tanzen, das immer noch angeboten wird.

Auch Bettina Luck aus Gemünden engagiert sich seit vielen Jahren aktiv für kirchliche Frauenarbeit, die feministische Theologie und im interreligiösen Dialog. Mit kreativen und innovativen Ideen geht sie dabei immer wieder neue Wege, befand der Verband der Evangelischen Frauen Hessen und Nassau, der ihr dafür vor zwei Jahren den Katharina-Zell-Preis verlieh. Neben ihrer Tätigkeit im Verband war sie viele Jahre im Dekanatsfrauenteam aktiv, studierte im Fernstudium feministische Theologie, arbeitet bei der Organisation der Weltgebetstage mit und ist Prädikantin der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Auf Gemeindeebene führte sie in Gemünden den Frauengottesdienst am Zweiten Advent ein, gründete 2008 die Frauengruppe „Weiberradio“ und das ökumenische Frauenfrühstück in Gemünden. Die Ökumene ist für Bettina Luck stets eine Herzensangelegenheit. Auch mit der Frauenorganisation der Ahmadiyya Muslim Gemeinde in Langenbach, Westerburg und Bad Marienberg organisiert sie gemeinsame Veranstaltungen.

Bei ihrer Motivation sind sich beide Frauen einig: Frauen stärken, sich für andere Frauen einsetzen, treibt beide bei ihrer ehrenamtlichen Arbeit an. Aber „es gehört ganz viel Durchhaltevermögen dazu“, sagt Bettina Luck. Junge Frauen haben heute weniger Kapazitäten zur Mitarbeit durch ihre Arbeit und Erziehungszeiten; Ältere werden mit Renteneintritt durch die Berufstätigkeit der Kinder zur Enkelbetreuung herangezogen. „Wie mobilisieren wir Frauen, die wieder mehr Zeit haben, sich zu engagieren?“ Wichtig finden Bettina Luck und Hildegard Peter auch eine Stimme in politischen Gremien für die Frauenarbeit, wie in der Dekanatssynode oder auf Propsteiebene. Nicht nur ein Mitbestimmungsrecht sondern auch ein Budget, um frauenspezifische Projekte anstoßen zu können, sei von Nöten.

Als nächstes Projekt haben die beiden Frauen den meditativen Gedenkgottesdienst der Aktion Lucia vor Augen. Er findet in diesem Jahr am 19. Oktober um 18 Uhr in der Evangelischen Kirche in Willmenrod statt.

Danach steht der traditionell von Frauen gestaltete Gottesdienst im Advent an. In Willmenrod findet er am 8. Dezember, 10 Uhr, und in Gemünden am 15. Dezember, 10 Uhr, statt. Das Thema wird jeweils sein: „Hoffnung sehen“. (shg)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Von Frauen für Frauen: Evangelische Frauenarbeit auf Dekanatsebene

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Statement zum geplanten Krankenhausstandort in Hattert

Ortsbürgermeister Christoph Hoopmann nimmt Stellung: Die Suche nach einem geeigneten Standort für das neue Westerwald-Klinikum sorgt seit Monaten für Diskussionen. Die Beteiligten haben sich zuletzt auf eine Lösung in Hattert/Müschenbach geeinigt. Auch der Ortsgemeinderat Hattert hat sich mit überwältigender Mehrheit (16:1) für den Standort in Hattert ausgesprochen.


SG Berod-Wahlrod gewinnt Hachenburger Pils-Cup

Der 29. Hachenburger Pils-Cup wurde am Sonntagabend, den 26. Januar in der Rundsporthalle in Hachenburg entschieden. 384 Tore konnten bejubelt werden. Sieger nach Neunmeter-Schießen wurde die SG Berod-Wahlrod/ Lautzert-Oberdreis. Nach 2014 trug sich das Team nun zum zweiten Mal in die Siegerliste ein.


Wirtschaft, Artikel vom 27.01.2020

Neues Restaurant in Höhr-Grenzhausen eröffnet

Neues Restaurant in Höhr-Grenzhausen eröffnet

Nun ist es „offiziell“: Aus dem ehemaligen „Wilddieb“ am Zoll in Höhr-Grenzhausen wurde das Restaurant und Bar „Fischer`s“. In monatelanger Arbeit haben der Eigentümer, die Schützengesellschaft „Germania „ Grenzhausen 1861 e.V., und die neuen Pächter Michelle Fischer und Sascha Limberg die Räumlichkeiten aufwendig und „mit viel Liebe zum Detail“ renoviert.


Region, Artikel vom 27.01.2020

Abfahrtskontrollen des Schwerlastverkehrs

Abfahrtskontrollen des Schwerlastverkehrs

Im Sinne der Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer auf der Autobahn, führte die Polizeiautobahnstation Montabaur am Sonntagabend Kontrollen der LKW-Fahrer in mehreren Tank- und Rastanlagen entlang der A 3 durch. Fünf unter Alkoholeinfluss stehende Fahrer wurden am Fahrtantritt gehindert.


Interview (Teil 1) mit Fly&Help-Gründer Reiner Meutsch: „Ich wollte einen Sinn“

Die nackten Zahlen heben eine Leistung heraus, die ihresgleichen sucht: In zehn Jahren des Bestehens eröffnete die Stiftung "Fly & Help" von Reiner Meutsch (Kroppach/64) 369 Schulen in 47 Ländern. 16 Millionen Euro wurden investiert. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Im dreiteiligen Exklusivinterview mit den Kurieren offenbart der Stiftungsgründer viele private Aspekte. Lesen Sie im ersten Teil über Meutschs Abschied vom Unternehmen "Berge & Meer", über eine neue Charaktereigenschaft und wie er lernte, sich in höchsten Politikkreisen und in der High Society zu bewegen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Der Klimawandel als Fluchtursache

Kirburg Dr. Bernhard wies in seinem Vortrag darauf hin, dass laut der UNO-Flüchtlingsorganisation UNHCR über 70 Millionen ...

Abfahrtskontrollen des Schwerlastverkehrs

Montabaur. Durch die Polizeiautobahnstation Montabaur wurden am Sonntagabend zwischen 21:20 Uhr bis 22 Uhr Abfahrtskontrollen ...

Marienstatter Physiker besuchten das CERN

Marienstatt. Wissenschaftler nutzen den LHC, um die kleinsten Bausteine der Welt und ihre Wechselwirkungen zu untersuchen ...

Interview (Teil 1) mit Fly&Help-Gründer Reiner Meutsch: „Ich wollte einen Sinn“

Blicken wir zurück zu Anfang der 1980er-Jahre, als wir uns kennenlernten: Können Sie sich an den damaligen Menschen Reiner ...

Stelen-Rundweg Grenzhausen- Neuer Flyer zeigt 28 Objekte

Höhr-Grenzhausen. Der Rundweg startet am Keramikmuseum Westerwald (Lindenstraße 13) und ist etwas mehr als zwei Kilometer ...

Einbrüche in Merkelbach und Hachenburg

Merkelbach. Am Freitag, den 24. Januar, zwischen 17 und 21 Uhr, kam es im Kapellenweg in Merkelbach zu einem Einbruch mit ...

Weitere Artikel


Stadtführung mit Kurt Frank zum Saisonabschluss

Höhr-Grenzhausen. Überaus zufrieden zeigt sich der Stadtführer von der bisherigen Resonanz. Frank: "Mehr als 50 Personen ...

„Wir Westerwälder“ erhält neue Strukturen

Region. Der im letzten Jahr auf den Weg gebrachte Neustrukturierungsprozess befindet sich auf der Zielgeraden. So konstituierte ...

Zukunftswerkstatt Westerwald - Kooperation bis 2025 fortgesetzt

Hartenfels. Im Rahmen der Zukunftswerkstatt besuchen Studierenden der Universität Siegen Westerwälder Unternehmen und finden ...

Neues Projekt fördert heimische Produkte aus dem Westerwald

Altenkirchen. Der "Westerwaldgenuss" stellt "Regionale Produkte und Direktvermarktung" in den Mittelpunkt. Angesprochen sind ...

Geschäftseröffnung: Praxis für Ernährungsberatung und -therapie

Hachenburg. Marie-Isabel Becker bietet Ernährungsberatung zur Prävention und Gesundheitsförderung mit ganzheitlichem Ansatz ...

Weltschlaganfalltag: Aktionsnachmittag am Ev. Krankenhaus in Selters

Selters. In der Zeit von 15 bis 18 Uhr können sich Betroffene und Interessierte über Ursachen, Therapien und weiterführende ...

Werbung