Werbung

Nachricht vom 29.09.2019    

„Wo Bäche verschwinden und Steinzeitmenschen wohnten“

Die Naturkundliche Wanderung am Sonntag, 6. Oktober, führt auf 8 Kilometern durch das Gebiet um Breitscheid und Erdbach, auch auf dem Karst- und Höhlenlehrpfad und liefert viele Informationen zu dieser besonders schützenswerten Landschaft des Westerwaldes.

Rund um Breitscheid werden die Wanderer vieles entdecken. Foto: Privat

Breitscheid. Badesachen hätte man vor etwa 380 Millionen Jahren nicht vergessen dürfen, wenn man zu dieser Zeit im Gebiet um Breitscheid gewandert wäre. Die Region lag damals viel weiter südlich und in den Tropen im Bereich des Äquators. Ein unterirdischer Vulkan reichte bis nahe an die Wasseroberfläche und im flachen warmen Wasser siedelten sich kalkbildende Organismen an und bildeten ein atollartiges Riff.

Durch Absenkung des Meeresbodens starben die Rifforganismen ab und es bildete sich im Laufe der Zeit ein über 300 m dicker Kalkstein.

• Wieso liegt Breitscheid nicht mehr am Äquator?
• Wie entwickelte sich aus dem Riff die Karstlandschaft mit den einzigartigen und weit verzweigten bis zu 12 km langen Höhlensystemen?
• Was ist überhaupt eine Karstlandschaft?
• Warum verschwinden Bäche?
• Was haben Höhlenbären, Wollnashörner und Steinzeitmenschen gemeinsam?

Diese Fragen und vieles andere Interessante wird bei der Wanderung erklärt und gezeigt.

Tourstart: Sonntag, 6. Oktober, 10 Uhr
Treffpunkt: Parkplatz Homberg, Mühlweg 4, 35767 Breitscheid-Erdbach,
zusätzliche Parkmöglichkeit in Breitscheid-Erdbach: Rothaarsteig-parkplatz, Mühlweg 18
Kilometer: etwa 8 km
Höhenmeter: etwa 205 hm↑ 205↓
Kategorie: leicht
Webseite: https://www.typisch-westerwald.de/termine/2-x-2-wanderung-des-westerwald-vereins/

Hinweis:
Festes Schuhwerk und an die Witterung angepasste Kleidung, Wanderstöcke sind hilfreich.

Die Wanderung ist kostenfrei und „Nicht-Mitglieder“ des Westerwald-Vereins sind herzlich willkommen.

Für diese Wanderung ist eine vorherige Anmeldung erforderlich.
Wanderführer Rainer Lemmer: Mobil: 0178 4628694 oder E-Mail: wanderfuehrer@typisch-westerwald.de

Eine Führung durch die Schauhöhle „Herbstlabyrinth“ ist nicht Bestandteil der Naturkundlichen Wanderung.

Hinweis:
Die Teilnahme an der Wanderung ist kostenfrei und erfolgt auf eigene Gefahr.
Veranstalter der Wanderung ist der Hauptverein des Westerwald-Verein e.V., mit Sitz in Montabaur.

Der Westerwald-Verein und seine Wanderführer übernehmen keine Haftung bei etwaigen Unfällen, Sachschäden, Verlusten oder Verspätungen. Erforderliche Streckenänderungen behält sich der Wanderführer vor. Diese - wenn nötig - werden bei Wanderbeginn bekannt gegeben.

Während der Wanderung können durch die Wanderführer Fotos gemacht werden, die später in Presseberichten oder auf Webseiten veröffentlicht werden. Mit der Teilnahme an der Wanderung erklärt sich der Wandernde damit einverstanden. Wenn dies nicht gewünscht ist, bitte den Wanderführer rechtzeitig informieren. (PM)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: „Wo Bäche verschwinden und Steinzeitmenschen wohnten“

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona – die neuesten Zahlen aus dem Westerwaldkreis

Am 18. September gibt es 532 (+6) bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 469 wieder genesen. 397 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne.


Leichtkraftradfahrer schwer verletzt, Unfallverursacher flüchtig

Am heutigen Freitag befuhr ein PKW-Fahrer regelwidrig die halbseitige Fahrbahnverengung in der Nassauischen Straße in Bad Marienberg. Dadurch wurde ein kleiner Schulbus im Gegenverkehr zum abrupten Abbremsen gezwungen, ein junger Leichtkraftrad-Fahrer fuhr auf den Schulbus auf und erlitt schwere Verletzungen. Der Unfallverursacher flüchtete. Die Polizei bittet um Zeugenaussagen.


Region, Artikel vom 18.09.2020

Stromausfall – was tun?

Stromausfall – was tun?

Insbesondere bei längerfristigen Stromausfällen, Störungen von Kommunikationsnetzen oder bei anderen außergewöhnlichen Gefahrenlagen können Notrufe möglicherweise nicht mehr zu den Leitstellen gesendet werden. Deshalb sehen die Einsatzpläne der Feuerwehren vor, dass bei Stromausfall spätestens nach einer halben Stunde die Feuerwehrgerätehäuser besetzt werden.


Region, Artikel vom 18.09.2020

Verkehrsunfall mit vermutlich verletztem Kind

Verkehrsunfall mit vermutlich verletztem Kind

In Westerburg ereignete sich am Mittwoch ein Verkehrsunfall, bei dem ein Kind vermutlich bei einem abrupten Bremsvorgang als Autoinsasse verletzt wurde, weil es gegen die Windschutzscheibe prallte. Die Polizei Westerburg sucht Zeugen des Vorfalls, insbesondere den Fußgänger, der die Bremsung verursachte und anschließend einen Disput mit dem Autofahrer hatte.


Richtfest am Zentralen Pfarrbüro der Pfarrei Sankt Franziskus

Als hätte der Herrgott auch seine Freude an diesem Ereignis. Die Sonne lachte vom Himmel und eine illustre Schar Interessierter strahlten um die Wette beim Richtfest des Zentralen Pfarrbüros in Rennerod. Mit diesem Neubau soll alsbald, so Pfarrer Achim Sahl, das Provisorium Pfarrverwaltung abgelöst werden, das seit fünf Jahren im ehemaligen Pfarrhaus in Seck untergebracht ist.




Aktuelle Artikel aus der Region


Stromausfall – was tun?

Hachenburg. Da ohne Stromversorgung Telefonanlagen und Mobilfunksysteme nicht mehr funktionieren, können Notrufe am Feuerwehrgerätehaus ...

11.537 Euro für die Vincenz-Kinder

Limburg. Dies ist im Corona-Jahr in dieser Form nicht möglich, Ziel, Sinn und Zweck bleiben allerdings wie gehabt: Kinder ...

Richtfest am Zentralen Pfarrbüro der Pfarrei Sankt Franziskus

Rennerod. Die Vorplanungen zogen sich über zwei Jahre hin und im Juni dieses Jahres wurde mit den Arbeiten am neuen Pfarrbüro ...

Leichtkraftradfahrer schwer verletzt, Unfallverursacher flüchtig

Bad Marienberg. Am 18. September gegen 13:18 Uhr kam es in Bad Marienberg (Nassauische Straße 13) zu einem schweren Verkehrsunfall. ...

Soziale Integration schafft Lebensqualität

Bad Marienberg. Derzeit leben in Deutschland rund 1,6 Millionen dementiell erkrankte Menschen. Wie Studien und Prognosen ...

Mit Sicherheit gut versorgt

Dierdorf/Selters. Das Zertifizierungsverfahren erfolgte durch das mre-netz regio rhein-ahr mit seiner Koordinierungsstelle ...

Weitere Artikel


Der Stöffel-Park – Mekka der Trucker-Szene

Enspel. Wie in jedem Jahr war auch 2019 das Gelände des Stöffel-Parks bis auf die letzte Ecke mit Trucks belegt. Wie in Erfahrung ...

„Live Is For Living“: Barclay James Harvest zu Gast in Wissen

Wissen. Vor über 50 Jahren starteten Barclay James Harvest um Gründer Les Holroyd in Oldham bei Manchester ihre musikalische ...

Wärmespeicherung wichtiger als Wärmedämmung?

Kreisgebiet. Ein Beispiel verdeutlicht: Auch eine Wärmflasche im Bett ist nur hilfreich, wenn die Bettdecke als Dämmschicht ...

IHK Koblenz ehrt ehrenamtliche Prüfer bei Schifffahrt

Koblenz. Etwa 1.000 Prüfer gingen am Nachmittag an Bord der MS RheinEnergie und verbrachten gemeinsam einen festlichen Abend. ...

In Staudt kann man sich glücklich singen

Staudt. In lockerer Atmosphäre können dort Menschen jeden Alters gemeinsam Hits und Gassenhauer von gestern bis heute singen. ...

Eigenleistung fördert Wohnqualität in Giesenhausen

Giesenhausen. Mit Investitionsmittel von rund 180 000 Euro konnte das „Haus Alhäuser“ für die gemeindliche und private Nutzung ...

Werbung