Werbung

Nachricht vom 16.07.2019    

Spanisches Temperament bricht Wäller Zurückhaltung

Spanisches Temperament trifft auf Westerwälder Zurückhaltung? Denkste: Von Zurückhaltung war bei den vielen Gästen beim Konzert der Gruppe „Las Migas“ aus Spanien in der Evangelischen Kirche in Selters wenig zu spüren! Vielmehr ging das südländische Temperament der Musikerinnen in dem bis auf den allerletzten Platz besetzten Gotteshaus schnell auf das Publikum über. Die weltweit gefragte Flamenco- und Weltmusikband gastierte in der Reihe „Musik in alten Dorfkirchen“ im Kultursommer Rheinland-Pfalz.

Begeisterten auf ihrer World-Tour auch in Selters: die vier Musikerinnen von „Las Migas“ aus Spanien. Fotos: Veranstalter

Selters. Die Kleinkunstbühne Mons Tabor als Veranstalter wunderte sich beim geplanten Konzertbeginn mit dem Kulturkreis der VG Selters als Kooperationspartner, als noch etwa 50 Leute vor der Kirche ausharrten, die keine Eintrittskarten mehr bekommen hatten. Irgendwie passten dann aber doch noch alle auf die dreiseitige Empore, auch wenn für diese Gäste der Konzertgenuss mangels Sicht auf die Bühne doch sehr eingeschränkt war. “Es ist eben eine alte Dorfkirche und kein Konzertsaal“, meinte einer der betroffenen Zuhörer in der Pause. Er versprach, sich beim nächsten Mal früher um Karten zu kümmern.

Gekommen waren Musikbegeisterte aus Selters und dem gesamten Westerwald, aber wie an den Autokennzeichen und den gesprochen Dialekten leicht festzustellen war, auch aus angrenzenden Kreisen oder anderen Bundesländern. Alle wollten sich die vier hochmusikalischen und virtuosen Spanierinnen nicht entgehen lassen. Egal woher sie auch kamen, sie ließen sich in dem stimmungsvollen Gotteshaus nicht lange bitten, immer wieder mitzusingen und mitzuklatschen. Die ansatzweise in der Muttersprache der Musikerinnen versuchte, meist aber in Englisch vorgetragene Kommunikation, bereitete den meisten Besuchern wenig Probleme, hörbar an einzelnen Olé-Rufen.

Die vier Damen von „Las Migas“ machten in Selters Station auf einer längeren World-Tour mit insgesamt fast 50 Konzerten und stellten überwiegend Lieder ihrer neuen CD „Quatro“ vor. Die vier in Barcelona lebenden Musikerinnen offerierten spanische Melodien und Urlaubsfeeling, gepaart mit Rhythmus, Temperament und Emotionen. In ihrer Musik vermischt sich der Flamenco, bestehend aus Gesang, Gitarren- und Geigenspiel, Händeklatschen und Tanzbewegungen, mit lateinamerikanischen Elementen, folkloristischen Klängen - angereichert auch mal mit einer jazzigen Note – unnachahmlich zu einem neuartigen, wohlklingenden Ganzen.

In diesem schimmert unterschwellig die unterschiedliche musikalische Herkunft der Künstlerinnen durch: Zwei kommen vom Flamenco und der klassischen Gitarre, die Leadsängerin vom portugiesischen Fado, vom Jazz und Habanera kubanischen Ursprungs. „Las Migas“ – das sind die beiden leidenschaftlichen Rhythmus- und Leadgitarristinnen Marta aus Sevilla und Alicia aus Córdoba, die Violinistin Roser, die ihre Geige geschickt mit dem Bogen zum Staccato oder Legato streicht, und die neue Sängerin Carolina mit ihrer außergewöhnlichen, mal rauchig-heiseren, mal klar akzentuierten und dominanten Stimme.

Eröffnet wurde das Konzert mit dem melancholischen „Con toda palabra“ (Mit ganzem Wort), gefolgt vom temperamentvollen „Vente con migo“ (Komm mit mir) und „Allí te esperaré“ (Dort erwarte ich dich) mit innigem Sologesang, klagender Geige und aufgelösten Gitarrenakkorden. Bei „Tangos de la repompa“ animierten die Musikerinnen die Besucher erstmals, einen Rhythmusbaustein mitzuklatschen. In „Larga vida al loco“ (Langes Leben dem Verrückten) wechselten bei flehendem Gesang langsame mit aufmunternden Klängen, ehe Sängerin Carolina mit „Soñé“ mit ausdrucksstarken Bewegungen träumte. Beim Gitarrenduett „La zarzamora“ (Der Maulbeerstrauch), arrangiert von Paco de Lucia, dem Großmeister des Flamencos, imponierten die grandiosen Tonfolgen und die rhythmische Umsetzung. Natürlich beklatschte sich das bis zum Schluss begeistert mitgehende Publikum noch eine ausgedehnte Zugabe.

Als Geschäftsführerin des VG-Kulturkreises freute sich Marion Meuer über die große Resonanz auch dieser Veranstaltung in der Reihe „Musik in alten Dorfkirchen“. Uli Schmidt, Vorsitzender der Kleinkunstbühne, dankte der Kirchengemeinde für die Überlassung des Gotteshauses und allen Sponsoren für deren Engagement. „Wir können durchschnittlich nur etwas über 50 Prozent der Gesamtkosten eines solchen Konzertes durch den Verkauf der Eintrittskarten decken, den Rest müssen andere beisteuern“, so Schmidt. Er bat um Verständnis, dass die Atmosphäre in dieser und anderen genutzten Kirchen zwar außergewöhnlich sei und von fast allen Künstlern aus aller Welt immer wieder gelobt werde, aber Klang-, Sicht- und Sitzqualität seien nun mal nicht mit einem dafür gebauten Konzertsaal zu vergleichen. Der Kulturschaffende versprach jedoch für das nächste Konzert am 1. September in Westerburg mit dem einzigartigen „Gjermund Larsen Trio“ freie Sicht und eine gute Tonqualität. Und genug Sitzplätze für alle an hochklassiger Musik aus dem Norden Europas Interessierten. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Spanisches Temperament bricht Wäller Zurückhaltung

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


18-jähriger Alkoholisierter flüchtet mit Golf vor der Polizei

Heute Nacht versuchte ein junger Fahrer mit seinem Golf vor der Polizeistreife zu flüchten. Dabei fuhr er sich am Ortseingang von Westernohe in einer Wiese fest. Ursächlich für den Fluchtversuch war der Alkoholkonsum des 18-Jährigen, sodass der Tatbestand der Straßenverkehrsgefährdung unter Alkoholeinwirkung gegeben ist.


Dämmung oberste Geschossdecke: Pflicht oder Kür?

INFORMATION | Die oberste Geschossdecke von Wohngebäuden muss nach der Energieeinsparverordnung nachträglich gedämmt werden, wenn noch keine Dämmung vorliegt oder ein definierter Mindestwärmeschutz nicht eingehalten wird. Wahlweise kann auch die Dachschräge gedämmt sein.


Schwungvolle Karnevalssitzung brachte den Humorpalast in Alpenrod zum Beben

Pünktlich um 20.11 Uhr begrüßte Sitzungspräsident Ingo Rudnick das närrische Volk aus Alpenrod und West-Europa zur diesjährigen Karnevalssitzung der Ortsvereine. Nach einem donnernden Einstieg mit einer Hommage an Jöckels „Alpenroder Hütte“ und einen Seitenhieb auf die Nachbarn aus Linden, gab er die Bühne und Bütt frei für das schwungvolle Unterhaltungsprogramm des Abends.


Vereine, Artikel vom 22.02.2020

BUND sucht wieder Gartenschläfer

BUND sucht wieder Gartenschläfer

Der Bilch mit der unverkennbaren „Zorro-Maske“ gibt Wissenschaft und Naturschutz große Rätsel auf: Aus vielen Regionen Europas und Deutschlands ist der Gartenschläfer spurlos verschwunden. In den vergangenen 30 Jahren ist sein Verbreitungsgebiet um mehr als die Hälfte geschrumpft. Warum, ist noch völlig unklar. Das erste rheinland-pfälzische Treffen rund um den Gartenschläfer des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) fand mit über 60 Naturinteressierten statt.


Rockets gewinnen ein enges Derby gegen Bären Neuwied

Die EG Diez-Limburg ist einen Spieltag vor Ende der Pre-Playoffs nur noch theoretisch vom ersten Tabellenplatz zu verdrängen. Die Rockets gewannen ein hart umkämpftes und ausgeglichenes Derby gegen die Bären aus Neuwied mit 4:3 (1:0, 2:2, 1:1). Die Partie der zwei aktuell besten Teams der Liga hatte ehrlicherweise keinen Sieger verdient, so ausgeglichen war das Aufeinandertreffen – am Ende mit dem besseren Ende für die Gastgeber.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Welche Siege, welche Verluste! Leseabend zum Krieg 1870/71

Montabaur. Für Preußen endete der Krieg von 70/71 mit einem Sieg und der Reichsgründung, von dem sich weder Preußen noch ...

Barocke Musik auf historischen Instrumenten

Neunkirchen. Theresia Stahl ist gebürtige Dresdnerin. Sie studierte Diplommusikerziehung Blockflöte an der Universität der ...

„KUNSTFORUM WESTERWALD“ bei "Was bleibt" dabei

Altenkirchen/Region. Elisabeth Jung, Simone Levy und Friedhelm Zöllner stellen Plastiken und Skulpturen aus Ton, Holz und ...

Der Gelähmte und die kranken Schwestern

Höhr-Grenzhausen. Sie haben alle Evergreens im Gepäck, aber trotzdem können sie sicher sein, dass das nächste Konzert immer ...

Des Wällers liebstes Obst - zur Geschichte des Apfels im Westerwald

Limbach. Dabei skizziert er zunächst die Entwicklung des Apfels vom Wildobst zu den heutigen Kultursorten und legt dabei ...

Aliena Emmi Kurtenacker dreifache Preisträgerin

Montabaur. Der Wettbewerb vereint Musik und Literatur und steht für Kinder und Jugendliche aus verschiedenen Ländern offen. ...

Weitere Artikel


Straßenverkehrsgefährdung durch gefährliches Überholmanöver - Zeugenaufruf

Westerburg. Am Dienstag, 16. Juli, um circa 6 Uhr, kam es bei einem Überholmanöver auf der L 294 zwischen Westerburg und ...

Unfall infolge Trunkenheit und ohne Führerschein

Hachenburg. Ein 43-jähriger Mann befuhr am gestrigen Abend mit seinem PKW die Koblenzer Straße aus Fahrtrichtung Hachenburg ...

Zur Fuchskaute - Geführte Radtour durch den Hachenburger Westerwald

Hachenburg. Die Strecke führt von Hachenburg über Nister, Norken, Kirburg, Lautzenbrücken, Stein-Neukirch und Bretthausen ...

Uni Siegen: Besondere Ehrung für Prof. Carsten Engelhard

Siegen. Prof. Engelhard wird damit für seine international beachteten wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der Analytischen ...

Wenn das einzige Kind stirbt

Siegen. Von morgens bis abends kann Tanja P. an nichts anderes als an ihre verstorbene Tochter denken. Die verwaiste Mutter ...

Bildungsministerium RLP: Anträge Digitalpakt Schulen ab September

Region. „Die rheinland-pfälzische Förderrichtlinie zur Umsetzung des Digitalpakts ist mit dem Bundesbildungsministerium und ...

Werbung