Werbung

Nachricht vom 24.08.2019    

Zwei Urgesteine in der Pflege

Kürzlich verabschiedeten die Mitarbeiter der Dernbacher Seniorenzentren St. Josef und St. Agnes ihre Kollegin Gaby Jung (66) in den wohlverdienten Ruhestand.Ihre Abschiedsrede gestaltete die Einrichtungsleiterin der beiden Seniorenzentren, Annika Belgrath, dem Anlass entsprechend sowohl heiter, als auch nachdenklich.

Marion Appel (l.) und Gaby Jung (r.) gestalteten 40 Jahre lang aktiv die Pflege in Dernbach mit. Foto: Dernbacher Gruppe Katharina Kasper 2019

Dernbach. „Liebe Kollegen", so die Einrichtungsleiterin, "ich präsentiere Ihnen hier ein sehr seltenes Exemplar, das heute kaum noch zu finden ist. Sehen Sie hier ein lebendiges Wesen, das seit 40 Jahren in der Pflege und bei unserem Träger arbeitet.“

Das zustimmende Lachen der vielen Gäste bewies, dass Annika Belgrath damit einen Nerv getroffen hatte, denn es ist etwas Wahres daran: 40 Jahre im Pflegeberuf und dazu noch beim selben Arbeitgeber - das findet sich heutzutage kaum noch. Für Gaby Jung war dies jedoch selbstverständlich: „Ich wollte nie etwas anderes als in der Pflege arbeiten. Auch kam es mir nie in den Sinn, den Arbeitgeber zu wechseln.“

Auch ihre Kollegin Marion Appel (62), Pflegefachkraft im Seniorenzentrum St. Agnes, stand Tag für Tag mitten im Geschehen: „Ich arbeite dieses Jahr seit 40 Jahren für die Schwestern der Armen Dienstmägde Jesu Christi. Etwas anderes kann ich mir gar nicht vorstellen!“

Kennengelernt hatten sich die beiden im ehemaligen Herz Jesu Heim. Marion Appel war damals schon examinierte Altenpflegerin. Gaby Jung nahm den Umweg über den Pflegehelferberuf und wurde Mutter in dieser Zeit. Auch ihr war schnell klar, dass das Examen unbedingt her musste: „Nur als Hilfskraft… Das war nichts für mich! Ich wollte Verantwortung übernehmen und die Dinge mitgestalten. Also machte ich noch eine Ausbildung zur Fachkraft.“

Als 1994 das Seniorenzentrum St. Josef seine Pforten öffnete, wechselte Gaby Jung frisch examiniert in das damals neue Haus. Dort war sie 15 Jahre in der Mitarbeitervertretung und lange Jahre im Nachtdienst tätig. Anstatt sofort in Rente zu gehen, arbeitete sie noch einige Zeit auf 450€ Basis weiter: „Einen sofortigen Austritt nach so vielen Jahren hätte ich nicht verkraftet“, erzählt sie lachend.

Doch jetzt ist es soweit: Gaby Jung hatte am 15. August ihren wirklich letzten Arbeitstag und wurde von ihren Kollegen mit viel Hochachtung und Wertschätzung für ihre vielen Dienstjahre verabschiedet. Marion Appel hat noch ein bisschen Zeit bis zur Rente, aber auch hier tickt die Uhr. Bei einem letzten Treffen erinnerten sich die beiden „Urgesteine“ an alte Zeiten, längst verstorbene Bewohner und Schwestern und frühere Arbeitsbedingungen: „Leicht hatten wir es auch nie, aber damals war schon eine andere Zeit. Irgendwie hatte man da noch mehr Ruhe, mehr Zeit und es wurde nicht so sehr aufs Geld geschaut. Vielleicht verklärt sich das auch mit den Jahren.“

Ihr Wunsch für die Pflegenden von heute: „Hoffentlich ändern sich die Arbeitsbedingungen wieder so, dass die Freude am Pflegeberuf auch wieder gelebt werden kann und nicht nur Hetze und Zeitmangel diese wichtige Tätigkeit zerstören. Lasst Euch die Freude an diesem schönen Beruf nicht nehmen!“


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!


Kommentare zu: Zwei Urgesteine in der Pflege

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Hüft- und Kniearthrose: Künstlicher Gelenkersatz um jeden Preis?

INFORMATION | Künstlicher Gelenkersatz um jeden Preis? Das ist die Frage beim nächsten Forum Gesundheit. Die Frühjahrsstaffel der Veranstaltungsreihe startet am Mittwoch, 4. März, um 18 Uhr in der Limburger Adolf-Reichwein-Schule. Der Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Dr. Günter Rosbach, wird sich mit Prävention und Behandlungsmöglichkeiten beschäftigen.


Region, Artikel vom 18.02.2020

B 413: Fußgänger bei Unfall tödlich verletzt

B 413: Fußgänger bei Unfall tödlich verletzt

AKTUALISIERT: Die Polizei Hachenburg informiert aktuell von einem schweren Verkehrsunfall auf der B 413. Hierbei ist ein Fußgänger ums Leben gekommen. Weitere Einzelheiten gab die Polizei Hachenburg nun in einer weiteren Pressemitteilung bekannt.


Region, Artikel vom 18.02.2020

Vorfahrt missachtet - drei Verletzte

Vorfahrt missachtet - drei Verletzte

Am Dienstag, dem 18. Februar befuhr ein 76-jähriger PKW-Fahrer um 9:35 Uhr die B414, aus Richtung Hof kommend, in Fahrtrichtung Kirburg. Beim Abbiegen übersah er ein entgegenkommendes Fahrzeug. Es kam zum Unfall.


Wirtschaft, Artikel vom 18.02.2020

Gesellenbriefe für Informationstechniker

Gesellenbriefe für Informationstechniker

In Koblenz strahlten jetzt 10 Jugendliche um die Wette, denen nach dreijähriger Lehre das Zeugnis ihrer Berufsreife, der Gesellenbrief als Informationstechniker, von der Vorsitzenden des Prüfungsausschusses, Jutta Kraeber, überreicht wurde.


Politik, Artikel vom 18.02.2020

11,1 Millionen Euro für Ortsumgehung B 54 Rennerod

11,1 Millionen Euro für Ortsumgehung B 54 Rennerod

Für die Ortsumgehung B 54 Rennerod stellt der Bund aktuell 11,1 Millionen Euro im Investitionsrahmenplan des Bundesverkehrsministers bereit. Die Westerwälder Sozialdemokratin Gabi Weber wirbt für eine baldige Umsetzung der Planung.




Aktuelle Artikel aus der Region


Vorfahrt missachtet - drei Verletzte

Bad Marienberg. Der 76-Jährige beabsichtigte an der Abfahrt Lehmkaute nach links in Richtung Nisterau abzubiegen und übersah ...

Straßensperrung wegen Krötenwanderung

Region. Davon sind folgende Straßen betroffen:
• K 1 vom Waldspielplatz Steinen bis hinter den Haidenweiherdamm. Das Hofgut ...

Gaming pur: Kreiszockerfest 2020

Hachenburg. Dutzende an Konsolen von früher bis heute, ein Minecraft-Netzwerk, Kicker, Airhockey, Dart oder eine riesige ...

Vergiftungen in Haus und Garten: So schützen Sie Ihre Kinder

Siegen. Draußen ist das Risiko einigermaßen überschaubar. Die meisten giftigen Pflanzen wie Bilsenkraut, Tollkirsche oder ...

B 413: Fußgänger bei Unfall tödlich verletzt

Hattert. Am heutigen Dienstagmorgen, den 18. Februar, 8.25 Uhr, ereignete sich auf der B 413, Höhe Hattert Hütte, ein schwerer ...

Flyer „Gastronomie” und „Spazierwege” neu erschienen

Höhr-Grenzhausen. Geordnet nach Städten und Gemeinden findet man dort übersichtlich die Adresse und die Öffnungszeiten der ...

Weitere Artikel


Sparkasse Westerwald-Sieg Firmenlauf – größtes Event der Region

Bad Marienberg. Die Schüler hatten eine Laufstrecke von drei Kilometer zu bewältigen. Für die Erwachsenen ging es auf die ...

"FUNiño"-Festival im Rheinland in Gemünden

Gemünden. Der KJL fand einen dazu motivierten Ausrichter, wie die bekannt rührige JSG Westerburg/ Gemünden/Willmenrod und ...

CDU-Kreistagsfraktion koordiniert die Kreistagsarbeit

Montabaur. Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel hob hervor, dass dadurch die Arbeit in der Fraktion auf viele Schultern ...

Jung-Stilling: Jan-Falco Wilbrand ist neuer Chefarzt der MKG

Siegen. Privatdozent Dr. Dr. Jan-Falco Wilbrand ist neuer Chefarzt der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (MKG) im Diakonie ...

Wolf´s letzter Spendenlauf…

Kleinmaischeid. Alle der Ultras stehen im Zeichen der Stiftung „Fly&Help“ von Reiner Meutsch, denn pro Stunde seines Laufes ...

Pflegefamilien gesucht

Montabaur. Zurzeit werden dringend Vollzeitpflegefamilien und Inobhutnahmestellen gesucht. Die Pflegeeltern werden durch ...

Werbung