Werbung

Nachricht vom 11.07.2019    

Urlaub zu Hause ist nicht immer eine freie Wahl

Allein im Westerwaldkreis arbeiten etwas mehr als 8.400 Menschen im Niedriglohnsektor. In ganz Rheinland-Pfalz sind es mehr als 150.000. „Mit einem so geringen Einkommen ist nicht daran zu denken, in den Urlaub zu fahren, was besonders bitter für Familien mit Kindern ist, und deshalb fordere ich höhere Löhne“, sagt Helmut Glöckner, Vorsitzender des DGB Kreisverbandes Westerwald.

Quelle: Statistik der BA, 2019

Montabaur. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt sei statistisch betrachtet nach wie vor gut, doch die Statistik hat einen gravierenden Schönheitsfehler, denn Deutschland hat einen der größten Niedriglohnsektoren in Europa. Laut einer DIW-Studie sind inzwischen – unter Berücksichtigung der Teilzeit- und Nebenjobs – bundesweit mehr als neun Millionen Menschen davon betroffen. Der Bruttolohn von 10,80 Euro ist die nach internationalen Standards in Deutschland geltende Grenze für Niedriglohn.

Besonders hoch ist auch Im Westerwald der Anteil bei Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ohne Berufsabschluss (36,7) und bei Ausländern (36,9 Prozent), wie die beigefügte Grafik zeigt. Dramatisch zeigt sich der Unterschied zwischen Männern und Frauen: während bei den Männern der Anteil im Niedriglohnsektor „nur“ 12,7 Prozent beträgt, sind es bei den Frauen fast dreimal so viel (34,7 Prozent).

Glöckner weist darauf hin, dass Niedriglöhne soziale Ängste und Unsicherheiten schüren und außerdem verhindern sie eine fundierte Daseinsvorsorge für das Rentenalter.

Notwendig sei bei diesem Befund auch ein deutlich verbessertes Anreiz- und Unterstützungssystem, welches Geringqualifizierten hilft, einen beruflichen Abschluss zu erwerben.

Daher fordert Glöckner alle handelnden Akteure in den Jobcentern, Arbeitsagenturen, aber vor allem auch die Arbeitgeber dazu auf, Geringqualifizierten Weiterbildungsmöglichkeiten anzubieten, um ihnen damit den beruflichen Aufstieg und eine anständige Entlohnung zu ermöglichen. Zugleich kommt es darauf an, auch die berufsbezogene Sprachförderung für Menschen mit Migrationshintergrund als Voraussetzung für eine spätere abschlussorientierte Qualifizierung noch stärker zu forcieren. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Urlaub zu Hause ist nicht immer eine freie Wahl

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 21.02.2020

Räuberischer Diebstahl in Ransbach-Baumbach

Räuberischer Diebstahl in Ransbach-Baumbach

Ein Räuber erbeutete gestern Abend einen Rucksack, indem er die Besitzerin, eine ältere Dame, von hinten zu Boden stieß und zu Fuß flüchtete. Eine Personenbeschreibung liegt vor. Die Dame wurde bei dem Sturz verletzt. Die Polizei bittet um sachdienliche Zeugenhinweise.


Anklage wegen versuchtem Tötungsdelikt in Marzhausen erhoben

Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat gegen einen 18-jährigen deutschen Staatsangehörigen Anklage zu einer Jugendstrafkammer des Landgerichts Koblenz wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung in zwei Fällen erhoben.


Weggerutschter Rollerfahrer und Verkehrsunfall durch flüchtenden Autofahrer

Bei Wahlrod rutschte am Donnerstag ein Rollerfahrer in den Gegenverkehr. Fahrer und Sozius wurden leicht verletzt. Ebenfalls am Schwerdonnerstag wurde ein alkoholisierter VW-Bus-Fahrer gestoppt, ein Porsche-Fahrer versuchte vor der Polizeikontrolle zu flüchten, verlor dabei die Kontrolle über sein Fahrzeug und stand schließlich mit platten Reifen auf einem Parkplatz.


Politik, Artikel vom 21.02.2020

"Strafe für soziale Verantwortung"

"Strafe für soziale Verantwortung"

Zu einer Kehrwende in Richtung einer konstruktiven, strukturierten Gesundheitspolitik hat der Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft St. Vincenz, Guido Wernert, heute, Freitag, den 21. Februar, die Bundestagsabgeordneten als politisch Verantwortliche der Bundespolitik aufgerufen. Gleichzeitig bittet er die Landtagsabgeordneten, ihre Parteikollegen auf Bundesebene nachhaltig zur Änderung der restriktiven gesundheitspolitischen Marschroute aufzufordern.


Politik, Artikel vom 21.02.2020

Sperrung des Fitness-Parks wegen Holzerntearbeiten

Sperrung des Fitness-Parks wegen Holzerntearbeiten

Das Waldstück hinter dem Mons-Tabor-Bad in Montabaur muss weiterhin gesperrt bleiben. Die Fällungsarbeiten, die bis zum 14. Februar abgeschlossen sein sollten, haben sich aufgrund des Sturms „Sabine“ und der dadurch zusätzlich umgefallenen Bäume verzögert. Außerdem sind die Wege durch die Holzrückung in starke Mitleidenschaft gezogen worden und müssen erst wieder sorgfältig instand gesetzt werden.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Cluster Klassenfahrt heißt nun KLEX Westerwald

Ein Tag in keramischen Welten
Montabaur. Von keramischen Teilen unter dem Mikroskop bis zu hochwertigen keramischen Spülen: ...

EVM erhöht Stromtarife – Erdgaspreise bleiben stabil

Koblenz. „Die Summe der einzelnen Kostensteigerungen bei den Preisbestandteilen ist leider so hoch, dass wir diese kaum durch ...

Stressbewältigung in Unternehmen für Führungskräfte im Team

Montabaur. Was aber ist zu tun, um als Führungskraft in Stress-Situationen die Ruhe zu bewahren, Emotionen steuern zu können, ...

Gesellenbriefe für Informationstechniker

Koblenz. Über Arbeit brauchen die Junggesellen wahrlich nicht zu klagen, befassen sie sich doch mit informationstechnischen ...

Zwei Jahre DSGVO: Aktuelles zum Datenschutz

Montabaur. Zugleich bleiben aber häufig Verwirrung und Verunsicherung gerade mit Blick auf die Komplexität der Materie, die ...

Damit Sie sich nichts verbauen - Bauherren-Seminar in Koblenz

Koblenz. Im Seminar informiert die Expertin über die wichtigsten Themen beim Bauen: von der Planung über den Vertragsabschluss ...

Weitere Artikel


EnWaTec-Cup des SSV Hattert vom 18. bis 21. Juli

Hattert. Die sechs Gruppenspiele („Jeder gegen Jeden“) an beiden Tagen dauern jeweils 30 Minuten. Die Gruppenzweiten werden ...

The Harvard Krokodiloes auf Welttournee

Bendorf. Ihre feine Musikalität und jugendliche Energie, kombiniert mit ihrer einzigartigen Mischung aus lebhafter Choreografie ...

Eichenprozessionsspinner: Barmer schaltet Hotline

Region. Die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler rät: „Vorsichtig sollten vor allem Besucher ...

Seit 20 Jahren Lotto-Elf: Leidenschaft, Hilfe, zum Greifen nahe

Monrtabaur. Seit 1999 schnürt die LOTTO-Elf auf unzähligen Sportplätzen in Rheinland-Pfalz die Fußballschuhe für den guten ...

Bad Marienberg: Wohnungseinbruch in Einfamilienhaus

Bad Marienberg. In Abwesenheit der Hausbewohner drangen Unbekannte im Laufe des Mittwochs durch Aufhebeln eines rückwärtig ...

Traditionelles Schützenfest in Montabaur

Montabaur. Beim beliebten Preisschießen kann die ganze Familie und Kinder ab 12 Jahren ihre Treffsicherheit mit dem Luftgewehr ...

Werbung