Werbung

Nachricht vom 07.10.2019    

„Flook“ brachte Schwung in die Kirche

Von Helmi Tischler-Venter

Die Evangelische Kirche in Höhr-Grenzhausen fasste wahrscheinlich selten so viele Besucher wie am Sonntagabend, 6. Oktober. Die Irish-Folk-Band „Flook“ sorgte für ein restlos ausverkauftes Haus. Die vier virtuosen Musiker aus Irland und England sorgten mit Flöten, Gitarre, Bodhrán und Ziehharmonika für ein flottes und lebenssprühendes Konzert, das Begeisterung erzeugte.

Irish Folk Musikgruppe "Flook". Fotos: Helmi Tischler-Venter

Höhr-Grenzhausen. Uli Schmidt, der Sprecher der gastgebenden Kleinkunstbühne Mons Tabor und profunder Kenner irischer Musikgruppen, hatte Flook als beste Band aus Irland in Erinnerung, deren neue CD „Ancora“, das heißt Anker, Zugabe oder Hoffnung, absolut genial sei. Dafür hatten die vier Weltmusiker 14 Jahre lang Konzertpause gemacht, während der sie die neuen Melodien einspielten. Diese zeigen musikalische Einflüsse aus vielen europäischen Ländern und von befreundeten Musikern. So passen sie auch wunderbar in das diesjährige Motto der Reihe „Musik in alten Dorfkirchen“: Europa.

Brian Finnegan (Whistles), Sarah Allen (Querflöten), Ed Boyd (Gitarre) und John Joe Kelly (Bodhrán) sind allesamt Virtuosen. Sie sind traumhaft aufeinander eingespielt, was sich in der meisterhaften Präzision, aber auch den kreativen Improvisationen zeigt. Vielfältig und durch die typisch irische Flötenbesetzung immer im Sound des Celtic Rock, rissen die genialen Musiker das Publikum mit.

Sehr interessant waren die Geschichten hinter den Reels, die die Künstler auf Englisch zum Besten gaben, denn „mein Deutsch ist kaputt“. So erzählte Ed Boyd, dass er und Brian Finnegan im Sommer immer in einer „summer school“ unterrichten. Als Brian zum ersten Mal in dieser Schule war, war Ally, die Tochter der Direktorin, sechs Jahre alt. Inzwischen leitet sie selbst die Schule und heiratete einen Mann mit Familiennamen „West“. Zur Hochzeit komponierte Brian Finnegan das romantische Lied „Ally goes West“.

Fröhlich und flott kam das Lied „Yoko“, japanisch für „Meereskind“ daher, das sich auf die vielen Wimpel bezieht, die für ein Straßenfest über die Straße gehängt werden. Jeder gibt dafür alte Kleidung oder Tücher, das sieht bunt und lustig aus. Türkis und alles, was mit Wasser zu tun hat, liebt die zwölfjährige Tochter der Flötistin Sarah Allen. Ihr ist der Titel „Turquoise Girl“ gewidmet. „The tree climber“ und „Twelve weeks and a day“ sowie „Rounding Malin Head“ folgten direkt und erfüllten temporeich Finnegan‘s Ansage: „You will feel seasick after it.“

Brian Finnegan und Sarah Allen komponierten zwei Walzer, die langsam und getragen auf langen Querflöten begannen, mit einem sanften Gitarrensolo fortgeführt wurden, das von der Tin Whistle und dem rhythmischen Bodhrán begleitet wurde. Bei den mitreißenden schnellen Passagen von „Chick“ klatschten die Zuhörer begeistert mit und ließen sich auch von Ed Boyd zu einem Spontanchor einbeziehen.

Die Aussage „We are having a lot of fun“, war in der Musik der Gruppe „Flook“ deutlich zu hören und zu spüren, daher durften die Vier, die wahrlich kein Geheimtipp mehr sind, erst nach einer Zugabe die Kirche verlassen. htv



Interessante Artikel



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Höhr-Grenzhausen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
 


Kommentare zu: „Flook“ brachte Schwung in die Kirche

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Kultur


Vortrag „Im Namen des Volkes – Das Gerichtswesen im Westerwald“

Limbach. Für Dienstag, den 17. Dezember, um 19 Uhr konnte Richter i. R. Hans Helmut Strüder als Referent gewonnen werden. ...

Winterliche Klänge im Gewölbe

Montabaur. Zum Programm gehören neben Instrumentalstücken aus dem südlichen Raum Deutschlands auch Lieder aus dem Erzgebirge, ...

Die „etwas andere Weihnachtsgeschichte“ von Melancholie und Liebe

Enspel. Jedes der bislang sieben Konzertprogramme der „… etwas anderen Weihnachtsgeschichte“ hat ihre Eigenheit, ihren eigenen ...

Ausverkaufter Kultur-Keller mit „Schässelong“ am zweiten Adventssonntag

Westerburg. Die vier Musiker dürften den meisten bekannt sein aus der Formation „Some Songs“, wo alle sonst ihre musikalischen ...

Winter-Veranstaltungen im Stöffel-Park Enspel

Enspel. • Zwischen den Jahren, am Sonntag, 29. Dezember 2019, können von 10 bis 14 Uhr die Basalt-Verladestation und die ...

Buchtipp: „Römische Naschkatzen“ von Marcus Junkelmann

Dierdorf/Oppenheim. Der Schwerpunkt des vorliegenden Bändchens mit dem vollen Titel „Römische Naschkatzen. Praktische Anleitung ...

Weitere Artikel


Unfallflucht auf dem Töpferplatz – Zeugen gesucht

Ransbach-Baumbach. Zwischen Freitag, dem 4. Oktober und Montag, dem 7. Oktober, wurde der Innenkreisel des Parkplatzes "Töpferplatz" ...

Prüfungen an der Katharina Kasper Akademie erfolgreich bestanden

Dernbach. An drei aufeinanderfolgenden Tagen standen in der Katharina Kasper Akademie Prüfungen auf dem Plan. Jetzt ist es ...

Herbstsynode des Evangelischen Dekanats in Westerburg

Westerburg. Schwerpunktthemen der Synode sind die Vorstellung einer Neukonzeption der gemeindepädagogischen Arbeit im Dekanat, ...

Land fördert Stadtumbau von Selters

Selters. Diese Mittel zahlt Rheinland-Pfalz als Zuschüsse zu kommunalen und privaten Investitionen. Landtagspräsident Hendrik ...

Allwetterrunde - Geführte E-Bike - Radtour durch den Hachenburger Westerwald

Hachenburg. Am Sonntag, 13. Oktober, um 13 Uhr startet die Allwetterrunde – diesmal ausschließlich für E-Bike-Fahrer. Die ...

E-Bikes aufladen und rasten ermöglicht

Selters. Und so benutzt man die Ladestation: Man schließt ein Fach auf, der Schlüssel dazu steckt in der Türe. Im Fach befindet ...

Werbung