Werbung

Nachricht vom 25.07.2019    

30 Jahre SG Atzelgift/Nister: Turnier der Meistermannschaften

Bereits vor 30 Jahren machten sich die damaligen Vorstände der Sportfreunde Atzelgift/Luckenbach und des TUS Nister Gedanken, wie man den Fußball auf Dauer in beiden Vereinen erhalten könnte. Zum Zeitpunkt des Zusammenschlusses nahm jeder Verein noch mit zwei Mannschaften am Spielbetrieb teil. Aber die Zukunftsaussichten zeigten bereits damals ein Bild, dass man ohne Partnersuche nur bedingt den Fußballsport in beiden Vereinen auf Dauer anbieten konnte. Für beide Vereine stellte die Abteilung Fußball eine „Traditionssportart“ dar. Von den freundschaftlichen Beziehungen, wie auch von der geographischen Lage her, erschien der Schritt der beiden Vorstände aus der heutigen Sicht ein genialer Schachzug gewesen zu sein.

A-Klasse 1994. Foto: SG Atzelgift/NIster

Atzelgift/Nister. Nach vielen Gesprächen der Vorstände war es am 16. April 1989 endlich soweit, dass die beiden Vorsitzenden Alois Bäcker (Atzelgift) und Heinz Hermann Kaiser (Nister) die Verträge unterschreiben konnten. Somit kam es mit zu einer der ersten SGs im Fußballkreis Westerwald/Sieg.

In den ersten Abteilungsvorstand wurden folgende Personen vom TUS Nister delegiert: Burkhard Giehl, Peter Hofmann, Andreas Lichtenthäler und von der Atzelgifter Seite waren es: Wolfgang Bäcker, Herbert Ehl und Josef Schumacher. Ein Problem, ehe es zur Unterschrift kam, hatten die Vorstände allerdings noch zu bewältigen: Wie sollte die SG in Zukunft heißen? Im Gasthaus Schäfer spielte die damalige Wirtin Josepha die Losfee. Als erstes wurden die Sportfreunde Atzelgift/Luckenbach gezogen. Wie von Zeitzeugen noch heute zu erfahren ist, war die Wirtin sichtlich erleichtert und entschloss sich spontan zu einer Lokalrunde.

Aufgrund des Zusammenschlusses konnte man in der Saison 1989/1990 weiterhin in der A- Klasse spielen und noch zwei weitere Mannschaften in der C- und D-Klasse melden. Trainer der ersten Mannschaft wurde Jürgen Ecker und für die zweite Mannschaft war Wilhelm Flenner zuständig. Für die dritte Mannschaft waren Wolfgang Bäcker und Josef Schumacher verantwortlich. Der erste Erfolg stellte sich mehr oder weniger bereits sofort ein. Man gewann mit dem Team den Verbandsgemeindepokal und hoffte, dass der Erfolg der jungen SG Flügel verlieh. Aber leider konnte über die gesamte Saison die Euphorie nicht gehalten werden, und man musste bereits im ersten Jahr die A-Klasse verlassen.

Für einige Jahre spielte man in der B- Klasse eine gute Rolle und konnte im Spieljahr 1993/1994 mit Trainer Burkhard Giehl wieder in die A-Klasse aufsteigen. Aber dieses Intermezzo war nur von kurzer Dauer, und man musste in die B-Klasse zurück. Viele Jahre pendelte die SG zwischen der C- und B-Klasse und versuchte mit jungen und vereinsbezogenen Spielern den Spielbetrieb aufrechtzuerhalten. Aber auch die gute und engagierte Jugendarbeit zeigte jahrelang nicht die erhoffte Wirkung. In den letzten Jahren gelang es endlich, die erhofften Früchte aus der Jugendarbeit zu erzielen und den Sprung aus der C-Klasse in die B-Klasse zu erringen. Das Team um die aktuellen Trainer Jens Reifenrath und Peer Pracht entwickelte sich so gut, dass man bereits im ersten Jahr der B-Klassenzugehörigkeit fast den Aufstieg in die A-Klasse geschafft hätte.

Eine lange Zeit mit vielen Geschichten und Anekdoten liegt nun hinter der SG Atzelgift/Nister. Am 3. August veranstaltet die SG ein „Kleines Turnier“ der ehemaligen Meistermannschaften aus den Jahren 1992/1993, 2001/2002, 2010/2011, 2011/2012. Turnierbeginn ist um 14 Uhr auf der Sportanlage in Atzelgift. Die SG freut sich, viele Spieler, Sponsoren und Freunde, die die SG in den letzten 30 Jahren begleitet haben, an diesem Tag in Atzelgift zu begrüßen.

Weitere Informationen rund um dieses Jubiläum findet man auf der Homepage der SG Atzelgift/Nister: www.sg-atzelgift-nister.de. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: 30 Jahre SG Atzelgift/Nister: Turnier der Meistermannschaften

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Motorradfahrer stürzt in Seck und verletzt sich schwer

Am Samstagabend kam ein Motorradfahrer aus der Verbandsgemeinde Rennerod in der Ortsdurchfahrt Seck zu Sturz. Er prallte gegen eine Gartenmauer und verletzte sich dabei schwer. Er wurde mit einem Rettungshelikopter in ein Krankenhaus geflogen.


A 48 – Verkehrseinschränkungen in mehreren Anschlussstellen

Der Landesbetrieb Mobilität, Autobahnamt Montabaur, führt im Zeitraum vom 15. Juli bis zum 22. Juli Bankettschälarbeiten durch. Die Arbeiten erfolgen in den Anschlussstellen Höhr-Grenzhausen, Bendorf und Koblenz/Nord und werden in den Abend- und Nachtstunden erledigt. Hierzu sind kurzzeitige Teilsperrungen in den vorgenannten Anschlussstellen erforderlich. Die nachfolgenden Sperrzeiten können sich aufwandsbedingt zeitlich verschieben.


Region, Artikel vom 12.07.2020

Verkehrsunfall zwischen PKW und Fahrrad

Verkehrsunfall zwischen PKW und Fahrrad

Am Donnerstag, den 9. Juli gegen 17:10 Uhr kam es im Kreuzungsbereich Neumarktstraße/An der Talbrücke in Westerburg zu einem Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem Fahrrad. Die Polizei in Westerburg bittet um Zeugenaussagen.


Politik, Artikel vom 12.07.2020

Negativtrend Steingarten

Negativtrend Steingarten

Gepflegte Rasenflächen, bunt blühende Beete und hübsch in Form gestutzte Hecken sind in vielen Gärten immer seltener zu sehen. Denn statt auf Pflanzen setzen Hausbesitzer vermehrt auf Steine und Schotterbeete im Vorgarten oder Hinterhof. Verbandsgemeindeverwaltung informiert kritisch über die trendige Gartengestaltung mit Schotter.


Dorf plant besondere Veranstaltung: 1. Sessenhäuser Autokirmes

Das Jahr 2020 stellt alle vor neue Herausforderungen. Der Corona-Pandemie und dem daraus resultierenden Verbot für Großveranstaltungen bis mindestens zum 31. August, fällt auch die allseits beliebte Sessenhäuser Zeltkirmes am dritten Juli-Wochenende in ihrer gewohnten Form zum Opfer. Eine Veranstaltung, die alljährlich über 3.000 Gäste an vier Tagen empfängt, ist unter den gegebenen Umständen und Regelungen nicht durchführbar. Die Betroffenheit im Ort und über die Grenzen der Verbandsgemeinde hinaus war groß, als diese Nachricht bekanntgegeben wurde.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Dorf plant besondere Veranstaltung: 1. Sessenhäuser Autokirmes

Sessenhausen. Der Vereinsring Sessenhausen entwickelte daraufhin ein Konzept, um damit das rege Vereinsleben sowie die Kultur ...

Kreisvorstand Fußballkreis Westerwald/Sieg unternahm Sommerwanderung

Zum Wandern bot sich ein Themenwanderweg in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld an. Der „Sonnenweg“ des 3-Dörfer-Heimatvereins ...

Abendwanderung des WWV auf der Marienberger Höhe

Bad Marienberg. Unterwegs erfuhren die Wanderfreunde viel über den Eisenerz-Abbau, der bis zum Jahr 1931 auf der Marienberger ...

Diebische Elster (Pica pica) ist besser als ihr Ruf

Region. Wie Ornithologen europaweit, versucht auch die Naturschutzinitiative e.V. die Ehre der Elster zu retten: „Wie schon ...

Fünfhundertste "Schwalben Willkommen"-Plakette überreicht

Mainz/Holler. Die 500. NABU-Plakette für ein schwalbenfreundliches Zuhause erhalten Denise und Olga Remmele. In gleich vier ...

Männergesangverein spendet nach Auflösung an Dernbacher Hospiz

Dernbach/Siershahn. Das Dernbacher Hospiz wurde 2017 wurde eröffnet. Seitdem sind hier viele Menschen auf ihrem letzten Weg ...

Weitere Artikel


Land NRW fördert Forschungsprojekte an der Uni Siegen

Siegen. Die Projektförderung wird jedes Jahr vom bei der Verbraucherzentrale NRW angesiedelten Kompetenzzentrum Verbraucherforschung ...

„Brot für die Welt“ bekommt mehr Spenden

Westerwaldkreis. Das Dekanat Westerwald ist im Januar 2018 aus den Dekanaten Selters und Bad Marienberg entstanden. Gegenüber ...

Neues Projekt Initiative „Wir Westerwälder“ - Genuss und Gesundheit im Westerwald

Neuwied. Zu einem intensiven Arbeitsgespräch trafen sich die Wein-Steig-Winzer aus Leutesdorf, Uwe Steiniger, Chef der Klostergastronomie ...

Gewitter wird Open-Air-Konzert im Stöffel nicht stoppen

Enspel. Die Bands
• Walk the Line (Rockklassiker, mit markiger Sologitarre und bluesiger Stimme)
• Some Songs (Pop, Rock ...

Wasserentnahme schadet Ökosystem Bach

Montabaur. Wer Eigentümer eines Gewässergrundstückes ist, darf Wasser aus diesem Gewässer für den eigenen Bedarf entnehmen, ...

Kurs für Omas und Opas am Klinikum Jung-Stilling in Siegen

Siegen. Früher haben Sie vieles anders gemacht, aber nicht falsch. Jede Generation handelt immer nach dem besten Wissen der ...

Werbung