Werbung

Nachricht vom 23.09.2019    

Unternehmensrundreise im Westerwaldkreis

Verkehrsgünstig zwischen Ballungszentren gelegen ist der Westerwaldkreis eine attraktive und kraftvolle Region. Das wirkt sich auch auf den heimischen Arbeitsmarkt aus, der sich immer weiter in Richtung Vollbeschäftigung entwickelt. Leider gilt dies nicht für Menschen mit einer Behinderung, die weit weniger vom boomenden Arbeitsmarkt profitieren. Von ihnen haben trotz Fachkräftemangels noch zu wenige eine echte Chance auf einen Job, mit dem man das eigene Leben bestreiten kann. Darauf weist das Forum Soziale Gerechtigkeit hin und versucht etwas dagegen zu tun.

Der CAP-Markt wurde bereits einmal bei einer Unternehmensrundreise besucht. Foto: privat

Westerwaldkreis. Tatsache ist, dass auch die Unternehmen im Westerwald einen weiterhin wachsenden Personalbedarf - nicht nur an Fachkräften - haben werden. Je kleiner das Unternehmen, desto deutlicher werden die Auswirkungen des Personalmangels spürbar. Vor diesem Hintergrund sollten auch Menschen mit einem Handicap stärker in den Fokus der heimischen Wirtschaft kommen.

Das Forum Soziale Gerechtigkeit will mit dazu beitragen, diese Tendenz zu verstärken und hat für den 1. Oktober wieder eine Unternehmensrundreise zum Thema „Beschäftigung von Menschen mit einer Behinderung im Westerwald“ organisiert. Dabei wird diesmal an fünf Stationen das gesamte Spektrum von zwei normalen Wirtschaftsunternehmen über zwei Inklusionsfirmen bis zu einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM) in der Praxis erkundet. Der Tag endet mit einem auswerten-den Abschlussgespräch unter Einbeziehung aller an der Rundreise beteiligten Fachleute und Gastgeber.

Mit dabei sind am 1. Oktober Landesbehindertenbeauftragter Matthias Rösch sowie einige Experten und Expertinnen aus der Region. Der Gast aus Mainz will sich mit den beteiligten „Wällern“ dafür einsetzen, dass die Zahl der arbeitslosen Schwerbehinderten in der Region spürbar zurückgeht. Das Forum Soziale Gerechtigkeit will zudem weiterhin dafür werben, das sich im Westerwald etwas bewegt und sich nicht dauerhaft ein Großteil der Unternehmen durch die Zahlung einer „Ausgleichsabgabe“ von der Verpflichtung zur Beschäftigung von Menschen mit einem Handicap freikauft. Es soll auch darüber gesprochen werden, woran die Beschäftigung „Behinderter“ in der heimischen Wirtschaft und in Verwaltungen allzu oft scheitert. Es sollen jedoch gelungene Beispiele der Integration im Mittelpunkt der Unternehmensbesuche stehen.

Die Initiatoren wollen vor allem deutlich machen, dass auch schwerbehinderte und gleichgestellte behinderte Menschen Potentiale haben, die zur Deckung des Arbeits- und Fachkräftebedarfs genutzt werden können und müssen. Menschen mit Behinderung sind meist nicht weniger leistungsfähig. Vielmehr sind sie – richtig eingesetzt – meist sehr motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und nutzen ihre Chance. Gut qualifizierte Arbeitslose mit Behinderung sind in vielen Berufsgruppen, auch in Engpassberufen, zu finden.

Weitere Infos gerne bei Forumssprecher Uli Schmidt per Mail unter uli@kleinkunst-mons-tabor.de.

Zeitplan der Unternehmensrundreise zum Thema „Beschäftigung von Menschen mit Behinderung im Westerwald“ am Dienstag, 1. Oktober von 10 bis 16 Uhr

Teilnehmer/innen: Landesbehindertenbeauftragter Matthias Rösch sowie einige wenige ausgewählte fachkundige Personen, die mit dem Thema des Tages zu tun haben. „Reiseführer“ ist Uli Schmidt (Forumssprecher).

Ziel: es sollen verschiedene Ansätze der Integration von Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen oder einem anderen Handicap in verschiedenen Beschäftigungsformen vom normalen Unternehmen bis zur Inklusionsfirma und der Werkstatt für Menschen mit einer Behinderung (WfbM) vorgestellt werden. Die Teilnehmer wollen in der Praxis aber auch darüber sprechen, weshalb im Einzelfall etwas nicht klappt und wo im Umfeld der zuständigen Behörden und betreuenden Organisationen Verbesserungsbedarf besteht.

Ablauf der Betriebsbesuche : Begrüßung durch die Geschäftsführung mit kurzer Vorstellung des Unternehmens (10 Minuten), kurzer Rundgang (20 Minuten), Gespräch über die Chancen und Probleme bei der Beschäftigung behinderter Menschen (25 Minuten). Für andere Themen bleibt leider keine Zeit. Eine Sitzgelegenheit für das Gespräch wäre prima. Erwünscht ist die Einbeziehung von Menschen mit Behinderungen im Betrieb – falls vorhanden gerne auch jemand von der Schwerbehindertenvertretung beziehungsweise dem Werkstattrat.

Station 1, 10 Uhr OptiServ Dienstleistungen in Bad Marienberg – Inklusionsfirma (sozialer Träger) Adresse: Vor der Heeg 1 a; 56470 Bad Marienberg-Eichenstruth; 02661 / 98 08 79-5. Gesprächspartner: Jürgen Borniger, GF AWO-Gemeindepsychiatrie Otmar Schneider, Einrichtungsleiter OptiServ. Ende: 11 Uhr.

Station 2, 11.15 Uhr Deimling Garten und Landschaft in Astert – Inklusionsfirma (privatwirtschaftlich) Adresse: Nisterfeld 9 57629 Müschenbach (Betriebsgebäude) Telefon 02688 / 1209 www.jdeimling.de. Gesprächspartner: Jörg Deimling, Eigentümer und Geschäftsführer Sowie die beiden Beschäftigten mit einem Handicap Ende: 12.15 Uhr.

Station 3, 12.30 Uhr REWE Supermarkt in Hachenburg - normales Wirtschaftsunternehmen Adresse: Koblenzer Straße 38, 57627 Hachenburg. Gesprächspartner: Thomas Diefenbach, Marktleiter Sowie Sophie Alterauge, PR-Referentin. Ende: 13.30 Uhr.

13.30 bis 14 Uhr Pause mit kleinem Mittagsimbiss.

Station 4, 14.15 Uhr SIGNUM Fahrzeug-Sicherheits-Technik GmbH in Unnau - normales Unternehmen Adresse: Schulstraße 2, 57648 Unnau, Telefon 02661 6280. Gesprächspartner: Jan Prause, Prokurist und Mitinhaber Ende: 15 Uhr.

Station 5, 15.30 Uhr Zweigwerkstatt der Caritaswerkstätten Westerwald-Rhein-Lahn in Rotenhain - Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM) Adresse: Bahnhofstraße 9, 56459 Rotenhain. Gesprächspartner: Günter Keßler, Betriebsleiter Rotenhain Dagmar Theis, Leitung Viweca, Abteilung für Arbeitsmarktintegration der Caritas-Werkstätten Westerwald-Rhein-Lahn Vertreter des Werkstattrats: Egzon Isufi und Joachim Stahl.

Danach in der WfbM Rotenhain: Gegen 16 Uhr: Abschlussgespräch mit Gastgebern, Teilnehmenden der Rundreise und interessierten Pressevertreter/innen. Ende: gegen 16 Uhr An der Tour nehmen als Experten und Expertinnen teil: 1. Matthias Rösch, Landesbehindertenbeauftragter Rheinland-Pfalz, Mainz (Rollstuhlfahrer!) 2. Simone Wehmeier, Rehateam Agentur für Arbeit, Montabaur 3. Dagmar Theis, Leiterin Viweca der Caritas-Werkstätten, Montabaur 4. Lothar Lehmler, Medizinisch-Berufliche Reha des BDH 5. Uli Schmidt, Sprecher Forum Soziale Gerechtigkeit.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Unternehmensrundreise im Westerwaldkreis

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Nach Flurschaden und Sachschaden weggefahren - Zeugen gesucht

Ein grauer VW-Bus, der am Sonntag in der morastigen Wiese hinter dem Vereinsheim der Stadtkapelle Rennerod stecken geblieben war, wurde mittels eines aus dem Boden gerissenen Wegweiser-Schild für Wanderer befreit. Dabei entstand zusätzlich Flurschaden. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.


Millionengrab Krankenhäuser? Was in Altenkirchen und Hachenburg investiert wurde

Es ist ein Millionenspiel, in das das DRK-Verbundkrankenhaus Altenkirchen-Hachenburg involviert ist. Jetzt, da der aus Sicht vieler Bürger des AK-Landes ungeliebte und deswegen abgelehnte sowie aus dem Nichts entsprungene Standort "Müschenbach-Ost" für einen Neubau auserkoren wurde, steigen schon zu erwartende immense Ausgaben von mindestens 120 Millionen Euro ein wenig höher am Horizont. Ein Blick zurück zeigt, dass in die beiden "alten" Kliniken in den zurückliegenden Jahren bereits kräftig investiert wurde.


Betrunkener Autofahrer und Handtaschenraub aus Auto

Ein junger Fahrer, der nach einer Karnevalsparty betrunken Auto gefahren ist, wurde von der Polizei kontrolliert und musste seinen Führerschein abgeben. Im Zusammenhang mit derselben Karnevalsveranstaltung in Holler steht der Raub einer Damenhandtasche aus dem Innenraum eines Kleinwagens. Die Fensterscheibe der Beifahrertür wurde eingeschlagen. Die Polizei sucht Zeugen.


Vereine, Artikel vom 16.02.2020

Hundsangen: Fastnachtsmacht in Kinderhand

Hundsangen: Fastnachtsmacht in Kinderhand

Über 100 aktive Kinder, 22 Betreuerinnen und Betreuer, 15 Techniker, viele ehrenamtliche Helfer und ein restlos ausverkauftes Haus. Nackte Daten, die eher ein urbanes Großereignis in einer Eventhalle suggerieren. Die Rede ist aber von der Kinderkappensitzung des Hundsänger Carnevalvereins (HCV), die in ihrer Art und in ihrem Zuschauerzuspruch seit Jahren eine Ausnahmestellung in der Fastnachtslandschaft der hiesigen Region darstellt. Aber nicht die blanken Fakten waren es, die über 400 Gäste in der Hundsangener Olmerschhalle begeisterten, sondern das hervorragende Programm, das von dem Karnevalsnachwuchs fantastisch dargeboten wurde.


Region, Artikel vom 17.02.2020

Einsammlung von Sonderabfällen aus Haushalten

Einsammlung von Sonderabfällen aus Haushalten

Der Westerwaldkreis-Abfallwirtschafts-Betrieb informiert: Die Einsammlung von Sonderabfällen aus Haushalten (haushaltsübliche Mengen) findet in der Verbandsgemeinde Hachenburg am Mittwoch, den 26. Februar in der Zeit von 9 Uhr – 12 Uhr statt. Sonderabfälle können die Bürger der Verbandsgemeinde an diesem Tag an der dafür eingerichteten mobilen Sammelstelle abliefern, und zwar in Hachenburg, Kirmesplatz Altstadt, Rheinstraße.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Bewerberinfotag für Pflegeberufe an Siegener Kinderklinik

Siegen. Sie entscheiden selbst, ob sie morgens, mittags oder nachts arbeiten möchten, man wird in den Fachrichtungen beziehungsweise ...

Westerwald-Brauerei investiert kräftig in neues Sudhaus

Hachenburg. „Ein Sudhaus baut eine Brauerei höchstens alle ein bis zwei Generationen“, so Brauereichef Jens Geimer „und ...

Kamelle für Jecken im Westerwald

Eschelbach/Maxsain. Über diese und weitere süße Leckereien freuen sich die insgesamt elf Gewinnergruppen der „evm-Palettenparty“. ...

Wirtschaftsförderungsgesellschaft setzt erfolgreiches Exkursionsangebot 2020 fort

Montabaur. Die Exkursionen werden als „tourING Westerwald“, für angehende Ingenieure verschiedener Fachbereiche und als „KLEX ...

Westerwald-Brauerei sucht Bierverkoster/innen

Hachenburg. „Das Gute bewahren und für das Neue aufgeschlossen sein“, so lautet die Philosophie der Westerwald-Brauerei. ...

Deutscher Gründerpreis für Schüler 2020

Bad Marienberg. Mehr als 83.000 Jugendliche ab 16 Jahren haben seit 1999 am Deutschen Gründerpreis für Schüler teilgenommen. ...

Weitere Artikel


NABU Hundsangen on Tour: Naturschutz im Wandel der Zeit

Hundsagen. Vor Ort wurde die Reisegruppe von Herrn Zobel (einem erfahrenen und engagierten Naturführer) empfangen, der uns ...

Hochkarätige Sprache, beste Unterhaltung: Heiner Feldhoff las in Altenkirchen

Altenkirchen. „Täter und Opfer friedlich vereint.“ So begrüßte Heiner Feldhoff sein Publikum im vollbesetzten Saal des Theodor-Maas-Hauses ...

Ural-Kosakenchor: Ivan Rebroff-Gedenkkonzert

Oberwambach. Kunst, und die Musik besonders, ist die ausdrucksvollste Sprache, die jedes Volk versteht; es ist die dauerhafteste ...

Auffahrunfall mit schwerverletzter Frau auf A 3

Deesen. Vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit verlor die allein im ihrem PKW befindliche, 21-jährige Fahrerin ...

Westerwälder Christdemokraten nehmen Klimaschutz mit Augenmaß ernst

Wirges. CDU-Kreisvorsitzender Dr. Andreas Nick MdB konnte zum gutbesuchten Mitgliederparteitag den neugewählten Europaabgeordneten ...

Verkehrsunfallflucht mit leicht verletzter Rollerfahrerin

Elsoff. Am Freitag, dem 20. September, gegen 15 Uhr, befuhr eine 15-jährige Jugendliche mit ihrem Roller die L298, aus Richtung ...

Werbung