Werbung

Nachricht vom 22.07.2019    

Von Hachenburg zum Gräbersberg – mit Aussichtsturm und Jöckels Hüttenzauber

Bei unserer Rundwanderung, die von Hachenburg aus startet, üben wir Wassertreten, gehen an einem Bären vorbei, besteigen wir einen Turm, genießen eine herrliche Aussicht und machen Rast an einer urigen Blockhütte mit Biergarten mitten im Wald. Obwohl neun Kilometer lang, ist die Strecke auch für ungeübte Wanderer leicht zu bewältigen, da die Wanderung auf fast ebenem Terrain verläuft und nur leichte Steigungen aufweist. Und wer auf der Suche nach einer schönen Fahrradstrecke ist, für den ist diese Tour genau richtig.

Welch eine herrliche Aussicht. Fotos: GRI

Hachenburg. Unsere etwa neun Kilometer lange Wanderstrecke, die auch für Fahrradfahrer sehr gut geeignet ist, führt uns vom Parkplatz am DRK-Krankenhaus in Hachenburg zum Gräbersberg nach Alpenrod und wieder zurück. Schon nach kurzer Wanderung kommen wir an einem Kneipp-Tretbecken vorbei, schattig umrahmt von Bäumen und Hecken, so dass das Wasser nicht von der Sonne erwärmt werden kann. Jetzt heißt es Schuhe und Socken aus, Hosenbeine hochkrempeln und hinein ins knietiefe und kalte Wasser. Beim sogenannten Wassertreten sollte ein Bein immer vollkommen aus dem Wasser herausgezogen und die Fußspitze etwas nach unten gebeugt werden (Storchengang). Sobald man ein starkes Kältegefühl an den Füßen verspürt, soll man das Wasser verlassen bis die Füße wieder warm sind und anschließend den Vorgang mehrmals wiederholen. Wichtig ist, so hat man uns erklärt, dass man nach Ende der Kneippkur das Wasser lediglich abstreifen und nicht abtrocknen soll. Da wir uns Handtücher mitgenommen haben (Empfehlung für diese Wanderung), setzen wir uns auf eine Bank, stellen die nassen Füße auf das Handtuch und lassen das Wasser verdunsten, während wir im Sitzen langsame Trittbewegungen machen. Erfrischt und mit neuem Schwung machen wir uns auf die weitere Wanderung. Auf dem Gelände des Wasserwerkes, etwa 100 Meter vom Kneippbecken entfernt, entdecken wir einen aus Holz geschnitzten Bären. Schade, dass ein Zaun uns davon abhält, sich den lebensgroßen Gesellen aus direkter Nähe zu betrachten. Der Bär wäre gerade für Kinder sicherlich ein tolles Fotomotiv. Nach etwa vier Kilometern Strecke, die abwechselnd durch Wälder und freie Felder an der Ortsgemeinde Gehlert vorbei führt, liegt das Ziel dieser Wanderung, der Gräbersberg in Alpenrod. Der Gräbersberg ist mit 513 Metern die höchste Erhebung des westlichen Westerwalds. Dort hat der Mobilfunknetzbetreiber E-Plus einen 33 Meter hohen Sendeturm mit einer Aussichtsplattform von achteinhalb Metern im Durchmesser errichtet. Die 181 Treppenstufen der Wendeltreppe im Turminnern nehmend, erklimmen wir den Aussichtsturm, um oben angekommen mit einem grandiosen Rundblick belohnt zu werden. Jetzt heißt es, den Fotoapparat auspacken und knipsen, was das Zeug hält, denn bei herrlicher Weitsicht reicht der Blick über das Siebengebirge bis ins Siegerland und in der anderen Richtung bis nach Hessen. Beeindruckt von der Schönheit der Gegend halten wir uns hier noch eine ganze Weile auf. Auf Hinweisschildern sind die markanten Punkte in der Umgebung beschrieben.So ist beispielsweise der Fernmeldeturm in Altenkirchen etwa 17 Kilometer entfernt. Unser Rastplatz, die Alpenroder Hütte, befindet sich unmittelbar am Aussichtsturm, so dass wir uns nach der Turmbesteigung bei der Rast im Biergarten mit kühlen Getränken erfrischen. Auf der Speisekarte findet man „Alles für den kleinen kräftigen Hunger“, so dass wie unbedingt die Spezialität des Hauses, „Jöckels Hüttenzauber“, hausgemacht und nicht zu knapp, probieren mussten.

Damit diese Rundwanderstrecke noch interessanter ist, verläuft der Rückweg ab Gut Neuhoff, etwa 650m Meter von der Alpenroder Hütte entfernt, auf anderer Streckenführung. Kurz vor den Toren von Hachenburg bietet sich an der Wanderhütte “Helenenruh“ noch einmal die Möglichkeit zu einer Zwischenrast.

Streckenbeschreibung

Wir beginnen unsere Rundwanderung am Parkplatz beim DRK-Krankenhaus in Hachenburg und wandern links am Krankenhaus vorbei den Weg entlang (Foto 1). An der nächsten Weggabelung halten wir uns links Richtung Gräbersberg (Foto 2). Nach ein paar Metern erreichen wir bereits das Kneipp-Tretbecken (Foto 3 und Foto 4). In etwa 300 Meter Entfernung befindet sich das Wasserwerk, wo wir den Holzbären entdeckt haben (Foto 5). Wir halten uns geradeaus, nehmen den Waldpfad (Foto 6) und wandern diesen etwa 450 Meter, bis dass der Weg ins freie Feld führt (Foto 7). An den beiden nächsten Wegkreuzungen halten wir uns geradeaus (Foto 8 und Foto 9) bis wir Gut Neuhof erreichen (Foto 10). Wir wandern geradeaus weiter und schon bald verrät uns ein Schild, dass wir uns kurz vor dem Etappenziel unserer Wanderung befinden (Foto 11). Nach ein paar Metern sind wir am Ziel, dem Aussichtsturm vom Gräbersberg, angelangt (Foto 12). Ein Hinweisschild gibt uns ein paar Informationen zum Turm (Foto 13). Auf dem Turm genießen wir einen phantastischen Rundblick (Foto 14). In der Alpenroder Hütte direkt am Turm machen wir Rast (Foto 15). Auf der Rückwanderung hinter dem Gut Neuhoff halten wir uns links (Foto 16). An der nächsten Weggabelung gehen wir rechts den Wiesenpfad hinein (Foto 17 und Foto 18). An den nächsten vier Weggabelungen wandern wir immer geradeaus weiter (Foto 19). Kurz vor Ende der Rundwanderung machen wir noch eine kleine Rast an der Wanderhütte (Foto 20), bevor wir zurück zum Ausgangspunkt gehen. (GRI).


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       
       
 


Kommentare zu: Von Hachenburg zum Gräbersberg – mit Aussichtsturm und Jöckels Hüttenzauber

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona schwappt über Westerwaldkreis – 19 neue Fälle

Am 4. August gibt es 423 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 366 wieder genesen. 122 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Damit gab es seit Dienstag 19 neue Fälle. Erfreuliche Nachrichten aus dem Unternehmen aus der VG Montabaur.


Region, Artikel vom 08.08.2020

Bahn saniert Brückenbauwerk Nistertal

Bahn saniert Brückenbauwerk Nistertal

Eines der zahlreichen Brückenbauwerke der Deutschen Bundesbahn im Bereich der Gemeinde Nistertal wird derzeit instandgesetzt. Dagegen wird die „Erbacher Brücke“ dem Verfall preisgegeben.


Standortwechsel in Höhn: EDEKA Osterkamp mit neuem Markt

Wenn nun im August endlich die Bauarbeiten beginnen und zum Jahresende 2021 der neue EDEKA Markt in Höhn eröffnet wird, liegt ein langer Weg hinter der Kaufmannsfamilie Osterkamp. Neun Jahre sind dann von der ersten Idee für den neuen Standort bis zur Fertigstellung im Gewerbepark Höhn vergangenen.


Region, Artikel vom 08.08.2020

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Zurzeit lassen sich öfter Schlangen im heimischen Garten beobachten. Das ist kein Grund zur Panik sondern zur Freude, denn Schlangen sind ganz besonders scheu. Sie brauchen naturnahe Gärten mit ruhigen Versteckmöglichkeiten und Wasser. Fast immer ist es die ungiftige Ringelnatter, die einem begegnet.


Der Helle Wiesenknopf-Ameisenbläuling im Westerwald

Nach dem Dunklen Wiesenknopf Ameisenbläuling (Maculinea nausithous) weist die Naturschutz-Initiative (NI) auf die Gefährdung des verwandten Hellen Wiesenknopf-Ameisenbläulings hin. Der Helle Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Maculinea teleius) ist eine Art der FFH-Richtlinie (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie) und ist auch unter dem Namen Großer Moorbläuling bekannt. Laut der Roten Liste Deutschland und Rheinland-Pfalz fällt er unter die Gefährdungsstufe 2 (stark gefährdet).




Aktuelle Artikel aus der Region


Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Dierdorf. Die schwarzgefleckte Ringelnatter (Natrix natrix) mit hellem Bauch und gelben Kopfflecken ist tagaktiv und auch ...

Geschnitzte Weinfässer von bleibendem Wert

Hattert-Hütte. Befährt man mit dem Auto von der Autobahn oder aus Ingelheim kommend die Rheinstraße, so fallen die Wahrzeichen ...

A 3 – Verkehrseinschränkungen in der AS Dierdorf abends und nachts

Dierdorf. Der Verkehr wird in den vorgenannten Abend- und Nachtstunden über die ausgeschilderte Umleitung zur AS Ransbach-Baumbach ...

Bahn saniert Brückenbauwerk Nistertal

Nistertal. Es gibt zahlreiche Brückenbauwerke im Bereich der Gemeinde Nistertal. Um den einzigen wichtigen Schienenstrang ...

Corona schwappt über Westerwaldkreis – 19 neue Fälle

Montabaur. Die Kreisverwaltung Montabaur gibt aktuell folgende Zahlen bekannt:
Getestete Personen gesamt 6.913
Positiv ...

Unfallflucht durch Dacia nach Spiegelunfall

Mündersbach. Am Freitag, den 7. August gegen 11 Uhr kam es auf der B 413 bei Mündersbach zu einer Verkehrsunfallflucht. Ein ...

Weitere Artikel


Mit dem KuV Limbach zur „Perle des Westerwaldes“ wandern

Limbach. Entlang der LIMBACHER RUNDE 34 bietet der örtliche Kultur- und Verkehrsverein (KuV) am Sonntag, den 28. Juli, eine ...

Die Montabaurer Schützen feiern ihre neue Schützenkönigin Luitgard Pehl

Montabaur. Bereits in der Woche zuvor wurden die neuen Würdenträger beim Königsschießen ermittelt. Nun stand noch die Proklamation ...

Fünf Kinder ließen sich im Brexbach taufen

Grenzau. Nicht nur für die Täuflinge war der Gottesdienst in Grenzau ein intensives Erlebnis; auch die Pfarrerin empfand ...

Naturschutzinitiative lädt zum 5. Bibersonntag ein

Wölferlingen. Der nächste Biber-Sonntag findet am 28. Juli von 11 bis 13 Uhr statt. Diese Führung und die letzte von insgesamt ...

Große Open-Air-Kirmes der Kreisstadt Montabaur

Montabaur. Die vielfältigen Fahrgeschäfte locken an allen Kirmestagen auf den Festplatz Eichwiese. Ein aufregender Aufenthalt ...

Kirmesgesellschaft Hachenburg stellt Kirmesekel Matthias vor

Hachenburg. Die Hachenburger Kirmes ist für den echten Hachenburger eine Herzensangelegenheit. Sein Vater Andreas, der schon ...

Werbung