Werbung

Nachricht vom 29.07.2019    

Die Sonne lachte zum Jubiläum des Seniorenzentrums St. Agnes in Dernbach

Bei strahlendem Sonnenschein feierten die Ordensschwestern des Seniorenzentrums St. Agnes gemeinsam mit Mitarbeitern sowie Haus- und Pflegedienstleitung am 24. Juli vorab das Jubiläum ihrer Einrichtung mit einem Grillfest. Geruhsam und weltlich ging es dabei auf dem Vorplatz des benachbarten Seniorenzentrums St. Josef zu, wo die Schwestern unter großen Sonnenschirmen bei kochenden Temperaturen, leckerem Grillfleisch, bunten Salaten und Live-Musik zusammen das Fest begingen.

Geburtstagsfest des Seniorenzentrums St. Agnes. Foto: privat

Dernbach. Vor fast genau fünf Jahren, am 28. Juli 2014, öffnete das Seniorenzentrum St. Agnes seine Pforten für die Ordensschwestern der Armen Dienstmägde Jesu Christi. Auf dem Gelände des früheren Kindergartens St. Agnes war damals eine moderne Pflegeeinrichtung entstanden, die vielen Schwestern seither als Altersruhesitz diente und noch immer dient. „Wir fühlen uns hier sehr wohl!“, berichtet Schwester Marina, die Vorsitzende des Heimbeirats von St. Agnes. Sie selbst zog kurz nach der Eröffnung in das Haus und erklärt, dass die Vorteile des Lebens in St. Agnes unter anderem darin bestünden, dass die Schwestern hier weiter am Ordensleben teilnehmen können, auch wenn sie vereinzelt alters- oder gesundheitsbedingt nicht mehr mobil seien. So würden beispielsweise die Heiligen Messen, die täglich, außer an Samstagen in der Kapelle gefeiert werden auch auf die Fernseher in den Zimmern der Schwestern übertragen, wo diese sie in ihren Betten verfolgen können. Ein Unterschied zu den meisten weltlichen Seniorenzentren sei in St. Agnes sicher, dass sich alle Schwestern kennen. Es gebe keine unbekannten Gesichter im Haus, berichtet Schwester Marina: „Jeder kennt hier jeden!“

Die Hausoberin von St. Agnes, Schwester Jeanette, zog bereits vier Tage vor der offiziellen Eröffnung der Einrichtung in das Haus ein. Als Hausoberin ist sie nicht nur eine wichtige Ansprechpartnerin für alle im Haus wohnenden Schwestern, sondern auch die Schnittstelle zu den weltlichen Haus- und Pflegedienstleitungen. Neben dieser Aufgabe übernimmt sie auch die Funktion der Ordensvertretung und die Seelsorge im Haus. Das ist natürlich viel Arbeit, doch das sind die Armen Dienstmägde gewohnt. Viele der Schwestern befanden sich lange in Missionen im Ausland, viele haben dabei mitgewirkt, die verschiedenen Einrichtungen des Trägers, der heutigen Dernbacher Gruppe Katharina Kasper zu gründen und zu etablieren. Die starke Gemeinschaft des Ordens der Armen Dienstmägde Jesu Christi fand vor fünf Jahren in St. Agnes eine weitere Heimat, in der das vertraute Leben in der Gemeinschaft auch im Alter fortgeführt werden konnte. Ein Halt, den die Schwestern auch heute noch genauso suchen und brauchen.

Auch im benachbarten Seniorenzentrum St. Josef wohnen einige Schwestern des Ordens. Die beiden Einrichtungen sind eng verbunden. „Die Nähe zu St. Josef ist eine große Bereicherung für uns!“, fasst Hausoberin Schwester Jeanette das Verhältnis kurz zusammen. Ob Kegeln, Bingo oder gemeinsames Musizieren; die Schwestern organisieren und betreuen in St. Josef zahlreiche Veranstaltungen. Sie selbst profitieren dabei auch vom persönlichen Austausch mit den Bewohnern, die ihrerseits aus aufregenden Lebensgeschichten berichten können und ihre Erfahrungen, Meinungen und Ansichten mit den Schwestern gerne austauschen.

Brigitte Teufel, Pflegedienstleitung in St. Agnes, ist bereits seit sechs Jahren in Dernbach tätig. Zu den Besonderheiten der Arbeit in einem Seniorenzentrum für Ordensschwestern bemerkt sie, dass die Pflege in St. Agnes den kompletten Tagesablauf an die Gebetszeiten der Schwestern anpasst. Dadurch ist der Rhythmus ein wenig abweichend von weltlichen Einrichtungen. Doch wer nun glaubt, dass in einem Seniorenzentrum für Ordensschwestern nur Beten und Arbeiten den Tag bestimmt, der liegt falsch! Lachend erzählt Brigitte Teufel von der „Sommerchallenge“ im Jahre 2016, die in den beiden Seniorenzentren in der Josefshausstraße in Dernbach ausgetragen wurde. Die Schwestern entschieden sich damals für das Motto „Reise nach Mallorca“, nachdem eine der Schwestern im Fernsehen einen Bericht über den Ballermann verfolgt hatte. Fasziniert von dem, was sie dort gesehen hatte und mit Begeisterung im Herzen überzeugte sie ihre Schwestern davon, dass dies genau das richtige Thema für ihre Sommerchallenge sei. So wurde die Dachterrasse des Seniorenzentrums mit einem portablen Pool und vielen Säcken Sand zu einer mediterranen Strandkulisse dekoriert. Eine Getränkebar und Relaxliegen durften dabei auch nicht fehlen. Neben nichtalkoholischen und auch alkoholischen Cocktails, die die Schwestern auf ihrem eigenen kleinen Mallorca genossen, tranken sie während der Sommerchallenge natürlich auch - dem Original entsprechend - ihren Sangria aus Eimern, in die sie 1,2 Meter lange Strohhalme tauchten. Auch so sieht das Leben im Seniorenzentrum St. Agnes aus. Kein Wunder, dass sich alle schon auf die nächsten fünf Jahre freuen. (Michael Roesler)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!


Kommentare zu: Die Sonne lachte zum Jubiläum des Seniorenzentrums St. Agnes in Dernbach

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Sängerin Kathy Kelly zieht in „Big Brother“-Container

Wenn diese Woche Freitag um 20.15 Uhr auf SAT1 die neue Staffel von „Promi Big Brother“ startet, wird mit Kathy Kelly (57) von der Kelly Family auch eine Sängerin aus der Verbandsgemeinde Rennerod in den kameraüberwachten Fernsehcontainer ziehen. Für die Kandidaten galt aufgrund vertraglicher Vereinbarungen bis zuletzt Stillschweigen. Seit letzten Donnerstag sind sie bereits in einem geheimen Hotel ohne Kontakt zur Außenwelt bis zum Einzug abgeschottet.


Region, Artikel vom 03.08.2020

Erneut brennende Autos in Rennerod

Erneut brennende Autos in Rennerod

Gegen Mitternacht brannten gestern (2. August) in der Westerwaldstraße in Rennerod zwei Fahrzeuge. Die Polizei ermittelt noch die Brandursache und ob ein Zusammenhang mit dem Brand aus den frühen Morgenstunden besteht. Sachdienliche Zeugenaussagen werden erbeten.


Höhr-Grenzhausen frühstückt – auch zu Corona-Zeiten

Höhr-Grenzhäuser, Hilgerter, Hillscheider und Grenzauer aufgepasst: Am Sonntag, den 30. August ab 9.30 Uhr laden das Quartiersmanagement Höhr und das Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“ die ganze Verbandsgemeinde zum Frühstück ein – das auch zu „Corona-Zeiten“. Und dafür müssen Sie auch in diesem Jahr nicht weit laufen, es findet nämlich immer noch genau vor IHRER Haustür statt.


Biermarathon in Hachenburg - ein tolles Erlebnis mit Disziplin, Sport und guter Laune

„Im Vorfeld mussten wir die Anmeldung schließen, weil sich so viele gemeldet hatten und wir die Zahl von 220 nicht überschreiten wollten“, vermeldet der Veranstalter. Mit einem Hygienekonzept wurde der Lauf genehmigt. Alle Läufer erhielten beim Betreten des Start-/Ziel-Bereiches einen Mund-Nasen-Schutz. Es ist noch keine Schlussrechnung gemacht, aber es geht ein "hübsches Sümmchen" an das Kinder- und Jugendhospiz in Olpe. Die Marathonsiegerin lief mit Sandalen.


Region, Artikel vom 03.08.2020

Verkehrsunfallfluchten und Unfall mit Quad

Verkehrsunfallfluchten und  Unfall mit Quad

Die Polizeiinspektion Hachenburg fahndet nach einem weißen LKW, durch dessen Führerhaus die Grundstücksbegrenzungsmauer eines Privatanwesens in Höchstenbach beschädigt wurde. Bei Wahlrod verunglückte ein Quad-Fahrer mit Sozia, diese wurde beim Umkippen des Fahrzeugs leicht verletzt. Eine unfallflüchtige Fahrerin, die auf dem REWE-Parkplatz einen PKW beschädigte, wurde gefunden und alkoholisiert angetroffen.




Aktuelle Artikel aus der Region


A 48 / B 42: Kurzzeitige Sperrung der Ausfahrt Bendorf

Bendorf. Vor diesem Hintergrund ist an beiden Brückenbauwerken eine Verkehrsführung erforderlich, für deren Einrichtung die ...

Verkehrsunfallfluchten und Unfall mit Quad

Höchstenbach. Am Freitag, den 31. Juli, um 17.15 Uhr kamen sich auf der Koblenzer Straße zwei LKW entgegen. Einer der LKW ...

Schwerer Diebstahl aus verschlossener Metallkiste

Bad Marienberg. In der Nacht von Donnerstag, den 30. Juli auf Freitag, den 31. Juli brach ein bislang unbekannter Täter die ...

Kostenfreie geführte Wanderungen im Kannenbäckerland

Höhr-Grenzhausen. Es gelten natürlich die Registrierungspflicht und auch die gebotenen Abstandsregelegungen während den Wanderungen ...

Erneut brennende Autos in Rennerod

Rennerod. Am Sonntag, den 2. August, gegen 23:53 Uhr, kam es in Rennerod erneut zu einem Brand von zwei Fahrzeugen in der ...

Zwei Unfallfluchten - Zeugenaufrufe

Bad Marienberg. In der Zeit von Freitag, 31. Juli, 15 Uhr bis Sonntag, 2. August, 12:40 Uhr wurde im "Auweg" in Bad Marienberg ...

Weitere Artikel


XL-Wanderung des WWV Bad Marienberg auf der "Iserbachschleife"

Bad Marienberg/Anhausen. Der Weg hielt, was die Beschreibung versprach: tolle Ausblicke, naturbelassene Waldwege und –pfade. ...

Fünf-Wälder-Tour mit Christian Baldauf führt auch in den Westerwald

Mainz/Montabaur. „Die Probleme im heimischen Forst sind vielfältig. Wer das Klima ernsthaft schützen möchte, muss die Rolle ...

Luis aus Helmenzen stellt in Stadtbücherei Hachenburg Bilder aus

Hachenburg. Luis besuchte bis zu den Sommerferien die Schule am Rothenberg in Hachenburg. Stolz präsentierte er seinen Mitschülern ...

Das Waldfest lockt wieder in den Köttinger Eichenwald

Wissen/Köttingerhöhe. Der Eichenwald „Auf dem Steimel“ im Wissener Stadtteil Köttingerhöhe bietet alljährlich für die Durchführung ...

Toaster hielten Bendorfer Feuerwehr und Polizei in Atem

Bendorf. Gegen 18:55 Uhr meldete eine Bendorferin am heutigen Sonntag (28. Juli), dass in ihrem Haus ein Rauchmelder piepst ...

Hachenburger Kirmes: Ein Volksfest für Hachenburg ... und die ganze Region

Hachenburg. Die traditionelle Eröffnung der Kirmes auf dem Alten Markt, die Festumzüge und die vielen weiteren Programmpunkte ...

Werbung