Werbung

Nachricht vom 18.07.2019    

Restaurant „Kochtöpferei“ in der Stadthalle Ransbach-Baumbach eröffnet

Ein junges Ehepaar aus Ransbach-Baumbach, Sarah und Philipp Schwaderlapp, haben das Restaurant in der Stadthalle übernommen. Ihre Verbundenheit mit der Heimat Kannenbäckerland zeigt sich bereits im Namen ihres Lokals: Mit der „Kochtöpferei“ möchten sie die Wäller Tradition der Töpferkunst, die einen wertvollen Beitrag beim Konservieren, Zubereiten und Servieren von Speisen und Getränken leistete, auf besondere Weise erlebbar machen und mit regional geprägten kulinarischen Kreationen verbinden.

Das Restaurant wird am Samstag, den 20. Juli offiziell mit einem Tag der offenen Tür eröffnet. Fotos: Wolfgang Tischler

Ransbach-Baumbach. Kreativität zeichnet nicht nur die Töpfer aus, sondern auch den Küchenchef, der regional und saisonal frischen Genuss in das Lokal bringen möchte. Am Mittwoch, 17. Juli luden die Schwaderlapps zum Testessen in das Stadthallenrestaurant ein. Die Gäste wurden gebeten, Speisen, Service und Ambiente ehrlich zu bewerten.

Das Lokal hat ein neues und frisches Outfit erhalten. Die großen Fenster in Richtung Westen lassen bis zum Sonnenuntergang viel Licht herein, danach greift die neue Lichtgestaltung der Deckenbeleuchtung.

Die Garderobe wird in Schränken verstaut, damit sie keinen Küchengeruch annimmt. Der ist allerdings gar nicht feststellbar. Kinderhochstühlchen stehen bereit. Auf den gediegenen Echtholztischen liegen graue Sets und eine graue Kerze im grauen Keramikständer produziert gemütlichen Schein. Die Sessel sind mit grauem Filz bezogen, alle Details sind schnörkellos und passen sehr stylisch zueinander. Echte Blümchen in der Vase sind ein angenehmer Blickfang.

Als Aperitif wurde ein Rosato Mio mit Grapefruit gereicht. Dazu frisch gebackenes Brot mit knuspriger Kruste und Basilikumbutter. Die Karte des Tages bot eine interessante Auswahl für das Vier-Gänge-Menü: unter den Überschriften „davor“, „dazwischen“, „mittendrin“ und „danach“ standen jeweils drei Speisen zur Auswahl.

Die Kurier-Redakteure entschieden sich für die hausgemachte Bratwurst. Sie stellte ein würziges Gaumenerlebnis dar und war kombiniert mit knusprigen selbstgemachten Kartoffelchips, feinen Kartoffelwürfeln, Radieschenscheiben und Salatblättern in einer angenehm süß-sauren Marinade.

Dazu passte der vorzügliche trockene Weißburgunder von der Nahe, geküfert vom Weingut Hexamer in Meddersheim ebenso wie der etwas lieblichere, sehr süffige Rose´ von Künstler aus Hochheim im Rheingau.

Als Zwischengang wurden eine sehr schmackhafte Wildkräutersuppe mit Quarkbällchen am Spieß über der Suppenschale sowie eine aparte Kombination aus Kopfsalatherzen mit Passionsfrucht, dazu Parmesan, Amarant und Wassermelone getestet.

Die Wahl des Hauptgerichts fiel auf den gewickelten Kaninchenrücken gefüllt mit Semmelknödel, dazu Pflaumenjus und geschwenkter Wirsing. Das Kaninchen wurde nicht totgewürzt sondern behielt seinen Eigengeschmack, das fruchtige Jus passte hervorragend und der Wirsing hatte Biss. Auf Nachfrage wurde freundlicher Weise auf einem Teller der Wirsing gegen cremiges Erbsenpüree ausgetauscht.

Zu dem Kaninchen bestellten wir beim sehr aufmerksamen Service Rotwein Cuvee No. 4 von der Nahe, der trocken, vollmundig und sehr samtig mundete.

Das Dessert – zeitgleich zum Kaffee - erwies sich als kulinarischer Traum: Geschichteter Pfirsich und Variationen von Haselnuss in Form von Eis, Creme, Schokolade und Crunch rundeten das Menü ab. Crunchige Bestandteile in allen Gängen stellten eine gustatorische Besonderheit dar.

Nach drei Stunden Genuss wurde die Rechnung inclusive Schokoladentäfelchen stilecht in einem kleinen Töpfchen serviert.

Wenn es dem jungen Paar gelingt, das hohe Niveau zu halten, dürfte der Kochtöpferei mit ihrem frischen Wind und den kreativen Menüs eine gute Zukunft beschert sein. Auch das Catering der Stadthallenveranstaltungen obliegt den neuen Pächtern, eine Bereicherung für Ransbach-Baumbach. Information unter www.kochtöpferei.de. htv


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Ransbach-Baumbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Kommentare zu: Restaurant „Kochtöpferei“ in der Stadthalle Ransbach-Baumbach eröffnet

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Wirtschaft, Artikel vom 27.01.2020

Neues Restaurant in Höhr-Grenzhausen eröffnet

Neues Restaurant in Höhr-Grenzhausen eröffnet

Nun ist es „offiziell“: Aus dem ehemaligen „Wilddieb“ am Zoll in Höhr-Grenzhausen wurde das Restaurant und Bar „Fischer`s“. In monatelanger Arbeit haben der Eigentümer, die Schützengesellschaft „Germania „ Grenzhausen 1861 e.V., und die neuen Pächter Michelle Fischer und Sascha Limberg die Räumlichkeiten aufwendig und „mit viel Liebe zum Detail“ renoviert.


Statement zum geplanten Krankenhausstandort in Hattert

Ortsbürgermeister Christoph Hoopmann nimmt Stellung: Die Suche nach einem geeigneten Standort für das neue Westerwald-Klinikum sorgt seit Monaten für Diskussionen. Die Beteiligten haben sich zuletzt auf eine Lösung in Hattert/Müschenbach geeinigt. Auch der Ortsgemeinderat Hattert hat sich mit überwältigender Mehrheit (16:1) für den Standort in Hattert ausgesprochen.


Region, Artikel vom 27.01.2020

Abfahrtskontrollen des Schwerlastverkehrs

Abfahrtskontrollen des Schwerlastverkehrs

Im Sinne der Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer auf der Autobahn, führte die Polizeiautobahnstation Montabaur am Sonntagabend Kontrollen der LKW-Fahrer in mehreren Tank- und Rastanlagen entlang der A 3 durch. Fünf unter Alkoholeinfluss stehende Fahrer wurden am Fahrtantritt gehindert.


SG Berod-Wahlrod gewinnt Hachenburger Pils-Cup

Der 29. Hachenburger Pils-Cup wurde am Sonntagabend, den 26. Januar in der Rundsporthalle in Hachenburg entschieden. 384 Tore konnten bejubelt werden. Sieger nach Neunmeter-Schießen wurde die SG Berod-Wahlrod/ Lautzert-Oberdreis. Nach 2014 trug sich das Team nun zum zweiten Mal in die Siegerliste ein.


Wirtschaft, Artikel vom 27.01.2020

Ministerium fördert den Notfallstandort Dierdorf

Ministerium fördert den Notfallstandort Dierdorf

Am 23. Januar wurde den Verantwortlichen des Evangelisches Krankenhauses Dierdorf/Selters (KHDS) in Mainz von der Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Sabine Bätzing-Lichtenthäler, der Förderbescheid zur Erweiterung und Modernisierung der Intensivstation in der Betriebsstätte Dierdorf überreicht.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Innungsversammlung der Dachdecker-Innung des Westerwaldkreises

Hachenburg. In seinem Geschäftsbericht für das Jahr 2019 gab Hans-Lothar Müller einen positiven Rückblick. Die wirtschaftliche ...

Ministerium fördert den Notfallstandort Dierdorf

Dierdorf. Im Wege der Projektförderung genehmigte das Ministerium einen Förderbetrag von rund 1,4 Millionen Euro. Das KHDS ...

Neues Restaurant in Höhr-Grenzhausen eröffnet

Höhr-Grenzhausen. In den nächsten Wochen wird noch eine gemütliche Bar hergerichtet. „Es freut uns sehr, dass wir so engagierte ...

Konjunktur zum Jahreswechsel ohne Schwung

Koblenz. Danach hellt sich der IHK-Konjunkturklimaindikator – als zusammenfassender Wert der aktuellen und zukünftigen Geschäftslage ...

Cobots brauchen Einhausung bei Schweißanwendungen

Wissen. „Wie schon bei unserer 1. Veranstaltung im vergangenen Jahr zeigt sich in den metallverarbeitenden Unternehmen ein ...

Tierheim-Wünsche werden wahr

Hachenburg. Das Fressnapf-Team Hachenburg freute sich mit dem Tierschutzverein und ist stolz auf seine Kunden: „Weihnachten ...

Weitere Artikel


Erlöse des Siegerländer MoGos für Kinderklinik Siegen

Rudersdorf. Organisiert und durchgeführt wurde die Veranstaltung wieder vom „MoGo Team Freudenberg“ und der CMA-Germany. ...

Selbsthilfegruppe „Esskultur – achtsame Ernährung, Bewegung und Gesundheit“

Westerburg / Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der Wunsch der Initiatorin ist es, sich bei regelmäßigen Treffen über gesunde Ernährungsmöglichkeiten, ...

Ausbau der Rheinstraße (L307) in Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Alles darüber hinaus muss zur Umfahrung von Ransbach-Baumbach die vom Landesbetrieb Mobilität Diez überörtlich ...

Der Holzweg in Altenkirchen – ein Rundwanderweg mit interessanten Variationen

Altenkirchen. Der Holzweg, eine etwa sechs Kilometer lange Rundwanderstrecke um Altenkirchen, ist dem Thema Holz gewidmet ...

200 Rundballen Stroh in Flammen

Ettinghausen. Gegen Mittag wurde das Feuer auf dem Gelände entdeckt und als die Feuerwehren aus Hahn am See, Meudt, Wallmerod ...

Polizei findet alarmierende Mängel an Kleinbussen auf A 3

Heiligenroth. Jedem der zehn kontrollierten Fahrzeuge musste die Weiterfahrt untersagt werden. Neben Verstößen gegen das ...

Werbung