Werbung

Nachricht vom 22.08.2019 - 15:15 Uhr    

Gemeinderat Caan hat getagt

Der Gemeinderat diskutierte zukunftsorientierte Maßnahmen, so unter anderem die vorgesehene barrierefreie Toilette für das Dorfgemeinschaftshaus und die Deckenbeleuchtung und Bestuhlung. Die barrierefreie Toilette war schon in der letzten Legislaturperiode Thema und die Verwaltung wurde ja bereits mit der administrativen Vorbereitung der erforderlichen Maßnahmen beauftragt. Auf mehrfachen Wunsch soll aber der Standort dieser Toilette auf Alternativen überprüft werden.

Caan. „Wir werden sicher und ich habe ja auch bereits über Alternativen, die an mich herangetragen wurden, mit der Verwaltung gesprochen. Allerdings können wir uns keine umfangreichen Umbauarbeiten leisten, so dass auch das Finanzielle eine wichtige Rolle spielt. Vorrangig und besonders wichtig ist, dass die Gehbeeinträchtigten beim Besuch unserer Feiern und den gemütlichen Beisammensein zur Toilette gehen können und nicht deshalb zu Hause bleiben müssen.“, stellte Lorenz fest. „Sonst werden sie ausgegrenzt und das darf nicht sein.“.

Ebenso wurde über die Deckenbeleuchtung im Saal und die Bestuhlung in dem Gastraum des DGH, sowie einem „Dorfplatz“ neben dem DGH gesprochen. Dieser Dorfplatz soll ebenfalls für jeden zugänglich und somit inklusionsfähig sein.

Diese Veränderungen und Erneuerungen sollten mittelfristig vorgenommen werden.
Natürlich waren auch die Gemeindesstraßen ein Thema. Dazu stellte Lorenz klar: „In der letzten Legislaturperiode hatten wir unter anderem für die Jahre 2021/2022 die Brunnenstraße/ Oberdorfstraße für einen Ausbau vorgesehen. Ich bin aber der Meinung, dass wir vor Beginn einer Ausbaumaßnahme Rechtssicherheit über die Ausbaukosten haben müssen. Insbesondere die Hauseigentümer und Einwohner müssen über die Kostenmodalitäten wahrheitsgemäß informiert und unterrichtet sein. Und dies ist zurzeit absolut nicht der Fall. Solange der rheinland-pfälzische Landtag selbst nicht weiß, wohin die Reise mit den Ausbaubeiträgen geht, sollten keine konkreten Ausbaumaßnahmen angepackt werden. Auch muss die Kostenfrage für die Ortsgemeinden und Städte verbindlich geklärt werden. Die Rummeierei der Politik muss endlich aufhören, sonst wird der Renovierungs- und Ausbaustau noch größer!“.

Aus dem Rat heraus wurden Ortsbegehungen und Gespräche mit den Anwohnern angeregt. Der Ortsbürgermeister unterstützte diesen Vorschlag und sagte zu, diese Maßnahmen zu organisieren.

Weiter konnte der Ortsbürgermeister mitteilen, dass im Gästemagazin Westerwald eine Repräsentation des GEO-Wanderweges „Vom Teufelsberg zur Caaner Schweiz“ vorgesehen ist. Gleichzeitig musste er aber auch über die enormen Schäden im „Caaner Wald“ durch den Borkenkäfer berichten.

„Ich hoffe wir sehen uns alle am 1.September zur „5 Dörfer-Tour“ über Alsbach-Caan-Nauort-Sessenbach und Wirscheid“ wieder“, so Roland Lorenz zum Abschluss der Sitzung.



Interessante Artikel




Kommentare zu: Gemeinderat Caan hat getagt

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Politik


Landtagsbeschluss: Straßenausbaubeiträge bleiben

Mainz/Region. Das Thema treibt auch im Westerwald die Menschen um: Straßenausbaubeiträge. Im Landtag von Rheinland-Pfalz ...

Stadtrat Ransbach-Baumbach wählte Ausschussmitglieder

Ransbach-Baumbach. Kurt Schüler konnte in der letzten Sitzung des Stadtrates nicht anwesend sein. Rosemarie Jung, Danziger ...

Wäller Sozialdemokraten wollen Mietspiegel

Westerwaldkreis. Die entsprechende Anwendung des Mietspiegels für den Landkreis Altenkirchen, der einen sogenannten einfachen ...

Info-Veranstaltung: „Waldwirtschaft der Zukunft“

Mörlen. Daher hat Hendrik Hering für Montag, den 23. September, 19 Uhr im Bürgerhaus in Mörlen eine Veranstaltung organisiert, ...

Ralf Seekatz in wichtige Position innerhalb EVP-Fraktion gewählt

Westerburg. Damit ist die CDU Rheinland-Pfalz in den wichtigsten innerparteilichen Gremien auf europäischer Ebene vertreten.

"Wir ...

Hachenburger Kultur-Zeit stellt Veranstaltungsprogramm 2020 vor

Hachenburg. In den weiteren Ausführungen von Beate Macht wurde deutlich, dass die kulturelle Arbeit der Stadt Hachenburg ...

Weitere Artikel


Verbandsgemeinde Altenkirchen bietet Ausbildungsplätze in verschiedenen Fachbereichen an

Altenkirchen. Wir von den Kurieren haben dem Leiter der Personalstelle der Verbandsgemeinde Altenkirchen, Frank Schneider, ...

Polizeiinspektion Westerburg hat neue Leitung

Westerburg. Der ganzen Zeremonie haftete vom ersten Moment, eine entspannte, ja heitere Stimmung an, die sich durch die ganze ...

Weltmusik und Welttanz in Selters - Sedaa verzauberte Zuhörer

Selters. Alte Gesangstechniken der nomadischen Vorfahren und nachgeahmte Laute vom Rauschen des Grases im Wind und von Pferden ...

In Kausen gibt es wieder ein Heuballen-Singen

Kausen. Zum sechsten Male veranstaltet der MGV „Zufriedenheit“ Kausen sein beliebtes Heuballen-Singen. Am Samstag, dem 31. ...

Großes Feuer am Waldrand von Thalheim

Molsberg. Große Holzstämme, kleinere Äste und viel Laub wurden am Rande zum Wald in Richtung Thalheim ein Opfer der Flammen. ...

Ehrenamtliches Engagement in der SGD Nord gewürdigt

Region. Gudrun Hummerich setzt sich auf vielfältige Art ehrenamtlich ein. Ein Schwerpunkt ihrer Tätigkeit stellt ihre ...

Werbung