Werbung

Nachricht vom 17.08.2019 - 17:21 Uhr    

Naturschutzverbände BUND und NI fordern Wald-Erhalt am Nauberg

In seiner Stellungnahme zum Planfeststellungsverfahren für den Tagebau „Nauberg – Welsche Hütte“ im Westerwaldkreis fordert der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Landesverband Rheinland-Pfalz die Verweigerung der Genehmigung für den weiteren Basaltabbau am Nauberg. Es könne nicht sein, dass in Zeiten der Klimakrise ein zum Teil über 120 Jahre alter Wald abgeholzt werde, um Schotter für den Straßenbau zu gewinnen. Auch die Naturschutzinitiative ist vehement gegen die Maßnahme und wird nötigenfalls den Klageweg beschreiten.

Buchenwald auf dem Nauberg. Foto: BUND

Nister/Mainz/Quirnbach. „Wir fordern von Brasilien den Stopp der Regenwaldabholzung. Wissenschaftler fordern, dass zum Schutz des Klimas weltweit Milliarden neuer Bäume gepflanzt werden, und wir wirtschaften einfach weiter wie bisher. Als gäbe es keine Klimakrise“, ärgert sich BUND-Landesvorsitzende Sabine Yacoub. Der Wald müsse als CO2-Speicher erhalten bleiben. Außerdem würden durch den geplanten Abbau Trinkwasserquellen verloren gehen. Für diese solle zwar Ersatz geschaffen werden, aber auch hier sieht der BUND die Notwendigkeit, Vorsorge zu betreiben. „Wir müssen damit rechnen, dass wir immer mehr Trockenperioden bekommen. Wir haben jetzt schon in manchen Regionen in Rheinland-Pfalz Probleme mit Wasserknappheit. Deshalb müssen wir mit unseren Wasservorräten sehr sorgsam umgehen“, betont Yacoub.

Der Wald habe außerdem eine bedeutende ökologische Funktion. So sei er das drittgrößte Naturwaldreservat in Rheinland-Pfalz. Der Buchenwald auf Basalt komme im Land an keiner anderen Stelle vor. Arten wie die Wildkatze oder die Haselmaus würden durch das Vorhaben erheblich beeinträchtigt werden.

Für die Bevölkerung spiele der Wald außerdem eine wichtige Rolle für die Naherholung und das regionale Klima. Bei heißen Temperaturen sei es in Wäldern meist mehrere Grad kühler als im Offenland.

Neben den Genehmigungsbehörden ist nach Ansicht des BUND auch die Politik gefragt. „Gerade die Belange des Klimaschutzes werden bei der Entscheidung der Behörden in Planungsverfahren oft nicht oder unzureichend berücksichtigt. Wenn die Landesregierung den Klimaschutz ernst meint, muss sie entsprechende Leitlinien für Genehmigungsbehörden vorgeben“, fordert Yacoub.

Die BUND-Stellungnahme können sie hier lesen.

Die Naturschutzinitiative (NI) hatte bereits Ende Juli gefordert: Erhaltet den Nauberg! Wald vor Basalt! Die NI beklagt, dass im Nauberg ein altes Naturwaldreservat mit über 140/160 Jahre alten Buchen für den Basaltabbau der Basalt AG "verlegt" werden.
Dafür würden 23 Hektar, das entspricht 32 Fußballfeldern, zerstört werden. Es ist für Naturschützer unverständlich, dass es dem Umweltministerium seit 2011 nicht gelungen ist, die Basalt AG von den Abbauplänen abzubringen und der „Verlegung“ dieses Naturwaldreservates auf andere landeseigene Waldflächen zuzustimmen.

Daher hat die Naturschutzinitiative e.V. (NI) die renommierte Anwaltskanzlei „Philipp-Gerlach & Teßmer“, Frankfurt mit der Wahrnehmung ihrer Interessen für den Natur- und Artenschutz beauftragt. Im Auftrag der NI hat die Kanzlei eine umfangreiche 27-seitige Stellungnahme und ein Fachgutachten zur Europäischen Wildkatze, die hier ihren Kernlebensraum hat, abgegeben.

"Beim Nauberg handelt es sich um einen einzigartigen „Wald auf Basalt“ mit einer sehr hohen biologischen Vielfalt. Wir fordern die Basalt AG auf, endlich vernünftig zu werden und ihre Pläne umgehend zurückzuziehen. Wer im Zeitalter des dramatischen Artenrückgangs, dem Verlust an Biologischer Vielfalt und der Klimaveränderung Wälder rodet, handelt völlig verantwortungslos", erklärte Harry Neumann, Landesvorsitzender Rheinland-Pfalz der Naturschutzinitiative e.V. (NI).

Sollte es zu einer Genehmigung des Vorhabens durch das Landesamt für Geologie und Bergbau kommen, wird die NI den Klageweg beschreiten. Homepage: www.naturschutz-initiative.de/index.php?option=com_content&view=article&id=524&catid=21



Interessante Artikel



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Naturschutzverbände BUND und NI fordern Wald-Erhalt am Nauberg

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Vereine


Projekttag "Reine Männersache" schloss mit erfolgreichem Konzert

Ruppach-Goldhausen. Der Männerchor des GV Cäcilia Ruppach-Goldhausen unter der Leitung von Carola Schnell eröffnete das Konzert ...

Wanderung ins Naturwaldreservat

Limbach. Nach einem knackigen Anstieg gleich zu Beginn führt die Runde einige flache Kilometer entlang der Kleinen Nister. ...

Turnierklassiker am Wiesensee – Preis des Präsidenten

Westerburg. Zum Ausklang des Turniers trafen sich die Turnierteilnehmer am Abend im Clubhaus. Als Bruttosieger ging Maximilian ...

NABU-Jahresprogrammplanung 2020 wird erstellt

Hundsangen. Gesucht werden wieder Ideen zum Umwelterleben, zur Umweltbildung für Jung und Alt, fantasievoll, abwechslungs-reich ...

Musikverein Herschbach unternahm Ausflug in die Pfalz

Herschbach/Minfeld. Nach einem geselligen Sommerabend mit Weinschorle und verschiedenen Spezialitäten startete der Bus am ...

Hachenburg war Ausgangsort der Fahrradtour des VfL Dermbach

Hachenburg. Bereits nach kurzer Fahrt erreichte die 15-köpfige Gruppe den Aussichtsturm Gräbersberg in Alpenrod, wo sich ...

Weitere Artikel


„FörderkrEIS“ macht den Schulstart schmackhaft

Selters. Zur Auswahl standen die Sorten Erdbeer, Vanille und Cookie; der Umwelt zuliebe natürlich in der Waffel. Da leuchteten ...

Der Rocker im Kulturwerk: „Weine könnt ich ... weine!“

Wissen. Der Rocker ist 50 – die Zeit des Wandels. Seine Tochter zieht aus, sein Sohn leider nicht. Der ist jetzt an der Schwelle ...

Zwei Fahrer unter Drogeneinfluss aus Verkehr gezogen

Montabaur. Bereits freitagmorgens konnten die Polizeibeamten bei einem italienischen und einem deutschen Fahrzeugführer drogentypische ...

Neue Selbsthilfegruppe für junge Menschen mit erworbener Hirnschädigung

Westerburg. Da das Gehirn das Zentralorgan des Menschen ist, sind die Folgen meist beträchtlich. Die Menschen erleben tiefe ...

Wäller Tour Bärenkopp: Wandern im Naturpark Rhein-Westerwald

Waldbreitbach/Region. Start und Ziel dieses höchst abwechslungsreichen Rundweges ist der kostenfreie Parkplatz in der Marktstraße ...

Energieberatung der Verbraucherzentrale - auch online und telefonisch

Montabaur. Hauptsächlich Besitzer selbst genutzter Eigenheime finden den Weg in einen der über 60 Energieberatungsstandorte ...

Werbung