Werbung

Nachricht vom 28.07.2019    

„Rock the Forest“ rauschte über Rengsdorf hinweg

Wenn die Rockfreunde Rengsdorf zum alljährlichen Rock-Festival einladen, dann können die Besucher sicher sein, dass sie Rock „at its best“ erleben und genießen können. Für echte Rocker, die „High Quality“ zu schätzen wissen, gibt es darum nur einen Weg, und der führt direkt nach Rengsdorf. Mit der bereits 39. Auflage hat sich das Festival „Rock the Forest“ in Rengsdorf längst als eines der ältesten Festivals in Deutschland etabliert. Nicht ohne Grund kommen internationale Gruppen in den Westerwald, für manche war ein Auftritt in Rengsdorf das Sprungbrett für eine internationale Karriere. So ist es kaum verwunderlich, dass Jahr für Jahr viele Bands sich um einen Auftritt bewerben, doch leider können an zwei Festivaltagen nur bis zu sechs Bands auftreten.

„Rock the Forest“ der Rockfreunde Rengsdorf. Fotos: wear

Rengsdorf. Christoph Runkel und Christoph Krämer stehen zwar an der Spitze der Rockfreunde, doch der große Erfolg kommt seit vielen Jahren nur durch das Zusammenwirken und den Zusammenhalt aller Mitglieder zustande. Wegen der für Freitag und Samstag angekündigten Schlechtwetterprognosen, bis hin zur Unwetterwarnung, gingen mehr als einmal die besorgten Blicke der Veranstalter zum Himmel. Petrus hatte wahrscheinlich die Gilde der verstorbenen Rockgötter neben sich versammelt: Kurt Cobain, Jim Morrison, Lemmy Kilmister, Jimi Hendrix, John Bonham, und andere. So wurde beschlossen, dem Rock-Festival in Rengsdorf nur hin und wieder leichtes Tröpfeln zu schicken. Rocker und „Metaller“ lassen sich bekanntermaßen auch von Regen und Wind nicht abhalten, die sind hart im Nehmen. Bunt war das Publikum gemixt: Fans vorne mit hoher Stirn, aber hinten mit langem Zopf, Lederkutten, Kult-T-Shirts, manche im Retro-Look, wilde Bärte, aber immer gut gelaunt, und auf Stimmung getrimmt.

Das Festival in Rengsdorf lebt von der Vielfalt der Facetten des Rocks, fast alle Genres des Rocks wurden bedient: Hard Rock, Heavy Metal, Alternative- und Garage Rock, Indie- und Psychedelic Rock. Bei diesem Angebot für jeden eingefleischten Fan etwas dabei. Freitags wurde das Festival mit den Bands „Journeye“ und „Demon’s Eye“ eröffnet, bevor am Samstag es so richtig was auf die Ohren gab. „Moontowers“ und „Motorowl“ gelang es spielend, die Fans auf die beiden Headliner des Abends einzustimmen: „Audrey Horne“ und „Danko Jones“.

„Audrey Horne“, eine Hard-Rock- und Heavy Metal-Band aus Bergen/Norwegen, gehört inzwischen zu den gefragtesten Acts auf den großen Festivals. Wer es geschafft hat, als Support-Band vor „AC/DC“ und „Mötley Crüe“ zu spielen, der ist in aller Munde. Entsprechend selbstsicher wirbelten die fünf Vollblutmusiker über die Bühne, der Drummer natürlich ausgeschlossen. Die drei Gitarristen und Frontsänger Torkjell Rod lieferten sich ein andauerndes Laufduell zur Bühnenrampe, suchten immer wieder den unmittelbaren Kontakt zu den begeisterten Fans, die sie laufend zum Mitsingen animierten. „Waiting for the night“ war ein solches Beispiel, den Refrain übte Torkjell so lange, bis auch der Letzte mitsingen konnte. „Out of the City“ und „This is war“ waren nur einige der Knaller, die von den Fans mit Headbanging begleitet wurden.

Den krönenden aber auch dröhnenden Abschluss des Festivals vollzogen „Danko Jones“, eine kanadische Band, die sich dem Garage-Blues-Rock verschrieben hat. Auftritte bei „Rock am Ring“ und „Rock im Park“ sind eine prima Visitenkarte, danach kommt nur noch „Rock the Forest“. Danko Jones, auch Namensgeber der Band, ist als Frontmann der unbestrittene Star der Band, lässt jedoch seinen Bandkollegen John Calabrese, Bassgitarrist und Rich Knox an den Drums, genügend Spielraum, sich ebenfalls als exzellente Musiker zu beweisen. Bis weit nach Mitternacht beschallten „Danko Jones“ den Waldfestplatz, bis sich wieder Ruhe und Stille über Rengsdorf und Umgebung legten.

Christoph Krämer verriet während einer Ansage, dass wegen des großen Erfolges von „Rock the River“ im März 2019, das sensationelle Festival an Bord der „Rheingold“ auch 2020 veranstaltet wird, und zwar am 28. März 2020. Da die Karten weggehen wie warme Semmeln, sobald der Termin veröffentlicht wird, empfahl er Interessierten, sich an der Abendkasse „Early-Bird-Tickets“ zu besorgen.

Während der Umbaupausen auf der Bühne unterhielt der Singer-Songschreiber Max Scherer die Besucher mit teilweise einfühlsamen Balladen, aber auch mit hartem Rock. wear


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       
   


Kommentare zu: „Rock the Forest“ rauschte über Rengsdorf hinweg

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona schwappt über Westerwaldkreis – 19 neue Fälle

Am 4. August gibt es 423 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 366 wieder genesen. 122 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Damit gab es seit Dienstag 19 neue Fälle. Erfreuliche Nachrichten aus dem Unternehmen aus der VG Montabaur.


Region, Artikel vom 08.08.2020

Bahn saniert Brückenbauwerk Nistertal

Bahn saniert Brückenbauwerk Nistertal

Eines der zahlreichen Brückenbauwerke der Deutschen Bundesbahn im Bereich der Gemeinde Nistertal wird derzeit instandgesetzt. Dagegen wird die „Erbacher Brücke“ dem Verfall preisgegeben.


Standortwechsel in Höhn: EDEKA Osterkamp mit neuem Markt

Wenn nun im August endlich die Bauarbeiten beginnen und zum Jahresende 2021 der neue EDEKA Markt in Höhn eröffnet wird, liegt ein langer Weg hinter der Kaufmannsfamilie Osterkamp. Neun Jahre sind dann von der ersten Idee für den neuen Standort bis zur Fertigstellung im Gewerbepark Höhn vergangenen.


Region, Artikel vom 08.08.2020

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Zurzeit lassen sich öfter Schlangen im heimischen Garten beobachten. Das ist kein Grund zur Panik sondern zur Freude, denn Schlangen sind ganz besonders scheu. Sie brauchen naturnahe Gärten mit ruhigen Versteckmöglichkeiten und Wasser. Fast immer ist es die ungiftige Ringelnatter, die einem begegnet.


Der Helle Wiesenknopf-Ameisenbläuling im Westerwald

Nach dem Dunklen Wiesenknopf Ameisenbläuling (Maculinea nausithous) weist die Naturschutz-Initiative (NI) auf die Gefährdung des verwandten Hellen Wiesenknopf-Ameisenbläulings hin. Der Helle Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Maculinea teleius) ist eine Art der FFH-Richtlinie (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie) und ist auch unter dem Namen Großer Moorbläuling bekannt. Laut der Roten Liste Deutschland und Rheinland-Pfalz fällt er unter die Gefährdungsstufe 2 (stark gefährdet).




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Puppentheater Petra Schuff: Wie Findus zu Pettersson kam

Rennerod. Seinen Namen verdankt er schlicht und einfach einer Erbsensorte. „Findus“ heißt nämlich die Firma, deren Paket ...

Damenbesuch „Vier Hochzeiten und zwei Todesfälle“

Höhr-Grenzhausen. Und wie kommt man damit klar, dass es für manche Träume endgültig zu spät ist und geliebte Menschen einen ...

„OASE“ startet wieder durch

Montabaur. Rita Krock und Michael Musil lesen Briefe einer unerfüllten Liebe, zwei Lebenswege enthüllen sich dem stillen ...

Kulturszene rund um Montabaur trifft sich

Montabaur. Willkommen dazu sind alle, die in den verschiedenen Bereichen des regionalen Kulturangebotes aktiv oder als „Konsumenten“ ...

Maren Seubert zeigt "Der neue Weg - Teil I"

Enspel. Eine perfekte Möglichkeit, mit ihr in Austausch zu treten, sich ihre Kunst erklären zu lassen, ihre Gedanken und ...

JuZe ins Kino: Filmreihe gegen Rassismus

Hachenburg. Die ersten beiden Filme sind bereits gelaufen: „Queen & Slim“ erzählte die Geschichte eines Paares in den USA, ...

Weitere Artikel


Mischanlagen von B&K Wäge- und Anlagentechnik sind international gefragt

Hamm/Sieg. Wir als Verlag haben dem kaufmännischen und technischen Betriebsleiter Jens Bensch zwei wichtige Fragen zum Unternehmen ...

Die Krombachtalsperre, Erholungsfläche im hessischen Westerwald

Rehe. Heute (Samstag, 27. Juli 2019) statteten wir der Krombachtalsperre einen Besuch ab. Unser Plan sah eine Familienwanderung ...

Aus Leerstand wird "Uhrturmcenter" Dierdorf

Dierdorf. Viele strahlende Gesichter waren am Sonntagmorgen (28. Juli) am Uhrturm-Plateau versammelt, denn die Betreiber ...

Rollerfahrer ohne Führerschein stürzte

Kroppach. Am 28. Juli um 6:05 Uhr kam es auf der Bundesstraße 414 in der Gemarkung Kroppach zu einem Verkehrsunfall, bei ...

Orgelkonzert nur für Senioren „Ü-80“ in Gackenbach

Buchfinkenland. Darauf dürfen sich viele ältere Menschen aus den Buchfinkengemeinden und darüber hinaus freuen. Neben dem ...

Hotline zum Schulstart im Westerwald

Montabaur. Wie sieht der ideale Pausensnack aus? Wie erkenne ich, dass mein Kind überfordert ist und wie sollte der Schulranzen ...

Werbung