Werbung

Nachricht vom 17.09.2019    

BayWa plant Windpark in Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach

Der Projektentwickler BayWa r.e. plant die Realisierung eines Windparks mit insgesamt drei Windenergieanlagen in der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach. Im November 2018 hat das Unternehmen den Genehmigungsprozess nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz bei der zuständigen Behörde, der Kreisverwaltung Westerwald, angestoßen.

Visualisierung Berliner Straße der BayWa

Ransbach-Baumbach. Derzeit werden im Auftrag der BayWa r.e. umfassende Gutachten zu naturschutzrelevanten Aspekten, zu Themen wie Schattenwurf und Schallemissionen sowie
zum Trinkwasserschutz erstellt. Diese werden im Laufe des Genehmigungsverfahrens von der Behörde geprüft. Derzeit ist der Projektierer in intensiven Gesprächen mit den zuständigen Fachbehörden, um wichtige Details, beispielsweise zur Methodik der Untersuchungen, zu klären.

Detaillierte Aussagen zum Projekt können vor Abschluss der zentralen Gutachten nicht getroffen werden. Teil des Genehmigungsverfahrens wird zu einem späteren Zeitpunkt aber ein öffentlicher Erörterungstermin sein, zu dem die Kreisverwaltung alle interessierten Bürger einladen wird. Privatpersonen werden hier bereits im Vorfeld Eingaben machen können, die in der Folge alle erörtert und geklärt werden müssen.

BayWa r.e. stellt der Presse außerdem kürzlich erstellte Visualisierungen des Projekts aus zwei verschiedenen Perspektiven zur Verfügung. Die Fotos wurden im Bereich der Berliner Straße und der Hubertusstraße aufgenommen. Die Visualisierungen entsprechen fachspezifischen Standards und gewährleisten damit eine realistische Darstellung.



Dem Unternehmen liegen bisher keinerlei Anfragen von Organisationen oder Bürgern vor. Sollte es weiteren Informationsbedarf geben, gibt das Projektteam im Rahmen der derzeit vorhanden Faktenlage gerne Auskunft.

Die BayWa r.e. renewable energy GmbH zählt zu den führenden Entwicklern, Dienstleistern, PVGroßhändlern und Anbietern von Energielösungen im Bereich der Erneuerbaren Energien. Mit dem Anspruch „r.e.think energy“ - Energie neu denken - ist das Unternehmen weltweit aktiv.
Als Full-Service-Partner mit mehr als 30 Jahren Markterfahrung hat BayWa r.e. bereits Erneuerbare Energie Anlagen mit 2,8 GW in Betrieb genommen und verantwortet die Betriebsführung von über 7 GW Anlagenleistung.

BayWa r.e. ist eine 100-prozentige Tochter der BayWa AG.
(PM Felix Gmelin, Unternehmenskommunikation BayWa r.e.)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Lokales: Ransbach-Baumbach & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Ransbach-Baumbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: BayWa plant Windpark in Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach

3 Kommentare

Sehr gut und schön das der Ausbau von Anlagen endlich auch im Westerwald bei uns wieder fortschreitet.
Seit Jahren gibt es schon kaum neue Anlage.
Ohne Windenergie gibt es, auch wenn leider nicht alles optimal ist, keine vernünftige Energieversorgung in der Zukunft.
Durch Braunkohle oder Erdgas sind die Zerstörungen im übrigen massiv gravierender.
Nur wird dies hier vor Ort nicht gesehen, da die Kraftwerke ja weit weg sind und somit anonym!
@alle Gegner: Bringt bessere Ideen. Ohne gibt es sonst bald nicht mehr genügend Energie!
#3 von Raphael Wittemann , am 23.09.2019 um 23:05 Uhr
Hier wird uns etwas vorgesetzt,was bei einer Geschwindigkeit von über 300km/h an den Spitzen der Rotorblätter, den Greifvögeln keine Chance läßt auszuweichen. Die Tiere können die Gefahr nicht abschätzen.An vielen dieser Anlagen kann man die Kadaver dieser Vögel auf dem Boden einsammeln.
#2 von Rüdiger Haus, am 20.09.2019 um 11:07 Uhr
Schade, dass die Blickwinkel so gewählt sind, dass man nicht alle 6 geplanten Windindustrieanlagen sieht. Schade, dass die geschredderten Insekten und Vögel nicht zu sehen sind. Schade, das man die Gefahr für unser Trinkwasser nicht sieht. Schade dass man nicht sieht, wie die Windindustrieanlagen nachts blinken und leuchten. Schade das es kein Film ist, auf dem man die Dauergeräusche hören kann......
#1 von Peter Koch, am 18.09.2019 um 21:27 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


"Danke" sagen: Westerwald-Brauerei feiert Jahresauftakt mit Kunden

Hachenburg. Gemeinschaft wird bei Hachenburger großgeschrieben und deshalb war für die Organisatoren der Westerwald-Brauerei ...

IHK sucht erfolgreiche Kooperation von Wirtschaft und Wissenschaft

Koblenz. Der Preis soll den Wissenstransfer zwischen Unternehmen und Wissenschaft fördern. Studierende, die in Kooperation ...

Voller Energie zur Autarkie beim Handwerksunternehmen Friedtec

Koblenz/Görgeshausen. Das Unternehmen ist Spezialist für Werkzeugbau und Erodiertechnik. Zu seinen Leistungen gehören Fräsen, ...

Westerwald Bank eG und Raiffeisenbank eG Unterwesterwald wollen fusionieren

Montabaur. Ziel des Zusammenschlusses, so heißt es in der Pressemitteilung, sei es, "die qualitativ hochwertige Versorgung ...

Öffentliche Versteigerung am 28. Januar 2023 - Ersatztermin für die abgesagte Winterauktion

Moschheim. Der Versteigerungskatalog umfasst Pkw, Pkw-Anhänger, Stromaggregate, Elektrogabelstapler, Elektrohandwerkzeuge, ...

Westerwald-Brauerei schaut trotz Kostenexplosion optimistisch in die Zukunft

Hachenburg. In dem schweren Marktumfeld konnte sich die Westerwald-Brauerei jedoch gut behaupten, wie Jens Geimer die Anwesenden ...

Weitere Artikel


Wanderung ins Naturwaldreservat

Limbach. Nach einem knackigen Anstieg gleich zu Beginn führt die Runde einige flache Kilometer entlang der Kleinen Nister. ...

Am Rande des Weltreichs: Marienthaler Forum blickt nach China

Altenkirchen. China steht im Mittelpunkt einer Kooperationsveranstaltung des Marienthaler Forums und der Westerwälder Literaturtage ...

Michael Bathe ist neuer Leiter des Finanzamts Montabaur-Diez

Mainz/Montabaur. „Ich freue mich, Michael Bathe heute zum neuen Vorsteher des Finanzamts Montabaur-Diez zu ernennen. Herr ...

Senioren erinnerten sich an große Feste in Selters

Selters. Dass die Selterser Feste feiern können, wurde deutlich an vielen Fotos zu Weihnachten, Karneval, Kirmes und den ...

Ralf Seekatz in wichtige Position innerhalb EVP-Fraktion gewählt

Westerburg. Damit ist die CDU Rheinland-Pfalz in den wichtigsten innerparteilichen Gremien auf europäischer Ebene vertreten.

"Wir ...

Klosterrunde - Geführte Radtour durch den Hachenburger Westerwald

Hachenburg. Die Mitarbeiter der Tourist-Information Hachenburger Westerwald freuen sich auf zahlreiche Teilnehmer.

Es ...

Werbung