Werbung

Nachricht vom 01.08.2019    

Hanwerther Hafenfest lockt mit Meer aus bunten Lichtern und romantischem Feuerschein

Traditionsgemäß findet an diesem Wochenende das weit über die Grenzen der Region bekannte Hanwerther Hafenfest statt. Am Samstagabend lockt ein Meer aus bunten Lichtern und romantischem Feuerschein in die Westerwaldgemeinde Mudenbach, um ein paar schöne Stunden in geselliger Runde am Angelweiher zu verbringen. Als Höhepunkt des Abends wird die „Königin der Nacht“ die Gäste mit einer Feuerschau bezaubern. Natürlich hat der Veranstalter für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Nach dem Frühschoppen am Sonntag wird nachmittags Kaffee und selbst gebackener Kuchen angeboten.

Das traditionelle Hanwerther Hafenfest mit Lichterglanz findet am 3. und 4. August am Angelweiher in Mudenbach statt. (Foto Peter Seibert)

Mudenbach. Zum 20. Mal findet am Wochenende (3. und 4. August) das traditionelle Hanwerther Hafenfest mit Lichterglanz am Angelweiher in Mudenbach statt. Im zweijährigen Rhythmus tauchen die Petrijünger des AV Mudenbach die Weiheranlage am Samstagabend ab 20 Uhr wieder in ein Meer aus bunten Lichtern und romantischem Feuerschein. Kleine Boote, mit Kerzenlichtern bestückt, bewegen sich über den Weiher, Schwedenfeuer werden am Ufer entzündet und zahlreiche Strahler sowie Lichterketten unterstützen dabei die Illumination. Höhepunkt bildet der Auftritt der „Königin der Nacht“, die die Gäste mit einer Feuershow begeistern wird.

Der Sonntag beginnt um 10 Uhr mit dem traditionellen Frühschoppen. Nachmittags ab 14 Uhr gibt es Kaffee und hausgemachten Kuchen, der von den Dorffrauen aus Mudenbach gebacken wird. An allen Tagen gibt es neben gekühlten Getränken auch leckere Bratwürste und Grillsteaks von Beckers Fleischmarkt und Partyservice aus Altenkirchen.

Hafenfest in Mudenbach hat eine lange Tradition
Der Name „Hanwerther Hafenfest“ entstammt der Überlieferung nach davon, dass die Landwirte im Mudenbacher Ortsteil Hanwerth den kleinen Fluss Wied früher durch eine Furt überqueren mussten, wenn sie zum Heu machen auf ihre Wiesen wollten. Die Kuhgespanne mit Heuwagen konnten jedoch nur bei Niedrigwasser das gegenüberliegende Ufer erreichen. Bei Hochwasser waren die ganzen Wiesenflächen überschwemmt und die Bewohner der angrenzenden Orte pflegten dann scherzhaft zu hinterfragen, wann das nächste Schiff im Hanwerther Hafen anlegen werde.

Dies wurde von den Hanwerther Bürgern zum Anlass genommen, 1952 das erste Hafenfest zu feiern. Anfangs regelmäßig in einem kleinen Festzelt im Ortsteil Hanwerth durchgeführt, übernahm 1965 das Hotel Hammermühle bis etwa 1974 die weitere Ausrichtung der Veranstaltung. Der im Jahr 1984 gegründete Angelverein Mudenbach hat die Tradition fortgesetzt das weit über die Grenzen der Region bekannte Hafenfest am Angelweiher wieder aufleben zu lassen. Seitdem ist das Hafenfest, das alle zwei Jahre stattfindet, regelmäßiger Bestandteil der Vereinsaktivität. Wie der 1. Vorsitzende Fred Müller betonte, freut sich der AV Mudenbach auch in diesem Jahr wieder, zahlreiche Gäste beim Hafenfest begrüßen zu dürfen. (GRI)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Hanwerther Hafenfest lockt mit Meer aus bunten Lichtern und romantischem Feuerschein

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Polizei verfolgte Audi A4 durch Höhr-Grenzhausen und Bendorf

Weil ein Fahrzeug sich einer Verkehrskontrolle auf der A 48 entzog, führte das zu einer anschließenden Verfolgungsfahrt der Polizei unter anderem durch die Innenstadtbereiche Höhr-Grenzhausen und Bendorf zur Folge. Die rasante Fahrweise des Audi-Fahrers gefährdete zahlreiche Verkehrsteilnehmer. Diese sollen sich bitte bei der Autobahnpolizei melden.


Nicole nörgelt – über die Verrohung in den Köpfen

GLOSSE | Wir leben in einer Zeit der Absurditäten. Gegensätze und Ironie des Alltags, wohin man schaut. War die Menschheit auch vor Corona schon so oder hat dieses Virus all unsere schlimmsten Eigenschaften hervorgeholt? Oh Mann, schon wieder ein überflüssiger Artikel zu Corona und Consorten? Gab es doch schon genug! Und ja, ich wollte an dieser Stelle nicht mehr über die Pandemie und ihre Auswüchse in den Köpfen nörgeln, aber was bleibt mir denn anderes übrig?


„Musikkreis“ in der Abtei Marienstatt gibt nicht auf

Die Corona-Pandemie bereitet bekanntlich allen Künstlern, Musikern und sonstigen Kunstschaffenden massive Probleme und Sorgen. Die Auswirkungen des 1. und 2. Lockdowns haben auch an der Klosterpforte in Marienstatt nicht haltgemacht. Die gesamte Abtei hat immer noch unter strengen Beschränkungen zu leiden, einige Wirtschaftsbereiche des Klosters kamen fast vollständig zum Erliegen.


Vereine, Artikel vom 28.11.2020

Altstädter Christkindl fliegt trotz Corona

Altstädter Christkindl fliegt trotz Corona

Der Christkindl-Markt war abgesagt, aber die Ideen der Altstädter Aktiven nicht. Als Ersatz wurden Bestellungen für die „Weihnachts-Pakete“ in zwei Größen angenommen. Somit konnten sich die Beschenkten trotzdem freuen.


Westerwälder diskutieren über Zukunft des Waldes

Ein Spaziergang im Wald ist im Westerwald mitunter zu einem unerfreulichen Erlebnis geworden. Statt dichter Wälder säumen kahle Flächen und abgeholzte und zu hohen Mauern aufgestapelte Bäume die, von Forstfahrzeugen zermatschten, Waldwege. Das Fichtensterben ist nicht mehr zu übersehen. Ein bestürzender Anblick. Fungiert doch der Westerwald als grüne Lunge zwischen Lahn, Sieg, Dill und Rhein.




Aktuelle Artikel aus der Region


Nicole nörgelt – über die Verrohung in den Köpfen

Region. Jeden Tag triefen die Nachrichten von Unaussprechlichem, gehen sich Menschen an die Gurgel, wird gegeifert, gespuckt ...

Amtswechsel der Pröpstinnen in Nord-Nassau wird live übertragen

Herborn/Westerburg. Wegen der Corona-Pandemie wird die Feier in der Herborner Stadtkirche komplett ohne Gäste stattfinden ...

Westerwälder diskutieren über Zukunft des Waldes

Westerburg/Region. Einige Kirchengemeinden im Westerwald besitzen Waldgebiete und können an der Zukunft „ihres“ Waldes aktiv ...

Wichteln als Zeichen des Miteinanders

Bad Marienberg. „Viele ältere Menschen haben keine Freunde oder Angehörigen mehr und leben daher sehr einsam in ihren Wohnungen ...

Team Akutschmerzdienst erfolgreich rezertifiziert

Limburg. Demgegenüber gibt es am St. Vincenz-Krankenhaus Limburg seit über 15 Jahren ein strukturiertes, interdisziplinär ...

Polizei verfolgte Audi A4 durch Höhr-Grenzhausen und Bendorf

A 48 Anschlussstelle Höhr-Grenzhausen. Durch eine Streifenwagenbesatzung der Polizeiautobahnstation Montabaur sollte am 25. ...

Weitere Artikel


Reizdarm macht selten Probleme

Westerwaldkreis. Laut Arztreport der Krankenkasse erhielten im Jahr 2017 0,97 Prozent der Bevölkerung im Westerwaldkreis ...

Unfall in Betzdorf: 57-Jährige lebensgefährlich verletzt

Betzdorf. Am heutigen Vormittag (1. August) ereignete sich in der Betzdorfer Wilhelmstraße ein Verkehrsunfall, bei dem eine ...

Großer Flächenbrand in Obererbach

Obererbach. Im Gegensatz zu vielen Flächenbränden in der Umgebung, bei denen es sich um abgeerntete Felder handelte, war ...

Dr. Andreas Nick MdB auch dieses Jahr auf Sommertour

Montabaur. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei Einrichtungen, die in direkter oder indirekter Zuständigkeit des Bundes stehen. ...

Kostenfreie geführte Wanderung auf dem „Eulerweg” in Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Nach der kleinen Anstrengung geht es über schöne Wege weiter durch den Wald. Dann kurz durch ein Wohngebiet. ...

Blaulicht-Erlebnistag der Jugendpflege in Selters bot Erlebnis pur

Selters. In der Ankündigung zum „Blaulicht-Erlebnistag hatte Olaf Neumann einen Fragenkatalog zusammengestellt, der das Interesse ...

Werbung