Werbung

Nachricht vom 23.09.2019    

Westerwälder Christdemokraten nehmen Klimaschutz mit Augenmaß ernst

Mit dem Motto ihres Parteitages „Klima schützen, Wohlstand sichern – nachhaltige Politik für Stadt und Land“ beschreiben die Westerwälder Christdemokraten gleichzeitig auch die Schwerpunkte und die Zielsetzung ihrer Politik. Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Oliver Wittke MdB, machte die Grundlinien christdemokratischer Klimapolitik deutlich: Ökonomie und Ökologie miteinander versöhnen.

CDU-Parteitag in Wirges. Foto: CDU

Wirges. CDU-Kreisvorsitzender Dr. Andreas Nick MdB konnte zum gutbesuchten Mitgliederparteitag den neugewählten Europaabgeordneten Ralf Seekatz, die Landtagsabgeordneten Gabi Wieland und Josef Doetsch, Landrat Achim Schwickert, Bürgermeister Michael Ortseifen und den CDU-Fraktionsvorsitzenden im Westerwälder Kreistag Dr. Stephan Krempel begrüßen. Nick erinnerte an die schmerzlichen Verluste bei den Kommunal- und Europawahlen im Mai 2019. Die CDU sei aber weiterhin die mit Abstand stärkste politische Kraft im Westerwald. „Diesen politischen Gestaltungsauftrag für unsere Heimat werden wir auch künftig kraftvoll und entschlossen umsetzen.“ In Fortsetzung der bewährten Zusammenarbeit mit FWG und FDP sollen die notwendigen Investitionen in die Infrastruktur (Straßenbau, Digitalisierung), Bildung (Schulen) und Familien (Kindertagesstätten) angegangen werden. Die solide und gemeindefreundliche Finanzpolitik soll fortgesetzt werden.

Ralf Seekatz MdEP gab einen Einblick in die ersten „durchaus spannenden Wochen“ in Brüssel und Straßburg. Seine Arbeitsschwerpunkte seien die Mittelstands- und die Innenpolitik. Hier könne er die Erfahrung aus der Landtagsarbeit einbringen. Sehr gefreut habe ihn, dass er als „Neuling“ durch das Vertrauen der Fraktionskollegen zum stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Gruppe im Europaparlament gewählt wurde.

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Oliver Wittke MdB, erinnerte zu Beginn seines Redebeitrages daran, dass die Union in den ersten fünf Jahrzehnten der Bundesrepublik wesentlichen Anteil daran hatte, dass durch die Soziale Marktwirtschaft Arbeit und Kapital miteinander versöhnt wurden. Wesentliche Eckpfeiler der Sozialpolitik seien durch die Union konzipiert und umgesetzt worden.

Nun gelte es Ökonomie und Ökologie miteinander zu versöhnen. Die CDU und das Klimakabinett der Bundesregierung hätten dazu einen Maßnahmenkatalog erarbeitet. Das Geld zur Umsetzung der Maßnahmen müsse auch verdient werden. Überzogene Forderungen führten in eine Sackgasse. An mehreren Beispielen machte Wittke deutlich, dass erfolgreicher Klima- und Umweltschutz nur mit Augenmaß betrieben werden könne. In den Städten sinnvolle Projekte könnten nicht zwangsläufig auch im ländlichen Raum umgesetzt werden. Im ländlichen Raum sei eine andere Sensibilität gefragt. Die CDU als Volkspartei müsse beide Bereiche in ihrer Zielsetzung beachten. Bei der Umsetzung der vorgesehenen Maßnahmen müsse noch viel Überzeugungsarbeit geleistet werden. Sie seien aber zugleich auch Motivation und Motoren für neue Innovationen in der Wirtschaft. Mit dem notwendigen Augenmaß könnten Klimaschutz und wirtschaftliche Entwicklung zugleich erreicht werden.

In der anschließenden Diskussion wurde eine Vielzahl von Themen angesprochen, die insbesondere die Umsetzung von Klimazielen im ländlichen Raum betrafen. So sei ein Verzicht auf die Ölheizungen schwer umsetzbar, da die Gasversorger eine Vielzahl von Dörfern nicht ans Gasnetz anschließen. Solarenergie sollte auf Dächern und nicht auf wertvoller Ackerfläche gewonnen werden.

CDU-Kreisvorsitzender Dr. Andreas Nick MdB dankte Oliver Wittke für das engagierte, leidenschaftliche und zugleich sachorientierte Referat sowie die Bereitschaft, die Anliegen des Ländlichen Raums bei den weiteren Beratungen einzubinden. Nicks Resümee: „Gespräche mit Oliver Wittke sind immer ein Gewinn.“ (Karl-Heinz Boll)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!


Kommentare zu: Westerwälder Christdemokraten nehmen Klimaschutz mit Augenmaß ernst

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwaldkreis ist Warnstufe rot – Inzidenzwert 61,9

Das Land Rheinland-Pfalz meldet am Sonntag, den 25. Oktober 817 bestätigte Corona-Fälle im Kreis. Der Inzidenzwert steigt auf 61,9 und befindet sich damit im Bereich der Warnstufe „rot“. Landrat Achim Schwickert kündigt für die kommende Woche einschneidende Maßnahmen an.


Autobahnpolizei Montabaur: Samstag-Arbeit auf der A3

Am Samstag hatte die Autobahnpolizei Montabaur auf der A3 in ihrer Gemarkung viel zu tun: Ein Kosovare mit gefälschten Papieren fiel durch überhöhte Geschwindigkeit auf, ein älterer Kölner verursachte durch Sekundenschlaf einen Auffahrunfall und ein junger Kölner wurde wegen Drogenkonsums an der Weiterfahrt gehindert.


Region, Artikel vom 23.10.2020

„Umsonst-Lädchen“ Nistertal überrascht

„Umsonst-Lädchen“ Nistertal überrascht

Von einer guten Idee ist eine Hilfsaktion gestartet, die im Westerwald gut angenommen wird. „Umsonst-Lädchen“ steht auf einem Schild an der Brückenstraße 30 in Nistertal. Für zahlreiche Dauerkunden eine eingeführte und willkommene Hilfseinrichtung, aber noch nicht bekannt genug.


Region, Artikel vom 25.10.2020

Nicole nörgelt… über Klopapier-Hamster

Nicole nörgelt… über Klopapier-Hamster

GLOSSE | Sie sind klein und flauschig, haben süße Knopfäuglein und hach, diese süßen Näschen! Als Kind wollte ich immer einen Hamster haben, aber meine Eltern waren der Meinung, ich könnte ja nicht einmal eine Topfpflanze am Leben halten. Hätten die gewusst, dass die niedlichen Tierchen nur so früh sterben, weil sie das falsche Futter kriegen! Oder wie kann man sich das erklären, dass grade schon wieder zweibeinige Hamster die Supermärkte stürmen und Klopapier horten, als ob es ab morgen nichts anderes mehr zu essen gäbe?


Hochmoderner Spezialarbeitsplatz für die Urologie

Hochsensible Spezialgeräte führen in allen Bereichen der Medizin zu immer schonenderen Verfahren in Diagnostik und Therapie – jetzt kann sich die Urologie am St. Vincenz-Krankenhaus Limburg über eine wertvolle Bereicherung ihres medizintechnischen Equipments freuen: ein hochmoderner Röntgenarbeitsplatz mit exzellenter Bildgebung beschert nun sowohl den Medizinern, als auch den Patienten ideale Behandlungsoptionen.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Bebauungsplan für „Kölner Straße“ in Kroppach

Kroppach. Ortsbürgermeister Birk gibt hiermit zur Kenntnis, dass die Planunterlagen demnach in der Zeit vom 2. November 2020 ...

Mitgliederversammlung des SPD Ortsvereins Oberes Wiedtal

Wahlrod. Die Geehrten sind:
Horst Deimling – 50 Jahre Mitglied der SPD
Karlheinz Peter – 40 Jahre Mitglied der SPD
Edgar ...

Bürgerinitiative für sozialverträglichen wiederkehrenden Straßenausbaubeitrag

Goddert. Vorausgegangen war im Jahr 2019 eine Umstellung des Straßenausbausystems von den Einmalbeiträgen auf die wiederkehrenden ...

Gemeinderat Sessenbach sagt Veranstaltungen bis März 2021 ab

Sessenbach. Da alle 800 Jahr Feiern in diesem Jahr abgesagt werden mussten, wurden unter TOP 3 die wichtigsten Termine für ...

Widmung von „Grauertseck“ und „St.-Floriansweg“ in Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Der Stadtrat Ransbach-Baumbach hat in seiner Sitzung vom 28. September 2020 gemäß den Vorschriften des ...

Sitzung des Verbandsgemeinderates Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Anschließend berichtete Anna Weber von der Koordinierungs- und Fachstelle über die erst kürzlich gegründete ...

Weitere Artikel


Auffahrunfall mit schwerverletzter Frau auf A 3

Deesen. Vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit verlor die allein im ihrem PKW befindliche, 21-jährige Fahrerin ...

Unternehmensrundreise im Westerwaldkreis

Westerwaldkreis. Tatsache ist, dass auch die Unternehmen im Westerwald einen weiterhin wachsenden Personalbedarf - nicht ...

NABU Hundsangen on Tour: Naturschutz im Wandel der Zeit

Hundsagen. Vor Ort wurde die Reisegruppe von Herrn Zobel (einem erfahrenen und engagierten Naturführer) empfangen, der uns ...

Verkehrsunfallflucht mit leicht verletzter Rollerfahrerin

Elsoff. Am Freitag, dem 20. September, gegen 15 Uhr, befuhr eine 15-jährige Jugendliche mit ihrem Roller die L298, aus Richtung ...

Bauarbeiten in Höhr-Grenzhausen: Linie 7 wird umgeleitet

Höhr-Grenzhausen. In Richtung Endhaltestelle „Schillerstraße“ fahren die Busse über die Turnstraße und die Eulerstraße, um ...

Den emsigen 450-Volt-Fräuleins auf der Spur

Stahlhofen a.W. Das Thema „Bienen“ spricht alle Altersstufen an, das war beim Treffpunkt an der Tourist-Information WällerLand ...

Werbung