Werbung

Nachricht vom 31.07.2019    

NI fordert Naturschutzgebiet für den Biber

Die Biber-Sonntage des anerkannten Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI) erfreuen sich einer großen Beliebtheit in der Bevölkerung. Auch der fünfte von sechs Biber-Sonntagen war schnell ausgebucht. Trotz des anfänglichen Regens kamen über 50 Kinder und Erwachsene zusammen, um mehr über diese „Attraktion" zwischen Freilingen und Wölferlingen zu erfahren.

Exkursionsgruppe vom 28. Juli. Naturschutzinitiative e.V. (NI)

Freilingen. Die Teilnehmer erfuhren von den Ornithologen, Biologen und Naturschützern der NI, Wolfgang Burens, Heide Bollen, Konstantin Müller, Gabriele und Harry Neumann anschaulich und unterstützt durch Bilder die Besonderheiten des beliebten Landschaftsarchitekten. Viele Arten sind in Folge des Wasseraufstaus hier neu heimisch geworden. Mittlerweile konnten durch die NI über 115 Vogelarten nachgewiesen werden. Zu beobachten waren Nil- und Kanadagänse, Reiher- und Tafelenten, Zwergtaucher und Blässhühner mit Jungen sowie zahlreiche Stockenten und Singvögel.

Viele der Tiere befinden sich in der ausgehenden Aufzuchtphase. Es kam zu einem regen Austausch über die vorkommende Vielfalt in dem von dem ausgesprochenen Nützling „Biber" geschaffenen Biotop. Man war sich einig, dass Informationstafeln an diesem Ort entlang des Westerwaldsteigs gut wären, um auf die Besonderheit entlang des Weges aufmerksam zu machen. Die Naturschutzinitiative e.V. (NI) hatte sich bereit erklärt, die Informationstafeln zu finanzieren und aufzustellen. Sie wird diesbezüglich nochmals an die Ortsgemeinde herantreten.

Harry Neumann, Landesvorsitzender der NI, betonte nochmals die „Meisterleistung" des größten europäischen Nagetieres. Auf natürliche Weise sei hier ein wertvolles Kleinod voller Artenvielfalt und Lebensräumen geschaffen worden, für das in manchen EU-LIFE-Projekten Millionen Euro ausgegeben werden müssten.

Der Biotopbaumeister, so Neumann, leiste außerdem einen wichtigen Beitrag zum Hochwasserschutz. „Dadurch, dass der Wasserabfluss verzögert wird, kommt es im folgenden Bachlauf nicht zu Überschwemmungen. Auch Niedrigwasserstände treten in viel kürzeren Zeiten auf." Die SGD Nord sollte nun endlich aktiv werden, um das Gebiet als Naturschutzgebiet auszuweisen, zumal das letzte Naturschutzgebiet im Westerwald bereits vor elf Jahren ausgewiesen wurde, waren sich alle Teilnehmer einig.

Davon, dass der Biberdamm stabil ist, konnten sich alle Teilnehmer überzeugen. Aus den Weiden und Ästen sind bereits neue Wurzeln und Zweige ausgetrieben, die den sowieso stabilen Damm weiter verfestigen. „Wir würden es daher begrüßen, wenn es im Rahmen eines Artenschutzprojektes zu einer Wiederansiedlung des Bibers kommen würde. Denn nach derzeitiger Einschätzung scheint es sich hier nur um ein Einzeltier zu handeln, das aus der Münsteraner Population stammt," so Heide Bollen von der NI.

Der nächste Biber-Sonntag findet am 1. September von 11 Uhr bis 13 Uhr statt. Diese Führung beleuchtet neben dem Biber die ausgehende Aufzuchtphase und frühe Zugzeit der dort vorkommenden Vögel. Mit etwas Glück können die Teilnehmer dann die hier rastenden Limikolen (Watvögel) wie Bekassine, Rotschenkel oder Wasserläufer beobachten.

Eine Anmeldung ist erforderlich unter anmeldung@naturschutz-initiative.de. Mehr Infos unter: www.naturschutz-initiative.de. (PM)


Lokales: Selters & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Kommentare zu: NI fordert Naturschutzgebiet für den Biber

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Vereine


Jubel, Trubel, Heiterkeit bei der Proklamation des Kinder-Prinzenpaares in Wirges

Wirges. Eine Neuerung mit Beginn der Veranstaltung hat sich ausgezahlt: War in den Jahren zuvor der Startschuss immer 11.11 ...

Besinnliche Adventsfeier des Westerwaldverein Bad Marienberg e.V.

Bad Marienberg. Auch in diesem Jahr waren die Tische liebevoll geschmückt und das Kuchenbuffet war einmal mehr "allererste ...

Schöne und bunte Gärten können auch wenig Arbeit machen

Maxsain. Zunächst stellten am Themenabend die beiden Jugend-forscht-Sieger Felix und Florian Heim die gegenwärtige Debatte ...

VOR-TOUR der Hoffnung e.V. hat neuen Vorstand

Waldbreitbach. Die VOR-TOUR der Hoffnung rollt mit rund einhundertzwanzig Radfahrern für krebskranke und hilfsbedürftige ...

DFB-Verdienstnadel für Stefan Theis (TSV Liebenscheid)

Oberwambach/Liebenscheid. Die Geschichte seines TSV Liebenscheid ist ohne die „Dynastie“ Stefan Theis undenkbar. Vater Werner ...

Happy Stubai für den Skiclub Bad Marienberg

Bad Marienberg. Zum 42. Mal bot der Skiclub Bad Marienberg diese Fahrt für seine Mitglieder an. Wegen der frühen Skisaison ...

Weitere Artikel


Langdistanz-Triathlon: Malberger Jörg Schütz startete beim Ironman in Hamburg

Malberg/Hamburg. Strahlender Sonnenschein und angenehme 27 Grad Celsius, so waren die nahezu perfekten Bedingungen am Sonntagmorgen ...

Tennis-Damen der SG Westerwald mit guter Saison

Gebhardshain. Auf eine erfolgreiche Saison blickt die Damen-Mannschaft der SG Westerwald zurück. In der A-Klasse des Tennisverbandes ...

Mit 3,18 Promille und ohne Führerschein unterwegs

Montabaur. Ein aufmerksamer Verkehrsteilnehmer meldete der Polizeiinspektion Montabaur am 31. Juli um 23:35 Uhr einen offensichtlich ...

Traditionelle Dernbacher Kirmes vom 9. bis 12. August

Dernbach. Am Samstag wird die Kirmes dann um 18.30 Uhr mit dem Musikverein Dernbach offiziell eröffnet. Spätestens nach den ...

Wahl des Beirats für Migration und Integration

Ransbach-Baumbach. Zur Vorbereitung der Wahl lädt der Wahlleiter Sie herzlich zur Einreichung von Wahlvorschlägen ein. Gewählt ...

Konstituierende Sitzung des Ortsgemeinderates Oberhaid

Oberhaid. Im darauffolgenden TOP 2 gratulierte Ortsbürgermeister Manfred Sabel dem neuen Rat zu seiner Wahl am 26. Mai und ...

Werbung