Werbung

Nachricht vom 20.08.2019    

Bürgerinitiative (BI) 7-Wege-Gegenwind fühlt sich ausgeschlossen

Sieht so das zukünftige Stadtbild von Ransbach-Baumbach aus? Diese Frage stellt sich nicht nur die Bürgerinitiative (BI) 7-Wege-Gegenwind e.V., die die Fotomontage gestaltete. Die besorgten Bürger beklagen Intransparenz und Hinhaltetaktik der Planer, da weder vom Projektierer noch von der Verbandsgemeindeverwaltung Ransbach-Baumbach ein Sachstand zu erfahren sei.

Bildquelle/Fotomontage: 7-Wege-Gegenwind e.V.

Ransbach-Baumbach. „Wie stark das Interesse der besorgten Bürger ist, zeigen uns die vielen Tausend Klicks auf unserer Facebook-Seite“, so der 1. Vorsitzende der BI. „Wir erhalten immer häufiger Anrufe und Mails besorgter Bürger, die sich über den Sachstand des geplanten Windparks Haiderbachhöhe bei uns informieren möchten.“ Verkehrte Welt. Wir sind doch ebenfalls Betroffene, die man von offizieller und amtlicher Seite versucht, am ausgestreckten Arm verhungern zu lassen.

Die Verantwortlichen hüllen sich in beharrlichem Schweigen, wenn es darum geht, uns Auskunft über den Sachstand des geplanten Windparks zu geben. „Alles verläuft nach Recht und Ordnung, ganz so wie in einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung“, so die Verantwortlichen auf unsere Nachfragen. Um sich mit derartigen, pauschalen Auskünften abzufinden, fehlt uns der Glaube. Hierfür sind wir in der Vergangenheit allzu oft auf teils gravierende Fehler im Planungsverfahren gestoßen. Dies kann nicht alles ungewollt und Zufall sein. Wir vermuten hier ganz gezielten Vorsatz. Anders lassen sich die vielen Ungereimtheiten wohl kaum erklären. Wir verfolgen und beobachten das bisherige Verfahren sehr systematisch und akribisch. Kommt es zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung sind Fakten gefragt. Diese sammeln wir ganz konsequent.

Für den Bürger gibt es momentan keinerlei offizielle Informationen, weder von der zuständigen Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach noch vom Projektierer, der BayWa r.e. Nicht unbedingt vertrauenserweckend, bürgernah und demokratisch. Ein Verhalten, das Spekulationen Tür und Tor öffnet. Ein Schelm der Böses dabei denkt. Nicht zu Unrecht werden die Planungs- und Genehmigungsverfahren von vielen Betroffenen kritisiert. Wenn die Verantwortlichen aus Politik, Verwaltung und Betreiberfirmen über zu wenig Akzeptanz der Windkraft in der Bevölkerung lamentieren, dürfen sie sich nicht wundern. Wer Hinterzimmerpolitik betreibt und den Bürger „ausschließt“, darf sich nicht wundern, wenn sich immer mehr Bürgerinitiativen gegen den unkontrollierten Ausbau der Windenergie zur Wehr setzten. In Deutschland gibt es mittlerweile weit über 1.000 Bürgerinitiativen, die sich gegen den Bau von immer neuen Windrädern wehren.

Es spricht nicht unbedingt für Fairness und ein Miteinander auf Augenhöhe, wenn der Bürger und seine Vertreter erfahren, dass sie permanent vom Geschehen ausgegrenzt werden. Wir erleben es als demütigend, ungerecht und beschämend, zu erleben und zu erfahren, wie Verantwortliche und zuständige Stellen versuchen, sich hinter Paragraphen, Gesetzen und Verordnungen zu verschanzen, nur um den Bürger vom laufenden Verfahren auszuschließen. Ganz wie in einer Geschlossenen Gesellschaft, wo es heißt: „Zutritt verboten!“ Derartiges Verhalten nagt an der Wurzel der Demokratie und bleibt nicht ohne Spuren. Es schmerzt, zu erleben, wie leichtfertig Verantwortliche und zuständige Stellen mit dem Schutz der Natur und der Umwelt umgehen. Wer es wirklich ernst mit dem Klimaschutz meint, baut keine Windräder in den Wald, erst recht nicht in Wasserschutzgebiete. Dies gleicht eher einem Verrat an seinen Bürgern. Daher werden wir den Kampf für den Erhalt unserer Heimat und unserer Lebensgrundlagen weiterführen. Versprochen!“ (PM Leo Hoffmann)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Ransbach-Baumbach auf Facebook werden!


Kommentare zu: Bürgerinitiative (BI) 7-Wege-Gegenwind fühlt sich ausgeschlossen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Bislang 59 Mutationen festgestellt

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Donnerstag, den 25. Februar insgesamt 4.482 (+11) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 192 aktiv Infizierte.


Corona im Westerwaldkreis: 37 neue Fälle am Mittwoch

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Mittwoch, den 24. Februar insgesamt 4.434 (+37) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 182 aktiv Infizierte.


Dachstuhl eines ehemaligen Wasserhäuschens komplett ausgebrannt

Am Donnerstagnachmittag, den 25. Februar wurden die Feuerwehren Niederahr, Arnshöfen und Meudt aufgrund eins brennenden Nebengebäudes in Niederahr gegen 15 Uhr alarmiert.


Westerwaldwetter: Dicke Pullover müssen wieder rausgeholt werden

Ein Hoch über Südosteuropa in Verbindung mit ungewöhnlich milder Luft ist heute noch wetterbestimmend für den Westerwald. Am Freitag (26. Februar) kommt die Kaltfront eines Tiefs bei Skandinavien und bringt kühle Luft mit.


REWE-Markt in Westerburg öffnet am 11. März die Pforten

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Am Donnerstag, dem 11. März 2021 um 7 Uhr, öffnen sich in dem modernen, großräumigen Gebäude in der Bahnhofstraße erstmals die Türen für die Kundschaft.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Freie Sicht bis zum Rhein - Der WesterWALD im Klimastress

Montabaur. Tatsächlich wirft der Zustand des Waldes vor unseren Haustüren unangenehme Fragen auf. In der Onlineveranstaltung, ...

„Westerwald Digital“: Hendrik Hering im Gespräch mit Randolf Stich

Region. Das Glasfaserkabel in jedes Haus zu ziehen ist eine Mammutaufgabe, der sich der Bund, die Länder und die Kommunen ...

Erfolgreiche Kooperation VG Hachenburg und Energieagentur RLP

Hachenburg. Ein Paradebeispiel bildet dabei das Projekt „100 Energie-Effizienzkommunen für Rheinland-Pfalz“, bei dem auch ...

Landtagskandidatin Leicher (FWG): „Es fehlt an bürgernaher Politik“

Wofür haben Sie sich bisher politisch engagiert – und wieso?

Als Kommunalpolitikerin erwarte ich, dass die Kommunen besser ...

VG-Rat Ransbach-Baumbach wählte und vergab Aufträge

Ransbach-Baumbach. Als erstes (TOP 1) wurden die Ratsmitglieder über eine getroffene Eilentscheidung informiert. Hier hat ...

Hendrik Hering unterstützt den Dorfladen Merkelbach

Merkelbach. Hilfesuchend haben sich Ortsbürgermeister Edgar Schneider und Bürgermeister Peter Klöckner an den SPD-Landtagsabgeordneten ...

Weitere Artikel


Ein Sommerabend bei Dehner in Heiligenroth

Heiligenroth. Eine Wohlfühlatmosphäre wie das Garten-Center strahle wohl auch die VG Montabaur aus, denn „es wollen ungebrochen ...

Wenn Polizisten und Presse in Seifenkisten Rennen fahren

Neuwied. Vorbereitet hat das Spektakel das berufsintegrative Projekt "Neuwieder Zukunftskisten". Das sind Menschen, die seit ...

Kreuzfahrt: 81-Jähriger zu Unrecht nicht an Bord gelassen

Westerburg. Zum Sachverhalt:
Ein 81-jähriger Mann, der Kläger, buchte zusammen mit einer Begleiterin im März 2017 eine ...

Die MANNschaft beim Kindelsberg Triathlon in Müsen

Hachenburg. „Am 28. Juli stand für mich eine Sprint Distanz in Müsen auf dem Programm. Dieses Mal leider bei nicht so schönem ...

Zweiradfahrer fuhr unerlaubt vom Unfallort weg

Montabaur. Am Montag, 19. August gegen 7.30 Uhr befuhr ein 41-jähriger PKW-Fahrer aus der VG Wirges die Herzog-Adolf-Straße ...

Momente „Déjavu“ - Kunstausstellung im Quartier Süd

Montabaur. Simone Carole Levy sagt von sich, dass der Werkstoff Holz sehr früh von ihr bevorzugt wurde. Da sie sich gerne ...

Werbung