Werbung

Nachricht vom 15.07.2019    

Waldsterben war Thema beim "Waldcafe" der "555er"

Warum wird der Wald denn immer brauner und warum sterben denn so viele Fichten? Gefährdet der Klimawandel bald auch unsere Buchen und andere Arten? Diese Fragen stellten einige Seniorinnen und Senioren der Initiative „555 Schritte – fit bis ins höchste Alter“ beim diesjährigen „Waldcafé“ im Grünen. Dabei war der Wald nicht nur die passende Kulisse für einen schönen Nachmittag, sondern in Gesprächen, Gesang und bei einem Quiz beschäftigten sich die 555er auch mit dem Zustand des ihnen seit Jahrzehnten vertrauten heimischen Waldes.

Waldcafe der 555er. Foto: privat

Buchfinkenland. „Was die Kinder und Jugendlichen am Freitagmittag machen, machen wir heute Nachmittag“, so eine Bewohnerin des Seniorenzentrums Ignatius-Lötschert-Haus scherzhaft. Gemeint war die Beschäftigung mit den Folgen des Klimawandels – für die Senioren am Beispiel des heimischen Waldes. Da konnte die Information nicht beruhigen, dass bereits 84 Prozent aller Bäume laut Waldzustandserhebung von 2018 geschädigt sind. „Dafür muss man kein Förster sein“, meinte einer der Senioren, „immer mehr Schädlinge greifen den geschwächten Wald an, der sich bei Hitze und Wassermangel nicht mehr erholen kann“.

Trotz der vielen Fragen im Hinterkopf, durften sich alle bei Kaffee und Kuchen im nicht mehr ganz so gesunden Wald so richtig wohl fühlen. Viele fleißige Hände aus dem Altenheim und aus den Dörfern rundum hatten am schattigen Waldrand oberhalb von Horbach Tische, Stühle und Bänke aufgestellt und die Tafel war reichlich gedeckt. Da hatte Franz-Josef Jung beim für die 555er üblichen Quiz, bei dem es diesmal natürlich auch um Wald und Natur ging, leichtes Spielt. Als Einwohner des Buchfinkenlandes war die Antwort auf die Frage naheliegend, was denn der am meisten verbreitete Vogel in Deutschland ist: natürlich der Buchfink! Ein weiteres Thema war die Wasserknappheit, unter der die Bäume besonders zu leiden haben.

Zu guter Letzt durfte dann auch vielstimmig der Wald besungen werden: Paul Ferdinand stimmte mit seiner Gitarre Lieder an wie „Tief im Westerwald“ oder „Im grünen Wald“. Heiterkeit rief die Textzeile hervor „Der Sohn heißt Waldemar, weil es im Wald geschah“. Darauf kam der Zwischenruf: „Mein Kind heißt Edeltraud, gezeugt im Heidekraut“. Ein Beleg dafür, dass auch die älteren „Buchfinken“ ausgelassen und lustig sein können.

Übrigens: neue 555er ab 80 Jahre aus dem Buchfinkenland und den angrenzenden Dörfern sowie natürlich aus dem Altenheim und der diesem angegliederten Tagespflege sind bei den monatlichen Treffen immer herzlich willkommen. Beispielsweise am Mittwoch, 7.August beim jährlichen Orgelkonzert nur für die Senioren in der Gackenbacher Pfarrkirche. Start zu den 555 Schritten ist dann um 14 Uhr am Ignatius-Lötschert-Haus. Konzertbeginn gegen 14.30 Uhr. Info gerne unter uli@kleinkunst-mons-tabor.de. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Waldsterben war Thema beim "Waldcafe" der "555er"

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Veränderte Besuchsregelung im St. Vincenz-Krankenhaus

Die Besuchsregelung im St. Vincenz-Krankenhaus Limburg wird mit Blick auf die aktuellen Entwicklungen im Landkreis ab kommenden Mittwoch, 21. Oktober, angepasst. Die seit Juli geltende Besuchsregelung bleibt grundsätzlich bestehen, jedoch wird die Anzahl der Besucher reduziert, die ein Patient empfangen darf.


Neue Räume für die Qualitätskoordination in der Westerwald-Brauerei

Stolz zeigt Carmen Müller ihr neues Reich: Auf rund 400 Quadratmetern, die sich in zehn unterschiedliche Räume aufteilen, geht es um Qualitätsförderung, Mikrobiologie, chemisch-technische Untersuchungen, Rückstellproben mit verschiedenen Temperaturzonen bis hin zur Simulation von Biertransporten und Alterungsverhalten der Biere. Wichtiger Bestandteil der Hachenburger Bier-Schule in der ersten Etage sind Bierstilkunde, Geschmacksverkostungen und Rohstoffschulungen. Denn Fortbildung für die Mitarbeiter/innen findet regelmäßig und verpflichtend hier statt.


Dorfökologische Beratung - NABU Montabaur beriet Gemeinde Kadenbach

Als erste Gemeinde im Westerwald nahm Kadenbach ein Angebot des NABU Montabaur zu einer Beratung zur ökologischen und naturverträglichen Dorfgestaltung wahr. Durch zunehmende Bodenversieglung, Steingärten, Verrohrung von Bächen und Gräben verschwinden nicht nur Lebensräume von Pflanzen und Tieren in dörflichen Gemeinden, sondern verändert sich auch das Wohlfühlklima, so NABU-Bildungsreferentin Katharina Kindgen.


SPD-Fraktion tage in Nistertal: Politik wird nicht nur im Wahlkampf gemacht

Nun ist die neue Wahlperiode in der Verbandsgemeinde gut über ein Jahr alt und die SPD in der VG Bad Marienberg hat sich richtig ins Zeug gelegt. In den vergangenen 14 Monaten nach der Konstituierung des Verbandsgemeinderates ist die SPD durch viele gute Initiativen und Ideen für ihre Heimat aufgefallen.


„hähnelsche buchhandlung“ Preisträger des Deutschen Buchhandlungspreises 2020

Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, verleiht in diesem Jahr zum sechsten Mal den Deutschen Buchhandlungspreis. Mit der Auszeichnung würdigt die Kulturstaatsministerin unabhängige und inhabergeführte Buchhandlungen mit Sitz in Deutschland, die ein anspruchsvolles und vielseitiges literarisches Sortiment haben, ein kulturelles Veranstaltungsprogramm anbieten, innovative Geschäftsmodelle verfolgen oder sich im Bereich der Lese- und Literaturförderung engagieren.




Aktuelle Artikel aus der Region


Veränderte Besuchsregelung im St. Vincenz-Krankenhaus

Limburg. Konkret bedeutet dies:

• Innerhalb der ersten sechs Tage des Aufenthaltes dürfen stationäre Patienten maximal ...

Der Stollenweg - auf den Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz

Helmeroth/Bruchertseifen. Wir starten unsere Rundwanderung am Dorfgemeinschaftshaus in Helmeroth, einer kleinen Gemeinde ...

31 Corona-Fälle im Westerwaldkreis über das Wochenende

Kath. Kita St. Gangolf in Meudt
Ein Erzieher/in wurde positiv auf Corona getestet. Deswegen befindet sich die "Vogelnestgruppe" ...

Autos in Höhr-Grenzhausen verkratzt

Höhr-Grenzhausen. Der erste Kraftfahrzeughalter und Geschädigte hatte seinen PKW (VW Golf; Farbe: Schwarz) vor dem Haus in ...

Bahn-Signale an Bahnübergang beschädigt und geflüchtet

Fehl-Ritzhausen. Am Samstag, den 17. Oktober 2020, wurde ein frischer Unfallschaden an einem Lichtsignal sowie einem Andreaskreuz ...

Interaktive Herbstwanderung auf dem Dürrholzer Naturerlebnispfad

Dürrholz. Der Pfad bietet Durchblicke durch laubenartige Blättertunnel, Einblicke in Naturelemente und Ausblicke auf die ...

Weitere Artikel


Polizei fordert: Schutz von Kommunalpolitikern vor Bedrohungen verbessern

Region. DPolG Bundesvorsitzender Rainer Wendt: „Es ist richtig, mögliche Strafbarkeitslücken zu schließen. Kommunalpolitik ...

Digitale Modellregion Gesundheit Dreiländereck

Altenkirchen. Ländliche Regionen stehen vor dem drohenden Problem einer künftigen gesundheitlichen und pflegerischen Unterversorgung. ...

Energie sparen mit Hilfe der Digitalisierung

Siegen. „Wir erforschen, wie wir digitale Technologie einsetzen können, um das Energiemanagement für KMU zu vereinfachen. ...

Albertstraße in Montabaur wird erneuert – Vollsperrung südlicher Abschnitt

Montabaur. Erster Bauabschnitt
Der erste Bauabschnitt dauert vom 24. Juli bis etwa Ende November. Er umfasst den Bereich ...

Zehn Verletzte bei schwerem Verkehrsunfall auf der L 281

Westerburg. Ein alleinfahrender junger Mann geriet mit seinem Fahrzeug aus Richtung Westerburg kommend, aus bisher nicht ...

LKW-Fahrer flüchtet nach Unfall mit PKW

Stockum-Püschen. Am 12. Juli, gegen 14:55 Uhr, befuhr eine 20-jährige Frau mit ihrem PKW die K 71 (Bahnhofstraße) in Stockum-Püschen ...

Werbung