Werbung

Nachricht vom 14.10.2019    

Enrico Förderer bleibt trotz Motorschadens auf der Erfolgsspur

Vom 10. bis 12. Oktober fand auf dem South Garda Karting in Lonato, in der Nähe des Gardasees in Italien, das Rok Cup Superfinal statt. Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich hier 415 Teilnehmer aus 35 Ländern, um sich den Pokal für den weltbesten Fahrer zu sichern, sogar der Sohn des zweimaligen Formel 1 Weltmeister Emerson Fittipaldi nahm an diesem Event teil. Auch der Westerwälder Enrico Förderer qualifizierte sich durch den Gewinn der Rok Cup Germany Meisterschaft für dieses Event, um dort die schwarz-rot-goldenen Nationalfarben zu vertreten. Dies schaffte er mit seinem Team bereits zum zweiten Mal in Folge, obwohl er dieses Jahr als jüngster Teilnehmer erst in die höhere Juniorenklasse gewechselt hatte.

Enrico Förderer in seinem Kart. Fotos: Storm Photography

Leuterod. Bereits ein Wochenende zuvor nahm er an der Trofeo d‘ Autunno teil, an der er bereits erste Erfahrungen sammeln konnte. Auch dieses Mal durfte er im Werksteam von Mick Panigada stehen und mit einem Energy Kart antreten. Gut gestärkt durch dieses Training stellte er sich gegen die 101 weiteren Juniorenfahrer in seiner Klasse. Im Zeittraining sicherte er sich mit nur circa 0,5 Sekunden Rückstand den 59. Platz. Da hier nur die weltbesten Fahrer unterwegs waren, lag das Feld dementsprechend nah beieinander. Da nicht 102 Junioren zusammen auf der Strecke Rennen fahren können, wurden sie in Gruppen eingeteilt. Diese Gruppen fahren dann alle gegeneinander kleinere Rennen von nur acht Runden, in denen man sich dann fürs Finale qualifiziert, welches nur die 34 besten Fahrer erreichen können.

Somit standen für den Pilot von Treffer Motorsport 5 sogenannte Heats auf dem Programm. Bereits im ersten Heat hatte er einen heftigen Auffahrunfall. Nach dem Start, bei voller Geschwindigkeit drehte sich ein Gegner vor ihm und er raste frontal in ihn rein. Somit war das erste Rennen gelaufen.

Im nächsten Rennen konnte er sich Platz 20 und Platz 22 sichern, bevor ihm das vorletzte Rennen dann endgültig einen Strich durch die Rechnung machte. In der dritten Runde versagte sein Motor und er konnte nur noch in die Boxengasse rollen. Im letzten Rennen konnte er dann mit Platz 19 immerhin noch Schadensbegrenzung betreiben. „Das ist so ärgerlich, hätte ich die beiden Ausfälle nicht gehabt, wäre ich immerhin noch gut dabei gewesen. Aber das ist Motorsport, da passieren Dinge, wofür man nichts kann und mit denen man nicht kalkulieren kann. Aber dennoch freue ich mich, überhaupt dabei gewesen zu sein. Das ist ein Mega Event und dass ich mich zum zweiten Mal in Folge dafür qualifiziert habe, macht mich glücklich. Nächstes Jahr bin ich noch erfahrener und kann weiter angreifen“, berichtet Enrico.

Auch sein Team war sehr zufrieden, wenn man bedenkt, dass Enrico einer der jüngsten Teilnehmer dort war, hatte er sich wirklich gut geschlagen. Er musste es hier mit Jugendlichen aufnehmen, die bereits mehrere Jahre Erfahrung darin haben, internationale Rennen zu bestreiten und die das ganze Jahr über von Land zu Land, von Kartbahn zu Kartbahn reisen. „Ein ganz großes Dankeschön möchte ich an das Energy Team von Mick Panigada geben, die Unterstützung, die ich dort erhalten habe war einfach großartig!! Natürlich geht das Dankeschön auch an meine beiden Mechaniker Andy Anton und Waldemar Förderer, sowie an Max Treffer von Treffer Motorsport, der es als Generalimporteur von Energy überhaupt erst möglich gemacht hatte, dass ich im Werksteam stehen darf. Der Dank gebührt auch meiner Familie und meinem Fanclub, dass Ihr die weite Reise auf Euch genommen habt, um mich auch in Italien zu unterstützen ist einfach großartig“, erzählt Enrico.

Weiter geht es für den Leuteroder bereits am 27. Oktober beim Graf Berge von Trips Memorial auf dem Erftlandring in Kerpen, bevor dann am 3. November das Saisonende der RMC Clubsport ebenfalls in Kerpen eingeläutet wird. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Enrico Förderer bleibt trotz Motorschadens auf der Erfolgsspur

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Statement zum geplanten Krankenhausstandort in Hattert

Ortsbürgermeister Christoph Hoopmann nimmt Stellung: Die Suche nach einem geeigneten Standort für das neue Westerwald-Klinikum sorgt seit Monaten für Diskussionen. Die Beteiligten haben sich zuletzt auf eine Lösung in Hattert/Müschenbach geeinigt. Auch der Ortsgemeinderat Hattert hat sich mit überwältigender Mehrheit (16:1) für den Standort in Hattert ausgesprochen.


Wirtschaft, Artikel vom 27.01.2020

Neues Restaurant in Höhr-Grenzhausen eröffnet

Neues Restaurant in Höhr-Grenzhausen eröffnet

Nun ist es „offiziell“: Aus dem ehemaligen „Wilddieb“ am Zoll in Höhr-Grenzhausen wurde das Restaurant und Bar „Fischer`s“. In monatelanger Arbeit haben der Eigentümer, die Schützengesellschaft „Germania „ Grenzhausen 1861 e.V., und die neuen Pächter Michelle Fischer und Sascha Limberg die Räumlichkeiten aufwendig und „mit viel Liebe zum Detail“ renoviert.


SG Berod-Wahlrod gewinnt Hachenburger Pils-Cup

Der 29. Hachenburger Pils-Cup wurde am Sonntagabend, den 26. Januar in der Rundsporthalle in Hachenburg entschieden. 384 Tore konnten bejubelt werden. Sieger nach Neunmeter-Schießen wurde die SG Berod-Wahlrod/ Lautzert-Oberdreis. Nach 2014 trug sich das Team nun zum zweiten Mal in die Siegerliste ein.


Region, Artikel vom 27.01.2020

Abfahrtskontrollen des Schwerlastverkehrs

Abfahrtskontrollen des Schwerlastverkehrs

Im Sinne der Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer auf der Autobahn, führte die Polizeiautobahnstation Montabaur am Sonntagabend Kontrollen der LKW-Fahrer in mehreren Tank- und Rastanlagen entlang der A 3 durch. Fünf unter Alkoholeinfluss stehende Fahrer wurden am Fahrtantritt gehindert.


Interview (Teil 1) mit Fly&Help-Gründer Reiner Meutsch: „Ich wollte einen Sinn“

Die nackten Zahlen heben eine Leistung heraus, die ihresgleichen sucht: In zehn Jahren des Bestehens eröffnete die Stiftung "Fly & Help" von Reiner Meutsch (Kroppach/64) 369 Schulen in 47 Ländern. 16 Millionen Euro wurden investiert. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Im dreiteiligen Exklusivinterview mit den Kurieren offenbart der Stiftungsgründer viele private Aspekte. Lesen Sie im ersten Teil über Meutschs Abschied vom Unternehmen "Berge & Meer", über eine neue Charaktereigenschaft und wie er lernte, sich in höchsten Politikkreisen und in der High Society zu bewegen.




Aktuelle Artikel aus der Sport


Rockets verlieren auswärts in Neuwied

Diez-Limburg. „Gratulation an Neuwied. Die Bären haben verdient gewonnen.“ Frank Petrozza suchte am Sonntagabend nicht lange ...

SG Berod-Wahlrod gewinnt Hachenburger Pils-Cup

Hachenburg. Das letzte Wochenende im Januar ist bei den Fußball-Fans rot angestrichen. Zu diesem Termin findet seit 29 Jahren ...

Rockets beenden die Hauptrunde mit 7:1-Kantersieg gegen Neuwied

Diez-Limburg. Jedes Derby – egal in welcher Tabellenkonstellation, egal in welcher Saisonphase – ist immer auch eine Charakterfrage. ...

Neuer Verteidiger für die Rockets: EGDL verpflichtet Florian Pompino

Diez-Limburg. „Ich habe mich zuletzt auf mein Studium und meinen Job konzentriert“, sagt Pompino. „Da war an Eishockey nicht ...

Endlich starten die (Pre)Playoffs: Rockets vor Heimspiel gegen Ratingen

Diez-Limburg. Spricht man Frank Petrozza auf den diesjährigen Modus in der Regionalliga West an, bekommt man spontan Sorge, ...

Reifenscheidt bleibt Eisbären-Trainer

Nentershausen. „Wir möchten den eingeschlagenen Weg, eigene Talente aus dem Nachwuchsbereich zu entwickeln und in die erste ...

Weitere Artikel


Erdgasnetz wird geprüft

Westerwaldkreis. Von der Begehung betroffen sind folgende Orte:
• Verbandsgemeinde Selters: Goddert, Marienrachdorf, Sessenhausen, ...

Die MANNschaft beim Marathon in Köln am Start

Hachenburg/Köln. Ein wahres Laufspektakel in der Domstadt, bei dem Hunderttausende Zuschauer die Strecke säumen und die Läufer/innen ...

Glückliche Punkteteilung beim Ringen in Friesenheim

Metternich/Rübenach/Boden. Die Gastgeber konnten ihrerseits die 57 Kiloklasse nicht besetzen, somit gingen die ersten vier ...

Michael Römling liest „Pandolfo - Der größte Neustart der Geschichte“

Hachenburg. Ein überwältigend prächtiger, phantastisch recherchierter und ungeheuer spannender historischer Roman in der ...

Till Heine ist drittbester Nachwuchs-Tischler von Rheinland-Pfalz

Wirges. Trotz der guten Leistung schrammte Heine an einer weiteren Ehrung vorbei: Die beiden Erstplatzierten des Landesentscheids ...

Verkehrsgefährdung und Unfallflucht unter Alkoholeinfluss

Montabaur. Am Freitagabend gegen 20 Uhr wurde ein silberfarbener Renault mit ausländischem Kennzeichen auf der A 3 in Fahrtrichtung ...

Werbung