Werbung

Nachricht vom 29.07.2019    

Die Sonne lachte zum Jubiläum des Seniorenzentrums St. Agnes in Dernbach

Bei strahlendem Sonnenschein feierten die Ordensschwestern des Seniorenzentrums St. Agnes gemeinsam mit Mitarbeitern sowie Haus- und Pflegedienstleitung am 24. Juli vorab das Jubiläum ihrer Einrichtung mit einem Grillfest. Geruhsam und weltlich ging es dabei auf dem Vorplatz des benachbarten Seniorenzentrums St. Josef zu, wo die Schwestern unter großen Sonnenschirmen bei kochenden Temperaturen, leckerem Grillfleisch, bunten Salaten und Live-Musik zusammen das Fest begingen.

Geburtstagsfest des Seniorenzentrums St. Agnes. Foto: privat

Dernbach. Vor fast genau fünf Jahren, am 28. Juli 2014, öffnete das Seniorenzentrum St. Agnes seine Pforten für die Ordensschwestern der Armen Dienstmägde Jesu Christi. Auf dem Gelände des früheren Kindergartens St. Agnes war damals eine moderne Pflegeeinrichtung entstanden, die vielen Schwestern seither als Altersruhesitz diente und noch immer dient. „Wir fühlen uns hier sehr wohl!“, berichtet Schwester Marina, die Vorsitzende des Heimbeirats von St. Agnes. Sie selbst zog kurz nach der Eröffnung in das Haus und erklärt, dass die Vorteile des Lebens in St. Agnes unter anderem darin bestünden, dass die Schwestern hier weiter am Ordensleben teilnehmen können, auch wenn sie vereinzelt alters- oder gesundheitsbedingt nicht mehr mobil seien. So würden beispielsweise die Heiligen Messen, die täglich, außer an Samstagen in der Kapelle gefeiert werden auch auf die Fernseher in den Zimmern der Schwestern übertragen, wo diese sie in ihren Betten verfolgen können. Ein Unterschied zu den meisten weltlichen Seniorenzentren sei in St. Agnes sicher, dass sich alle Schwestern kennen. Es gebe keine unbekannten Gesichter im Haus, berichtet Schwester Marina: „Jeder kennt hier jeden!“

Die Hausoberin von St. Agnes, Schwester Jeanette, zog bereits vier Tage vor der offiziellen Eröffnung der Einrichtung in das Haus ein. Als Hausoberin ist sie nicht nur eine wichtige Ansprechpartnerin für alle im Haus wohnenden Schwestern, sondern auch die Schnittstelle zu den weltlichen Haus- und Pflegedienstleitungen. Neben dieser Aufgabe übernimmt sie auch die Funktion der Ordensvertretung und die Seelsorge im Haus. Das ist natürlich viel Arbeit, doch das sind die Armen Dienstmägde gewohnt. Viele der Schwestern befanden sich lange in Missionen im Ausland, viele haben dabei mitgewirkt, die verschiedenen Einrichtungen des Trägers, der heutigen Dernbacher Gruppe Katharina Kasper zu gründen und zu etablieren. Die starke Gemeinschaft des Ordens der Armen Dienstmägde Jesu Christi fand vor fünf Jahren in St. Agnes eine weitere Heimat, in der das vertraute Leben in der Gemeinschaft auch im Alter fortgeführt werden konnte. Ein Halt, den die Schwestern auch heute noch genauso suchen und brauchen.

Auch im benachbarten Seniorenzentrum St. Josef wohnen einige Schwestern des Ordens. Die beiden Einrichtungen sind eng verbunden. „Die Nähe zu St. Josef ist eine große Bereicherung für uns!“, fasst Hausoberin Schwester Jeanette das Verhältnis kurz zusammen. Ob Kegeln, Bingo oder gemeinsames Musizieren; die Schwestern organisieren und betreuen in St. Josef zahlreiche Veranstaltungen. Sie selbst profitieren dabei auch vom persönlichen Austausch mit den Bewohnern, die ihrerseits aus aufregenden Lebensgeschichten berichten können und ihre Erfahrungen, Meinungen und Ansichten mit den Schwestern gerne austauschen.

Brigitte Teufel, Pflegedienstleitung in St. Agnes, ist bereits seit sechs Jahren in Dernbach tätig. Zu den Besonderheiten der Arbeit in einem Seniorenzentrum für Ordensschwestern bemerkt sie, dass die Pflege in St. Agnes den kompletten Tagesablauf an die Gebetszeiten der Schwestern anpasst. Dadurch ist der Rhythmus ein wenig abweichend von weltlichen Einrichtungen. Doch wer nun glaubt, dass in einem Seniorenzentrum für Ordensschwestern nur Beten und Arbeiten den Tag bestimmt, der liegt falsch! Lachend erzählt Brigitte Teufel von der „Sommerchallenge“ im Jahre 2016, die in den beiden Seniorenzentren in der Josefshausstraße in Dernbach ausgetragen wurde. Die Schwestern entschieden sich damals für das Motto „Reise nach Mallorca“, nachdem eine der Schwestern im Fernsehen einen Bericht über den Ballermann verfolgt hatte. Fasziniert von dem, was sie dort gesehen hatte und mit Begeisterung im Herzen überzeugte sie ihre Schwestern davon, dass dies genau das richtige Thema für ihre Sommerchallenge sei. So wurde die Dachterrasse des Seniorenzentrums mit einem portablen Pool und vielen Säcken Sand zu einer mediterranen Strandkulisse dekoriert. Eine Getränkebar und Relaxliegen durften dabei auch nicht fehlen. Neben nichtalkoholischen und auch alkoholischen Cocktails, die die Schwestern auf ihrem eigenen kleinen Mallorca genossen, tranken sie während der Sommerchallenge natürlich auch - dem Original entsprechend - ihren Sangria aus Eimern, in die sie 1,2 Meter lange Strohhalme tauchten. Auch so sieht das Leben im Seniorenzentrum St. Agnes aus. Kein Wunder, dass sich alle schon auf die nächsten fünf Jahre freuen. (Michael Roesler)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!


Kommentare zu: Die Sonne lachte zum Jubiläum des Seniorenzentrums St. Agnes in Dernbach

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Landesregierung hatte Bau der Ortsumgehung Rennerod für 2019 versprochen

Der örtliche Wahlkreisabgeordnete im Landtag, Michael Wäschenbach, informiert sich in regelmäßigen Abständen über Projekte in der Verbandsgemeinde Rennerod und insbesondere die Maßnahme der B 54 Ortsumgehung Rennerod. So auch zu Beginn 2020. Eigentlich sollten im abgelaufenen Jahr die Bagger gerollt sein.


Oberverwaltungsgericht bestätigt: Keine Rodung für geplanten Autohof Heiligenroth

Mit Beschluss vom 10. Januar hat das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz erneut die Beschwerde des Investors, der Firma Bellersheim Immobilien GmbH & Co. KG, gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichtes Koblenz vom 17. Dezember 2019 zurückgewiesen, die Rodung des Waldstückes bei Heiligenroth zuzulassen. Die Beschwerde sei weder begründet noch rechtfertigten die vom Investor dargelegten Gründe „keine vom Verwaltungsgericht abweichende Entscheidung“, so der Beschluss des OVG in Koblenz.


Region, Artikel vom 21.01.2020

Zwei LKW kollidiert, beide Fahrer leicht verletzt

Zwei LKW kollidiert, beide Fahrer leicht verletzt

Auf der Autobahn 3 in Höhe Wirges kollidierten zwei Lastkraftwagen, weil ein Fahrer den auflaufenden Stau zu spät erkannte. Beide Brummi-Fahrer wurden leicht verletzt in Krankenhäuser gebracht. Die A 3 war für eine Stunde lang voll gesperrt.


Auffahrunfall mit drei PKWs und drei Leichtverletzten

Die Unaufmerksamkeit eines jungen Autofahrers wurde diesem und zwei weiteren Verkehrsteilnehmern zum Verhängnis. Der Unfallverursacher schob mit seinem Wagen zwei vor ihm stehende PKW aufeinander. Alle drei Fahrer erlitten leichte Verletzungen und alle drei Autos waren, zum Teil stark, beschädigt.


Region, Artikel vom 20.01.2020

Verkehrsunfall bei Spritztour ohne Führerschein

Verkehrsunfall bei Spritztour ohne Führerschein

Dumm gelaufen: Mit dem Auto der Mutter fuhr ein 18-jähriger Fahrschüler heimlich davon, baute in Nentershausen einen Unfall mit Sachschaden und fuhr wieder heim. Leider hatte er bei dem Unfall ein Nummernschild verloren, sodass die Polizei ihm sehr schnell auf die Schliche kam. Diese stellte auch noch Betäubungsmittelkonsum bei dem jungen Mann fest.




Aktuelle Artikel aus der Region


Klöckner-Kampagne: Wie sieht das Leben der #Dorfkinder aus?

„#Dorfkinder haben den Dreh raus, #Dorfkinder bringen neues Leben in alte Mauern, #Dorfkinder behalten das ganze Team im ...

Verkehrsunfallflucht - Zeugen gesucht

Hirtscheid. Am 20. Januar ereignet sich um 16:45 Uhr zwischen den Ortschaften Alpenrod und Hirtscheid auf der Alpenroder ...

Zwei LKW kollidiert, beide Fahrer leicht verletzt

Wirges. Die beiden unfallbeteiligten Lastkraftwagen befuhren den rechten Fahrstreifen der A 48 aus Richtung Trier kommend ...

Jahreshauptversammlung des Löschzugs Hachenburg

Hachenburg. Nachdem Wehrführer Frank Sieker die Anwesenden, insbesondere die Alterskameraden der Wehr sowie Verbandbürgermeister ...

Auffahrunfall mit drei PKWs und drei Leichtverletzten

Großholbach. Am heutigen 20. Januar gegen 16:30 Uhr, befuhr ein 21-jähriger PKW-Fahrer aus der VG Wallmerod die Landesstraße ...

Verkehrsunfall bei Spritztour ohne Führerschein

Nentershausen. Ein 18-Jähriger, der sich noch in der Fahrschulausbildung befindet, nahm in der vergangenen Nacht zu Hause ...

Weitere Artikel


XL-Wanderung des WWV Bad Marienberg auf der "Iserbachschleife"

Bad Marienberg/Anhausen. Der Weg hielt, was die Beschreibung versprach: tolle Ausblicke, naturbelassene Waldwege und –pfade. ...

Fünf-Wälder-Tour mit Christian Baldauf führt auch in den Westerwald

Mainz/Montabaur. „Die Probleme im heimischen Forst sind vielfältig. Wer das Klima ernsthaft schützen möchte, muss die Rolle ...

Luis aus Helmenzen stellt in Stadtbücherei Hachenburg Bilder aus

Hachenburg. Luis besuchte bis zu den Sommerferien die Schule am Rothenberg in Hachenburg. Stolz präsentierte er seinen Mitschülern ...

Das Waldfest lockt wieder in den Köttinger Eichenwald

Wissen/Köttingerhöhe. Der Eichenwald „Auf dem Steimel“ im Wissener Stadtteil Köttingerhöhe bietet alljährlich für die Durchführung ...

Toaster hielten Bendorfer Feuerwehr und Polizei in Atem

Bendorf. Gegen 18:55 Uhr meldete eine Bendorferin am heutigen Sonntag (28. Juli), dass in ihrem Haus ein Rauchmelder piepst ...

Hachenburger Kirmes: Ein Volksfest für Hachenburg ... und die ganze Region

Hachenburg. Die traditionelle Eröffnung der Kirmes auf dem Alten Markt, die Festumzüge und die vielen weiteren Programmpunkte ...

Werbung