Werbung

Nachricht vom 31.08.2019    

Nach Feuer im Sägewerk: Familie Koch bedankt sich bei Helfern

Am Dienstag, den 27. August 2019, ist im Sägewerk Koch in Langenbach bei Kirburg ein ein verheerender Brand ausgebrochen. Das Feuer griff so schnell um sich, dass die Feuerwehren keine Chance hatten, den Brand zu löschen. Jetzt meldet sich der Besitzer des Sägewerks zu Wort und dankt den Mitarbeitern der Firma sowie allen vor Ort für die Hilfe bei dem Großbrand.

Das Sägewerk Koch in Langenbach bei Kirburg ist abgebrannt. (Foto: RS-Media)

Langenbach bei Kirburg. Nach dem Großfeuer im Sägewerk Koch in Langenbach bei Kirburg ist das Werk nicht mehr zu retten. Die Einsatzkräfte mussten sich weitgehend darauf beschränken, die weitere Ausbreitung des Feuers zu verhindern, den Brand zu löschen war nicht möglich. Bei dem Inferno fielen auch beide Produktionshallen den Flammen zum Opfer. In einer Pressemitteilung bringen die Geschäftsführer des Sägewerks, Dieter Koch und Bernd Koch, ihr Bedauern zum Ausdruck, welches Ausmaß und welche verheerenden Folgen diese Katastrophe mit sich bringt. Ein Wiederaufbau ist nicht mehr möglich.

Die Sägewerk Koch GmbH ging aus einer Drechslerei von Robert Mann hervor. Im Sommer des Jahres 1952 wurden das erste Sägewerk und auch ein Horizontalgatter in Betrieb genommen. Was mit dieser Drechslerei begann, war bis zum 27.August 2019 nach ständiger technischer Weiterentwicklung ein modernes Sägewerk, in dem die diversen Schnittholzprodukte des europäischen Marktes flexibel und prompt produziert werden konnten, mit einer Jahreseinschnittleistung von zuletzt 80.000 Festmetern. Mit dem Einsatz von zwei Spaner-Kreissägenlinien der Firma LINCK in Oberkirch konnten in Hinblick auf Maßtoleranzen und Oberflächengüte erstklassige Schnitthölzer erzeugt werden. Moderne Holztrockungsanlagen und Hobelkapazitäten waren vorhanden. Bis zum Tag des katastrophalen Brandes am 27. August 2019 konnte das Sägewerk Koch als Familienunternehmen mit zuletzt 37 Beschäftigten und den beiden Geschäftsführern Dieter Koch und Bernd Koch geführt werden.

Bei der Bekämpfung des Brandes waren nahezu alle Feuerwehren der Verbandsgemeinden des Westerwaldkreises und des Kreises Altenkirchen beteiligt. Auch das DRK, THW und Polizei waren vor Ort. Alle Einsatzkräfte leisteten eine übermenschliche und hervorragende Arbeit. Viele Helfer und Helferinnen aus der Ortschaft Langenbach und umliegenden Gemeinden leisteten zusätzlich auf einzigartige Art und Weise Hilfe und Unterstützung, zum Beispiel bei der Versorgung der Einsatzkräfte mit Essen und Trinken oder bei der Bereitstellung von großen Wassermengen, welche zur Löschung des riesigen Feuers nötig waren. Die Geschäftsführer Dieter Koch und Bernd Koch und ihre Familien sagen nochmals Danke an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die all die Jahre täglich ihren Einsatz für das Sägewerk Koch erbracht haben. Zudem gilt ihr Dank allen Beteiligten für die Hilfe beim Großbrand des Sägewerks am 27. August 2019. (PM/red)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Nach Feuer im Sägewerk: Familie Koch bedankt sich bei Helfern

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwaldkreis: Seit Samstag 12 neue Coronafälle

Am 11. August gibt es 435 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon sind inzwischen 368 wieder genesen. 153 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Damit gibt es seit Samstag 12 neue Fälle.


Wirtschaft, Artikel vom 11.08.2020

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Das Traditionsunternehmen setzt auf modernste Kommunikationstechnik, Digitalisierung, viel Eigenverantwortung und persönliche Betreuung. Zum Ausbildungsstart im August verstärken nun drei weitere junge Menschen das Azubi-Team der Westerwald-Brauerei.


Die Kurfürsten in ihren Kutschen kannten keine Kreisel

Dieser Knotenpunkt in der Stadt hat sich schon oft gewandelt: Einst stand im Kreuzungsbereich Fürstenweg / Freiherr-vom-Stein-Straße / Albertstraße / Elgendorfer Straße eine Brücke aus Bruchstein; sie wurde in den 70er Jahren durch eine Unterführung ersetzt. Jetzt gibt es hier wieder eine Großbaustelle: Damit der Verkehr fließen kann, wird ein Kreisel gebaut. Zudem muss an die Sicherheit der Fußgänger und Radfahrer gedacht werden. Eine solche Welt hätten sich die Kurfürsten von einst nie träumen lassen, als sie in Kutschen auf diesen Wegen nach Montabaur fuhren.


NI fordert: Flächennutzungsplan Heiligenroth aufheben!

„Der geplante Autohof Heiligenroth wird nicht gebaut. Dies ist nach über sieben Jahren ein großer Erfolg des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI) für unsere Landschaften, Wälder, Wildtiere, Lebensräume und die Menschen, denen nun ein wichtiger Erholungsraum erhalten bleibt. Den Anwohnern bleibt nun weiterer Lärm, Gestank und Dreck erspart und der Wald bleibt als wichtiges Biotop erhalten“, erklärte Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (NI).


FCK-Fanclub spendet über die Jahre mehr als 10.000 Euro

Seit 27 Jahren organisiert Gerhard Hehl, Vorsitzender des FCK-FAN-CLUB Kuhnhöfen/Arnshöfen, ein jährliches Tippspiel zur Fußball-Bundesliga. 2020 konnte er 1.800 Euro Erlös aus dem Tippspiel an das Hospiz St. Thomas überweisen. Insgesamt hat der Fanclub des 1. FC Kaiserslautern so über die letzten sechs Jahre stolze 10.400 Euro an Spenden zusammengebracht. Corona-bedingt mussten sowohl die traditionelle Siegerehrungsfeier als auch die persönliche Spendenübergabe im Hospiz ausfallen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Westerwälder Rezepte: Fruchtiger Nudelsalat für warme Tage

Das passende Essen an heißen Sommertagen ist der fruchtig-würzige Nudelsalat: Essiggurken und Mandarinen ergeben eine frische ...

FCK-Fanclub spendet über die Jahre mehr als 10.000 Euro

Dernbach. An der letzte Runde des Tippspiels haben rund 500 Mitspielerinnen und Mitspieler aus „nah und fern“ teilgenommen. ...

Westerwaldkreis: Seit Samstag 12 neue Coronafälle

Montabaur. Die Kreisverwaltung Montabaur gibt aktuell folgende Zahlen bekannt:
Getestete Personen gesamt 7.157
Positiv ...

Standortschießanlage Seck saniert

Westerburg/Seck. Rund 1,5 Millionen Euro investierte der Bund in die Sanierung der drei Schießstände, an denen mit Handfeuerwaffen ...

Hohe Anforderungen an Zuverlässigkeit in der Luftfahrt

Region. Der Kläger begehrt die Feststellung seiner luftverkehrsrechtlichen Zuverlässigkeit, weil er im Frachtbereich eines ...

Das „Spiele-Mobil“ des Jugendzentrums kommt auch in Corona Zeiten

Hachenburg. Einige Ortsgemeinden hat das Team bereits in den letzten Wochen besucht. Auf seinen Besuch freuen dürfen sich ...

Weitere Artikel


Kreistag wählt Gabi Wieland zur hauptamtlichen Beigeordneten

Westerwaldkreis. Nach erfolgter Änderung der Hauptsatzung und dem folgenden Ausschreibungsverfahren stellten sich dem Westerwälder ...

Transporter fuhr in Hauswand

Simmern/Westerwald. Am Sonntagmorgen, 1. September, gegen 6.50 Uhr, befuhr ein 20-jähriger Fahrer aus der Verbandsgemeinde ...

Schönsteiner Messdiener fuhren in den Kletterwald

Wissen-Schönstein/Bad Marienberg. Insgesamt 17 Messdienerinnen und Messdiener aus der Pfarrei St. Katharina Wissen-Schönstein ...

150 Jahre Wissener Schützenverein: Brings spielt im Kulturwerk

Wissen. Der Wissener Schützenverein (SV) feiert im kommenden Jahr sein 150-jähriges Vereinsjubiläum. Im Rahmen der Festwoche ...

Verwundene Pfade, weite Blicke: Die elfte Etappe des Natursteigs Sieg

Wissen/Region. Der Blick über die Siegschleife, die stillgelegte Grube Rasselskaute und zahlreiche verwundene Pfade in stillen ...

Die Universität Siegen verlost Studienplätze

Siegen. Für Kurzentschlossene bietet die Universität Siegen im so genannten Clearingverfahren 1, dem „Losverfahren“, Plätze ...

Werbung