Werbung

Nachricht vom 22.07.2019    

Wegnahme von Kindern könnte häufiger verhindert werden

So viele Kinder wie noch nie leben in Deutschland derzeit in Pflegefamilien oder im Heim. Das hat eine politische Debatte ausgelöst. Prof. Klaus Wolf von der Universität Siegen fordert eine intensivere Betreuung von Familien in Not und mehr Pflegefamilien. Der Erziehungswissenschaftler forscht seit vielen Jahren zum Leben in hoch belasteten Familien, zu Pflegekindern und Heimerziehung.

Prof. Klaus Wolf (Foto: Uni Siegen)

Siegen. In Deutschland leben mehr Kinder als jemals zuvor in Pflegefamilien. Nach Angaben der Bundesregierung ist die Zahl seit 2008 von etwa 60.000 Kindern auf mehr als 81.000 unter 18-Jährigen im Jahr 2017 angestiegen. Dazu kommen etwa 100.000 Kinder, die in Heimen leben. Auch hier sind die Zahlen deutlich gestiegen. Doch was bedeutet das überhaupt? Norbert Müller von der Linksfraktion im Bundestag zum Beispiel wirft die Frage auf, ob Kinder aus armen Familien eher fremd untergebracht werden, als ein Kind aus einer Akademikerfamilie, wo es einen vergleichbaren Fall gebe. Die Bundesregierung sagt nein, die Gesellschaft sei nach Fällen von Kindesmissbrauch in den vergangenen Jahren sensibler geworden, die Jugendämter würden gute Arbeit leisten. Längst ist eine politische Diskussion um dieses sensible Thema entbrannt. Prof. Klaus Wolf fordert in diesem Zusammenhang vor allem eine differenziertere Betrachtung. Der Erziehungswissenschaftler forscht an der Universität Siegen seit vielen Jahren zum Leben in hoch belasteten Familien, zu Pflegekindern und Heimerziehung.

„Manche Behauptungen sind grober Unfug. Wir können aus Sicht der Wissenschaft Fakten liefern“, sagt Wolf. Dass die Zahl der Kinder in Heimen und Pflegefamilien insgesamt gestiegen sei, hänge vor allem mit zwei Entwicklungen zusammen: Einerseits spielten in den letzten Jahren jugendliche Flüchtlinge eine wichtige Rolle, andererseits – ähnlich wie es die Bundesregierung erklärte – würden Jugendämter bei Notsignalen mittlerweile genauer hinschauen, das Thema habe eine größere Bedeutung gewonnen. Für Wolf geht es nicht darum, die Unterstützung von Familien und die Betreuung in Pflegefamilien oder Heimen gegeneinander auszuspielen, das Problem sei ein anderes: „Ist die ambulante Betreuung von Familien in Notsituationen ausreichend?“ Aus seiner Sicht müssten die Betreuung in Umfang und Intensität ausgebaut, mehr Fachkräfte eingestellt werden. „Dann könnte die Herausnahme eines Kindes aus der Familie häufiger verhindert werden.“ Dazu zählt auch der Umgang mit Familien mit Migrationshintergrund. „Oft gilt das Jugendamt als ‚böse‘ Behörde. Hier wäre es Aufgabe der sozialen Dienste, Vorurteile abzubauen und Fachkräfte mit Migrationsgeschichte zu gewinnen.“



Häufig hört der erfahrene Forscher zudem, dass Kinder vermehrt in Pflegefamilien untergebracht würden, weil dies günstiger sei, als die Heimerziehung. Die Kosten für die Heimerziehung sind tatsächlich höher, „aber das Argument ist nicht stichhaltig“, so Wolf. „Es gibt viele Kinder, für die eine Pflegefamilie genau die richtige Lösung ist, für andere ist eine Erziehung im Heim besser. Das kann nicht pauschal beantwortet werden.“ Es sei ein Fortschritt, dass inzwischen auch in Deutschland mehr geeignete Pflegefamilien gewonnen werden. „Sie sind eine zivilgesellschaftliche Ressource und wir sollten sie wertschätzen.“

Trotz der Diskussionen stimmt ihn die Entwicklung im Bereich der Pflegefamilien in den vergangenen Jahren positiv. „Früher gab es kaum Tagungen dazu, jetzt sind die Veröffentlichungen explodiert, viele Jugendämter arbeiten intensiv an dem Thema.“ Und auch in der Politik sei das Thema angekommen. So ist Prof. Wolf zum Beispiel Mitglied einer Arbeitsgruppe im Familienministerium. „Die Politik weiß, dass sie etwas tun muss, nachdem dort jahrzehntelang nicht viel passiert ist.“

Hintergrund
Durch die gestiegenen Zahlen von Kindern in Pflegefamilien und Heimen ergeben sich eine Vielzahl an Fragen und Herausforderungen. Diesen soll bei der Tagung „Interventionen – Hilfeverläufe – Biografien. Zum Zusammenspiel von aufsuchender Familienarbeit (SPFH), Pflegekinderhilfe und Heimerziehung“ nachgegangen werden. Mehr als 200 WissenschaftlerInnen und Fachkräfte aus dem deutschsprachigen Raum kommen am 25. und 26. September dazu an der Universität Siegen zusammen. Welche Hürden gibt es für Pflegefamilien und sind diese vielleicht zu hoch? Wie kann eine Rückkehr der Kinder in die Familie gelingen? Welche Rolle spielen Mutter-Kind-Häuser? Das Themengebiet ist vielfältig, gute Antworten werden benötigt. (PM)



Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Dreister Tierdiebstahl in Alpenrod: Acht Gänse von Hofgut entwendet

Alpenrod. Nach eingehender Untersuchung der Spurenlage schließt die Polizei aus, dass die Gänse Opfer eines Fuchses oder ...

Verkehrsunfall in Bad Marienberg: Zwei Personen leicht verletzt und hoher Sachschaden

Bad Marienberg. Gegen 17 Uhr kam es an der besagten Kreuzung zu einem Zusammenstoß zweier Pkw. Laut den Ermittlungen der ...

Frontalzusammenstoß auf der L 307 bei Hilgert fordert drei Verletzte und zwei Totalverluste

Hilgert. Wie die Polizei berichtet, ereignete sich der Unfall um 18.15 Uhr zwischen Höhr-Grenzhausen und Ransbach-Baumbach. ...

Schwerer Verkehrsunfall auf der B255 bei Boden - Junger Fahrer verliert Kontrolle über seinen Pkw

Boden. Am Freitagabend (14. Juni) gegen 18.15 Uhr befuhr der junge Mann die B255 in Richtung Montabaur, als er vermutlich ...

"SparkassenVersicherung" fördert Feuerwehr der Verbandsgemeinde Hachenburg mit moderner Technik

Hachenburg. In einer feierlichen Zeremonie überreichten Joachim Merkel und Dieter Wagenknecht von der "SV SparkassenVersicherung" ...

Kind und Jugendlicher nach Konsum von HHC-Vape in Nentershausen bewusstlos

Nentershausen. Am Freitag (14. Juni), gegen 13.00 Uhr, wurde die Polizeidirektion Montabaur über den Vorfall informiert. ...

Weitere Artikel


Leichter Rückgang der Einwohnerzahlen in Hachenburg

Hachenburg. 10.092 Bürger gehören der evangelischen Religion an. Die römisch-katholische Kirche zählt im Bereich der Verbandsgemeinde ...

Kirmesgesellschaft Hachenburg stellt Kirmesekel Matthias vor

Hachenburg. Die Hachenburger Kirmes ist für den echten Hachenburger eine Herzensangelegenheit. Sein Vater Andreas, der schon ...

Große Open-Air-Kirmes der Kreisstadt Montabaur

Montabaur. Die vielfältigen Fahrgeschäfte locken an allen Kirmestagen auf den Festplatz Eichwiese. Ein aufregender Aufenthalt ...

Bad Marienberg feierte mit französischer Partnerstadt

Bad Marienberg. Auf das Wochenende war man in Pagny-sur-Moselle gut vorbereitet. Galt es doch, ein sehr abwechslungsreiches ...

Kindertagesstätte Abenteuerland in Simmern wächst weiter und weiter

Simmern. Der Bagger hatte schon einige kleine Vorarbeiten geleistet, jetzt wurde die Baumaßnahme mit einem offiziellen Spatenstich ...

A 48 – Markierungsarbeiten zwischen AD Dernbach und AS Bendorf

Dernbach/Bendorf. Die Arbeiten sind stark witterungsabhängig: sie werden als Tagesbaustelle vorgenommen und circa ein bis ...

Werbung