Werbung

Nachricht vom 25.07.2019    

Kurs für Omas und Opas am Klinikum Jung-Stilling in Siegen

Wenn ein Kind geboren wird, ist die Freude in der ganzen Familie groß. Allerdings prallen in Sachen Erziehung nicht selten Generationen-Konflikte aufeinander. Damit Großeltern wissen, warum manche Details in Sachen Säuglingspflege, Stillen und Co. heutzutage anders gehandhabt werden als früher, gibt es am Diakonie Klinikum Jung-Stilling in Siegen im Rahmen der Elternschule das Angebot „Baby 2.0 – Das Großeltern-Update“. Die Leitung liegt in den Händen von Hebamme Pia Solbach.

Teil des Teams der Elternschule am Diakonie Klinikum Jung-Stilling in Siegen ist Hebamme Pia Solbach. Beim „Großeltern-Update“ gibtsie Tipps zum „Baby 2.0“ an werdende Omas und Opas weiter. (Diakonie Klinikum Jung-Stilling)

Siegen. Früher haben Sie vieles anders gemacht, aber nicht falsch. Jede Generation handelt immer nach dem besten Wissen der Zeit“, stellte Pia Solbach eingangs klar. Sie weiß, dass mit jedem neuen Erdenbürger auch Unsicherheiten Einzug ins Leben der jungen Familie einziehen. Auf der einen Seite bei den frischgebackenen Eltern, aber auch bei den Großeltern,deren Erziehungsbild anders geprägt wurde. Dies hat einen Grund, berichtete Solbach: „Der“ Ratgeber bis in die 1980er-Jahre hinein war das Buch „Die Mutter und ihr Kind“ von Johanna Haarer. Verfasst wurde es im Dritten Reich. „Nach dem Krieg wurde die Lektüre entnazifiziert, der Grundgedanke blieb indes gleich“, führte Solbach aus. Und weiter: „Es ging darum, dass Kind zu unterwerfen.“ Viele Ammenmärchen gehen auf diese Erziehungsweise zurück, „etwa, dass sich die Lungen kräftigen, wenn das Kind viel schreit“, sagte Solbach. Deshalb seien heutige Großeltern oftmals von heutigen Methoden „pikiert“, die das so genannte Bonding in den Fokus rücken. Dieses ist im Diakonie Klinikum Jung-Stilling wichtiger Teil der täglichen Arbeit im Wochenbett. „Bonding ist die Zeit des Kennenlernens der jungen Familie“, informierte Solbach. Mit gezielten Maßnahmen – wie etwa Stillförderung oder engem Hautkontakt zwischen Eltern und Kind – wird die Bindung gefestigt. „Fühlen Sie sich deshalb nicht vor den Kopf gestoßen, wenn Sie ihr Enkelkind nicht sofort beim ersten Besuch in den Arm gedrückt bekommen. Die Zeit des Verliebens
gehört allein der neuen, jungen Familie“, wandte sich die Hebamme an die Großeltern.

Interesse bekundeten die Teilnehmer des Updates an der modernen Babypflege. „Der Einsatz von Feuchttüchern ist zum Beispiel immer ein Streitpunkt zwischen mir und meiner Tochter“, so eine werdende Oma. Da diese Pflegeutensilien mit Parfum oder Seife getränkt sind, könnten sie Allergien auslösen. Pia Solbach empfahl deshalb, zuhause auf den Einsatz zu verzichten: „Für unterwegs sind Feuchttücher aber eine gute Wahl. Generell gelte bei Thema Babypflege laut der Hebamme der Grundsatz „Weniger ist oft mehr“. Ein Bad sollte nur ein- bis zweimal in der Woche eingelassen werden: „An allen anderen Tagen reicht eine Katzenwäsche aus.“

Thematisiert wurde beim Großeltern-Seminar auch das Thema „gesunder Schlaf“. Eine Teilnehmerin hatte beobachtet, „das meine Tochter dazu neigt, das schlafende Kind immer im Wohnzimmer zu drapieren“. Die Seniorin machte sich nun Sorgen um den Nachwuchs: „Da ist es doch viel zu unruhig.“ Doch die Hebamme gab Entwarnung: „Ein Kind schläft immer da, wo es sich wohlfühlt.“ In über 30 Jahren im Berufsleben habe sie schonso manche Geschichte von ungewöhnlichen Einschlafritualen gehört. Auf manche Kinder wirke das Geräusch des Staubsaugers beruhigend. „Eine Mutter berichtete mir, dass ihr Baby nur einschläft, wenn es unter der Dunstabzugshaube in der Küche liegt“, so die Hebamme. Jeder Mensch sei eben anders: „Und egal, ob Eltern oder Großeltern, wichtig ist, dass sich alle mit einer gewissen Feinfühligkeit begegnen.“

Wann das nächste „Großeltern-Update“ stattfindet und welche Angebote die „Elternschule“ am Diakonie Klinikum Jung-Stilling noch umfasst, erfahren Interessierte unter Telefon 0271/333 4272. (PM)



Kommentare zu: Kurs für Omas und Opas am Klinikum Jung-Stilling in Siegen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Mehrere verletzte Personen durch Missachtung der Vorfahrt

Am Abend des 16. Januar, gegen 17.30 Uhr, kam es zu einem folgenschweren Verkehrsunfall auf der L288, Höhe Abfahrt Kloster Marienstatt. Hier gab es zwei Schwerverletzte und einen leichtverletzen Fahrer. Polizei dankt Ersthelfern.


Polizei legte technisch marode Kleintransporter mit Anhänger still

Am 15. Januar kontrollierte die Schwerverkehrskontrollgruppe der Verkehrsdirektion Koblenz auf der Bundesstraße 49 in Höhe von Montabaur gegen 15:30 Uhr einen mit Altfahrzeugen beladenen Kleintransporter mit Anhänger. Das in einem südosteuropäischen Staat zugelassene Gespann zeigte erhebliche technische Mängel.


Neuer Stapler-Fuhrpark für Westerwald-Brauerei nur noch elektrisch

Ab sofort wird in der Westerwald-Brauerei nur noch elektrisch gestapelt. Denn das mittelständische Unternehmen hat von der Firma STILL GmbH insgesamt vier Elektrostapler und fünf Hochhubwagen angeschafft.


Region, Artikel vom 17.01.2020

Traktorfahrer geflüchtet – Zeugen gesucht

Traktorfahrer geflüchtet – Zeugen gesucht

Wegen eines im Dunkeln unbeleuchteten Traktors musste ein Autofahrer bei Ettinghausen ausweichen und kollidierte in der Folge dieses Manövers mit einem PKW. Der Traktorfahrer fuhr weiter, daher bittet die Polizei um sachdienliche Zeugenaussagen.


Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Die Entscheidung des Schulleiters einer Berufsbildenden Schule, das Schulverhältnis mit einem Schüler, der mindestens zehn Tage unentschuldigt gefehlt hat, zu beenden, ist nicht zu beanstanden. Dies hat das Verwaltungsgericht Koblenz entschieden.




Aktuelle Artikel aus der Region


Selbsthilfegruppe in Montabaur für Menschen mit Essstörung

Montabaur. Bei einer Essstörung erfolgt eine ständige gedankliche und emotionale Beschäftigung mit dem Thema „Essen“. Dabei ...

Selbsthilfegruppe für betroffene Frauen von Endometriose

Westerburg. An Endometriose erkranken etwa vier bis zwölf Prozent aller Frauen zwischen der Pubertät und den Wechseljahren. ...

Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Koblenz. Der 1999 geborene Kläger besuchte seit dem Schuljahr 2018/2019 eine Berufsbildende Schule der höheren Berufsfachschule ...

Traktorfahrer geflüchtet – Zeugen gesucht

Ettinghausen. Am 15. Januar, um 17:55 Uhr, befuhr ein unbeleuchteter Traktor die B 255 in der Gemarkung Ettinghausen in nördliche ...

Freunde und Helfer auch abseits der Straße

Dernbach. Die Spendenbereitschaft der Direktionskollegen, unter denen sich auch viele Pensionäre befanden, war groß. Mit ...

Mehrere verletzte Personen durch Missachtung der Vorfahrt

Streithausen. Der Unfallverursacher befuhr mit seinem PKW die K21 aus Marienstatt kommend in Fahrtrichtung L288. Ein weiterer ...

Weitere Artikel


Wasserentnahme schadet Ökosystem Bach

Montabaur. Wer Eigentümer eines Gewässergrundstückes ist, darf Wasser aus diesem Gewässer für den eigenen Bedarf entnehmen, ...

Gewitter wird Open-Air-Konzert im Stöffel nicht stoppen

Enspel. Die Bands
• Walk the Line (Rockklassiker, mit markiger Sologitarre und bluesiger Stimme)
• Some Songs (Pop, Rock ...

30 Jahre SG Atzelgift/Nister: Turnier der Meistermannschaften

Atzelgift/Nister. Nach vielen Gesprächen der Vorstände war es am 16. April 1989 endlich soweit, dass die beiden Vorsitzenden ...

Miteinander von Landwirten und Jägern für die Natur

Hachenburg. In dem Hegering Hachenburg konnten die Jäger den Landwirt Dietmar Weyer aus Marzhausen für dieses Programm gewinnen. ...

Kostenfreie geführte Wanderung in Grenzau

Höhr-Grenzhausen. Bei Stopps unter anderem an der Ostersmühle oder am Kaiserstuhl wird es Erläuterungen geben, sodass neben ...

Beeindruckende Kindermusical-Aktion in Selters

Selters. Die Aufführungen in der evangelischen und in der katholischen Kirche in Selters bedeuteten für die Kinder Höhepunkt ...

Werbung