Werbung

Nachricht vom 22.09.2019    

Erfolgreicher 1. Internationaler Traveller Day im Stöffel-Park

Es gibt immer noch neue Gelegenheiten für Fahrzeugfans, Gleichgesinnte zu treffen. Neuestes Beispiel im heimischen Raum ist die Premiere des „1. Internationalen Traveller Days“ auf dem weitläufigen Gelände des Stöffel-Parks. Über 240 „Freunde des Fernweh-Mobils“ nutzten die Gelegenheit sich erstmals im Westerwald zu einem Austausch und Kennenlernen zu treffen.

Traveller-Treffen im Stöffel-Park. Fotos: Klaus-Dieter Häring

Enspel. Eingeladen hatten zu den Traveller Days die Familien Kramer und Eckerth, die selber auf den verschiedensten Veranstaltungen dieser Art europaweit Erfahrungen sammelten und auch Werbung für die Premierenveranstaltung im Westerwald machten. Der bei strahlendem Sonnenschein durchgeführten Veranstaltung hätte auch der Titel „Globetrotter-Treffen“ gut zu Gesicht gestanden. Denn es gab für die vielen Globetrotter einen reichhaltigen Austausch. Steffie Kramer, die selber mit ihrem Mann schon die Mongolei, Algerien, Jordanien und viele weitere Länder bereiste, wusste Vieles zu berichten. „Schade nur, dass viele Länder durch die politische Entwicklung fast nicht mehr zu nutzen sind“.

Schon früh trafen sich die vielen Freunde des Pick-Ups, um sich bei einem ersten Frühstück kennen zu lernen und von den Verantwortlichen wurde die Parole „Müll sparen“ in Form eines Bio-Frühstücks ausgegeben. „Jeder bringt seine Tasse und sein Besteck mit, wie auch auf den Reisen. Da wo man reist, hinterlässt man keine Spuren, außer Fuß- oder Reifenspuren“.

Die wurden von vielen Besuchern auf dem Gelände von Teilnehmern hinterlassen, die für dieses Treffen viele hundert Kilometer auf sich genommen haben. So wie Marc Imfeld, der aus Luzern mit seinem Mobil anreiste um an den vielen Workshops teilzunehmen. Er nutzte unter anderem das Fahr- und Testgelände im ehemaligen Basaltabbruch, um sich für eine Island-Reise fit zu machen. Vier Wochen geht es ins Hochland an die Südküste der Insel. Imfeld hat nun im Westerwald Erfahrungen im Off-Road-Fahren bekommen. „Wir sind erst gerade aus Island zurückgekommen“ wusste dann wieder bei einem Gespräch Steffie Kramer zu berichten, die auch schon die nächsten Ziele ins Auge gefasst hat. „Nach Georgien oder den Kaukasus“. Bei diesen Reisen lebt sie das aus, was sie so an den Traveller-Reisen liebt. „Die Flexibilität und die Unabhängigkeit. Man kann reisen wann und wohin man möchte“.

Doch nicht nur Freunde der vier Räder waren eingeladen. Auch Motorrad-Freunde waren reichlich der Einladung gefolgt. Sie fanden sich bei einem Fahrsicherheitstraining für Motorradfahrer ein, das zu den vielen Workshops gehörte. Weiter zu nutzen waren die Workshops „Fahrzeuge bergen“, „Erste Hilfe im Notfall für unterwegs“, ein privater Flohmarkt, Reisevorträge, „Brot backen auf dem Campingkocher“ und es gab einen Austausch von Reisefotografien.

Bei aller Euphorie wurden aber von den Veranstaltern auch Not und Elend nicht vergessen. So werden sämtliche Einnahmen der Stiftung „Steps for Children“ in Namibia und an das Kinderhospiz Balthasar in Olpe gespendet.

Auch das nächste Jahr wurde schon vorgeplant. So wird es ein zweites Internationales Traveller Treffen am letzten Septemberwochenende 2020 im Stöffel-Park geben. Für dieses Treffen wird dann auf Messen geworben, damit der Kreis der Besucher künftig mit Teilnehmern aus Polen, den Niederlanden, Belgien und der Schweiz noch größer wird. kdh


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Erfolgreicher 1. Internationaler Traveller Day im Stöffel-Park

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 27.03.2020

130 bestätigte Corona-Fälle im Westerwaldkreis

130 bestätigte Corona-Fälle im Westerwaldkreis

Bei der Anzahl der bestätigten Fälle gilt es zu beachten, dass diese Zahlen alle Infizierten seit Beginn der Testungen am 9. März umfassen und auch bereits genesene Personen beinhalten. Es ist jedoch aktuell nicht möglich, diese aus der Statistik herauszurechnen. Darüber hinaus gilt es zu berücksichtigen, dass die Ergebnisse der Tests aktuell erst nach circa drei Tagen vorliegen, sodass sich die Auswertung und damit die Gesamtzahl mit etwas Verzögerung darstellt.


Polizei Hachenburg warnt vor Ansammlungen von Personen

Die Polizeiinspektion Hachenburg appelliert an die Bevölkerung, die Vorgaben hinsichtlich von Ansammlungen in der Öffentlichkeit zu halten und die direkten sozialen Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren. Bei Zuwiderhandlungen sind Geldstrafen und Freiheitsstrafen möglich.


Region, Artikel vom 28.03.2020

Radfahrer verstirbt nach Sturz

Radfahrer verstirbt nach Sturz

Aus bisher nicht ersichtlichem Grund stürzte ein 54-jähriger Radfahrer von seinem Fahrrad und konnte anschließend von Ersthelfern, Polizei und Rettungskräften nicht gerettet werden. Im Krankenhaus wurde der Tod des Verunglückten festgestellt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt weiter.


Verstöße gegen Corona-Maßnahmen kosten bis zu 25.000 Euro

Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz hat bereits nach Inkrafttreten der weiteren Einschränkungen für den öffentlichen Publikumsverkehr ein konsequentes Einschreiten der Polizei bei Zuwiderhandlungen angekündigt. Die Landesregierung hat nun bekannt gegeben, welche Konsequenzen Verstöße gegen die Maßnahmen zur Verhinderung der Virus-Ausreitung haben.


Verkehrsführung während Teilerneuerung der Unterführung bei Niederelbert

Der Landesbetrieb Mobilität (LBM) Diez informiert, dass ab Montag, 30. März die Abfahrt Horressen aus Koblenz kommend, gesperrt wird. Im Zuge der Sperrung werden Restarbeiten an den Banketten und am Brückenbauwerk sowie Restarbeiten zur Renaturierung der ehemaligen Umfahrungsrampe ausgeführt.




Aktuelle Artikel aus der Region


Verkehrsführung während Teilerneuerung der Unterführung bei Niederelbert

Niederelbert. Die Sperrung wird voraussichtlich bis einschließlich 3. April andauern.

Fahrer die aus der Richtung Koblenz ...

Radfahrer verstirbt nach Sturz

Meudt. Ein 54-jähriger Radfahrer aus der Verbandsgemeinde Wallmerod befuhr die K85 in Meudt-Ehringhausen (Buchenweg). Ohne ...

Greift neue Dorf-App in Medienlandschaft ein?

Region. Über Dorf-Funk können die Einwohner/innen ihre Hilfe anbieten, Gesuche einstellen oder sich miteinander austauschen. ...

Enkeldienst: Wenn der Grandpa den Babysitter gibt

Erster Kontakt!
Ich sehen meinen Kleinen, nennen wir ihn mal Nieto, nicht so oft. Es liegen einige Kilometer zwischen unseren ...

Verstöße gegen Corona-Maßnahmen kosten bis zu 25.000 Euro

Region. Laut Mitteilung der Landesregierung Rheinland-Pfalz zu den sogenannten Auslegungshinweisen können für solche Verstöße ...

Frühlingswald geöffnet - Rudelbildung nur bei Hirschen erlaubt

Region. Menschen, die allein unterwegs sind, sind herzlich willkommen. Ebenso wenn sie den Wald mit Mitgliedern des eigenen ...

Weitere Artikel


Christian Schüle liest: Heimat – ein Phantomschmerz

Hachenburg. Christian Schüle begibt sich in den deutschen Alltag und erkundet die Gefühle und Traditionen der Deutschen. ...

Wild-West-Tag am 3. Oktober im Wild-Freizeitpark Gackenbach

Gackenbach. Außerdem ist American Bullriding eine weitere Attraktion am 3. Oktober im Wild-Freizeitpark Westerwald von 10 ...

Für die kalte Jahreszeit vorsorgen

Koblenz. Die längste zulässige Kündigungsfrist in Erdgaslieferverträgen zu Heizzwecken beträgt drei Monate. Üblicherweise ...

Schloss-Garde Mons Tabor startet ins Jubiläumsjahr

Montabaur. Unter dem Motto „Keep swinging – auch nach 33 Jahren noch voll in Schwung“ entführen die Veranstalter die Gäste ...

SF Nistertal 07: Mitternachtsturnier am 2. Oktober

Nistertal. Gespielt werden zwei Gewinnsätze bis 21 Punkte mit Vorgabe – spannende Matches und viel Spaß garantiert. Das Startgeld ...

Aktion Lucia gegen Brustkrebs

Willmenrod. Die Abendandacht wird gestaltet von Frauen des Verbandes Ev. Frauen in Hessen und Nassau- Dekanat Westerwald, ...

Werbung