Werbung

Nachricht vom 21.07.2019 - 10:38 Uhr    

Praxis-Leitfaden: Laufen gegen Depression

INFORMATION | Laufen hat eine positive Wirkung auf Menschen mit Depression – das ist wissenschaftlich nachgewiesen. Es wirkt stimmungsaufhellend, verbessert das Körperempfinden und steigert das Selbstwertgefühl. Ein jetzt von der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. (LZG) herausgegebener Praxisleitfaden gibt Kommunen, Vereinen, Lauftrainerinnen, Therapeuten und anderen Laufbegeisterten praktische Tipps, wie eine Laufgruppe für depressiv Erkrankte gegründet und zum Erfolg geführt werden kann.

Symbolfoto

Mainz. Die Broschüre „Laufen gegen Depression“ ist kostenfrei (gegen Rückporto) zu bestellen unter bestellung@lzg-rlp.de und kann im LZG-Shop unter www.lzg-rlp.de/de/lzg-shop.html als PDF heruntergeladen werden. Sie ist eine Veröffentlichung der bei der LZG angesiedelten „Initiative Bündnisse gegen Depression in Rheinland-Pfalz“ und entstand in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, das sie finanziell förderte.

Der Praxis-Leitfaden nennt wichtige Punkte, die bei der Konzeption von Laufgruppen für depressiv Erkrankte bedacht werden sollten, etwa die Gruppengröße, der sportliche Anspruch und der Umgang miteinander. Auch die Wahl des Treffpunkts und die Tageszeit, zu der gelaufen wird, sollten gut überlegt werden. Schwieriger dürften Fragen der Finanzierung zu lösen sein. Hierzu nennt der Ratgeber etliche Ideen und Anlaufstellen. Ebenso gibt er Empfehlungen, welche Kooperationspartner zu Beginn der Planungen angesprochen werden können, etwa aus dem medizinischen, sportlichen und kommunalen Bereich oder aus der Selbsthilfe. Neben der organisatorischen und fachlichen Unterstützung dienen die Partner als Multiplikatoren in der Öffentlichkeit. Zur Bewerbung des Angebots stellt die LZG außerdem Flyer und Plakatvorlagen zur Verfügung.

In die Broschüre sind die Erfahrungen von sehr unterschiedlichen Laufgruppen eingeflossen, die sich im Zuge des Modellprojekts „Der Depression Beine machen“ gegründet hatten. „In Rheinland-Pfalz leiden circa 250.000 Menschen an einer Depression. Viele von ihnen könnten von einer Laufgruppe in ihrer Nähe profitieren“, ist Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler überzeugt. Denn: „Das erfolgreich evaluierte Modellprojekt hat gezeigt, dass ambulante Laufgruppen für Menschen mit leichter und mittelschwerer Depression ein vielversprechender Weg zu mehr psychischer Stabilität und Wohlbefinden sind.“

Während Laufgruppen in den meisten stationären Einrichtungen zum Therapie-Angebot gehören, sind sie im ambulanten Bereich nur selten zu finden. „Laufgruppen als ambulantes Hilfsangebot sind niedrigschwellig und unverbindlich, was gerade für Menschen mit psychischen Problemen entscheidende Kriterien sein können“, sagt LZG-Geschäftsführer Dr. Matthias Krell. Hätten die Läuferinnen und Läufer die positiven Auswirkungen des Sports auf ihr Wohlbefinden wahrgenommen, sei ihre Motivation sehr hoch. Aus einigen Gruppen wurde sogar berichtet, dass sich die Teilnehmenden auch außerhalb der festgelegten Zeiten zum Ausdauertraining trafen. Dies zeige, „dass ambulante Angebote ein wichtiger Pfeiler der Gesundheitsversorgung sind, denn sie ermöglichen eine flexible und individuelle Unterstützung von Patientinnen und Patienten in ihrem sozialen Umfeld“, ergänzt Krell. Mit der neuen Broschüre sei ein wichtiger Schritt zur Etablierung von Laufgruppen für Menschen mit Depression gelungen.

Mehr zu den Auswirkungen des Laufens auf Depression und zum Modellprojekt „Der Depression Beine machen“ unter www.lzg-rlp.de/de/modellprojekt.html. (PM)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Praxis-Leitfaden: Laufen gegen Depression

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Zwei Urgesteine in der Pflege

Dernbach. „Liebe Kollegen", so die Einrichtungsleiterin, "ich präsentiere Ihnen hier ein sehr seltenes Exemplar, das heute ...

Jung-Stilling: Jan-Falco Wilbrand ist neuer Chefarzt der MKG

Siegen. Privatdozent Dr. Dr. Jan-Falco Wilbrand ist neuer Chefarzt der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (MKG) im Diakonie ...

Durch fünf Dörfer wandern

Caan. Neben der wunderschönen Landschaft rund um die Ortschaften wird überall Leckeres angeboten. Von Kribbelcher mit Lachs, ...

Evangelischer Kinderkirchentag in Bad Marienberg

Bad Marienberg. Regina Kehr, Kindergottesdienstbeauftragte des Evangelischen Dekanats Westerwald, und ihr Team bieten am ...

Der Frauensachenflohmarkt wird 20

Höhr-Grenzhausen. Eine ideale Gelegenheit für Freundinnen oder Mütter und Töchter, die wieder einmal gemeinsam stöbern und ...

Fußballnachmittag in der Kita „Kinder Garten Eden“

Gemünden. Die Kinder verbrachten so einen tollen Nachmittag beim Training mit dem 27-jährigen Mittelfeldspieler. Im Zeitalter ...

Weitere Artikel


Risikomanagement in der Landwirtschaft – Fit in die Zukunft

Koblenz/Region. Seit jeher bestimmen Witterung, außergewöhnliche Naturereignisse sowie das Auftreten von Krankheiten und ...

Hachenburger Kräuterspaziergang rund um den Schlossberg

Hachenburg. Dazu gibt es natürlich auch, passend zum Ambiente der historischen Altstadt, allerhand Anekdoten und Kurioses ...

Vogel verursachte Kurzschluss im Westerwald

Höhn. Nachdem der Kurzschluss verursacht war, lösten die Hochspannungssicherungen des Trafos aus. Betroffen waren das Landschulheim ...

Konzert mit "HISS" in Hachenburg

Hachenburg. Bei „Treffpunkt Alter Markt“ nimmt die Band das Publikum mit auf eine musikalische Abenteuer-Reise der großen ...

Alkoholisiert über Kreuzung geschossen und im Gasverteiler-Haus gelandet

Neuhäusel. Durch den Aufprall des PKW wurde das Verteilerhaus derart beschädigt, dass es zu einem unkontrollierten Gasaustritt ...

Wer steckt hinter der Cyberattacke auf DRK-Krankenhäuser?

Durch eine Cyberattacke auf DRK-Einrichtungen in Rheinland-Pfalz und im Saarland, bei dem Schadsoftware durch einen Unbekannten ...

Werbung