Werbung

Nachricht vom 20.08.2019    

Bürgerinitiative (BI) 7-Wege-Gegenwind fühlt sich ausgeschlossen

Sieht so das zukünftige Stadtbild von Ransbach-Baumbach aus? Diese Frage stellt sich nicht nur die Bürgerinitiative (BI) 7-Wege-Gegenwind e.V., die die Fotomontage gestaltete. Die besorgten Bürger beklagen Intransparenz und Hinhaltetaktik der Planer, da weder vom Projektierer noch von der Verbandsgemeindeverwaltung Ransbach-Baumbach ein Sachstand zu erfahren sei.

Bildquelle/Fotomontage: 7-Wege-Gegenwind e.V.

Ransbach-Baumbach. „Wie stark das Interesse der besorgten Bürger ist, zeigen uns die vielen Tausend Klicks auf unserer Facebook-Seite“, so der 1. Vorsitzende der BI. „Wir erhalten immer häufiger Anrufe und Mails besorgter Bürger, die sich über den Sachstand des geplanten Windparks Haiderbachhöhe bei uns informieren möchten.“ Verkehrte Welt. Wir sind doch ebenfalls Betroffene, die man von offizieller und amtlicher Seite versucht, am ausgestreckten Arm verhungern zu lassen.

Die Verantwortlichen hüllen sich in beharrlichem Schweigen, wenn es darum geht, uns Auskunft über den Sachstand des geplanten Windparks zu geben. „Alles verläuft nach Recht und Ordnung, ganz so wie in einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung“, so die Verantwortlichen auf unsere Nachfragen. Um sich mit derartigen, pauschalen Auskünften abzufinden, fehlt uns der Glaube. Hierfür sind wir in der Vergangenheit allzu oft auf teils gravierende Fehler im Planungsverfahren gestoßen. Dies kann nicht alles ungewollt und Zufall sein. Wir vermuten hier ganz gezielten Vorsatz. Anders lassen sich die vielen Ungereimtheiten wohl kaum erklären. Wir verfolgen und beobachten das bisherige Verfahren sehr systematisch und akribisch. Kommt es zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung sind Fakten gefragt. Diese sammeln wir ganz konsequent.

Für den Bürger gibt es momentan keinerlei offizielle Informationen, weder von der zuständigen Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach noch vom Projektierer, der BayWa r.e. Nicht unbedingt vertrauenserweckend, bürgernah und demokratisch. Ein Verhalten, das Spekulationen Tür und Tor öffnet. Ein Schelm der Böses dabei denkt. Nicht zu Unrecht werden die Planungs- und Genehmigungsverfahren von vielen Betroffenen kritisiert. Wenn die Verantwortlichen aus Politik, Verwaltung und Betreiberfirmen über zu wenig Akzeptanz der Windkraft in der Bevölkerung lamentieren, dürfen sie sich nicht wundern. Wer Hinterzimmerpolitik betreibt und den Bürger „ausschließt“, darf sich nicht wundern, wenn sich immer mehr Bürgerinitiativen gegen den unkontrollierten Ausbau der Windenergie zur Wehr setzten. In Deutschland gibt es mittlerweile weit über 1.000 Bürgerinitiativen, die sich gegen den Bau von immer neuen Windrädern wehren.

Es spricht nicht unbedingt für Fairness und ein Miteinander auf Augenhöhe, wenn der Bürger und seine Vertreter erfahren, dass sie permanent vom Geschehen ausgegrenzt werden. Wir erleben es als demütigend, ungerecht und beschämend, zu erleben und zu erfahren, wie Verantwortliche und zuständige Stellen versuchen, sich hinter Paragraphen, Gesetzen und Verordnungen zu verschanzen, nur um den Bürger vom laufenden Verfahren auszuschließen. Ganz wie in einer Geschlossenen Gesellschaft, wo es heißt: „Zutritt verboten!“ Derartiges Verhalten nagt an der Wurzel der Demokratie und bleibt nicht ohne Spuren. Es schmerzt, zu erleben, wie leichtfertig Verantwortliche und zuständige Stellen mit dem Schutz der Natur und der Umwelt umgehen. Wer es wirklich ernst mit dem Klimaschutz meint, baut keine Windräder in den Wald, erst recht nicht in Wasserschutzgebiete. Dies gleicht eher einem Verrat an seinen Bürgern. Daher werden wir den Kampf für den Erhalt unserer Heimat und unserer Lebensgrundlagen weiterführen. Versprochen!“ (PM Leo Hoffmann)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Ransbach-Baumbach auf Facebook werden!


Kommentare zu: Bürgerinitiative (BI) 7-Wege-Gegenwind fühlt sich ausgeschlossen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 06.07.2020

Kind durch Kollision mit PKW schwer verletzt

Kind durch Kollision mit PKW schwer verletzt

Ein 9-jähriger Junge erlitt am Sonntagabend schwere Verletzungen, als er in Nistertal, ohne auf den Verkehr zu achten, auf die Durchgangsstraße auffuhr. Bei der Kollision mit einem PKW wurde das Kind auf die Windschutzscheibe geschleudert. Der schwer verletzte Junge wurde mit einem Hubschrauber in die Kinderklinik geflogen.


Neu qualifizierte Fachärztin mit Zulassung bleibt in Selters

In der jüngsten Vergangenheit ist der Öffentlichkeit und der Politik bewusst geworden, wie kritisch die ärztliche Versorgung in den ländlichen Regionen ist. Deswegen haben verschiedene Akteure im Gesundheitswesen mit Unterstützung der VG-Verwaltung und des Krankenhauses Selters vor Monaten einen Verein gegründet, der mit verschiedenen Aktivitäten zur Aufrechterhaltung der medizinischen Versorgung in der VG Selters beitragen möchte.


Trunkenheitsfahrt mit "Beinahe-Unfall" auf der A 3- Zeugenaufruf

Am heutigen Sonntag, 5. Juli, gegen 13:30 Uhr, wurde der Autobahnpolizei in Montabaur ein unsicher fahrender weißer Mercedes-Transporter auf der A 3, Fahrtrichtung Köln, Höhe Mogendorf, gemeldet. Der Transporter würde "Schlangenlinien" fahren und habe möglicherweise ein neben ihm fahrendes Wohnmobil touchiert.


Reiner Meutsch zeigt sich im Fernsehen zu Tränen gerührt

„Ein kleiner Junge ist im Westerwald auf die Welt gekommen und träumt vom Fliegen…eines Tages erfüllt er sich einen Traum“: So kündigte Moderator Stefan Mross seinen Gast Reiner Meutsch in der Sendung „Immer wieder sonntags“ am 5. Juli in der ARD an. Und dort erzählte Meutsch „die Geschichte seines Lebens“ als jemand, der etwas Besonderes erlebt hat.


Faszination Westerwald: Der Eisvogel an der Nister

Wer hat schon einmal einen Eisvogel gesehen? Viele kennen ihn wahrscheinlich nur aus der Bierwerbung. Wenn man aber das Glück hat, ihn in freier Natur zu beobachten und ihn auch noch zu fotografieren, ist das ein ganz besonderes Erlebnis. Auch an der Nister ist er zu finden.




Aktuelle Artikel aus der Politik


CDU Bad Marienberg steht zum Freibad in Unnau

Unnau. Auch der Sportstättenbeirat des Westerwaldkreises unterstützt das Projekt in Unnau und hat die Maßnahme auf der kreisweiten ...

Neues Logo der Stadt Selters: Bodenständig und weltoffen

Selters. Neben der Stadt Selters als solche haben auch die Stadtbücherei, die Kindertagesstätte Sonnnenschein, das Forum ...

Verbandsgemeindehaus Montabaur: Bauen und Planen

Montabaur. Aktuell ist das Projekt im Zeit- und Kostenplan. Allerdings wurden erstmals Ausgabenpositionen von rund 550.000 ...

Vier Bauvorhaben für Feuerwehrhäuser auf den Weg gebracht

Montabaur. Außerdem stand die Anschaffung von weiteren Fahrzeugen auf der Tagesordnung.

Nomborn
Die Feuerwehr von Nomborn ...

Neuer Werkleiter Andreas Klute im Rathaus Montabaur begrüßt

Montabaur. Am 1. Juli hießen Bürgermeister Ulrich Richter-Hopprich und der Erste Beigeordnete Andree Stein den Neuen im Rathaus ...

Jenny Groß für Landtagswahl nominiert - Direktmandat ist das klare Ziel

Wallmerod. Zuvor begrüße der CDU Kreisvorsitzende Dr. Andreas Nick MdB die knapp 60 Anwesenden der Mitgliederversammlung ...

Weitere Artikel


Ein Sommerabend bei Dehner in Heiligenroth

Heiligenroth. Eine Wohlfühlatmosphäre wie das Garten-Center strahle wohl auch die VG Montabaur aus, denn „es wollen ungebrochen ...

Wenn Polizisten und Presse in Seifenkisten Rennen fahren

Neuwied. Vorbereitet hat das Spektakel das berufsintegrative Projekt "Neuwieder Zukunftskisten". Das sind Menschen, die seit ...

Kreuzfahrt: 81-Jähriger zu Unrecht nicht an Bord gelassen

Westerburg. Zum Sachverhalt:
Ein 81-jähriger Mann, der Kläger, buchte zusammen mit einer Begleiterin im März 2017 eine ...

Die MANNschaft beim Kindelsberg Triathlon in Müsen

Hachenburg. „Am 28. Juli stand für mich eine Sprint Distanz in Müsen auf dem Programm. Dieses Mal leider bei nicht so schönem ...

Zweiradfahrer fuhr unerlaubt vom Unfallort weg

Montabaur. Am Montag, 19. August gegen 7.30 Uhr befuhr ein 41-jähriger PKW-Fahrer aus der VG Wirges die Herzog-Adolf-Straße ...

Momente „Déjavu“ - Kunstausstellung im Quartier Süd

Montabaur. Simone Carole Levy sagt von sich, dass der Werkstoff Holz sehr früh von ihr bevorzugt wurde. Da sie sich gerne ...

Werbung