Werbung

Nachricht vom 10.10.2019    

IKK Regionaldirektor Martin Müller geht in den Ruhestand

Im Festsaal der Kreishandwerkerschaft Mittelrhein in Koblenz wurde jetzt der langjährige IKK Südwest-Regionaldirektor Martin Müller in den Ruhestand verabschiedet. Über 44 Jahre lang war Müller für die IKK Südwest tätig und seit 2009 als Regionaldirektor für die Standorte Trier, Koblenz und Ahrweiler verantwortlich.

(v.l.) Prof. Dr. Jörg Loth, Martin Müller, Ulf Wolfs, Roland Engehausen und Rainer Lunk. Fotos: IKK

Koblenz. Am Ende des Festaktes übergab Martin Müller den symbolischen Staffelstab an seinen Nachfolger Ulf Wolfs. Zahlreiche Gäste aus Handwerk, Wirtschaft, Politik und Sport würdigten die Lebensleistung von Martin Müller und waren sich in einem einig: Hier wird ein zuverlässiger Geschäftspartner und angenehmer Mensch verabschiedet.

IKK Südwest-Vorstand Prof. Dr. Jörg Loth bezeichnete Martin Müller in seiner Laudatio als „stabilen Anker“ und „sichere Bank“ sowie jemanden, der sich selbst stets zurücknahm, um die Sache in den Vordergrund zu stellen. Er dankte ihm sehr herzlich für sein langjähriges, außerordentliches Engagement für die IKK. Zugleich verwies er auf den neuen Lebensabschnitt und die künftige ehrenamtliche Tätigkeit von Martin Müller, der sich bei der Koblenzer Tafel engagieren, aber natürlich auch mehr Zeit für Ehefrau Petra und seine Enkelkinder haben wird.

Loth lobte die gelungene Einarbeitung des Nachfolgers Ulf Wolfs, bei der in den letzten Monaten eine „gute Männerfreundschaft“ entstanden sei. Auch Dr. Christiane Liesenfeld, Referatsleiterin im rheinland-pfälzischen Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie hob die „sehr gute Zusammenarbeit“ mit Martin Müller unter anderem in den Bereichen Betriebliches Gesundheitsmanagement, Prävention und Gesundheitsförderung und in der Sportförderung hervor, ein „Engagement weit über das Übliche hinaus“ fasste auch sie zusammen.

Verwaltungsratsvorsitzender der IKK Südwest für die Arbeitgeberseite, Rainer Lunk, bezeichnete in seiner Rede Martin Müller ebenfalls als stets „zuverlässigen Partner“ des Handwerks und schloss seine Ansprache mit der Hoffnung auf ein Wiedersehen abseits des Berufslebens: „Sie sind ein liebenswerter und aufgeschlossener Mensch – ich freue mich auf künftige Begegnungen.“ Als Präsident der Handwerkskammer Trier fand Rudi Müller weitere Worte der Anerkennung und betonte ebenfalls die Ehrlichkeit und Verlässlichkeit in den Beziehungen der IKK zum Handwerk, schloss dann noch sehr persönlich „Du bist ein feiner Mensch“.

Hier konnten die nachfolgenden Redner wie Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Mittelrhein und Gastgeber im Hause, Helmut Weiler, und Kollege und langjähriger Weggefährte Ralf Spreemann als Regionaldirektor Ost sowie auch Michaela Krämer als Vertreterin des örtlichen Personalrats nahtlos anknüpfen. Sie alle wünschten Martin Müller alles Gute für den neuen Lebensabschnitt und für die „Zeit des Vergnügens“. Im Anschluss an die Laudationes überreichte der Vorstand die offizielle Abschiedsurkunde, und Martin Müller den symbolischen Staffelstab an seinen Nachfolger Ulf Wolfs. Musik und Gespräche rundeten den Festakt im Koblenzer Kreishandwerkerhaus ab.




Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: IKK Regionaldirektor Martin Müller geht in den Ruhestand

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwälder Daten helfen bei der Erforschung der Folgen der COVID-19-Infektion

Weltweit gewinnen die Mediziner immer mehr Erkenntnisse zu der COVID-19-Infektion und auch zu deren Folgen. Internationale medizinische Netzwerke dienen zum Austausch und zur Erforschung des Virus. Erstmalig wurde ein Fallbericht aus Deutschland über das Guillain-Barre Syndrom nach SARS-CoV-2-Infektion dokumentiert und in diesen medizinischen Netzwerken publiziert - der Fall kam aus dem Evangelischen Krankenhaus Dierdorf/Selters (KHDS).


Kurze 3-Weiher-Wanderung an der Westerwälder Seenplatte

Diese Runde um Hausweiher, Brinkenweiher und Postweiher ist einzigartig. Einzigartig deshalb, weil man nirgendwo anders auf einer so kurzen Strecke von 4 Kilometern direkt an drei von den insgesamt sieben Weihern der Westerwälder Seenplatte entlangwandern kann.


Vorläufiger Schulausschluss muss auch in Corona-Zeiten vorläufig bleiben

Ordnet eine Schule einen vorläufigen Schulausschluss an, so ist sie verpflichtet, zeitnah eine endgültige Entscheidung über den weiteren Verbleib des Schülers an der Schule zu treffen. Dies gilt auch während der Corona-Krise. So entschied das Verwaltungsgericht Koblenz auf den Eilantrag eines Achtklässlers.


Kultur, Artikel vom 28.05.2020

Klara trotzt Corona, XXX. Folge

Klara trotzt Corona, XXX. Folge

Mit wöchentlich neuen Episoden möchten Ihnen die Autoren der Limburg-Krimis, Christiane Fuckert und Christoph Kloft, den Leserinnen und Lesern etwas Trost, Unterhaltung und hin und wieder vielleicht sogar ein Lächeln schenken, wenn Sie sehen, wie die schrullige Haushälterin Klara Schrupp und ihr gutmütiger Chef Pfarrer van Kerkhof ihren Alltag bewältigen.


Vereine, Artikel vom 28.05.2020

Corona: Chöre im Land wollen gehört werden

Corona: Chöre im Land wollen gehört werden

Der Chorverband Rheinland-Pfalz hat unter dem Hashtag #Restartsinging eine Petition gestartet. Der Adressat: die rheinland-pfälzische Landesregierung. Das Ziel: Gehört zu werden und der Chormusik im Land Rheinland-Pfalz eine Perspektive zu geben.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Mit dem Elektroroller durch Bellingen

Bellingen. „Ich habe noch nie etwas gewonnen – und dann gleich etwas so Schönes und Nützliches“, freut sich Christian Nilges. ...

Überdurchschnittlich viele Beschäftigte im Westerwaldkreis krank

Montabaur. Auf jeden Beschäftigten mit Wohnsitz im Westerwaldkreis entfielen rechnerisch 19,5 gemeldete Arbeitsunfähigkeitstage ...

"Sonnen-Aufgang" im Hachenburger Traditions-Gasthaus

Hachenburg. Und so ist auch die Reservierung im Vorfeld Pflicht – am besten über die E-Mail_Adresse sonne@Hachenburger.de ...

Unterdach: winddicht und durchlässig

Montabaur. Meist fällt bei der Unterdachkonstruktion die Entscheidung zwischen einer sogenannten Unterspannbahn, die Wasserdampf ...

Hachenburger Brauerei stellt eine neue Biergeneration vor

Hachenburg. „Hachenburger Hopfen-Helles ist eine ganz neue Biergeneration, die ihre Spritzigkeit und den vollen Geschmack ...

Verbraucherkompass - Fit als Mieter

Koblenz. Das Team Energiekostenberatung der Verbraucherzentrale hat täglich mit Haushalten zu tun, denen hohe Energiekosten ...

Weitere Artikel


Lesen, schauen und lauschen im „Wohnzimmer der Stadt“

Montabaur. Das „Kerngeschäft“ boomt: Von Januar bis September dieses Jahres wurden 108.496 Bücher und Medien ausgeliehen; ...

Nistertaler Weinfest mit großem Musikprogramm

Nistertal. Der Musikzug aus Nistertal sowie der Musikzug aus Middels haben jeweils ein eineinhalbstündiges Musikprogramm ...

Volkslieder inmitten der Rückerother Natur genießen

Rückeroth. „Das gemeinsame Singen verbindet die Menschen und stärkt die Seele. Es wirkt fast schon therapeutisch“, sagt Pfarrer ...

Herbstlicher Vogelzug am Wiesensee erlebt

Hundsangen. Der Referent der am 6. Oktober durchgeführten Zugvogelexkursion Georg Fahl aus Meudt-Eisen, beringt an geeigneten ...

Neue Radkarte „Fahrradfahren rund um den Köppel“

Höhr-Grenzhausen/ Montabaur/ Ransbach-Baumbach/ Wirges. Vier Rund- Strecken zwischen rund 20 und 50 Kilometern und zusätzlich ...

Chronische Krankheiten im Fokus beim Lungenfachtag in Siegen

Siegen. 40.000 Menschen sterben jährlich in Deutschland an Lungenkrebs. Die Krankheit gilt als häufigste Krebstodesart bei ...

Werbung