Werbung

Nachricht vom 30.09.2019    

Freirachdorf feierte seine Freiwillige Feuerwehr

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen. Diesem Motto folgend, veranstaltete die Freiwillige Feuerwehr Freirachdorf ein Festwochenende zum 50-jährigen Bestehen Feuerwehr. Was die Jubilare in dem kleinen Ort auf die Beine stellten, konnte sich sehen lassen. Das Anliegen der Organisatoren sollte es sein, nicht nur die Feuerwehr in den Vordergrund zu stellen, sondern auch einen Beitrag zur Stärkung der Dorfgemeinschaft zu leisten. Dieses Vorhaben konnte zu 100 Prozent umgesetzt werden, da die Veranstaltungen im Festzelt, und vor dem Zelt, durchgehend gut besucht waren.

Fotos und Text: wear

Freirachdorf. Wenn eine Feuerwehr ein Jubiläum begeht, dann ist die Durchführung eines Festaktes unerlässlich. Dazu werden Politiker aus der Kommune, sowie Vertreter der Feuerwehren und der Kirchen eingeladen. Jens Pfeifer begrüßte als Wehrführer der FFW Freirachdorf, eine stattliche Anzahl von Besuchern und Ehrengästen im gut gefüllten Festzelt. Klaus Müller, der Bürgermeister der VG Selters, damit gleichzeitig Dienstvorgesetzter der Feuerwehren in der VG, war natürlich als Repräsentant der VG Selters erschienen. Weiterhin gaben sich Pfarrerin Ilona Fritz, Ortsbürgermeister Hans-Peter Hebel, und Fabian Schmidt vom Förderverein der FFW, die Ehre. Es bedarf eigentlich keiner besonderen Erwähnung, dass viele Abordnungen der befreundeten Feuerwehren aus der VG Selters, ebenfalls an dem Festabend teilnahmen.

Lob und Anerkennung für die Feuerwehr
Von allen Seiten hagelte es Lob und Anerkennung für die Feuerwehr im Allgemeinen, und die der FFW Freirachdorf im Speziellen. Bei einer Feuerwehr tätig zu sein, erfordert viel persönliches Engagement, sowie Verzicht auf Freizeit, was mit einer Belastung für die Angehörigen einhergeht. Da alles ehrenamtlich von statten geht, gehört eine große Portion Idealismus dazu, ebenso die Bereitschaft, sich den immer komplexer werdenden Anforderungen an die Feuerwehr zu stellen. In der Beurteilung der Feuerwehr waren sich alle Redner und Rednerinnen einig, dass die Feuerwehr einen unverzichtbaren Anteil an einem funktionierenden Miteinander innerhalb der Gesellschaft trägt. Nach vielen Worten des Lobes, ließen die Redner auch Taten folgen, denn einige geheimnisvolle Umschläge wechselten den Besitzer, der Förderverein wird die Spenden schon zielgerecht einzusetzen wissen.

Nach dem Ruhigsitzen bei den Festreden, war Bewegung angesagt. Ratz fatz wurde die Bühne umgebaut, denn „The Band“ war groß angekündigt worden, und sie hielten, was man sich versprochen hatte. Eine Party- und Coverband von feinsten, die aus NRW stammt, und nur dank persönlicher Beziehungen nach Freirachdorf kam. „Sie kamen, sahen und siegten“, so kann der Auftritt der Musiker von „The Band“ zusammengefasst werden. Sie schafften es, innerhalb kürzester Zeit, das volle Zelt auf Betriebstemperatur zu bringen, mal knalliger Rock, dann wieder melodischer Pop, aber auch Stimmungskracher. „The Band“ hat mit Sicherheit im Westerwald viele neue Freunde gewonnen.

Riesenfeuer im Park
Am Festsonntag stand, nach dem Festgottesdienst, der Frühschoppen auf dem Programm. Der Nachmittag wurde von einer Übung der Jugendfeuerwehr bestimmt. Im Park neben dem Festzelt war ein Riesenfeuer ausgebrochen, welches von den Jungspunden gelöscht werden sollte. Mit eingeschaltetem Signalhorn kamen zwei Löschtrupps angerast, die Feuerstelle lokalisiert, der Einsatzleiter gab das Kommando zum Ausrollen der Schläuche, die mittels mehrerer Kupplungen miteinander verbunden wurden. Zwei Mann standen an der Spritze, als der Einsatzleiter „Wasser marsch“ rief, der Hydrant aufgedreht wurde, und augenblicklich das Wasser mit einem Riesenstrahl aus der Spritze schoss. Fachgerecht wurde das Feuer gelöscht, selbst als es nur noch qualmte, stocherten die Jungs nach, um eventuell noch glimmende Glutnester zu vernichten. Viele Zuschauer hatten die Übung beobachtet, nach Ende der erfolgreichen Übung konnte sich die Jungfeuerwehr über großen Applaus erfreuen.

Nach der Übung begaben sich die Besucher wieder ins Festzelt, um bei Kaffee und Kuchen, aber natürlich auch bei frischem Bier aus dem Westerwald, zwei ereignisreiche Tage ausklingen zu lassen. (wear)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
 


Kommentare zu: Freirachdorf feierte seine Freiwillige Feuerwehr

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Politik, Artikel vom 16.02.2020

Hachenburgs Einwohnerzahlen steigen wieder an

Hachenburgs Einwohnerzahlen steigen wieder an

Die Verbandsgemeinde Hachenburg ist im vergangenen Jahr wieder gewachsen. Nach der aktuellen Einwohner-Statistik waren am Stichtag 31. Dezember 2019 genau 24.509 Einwohner mit Hauptwohnsitz gemeldet. Dies sind 113 mehr als am 30. Juni 2019 und somit ein Anstieg von 0,46 Prozent.


B-Juniorinnen des SV Gehlert sind Vize-Rheinlandmeister im Futsal-Hallenfußball

Am Ende fehlte das berühmte ‚Quäntchen Glück‘ oder auch nur ein Punkt auf den Regionalligisten TuS Issel. Das beste Torverhältnis hatte man ohnehin. Gehlert ist für den Regionalentscheid qualifiziert.


Wirtschaft, Artikel vom 13.02.2020

Westerwald-Brauerei sucht Bierverkoster/innen

Westerwald-Brauerei sucht Bierverkoster/innen

Die Westerwald-Brauerei in Hachenburg plant in dem brauereieigenen Gastraum "Schalander" eine breit angelegte Bierverkostung. Was genau verkostet wird, bleibt noch ein großes Brauerei-Geheimnis. Bewerbungsfrist für Interessierte ist der 21. Februar.


Kultur, Artikel vom 16.02.2020

Stöffel-Park startet in die Besuchersaison

Stöffel-Park startet in die Besuchersaison

Welcome back! Die Besuchersaison im Stöffel-Park beginnt am 1. März um 10 Uhr. Und an diesem Sonntag wird auch gleich eine Kunstausstellung eröffnet: „Splitter auf Goldfolie“ von Marion Milbradt und Barbara Hörter-Todt. Interessierte sind zur Vernissage um 16 Uhr herzlich eingeladen. Die grafischen und fotografischen Werke der beiden Hachenburgerinnen sind bis zum 30. April zu sehen.


Mit dem Mountainbike in der Passionszeit unterwegs

Mal angenommen, das Fahrrad wäre nicht 1817, sondern schon rund 1800 Jahre früher erfunden worden: Der Apostel Paulus hätte den Drahtesel auf seinen zahlreichen Reisen sicher sehr zu schätzen gewusst. Denn Radfahren ist nicht nur eine gesunde Art, kurze und längere Strecken bequem zurückzulegen. Es hilft auch, den Kopf frei für klare Gedanken über Gott und die Welt zu bekommen. Zumindest glaubt das Viola Minge – und sie muss es wissen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Mit dem Mountainbike in der Passionszeit unterwegs

Höhr-Grenzhausen. Denn sie ist Vikarin in der Evangelischen Kirchengemeinde Höhr-Grenzhausen und leidenschaftliche Mountainbikerin. ...

Land schafft Verbindung – Team Westerwald spendet

Kroppach. Nach einer kleinen Vorstellungsrunde fand ein reger Austausch mit Reiner Meutsch statt, zum einen über die Sorgen ...

Vorsorgevollmacht - Richtig handeln im Ernstfall

Montabaur. Hiermit übernimmt der Vorsorgebevollmächtigte eine große Verantwortung. Im Ernstfall stellen sich ihm dann viele ...

Fenstertausch – Glas oder Rahmen?

Montabaur. Den besten Wärmeschutz bietet derzeit die Dreischeibenwärmeschutzverglasung. Gegenüber alter Isolierverglasung ...

Verkehrsunfallflucht in Westerburg

Westerburg. Am Freitag, 14. Februar, um 13:35 Uhr, befuhren zwei Personenkraftwagen die Hergenrother Straße aus Richtung ...

Neue Betrugsmasche: Besichtigung alter Häuser

Bad Marienberg. Bei der PI Hachenburg wurden am 14. Februar zwei Fälle bekannt, in denen eine Frau anrief und angab, dass ...

Weitere Artikel


LitLive! – oder: Was hat Poetry Slam mit Literatur zu tun?

Dernbach. Ein klassischer Dichterstreit war es nicht, sondern die Performance eines wahren Wortakrobaten erlebten die Lernerinnen ...

Film- und Informationstag zu Schlaganfall im Cinexx Kino

Hachenburg. Neben den Pflegestützpunkten und der privaten Pflegeberatung Compass, die unter anderem über Versorgungs- und ...

Kleinkunstbühne "Mons Tabor" lädt ein

Montabaur/Kannenbäckerland. „Muss Kulturpolitik im Westerwald auch Klimapolitik sein?“ Diese Frage diskutieren die Aktiven ...

Arbeitsmarktbericht für den Westerwald zeigt herbstliches Hoch

Montabaur. Ein herbstliches Hoch prägt den Arbeitsmarkt. Im Bezirk der Agentur für Arbeit Montabaur (Westerwald- und Rhein-Lahn-Kreis) ...

Siegener Forum Gesundheit rückt Angehörige in den Fokus

Siegen. Psychische Erkrankungen haben massive Auswirkungen auf das soziale Umfeld. Oft sind es die nächsten Angehörigen, ...

Die Westerwald Bank ehrte langjährige Mitarbeiter

Hachenburg. Deutschland war gerade zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister geworden im Sommer 1974, in den USA stürzte Präsident ...

Werbung