Werbung

Nachricht vom 06.08.2019    

Die besten eSportler der Welt: SimRacing-Wettbewerbe auf Top-Niveau

Die Crème de la Crème der internationalen SimRacing-Szene kommt auch in diesem Jahr wieder an den Nürburgring, wenn die ADAC SimRacing Expo vom 30. August bis 1. September ihre Pforten für Besucher, Motorsport-Fans und SimRacer öffnet. Die ADAC SimRacing Expo ist eine der größten SimRacing-Messen der Welt und mit zahlreichen eSports-Events und spannenden Messe-Ausstellern im Bereich SimRacing, RC-Cars und Slotcars das perfekte Event für die ganze Familie. Der Eintritt zum Messebereich ist kostenfrei. Für die eSports-Arena ist eine freiwillige Abgabe vor Ort möglich.

ADAC SimRacing. Foto: ADAC Mittelrhein e.V.

Koblenz. Vielfältig ist das Programm der ADAC SimRacing Expo 2019: Das erstklassige Fahrerfeld der Porsche SimRacing Trophy und der ADAC Digital GT500 ist so professionell wie nie zuvor – von etablierten Profis wie Maximilian Benecke bis hin zu Neuzugängen wie Joshua K. Rogers sind alle Topstars der Szene vertreten. Besucher verfolgen das Spektakel entweder in der ring°arena, die mit 1.500 Sitzplätzen bestens als eSports-Austragungsort geeignet ist, oder zu Hause im Livestream.

Porsche SimRacing Trophy auf Weltklasseniveau Die Teilnehmer des eSports-Einzelwettbewerbs haben harte Tage hinter sich. Im Juni hatte jeder, der die SimRacing-Software iRacing besitzt, die Möglichkeit, sich für die Porsche SimRacing Trophy zu qualifizieren. Die besten 36 Fahrer kämpfen ab 30. August dann um das Treppchen am Nürburgring. Organisator Marc Hennerici freut sich über die hohe Qualität des Fahrerfelds: „Den 1. und 36. Platz trennen nur 0,4 Sekunden. Das Niveau ist atemberaubend!“

Viele der Qualifikanten sind absolute Urgesteine in der SimRacing-Szene. So ist der Vorjahressieger Maximilian Benecke erneut in der Top 10. Patrik Holzmann ist der beste Deutsche im Feld und sichert sich Platz 3 in der Qualifikation. Größte Überraschung ist der Neuzugang Joshua K. Rogers. Der junge Australier startet aus dem Nichts auf Platz 1 ein. Er führt außerdem den Porsche Esports Supercup an – die Meisterschaft mit einem Gesamtgewinn über 100.000 US-Dollar.

Die Porsche SimRacing Trophy kommt in diesem Jahr mit einigen Neuerungen: Die 36 Teilnehmer starten am Freitag in drei Gruppen. Die Acht- bis Elftplatzierten jeder Gruppe treten in einem LastChance-Race gegeneinander an. Die Top 3 übersteht die Gruppenphase. Samstagabend findet das große Highlight der Porsche SimRacing Trophy statt – die Finalrunden. Außerdem erhöht sich der Streckenpool von sechs auf neun mögliche Pisten und die Fahrer geben sowohl im Porsche GT3 Cup als auch im Porsche 911 RSR ihr Bestes. Porsche stellt Sachpreise im Wert von 10.000 Euro zur Verfügung.

ADAC Digital GT500 mit neuer Technik Der Langstrecken-Teamwettbewerb erlebt ebenfalls einige drastische Neuerungen. Die 24 teilnehmenden Teams starten alle mit identischen Simulatoren – dem DRseven. Mit dem weltweit ersten Full-Motion-Simulator mit sieben Aktoren und sechs Freiheitsgraden ist das Fahrgefühl so realistisch wie nie zuvor. Je zwölf Simulatoren stehen in der ring°arena und in der Nürburgring eSports Lounge. Die Teams treten in der GTE-Klasse gegeneinander an. Die Aussteller schicken teilweise ebenfalls Teams ins Rennen, die in Fahrzeugen der GT3-Klasse den Sieg im Manufacturers Club unter sich ausmachen. Die Hersteller nutzen hierbei ihre eigenen Simulatoren. Nicht nur die neue Technik, auch die Teilnehmerliste des ADAC Digital GT500 ist hochkarätig. Mit dabei ist die Top 12 des Vorjahres. Erfolgreiche Teams wie Pure Racing, VRS Coanda, Formel-1- Ableger Williams eSports und Red Bull Racing eSports versprechen ein packendes Stelldichein. Das Team Logitech G Altus findet erstmals den weiten Weg aus Australien an den Ring. Formationen aus ganz Europa, darunter Frankreich, England und Malta, sind in der Startaufstellung. Phoenix Racing gewann das echte 24-Stunden-Rennen am Nürburgring 2019 – deren eSports-Team ist ebenfalls mit dabei. Einer der erfolgreichsten deutschen Rennfahrer, Frank Biela, schickt auch ein Team ins Rennen. Biela gewann fünf Mal in Le Mans sowie deutsche, britische und amerikanische Tourenwagenmeisterschaften. Das ADAC Digital GT500 findet am Samstag, den 31. August, ab Mittag, statt. Das Preisgeld beträgt 5.000 Euro.

Die ADAC SimRacing Expo begrüßte im Vorjahr über 20.000 Besucher – so viele wie nie zuvor. 2019 verspricht ebenfalls ein voller Erfolg zu werden, denn in den Bereichen Messebau und Veranstaltungstechnik ist das technische Niveau weiter gestiegen. Weitere Besucher-Highlights sind unter anderem die Carrera Funtour als Bestandteil des Ausstellerfelds sowie zahlreiche RC-Car- und SimRacing-Aussteller.

Weitere Infos finden Interessierte unter www.simracingexpo.de, auf Facebook unter www.facebook.com/simracingexpo/, auf Twitter unter www.twitter.com/SimRacingExpo sowie auf Instagram @adac_simracing_expo. Der Messebereich der ADAC SimRacing Expo öffnet am Freitag um 16 Uhr und schließt um 18 Uhr. Am Samstag und Sonntag sind die Pforten zu den Ausstellern von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Die ring°arena ist am Freitag ab 18.30 Uhr sowie von 9 bis 23.30 Uhr am Samstag und Sonntag zugänglich. Der Messezugang ist kostenfrei. Die eSports-Arena ist über eine freiwillige Abgabe vor Ort möglich. (PM)



Kommentare zu: Die besten eSportler der Welt: SimRacing-Wettbewerbe auf Top-Niveau

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwaldkreis: Seit Samstag 12 neue Coronafälle

Am 11. August gibt es 435 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon sind inzwischen 368 wieder genesen. 153 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Damit gibt es seit Samstag 12 neue Fälle.


Wirtschaft, Artikel vom 11.08.2020

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Das Traditionsunternehmen setzt auf modernste Kommunikationstechnik, Digitalisierung, viel Eigenverantwortung und persönliche Betreuung. Zum Ausbildungsstart im August verstärken nun drei weitere junge Menschen das Azubi-Team der Westerwald-Brauerei.


Die Kurfürsten in ihren Kutschen kannten keine Kreisel

Dieser Knotenpunkt in der Stadt hat sich schon oft gewandelt: Einst stand im Kreuzungsbereich Fürstenweg / Freiherr-vom-Stein-Straße / Albertstraße / Elgendorfer Straße eine Brücke aus Bruchstein; sie wurde in den 70er Jahren durch eine Unterführung ersetzt. Jetzt gibt es hier wieder eine Großbaustelle: Damit der Verkehr fließen kann, wird ein Kreisel gebaut. Zudem muss an die Sicherheit der Fußgänger und Radfahrer gedacht werden. Eine solche Welt hätten sich die Kurfürsten von einst nie träumen lassen, als sie in Kutschen auf diesen Wegen nach Montabaur fuhren.


NI fordert: Flächennutzungsplan Heiligenroth aufheben!

„Der geplante Autohof Heiligenroth wird nicht gebaut. Dies ist nach über sieben Jahren ein großer Erfolg des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI) für unsere Landschaften, Wälder, Wildtiere, Lebensräume und die Menschen, denen nun ein wichtiger Erholungsraum erhalten bleibt. Den Anwohnern bleibt nun weiterer Lärm, Gestank und Dreck erspart und der Wald bleibt als wichtiges Biotop erhalten“, erklärte Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (NI).


FCK-Fanclub spendet über die Jahre mehr als 10.000 Euro

Seit 27 Jahren organisiert Gerhard Hehl, Vorsitzender des FCK-FAN-CLUB Kuhnhöfen/Arnshöfen, ein jährliches Tippspiel zur Fußball-Bundesliga. 2020 konnte er 1.800 Euro Erlös aus dem Tippspiel an das Hospiz St. Thomas überweisen. Insgesamt hat der Fanclub des 1. FC Kaiserslautern so über die letzten sechs Jahre stolze 10.400 Euro an Spenden zusammengebracht. Corona-bedingt mussten sowohl die traditionelle Siegerehrungsfeier als auch die persönliche Spendenübergabe im Hospiz ausfallen.




Aktuelle Artikel aus der Sport


24 Stunden Radrennen im Westerwald

Hachenburg. Das Basislager wurde in Daniels Carport in Pracht aufgeschlagen. Die Strecke bestand aus einem knapp 13 Kilometer ...

Kartenvorverkauf für Rheinlandpokal-Halbfinale terminiert

Engers/Nentershausen. Aus diesem Grund wird es personifizierte Eintrittskarten für das Pokalderby zum Preis von zehn Euro ...

Enrico Förderer leistungsstark auf Kerpener Kart-Strecke

Leuterod/Kerpen. Die Rennstrecke in Kerpen hat eine große Geschichte und war schon Ausgangspunkt der Karriere des Formel-1-Rekordweltmeisters ...

Biermarathon in Hachenburg - ein tolles Erlebnis mit Disziplin, Sport und guter Laune

Hachenburg. Nachdem Wetter am Freitag mit bis zu 34 Grad, war ein drückend heißer Tag beim Biermarathon am Samstag zu erwarten. ...

Enrico Förderer ist wieder im Rennen

Leuterod. Diese Regeln wurden von den Teilnehmern eingehalten, da an den nächsten zwei Wochenenden weitere Rennveranstaltungen ...

Ex-Eisbären-Keeper Matheo Raab erhält Profivertrag beim FCK

Nentershausen. Der gebürtige Wolfenhausener war insgesamt sechs Jahre in Diensten der Eisbachtaler und absolvierte als damals ...

Weitere Artikel


Als die Toten umziehen mussten

Montabaur. Es waren die Honoratioren, Würdenträger und Pfarrer der Stadt, die innerhalb der katholischen Kirche St. Peter ...

WesterWald Elektrotechnik Hummrich in Hachenburg: Experte für Elektro- und Netzwerktechnik

Hachenburg. Wir vom Verlag haben der Geschäftsführung der WesterWald Elektrotechnik Hummrich GmbH & Co. KG drei wichtige ...

Kinderkrebshilfe Gieleroth: Sommerfest unter dem Motto „Nostalgie“

Gieleroth/Berod. Die Freunde der Kinderkrebshilfe Gieleroth stellten die Kostüme und die Spiele für das traditionelle Sommerfest ...

Mongolische Musik trifft auf orientalische Klänge

Selters. Die Grundlage ihrer modernen Kompositionen bilden Naturklänge – erzeugt mit traditionellen Instrumenten und einer ...

Verbesserter Mobilfunkempfang: neue LTE (4G)-Station in Oberhaid

Westerwaldkreis. Durch den Ausbau des leistungsfähigen LTE-Netzes können Kunden vor Ort schneller im Internet surfen, Videos ...

Auszubildende in Gesellenstand gehoben

Enspel. In seiner Laudatio erklärte Jörg Prangenberg, stellvertretender Obermeister der Innung: „Wir feiern hier schon ein ...

Werbung