Werbung

Nachricht vom 28.07.2019    

Buchtipp: Die 40 bekanntesten archäologischen und historischen Stätten der Basilikata (Italien)

Seit Matera Kulturhauptstadt Europas 2019 ist, ist die urige süditalienische Region Basilikata in das touristische Bewusstsein gerückt. Ingrid Hölbl hat auf 176 Seiten die Reisewege zu Archäologie, Geschichte und Kunst der Region, die zwischen Apulien, Kampanien und Kalabrien liegt, akribisch und liebevoll recherchiert und bringt die lange Geschichte sowie die topographischen Unterschiede, unterstützt durch 109 Abbildungen, dem Leser nahe.

Buchtitel. Foto: Verlag Nünnerich-Asmus

Oppenheim. „Die äußerst bewegte Geschichte der Basilikata reicht bis in das Paläolithikum zurück. Die zahlreichen Höhlen boten Schutz und Wohnraum, vor allem im Neolithikum.“ Einheimische Völker (wie Oinotri, Daunii, Peuketiantes) trieben Handel mit den Griechen. In das Gebiet drangen im fünften Jahrhundert samnitische Stämme vor, darunter die Lucani. Im Zuge der Samnitenkriege eroberten die Römer Lukanien, gründeten Städte und bauten Straßen. Im Mittelalter residierten Byzantiner, Langobarden, Araber, Normannen, Staufer, Anjou und Aragon, gefolgt von Habsburgern, Bourbonen und Napoleon in der Neuzeit. Alle Eroberer und Zuwanderer hinterließen ihre Spuren.

Nach den Briganten erlebte die Bevölkerung die beiden Weltkriege und litt danach unter Arbeitslosigkeit und Abwanderung der Jüngeren. Nun kann der Tourismus Belebung bringen. Mit Hölbls Buch können Besucher die 40 interessantesten Stätten aufsuchen, von Matera, berühmt als die Stadt der Sassi im Nordosten über das Kastell Miglionico, wo die Verschwörung der Barone stattfand zum archäologisch bedeutsamen Melfi am Monte Vulture und weiter zu Kaiser Friedrichs II. letztem Kastell Lagopesole und nach Oppido Lucano mit seinen römischen Villen und mittelalterlichen Fresken.

Der malerische Borgo mit attraktivem Museum in Muro Lucano ist ebenso einen Besuch wert wie die Ruinen von Metapont oder die römische Therme von Cugno die Vagni. Die ionische Küste ist mit etlichen Verteidigungsanlagen bestückt. Dazu gehört Rocca Imperiale, ein weiteres Kastell Kaiser Friedrichs II. Eine beliebte Pilgerstätte ist die Kathedrale Santissima Maria di Anglona, zehn Kilometer entfernt von der Bischofsstadt Tursi. Eine ganz andere Geschichte verbirgt sich hinter dem Kastell in Valsinni: Es war im 16. Jahrhundert Sitz der jungen Dichterin Isabella Morra, die wegen romantischen Gedichten ermordet wurde.

Die Grotten von Calda wurden bereits vor 8.000 Jahren von Menschen genutzt. Auf einem Hügel im Bergland liegt Moliterno, eine reizende Stadt mit dominantem Kastell inklusive langobardisch-normannischem Turm. Dagegen wurde das Stadtbild von Rivello von Langobarden und Byzantinern geprägt, heute noch existieren zwei getrennte Viertel mit unterschiedlichen Einwohnergruppen. An der tyrrhenischen Steilküste, circa 300 Meter über dem Meeresspiegel, liegt Maratea mit einer imposanten Christusstatue. Viggiano ist dagegen berühmt für seine Madonna Nera, die neun Monate im Jahr in der Barockkirche Santa Maria del Deposito aufbewahrt wird und die übrige Zeit in der Wallfahrtskirche sul Sacro Monte. Brienza ist eine gut befestigte mittelalterliche Stadt, die ein Kastell mit hinaufführender Mauer, schönen Palästen und Kirchen besitzt.

Von Bevölkerungsschwund und verlassenem Ackerland zeugt Craco, ein verlassener Ort, der heute als spukige Filmkulisse dient. In Tricarico, einer vorrömischen Gründung, findet man Zeugnisse langobardischer und byzantinischer Besatzer. Im arabischen Viertel Rabata finden sich noch von Sarazenen angelegte terrassierte Gärten und Türme. Die via Herculia führt nach Potenza, das bis 1806 Hauptstadt der Region Basilikata war. Erst 1927 wurde die Basilikata geteilt und eine eigene Provinz Matera geschaffen.

Das sind nur einige Beispiele für die kulturhistorisch vielfältige Region, für deren Besuch man sich daher Zeit nehmen sollte. Die Autorin gibt genaue Anfahrtsbeschreibungen und hilfreiche Tipps zu Öffnungszeiten und Touristikämtern.

Dem Buch im handlichen Flexcover sind eine chronologische Übersicht über die Geschichte der Basilikata und ein Glossar angefügt. Erschienen ist es im Verlag Nünnerich-Asmus, ISBN 978-3-961760-58-9. htv


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Buchtipp: Die 40 bekanntesten archäologischen und historischen Stätten der Basilikata (Italien)

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Landesregierung hatte Bau der Ortsumgehung Rennerod für 2019 versprochen

Der örtliche Wahlkreisabgeordnete im Landtag, Michael Wäschenbach, informiert sich in regelmäßigen Abständen über Projekte in der Verbandsgemeinde Rennerod und insbesondere die Maßnahme der B 54 Ortsumgehung Rennerod. So auch zu Beginn 2020. Eigentlich sollten im abgelaufenen Jahr die Bagger gerollt sein.


Region, Artikel vom 21.01.2020

Zwei LKW kollidiert, beide Fahrer leicht verletzt

Zwei LKW kollidiert, beide Fahrer leicht verletzt

Auf der Autobahn 3 in Höhe Wirges kollidierten zwei Lastkraftwagen, weil ein Fahrer den auflaufenden Stau zu spät erkannte. Beide Brummi-Fahrer wurden leicht verletzt in Krankenhäuser gebracht. Die A 3 war für eine Stunde lang voll gesperrt.


Oberverwaltungsgericht bestätigt: Keine Rodung für geplanten Autohof Heiligenroth

Mit Beschluss vom 10. Januar hat das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz erneut die Beschwerde des Investors, der Firma Bellersheim Immobilien GmbH & Co. KG, gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichtes Koblenz vom 17. Dezember 2019 zurückgewiesen, die Rodung des Waldstückes bei Heiligenroth zuzulassen. Die Beschwerde sei weder begründet noch rechtfertigten die vom Investor dargelegten Gründe „keine vom Verwaltungsgericht abweichende Entscheidung“, so der Beschluss des OVG in Koblenz.


Wirtschaft, Artikel vom 21.01.2020

Westerwald-Brauerei wächst weiter gegen den Trend

Westerwald-Brauerei wächst weiter gegen den Trend

Auch mit dem Geschäftsjahr 2019 ist die mittelständische Privatbrauerei aus Hachenburg zufrieden. „Gegenüber dem sehr guten Vorjahr konnten wir noch ein bisschen was drauflegen“, so Brauereichef Jens Geimer. Das sei umso erfreulicher da die Branche insgesamt doch ein deutliches Minus zu verzeichnen hat.


Auffahrunfall mit drei PKWs und drei Leichtverletzten

Die Unaufmerksamkeit eines jungen Autofahrers wurde diesem und zwei weiteren Verkehrsteilnehmern zum Verhängnis. Der Unfallverursacher schob mit seinem Wagen zwei vor ihm stehende PKW aufeinander. Alle drei Fahrer erlitten leichte Verletzungen und alle drei Autos waren, zum Teil stark, beschädigt.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Andrew Lloyd Webber Musical Gala

Ransbach-Baumbach. Seit zwei Jahren begeistert diese Show Zuschauer in Deutschland, in der Schweiz, in Österreich, Italien, ...

Kunstforum Westerwald stellt im Kulturhaus Hamm aus

Hamm. 14 Künstlerinnen und Künstler stellen Öl-, Aquarell- und Acrylbilder, Tonplastiken, Holzskulpturen und Drahtskulpturen ...

Szenische Lesung widmet sich dem Hass auf Juden

Wahlrod. Am 26. Januar wechseln sich historische Augenzeugenberichte, Sagen und Gedichte mit Theaterszenen und Bildprojektionen ...

Volles Programm in Selters

Selters. Im Forum Selters versucht Michael Feindler, der Feingeist des politischen Kabaretts, am 8. Februar mit sprachlicher ...

Gedenken und Mahnung im Privaten Gymnasium Marienstatt

Marienstatt. An diesem Abend werden ausgewählte literarische Texte von Schülerinnen und Schülern der Oberstufe vorgetragen. ...

Buchtipp: „Gefallener Engel“ von Thomas Hoffmann

Dierdorf/Wissen. Der Wissener Schriftsteller Thomas Hoffmann gestaltet mit seinen kurzweiligen Kurzgeschichten eine emotionale ...

Weitere Artikel


Hachenburger Kirmes: Ein Volksfest für Hachenburg ... und die ganze Region

Hachenburg. Die traditionelle Eröffnung der Kirmes auf dem Alten Markt, die Festumzüge und die vielen weiteren Programmpunkte ...

Toaster hielten Bendorfer Feuerwehr und Polizei in Atem

Bendorf. Gegen 18:55 Uhr meldete eine Bendorferin am heutigen Sonntag (28. Juli), dass in ihrem Haus ein Rauchmelder piepst ...

Das Waldfest lockt wieder in den Köttinger Eichenwald

Wissen/Köttingerhöhe. Der Eichenwald „Auf dem Steimel“ im Wissener Stadtteil Köttingerhöhe bietet alljährlich für die Durchführung ...

„Von Liebe und Apotheose“ - Symphoniekonzert der JSWP

Bendorf. Die Junge Südwestdeutsche Philharmonie (JSWP) ist ein Klangkörper, der sich aus Musikstudenten und ambitionierten ...

Aus Leerstand wird "Uhrturmcenter" Dierdorf

Dierdorf. Viele strahlende Gesichter waren am Sonntagmorgen (28. Juli) am Uhrturm-Plateau versammelt, denn die Betreiber ...

Die Krombachtalsperre, Erholungsfläche im hessischen Westerwald

Rehe. Heute (Samstag, 27. Juli 2019) statteten wir der Krombachtalsperre einen Besuch ab. Unser Plan sah eine Familienwanderung ...

Werbung