Werbung

Nachricht vom 11.07.2019    

Urlaub zu Hause ist nicht immer eine freie Wahl

Allein im Westerwaldkreis arbeiten etwas mehr als 8.400 Menschen im Niedriglohnsektor. In ganz Rheinland-Pfalz sind es mehr als 150.000. „Mit einem so geringen Einkommen ist nicht daran zu denken, in den Urlaub zu fahren, was besonders bitter für Familien mit Kindern ist, und deshalb fordere ich höhere Löhne“, sagt Helmut Glöckner, Vorsitzender des DGB Kreisverbandes Westerwald.

Quelle: Statistik der BA, 2019

Montabaur. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt sei statistisch betrachtet nach wie vor gut, doch die Statistik hat einen gravierenden Schönheitsfehler, denn Deutschland hat einen der größten Niedriglohnsektoren in Europa. Laut einer DIW-Studie sind inzwischen – unter Berücksichtigung der Teilzeit- und Nebenjobs – bundesweit mehr als neun Millionen Menschen davon betroffen. Der Bruttolohn von 10,80 Euro ist die nach internationalen Standards in Deutschland geltende Grenze für Niedriglohn.

Besonders hoch ist auch Im Westerwald der Anteil bei Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ohne Berufsabschluss (36,7) und bei Ausländern (36,9 Prozent), wie die beigefügte Grafik zeigt. Dramatisch zeigt sich der Unterschied zwischen Männern und Frauen: während bei den Männern der Anteil im Niedriglohnsektor „nur“ 12,7 Prozent beträgt, sind es bei den Frauen fast dreimal so viel (34,7 Prozent).



Glöckner weist darauf hin, dass Niedriglöhne soziale Ängste und Unsicherheiten schüren und außerdem verhindern sie eine fundierte Daseinsvorsorge für das Rentenalter.

Notwendig sei bei diesem Befund auch ein deutlich verbessertes Anreiz- und Unterstützungssystem, welches Geringqualifizierten hilft, einen beruflichen Abschluss zu erwerben.

Daher fordert Glöckner alle handelnden Akteure in den Jobcentern, Arbeitsagenturen, aber vor allem auch die Arbeitgeber dazu auf, Geringqualifizierten Weiterbildungsmöglichkeiten anzubieten, um ihnen damit den beruflichen Aufstieg und eine anständige Entlohnung zu ermöglichen. Zugleich kommt es darauf an, auch die berufsbezogene Sprachförderung für Menschen mit Migrationshintergrund als Voraussetzung für eine spätere abschlussorientierte Qualifizierung noch stärker zu forcieren. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Urlaub zu Hause ist nicht immer eine freie Wahl

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Coronafälle an Kitas und Schulen im Westerwaldkreis nehmen zu

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 19. April 6.093 (+13 bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 516 aktiv Infizierte, davon 396 Mutationen.


Corona: Westerwaldkreis verlängert Allgemeinverfügung

Die ab 12. April gültige Allgemeinverfügung im Westerwaldkreis, die aufgrund der 100er-Inzidenz und der Vorgaben des Landes RLP zu erlassen war, wird verlängert.


Corona im Westerwaldkreis fordert vier weitere Todesopfer

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 20. April 6.114 (+21) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 506 aktiv Infizierte, davon 385 Mutationen.


Intensivstationen Kirchen und Hachenburg: „Wir sind am Anschlag“

Deutschlandweit schlagen Intensivmediziner Alarm angesichts der Betten, die mit Corona-Patienten belegt sind. Die Kuriere haben mit Verantwortlichen der Intensivstationen in Kirchen und Hachenburg geredet. Demnach ist die Lage sehr angespannt. In Kirchen wird derzeit überlegt, ob geplante Operationen verschoben werden müssen.


Erheblicher Sachschaden: Fahrer flüchtet von der Unfallstelle

Am Dienstagmorgen (20. April 2021) gegen 7:05 Uhr kam es an der Anschlussstelle Bendorf-Nord im dortigen Auffahrtsbereich zur B 42 in Fahrtrichtung Koblenz zu einem Verkehrsunfall mit Flucht.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Lohn-Plus und Wegezeit-Entschädigung für Bauarbeiter gefordert

Montabaur. Die rund 3.500 Bau-Beschäftigten im Westerwaldkreis sollen mehr Geld bekommen: In der anstehenden Tarifrunde für ...

IHK Koblenz gegen Notbremse und Ausgangssperre

Koblenz. „Wir verstehen zwar grundsätzlich die Notwendigkeit, Maßnahmen zwischen den Ländern und Regionen besser abzustimmen ...

Gemeinschaftssinn trifft auf Gesundheitsvorsorge

Hachenburg. Vorausgegangen waren Gespräche der Elternvertretung mit Schulleiterin Gabriele Greher, Grundschule Atzelgift.

Bei ...

Seminar: Einsatz, Absatz, Umsatz - Marketing-Mix und Online-Verkauf

Linkenbach. Das Projekt „Phönix“, gefördert durch das Arbeitsministerium Rheinland-Pfalz aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds, ...

German Equal Pay Award: Entgeltgleichheit fördern

Montabaur. Der German Equal Pay Award wird dieses Jahr im Rahmen des neuen BMFSFJ-Unternehmensprogramms „Entgeltgleichheit ...

Solaranlagen weiterhin effizient nutzen

Frankfurt/Region. Gleichzeitig stehen viele Anlagenbetreiber vor der Frage: Wie kann ich meine Solaranlage weiterhin effizient ...

Weitere Artikel


EnWaTec-Cup des SSV Hattert vom 18. bis 21. Juli

Hattert. Die sechs Gruppenspiele („Jeder gegen Jeden“) an beiden Tagen dauern jeweils 30 Minuten. Die Gruppenzweiten werden ...

The Harvard Krokodiloes auf Welttournee

Bendorf. Ihre feine Musikalität und jugendliche Energie, kombiniert mit ihrer einzigartigen Mischung aus lebhafter Choreografie ...

Eichenprozessionsspinner: Barmer schaltet Hotline

Region. Die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler rät: „Vorsichtig sollten vor allem Besucher ...

Seit 20 Jahren Lotto-Elf: Leidenschaft, Hilfe, zum Greifen nahe

Monrtabaur. Seit 1999 schnürt die LOTTO-Elf auf unzähligen Sportplätzen in Rheinland-Pfalz die Fußballschuhe für den guten ...

Bad Marienberg: Wohnungseinbruch in Einfamilienhaus

Bad Marienberg. In Abwesenheit der Hausbewohner drangen Unbekannte im Laufe des Mittwochs durch Aufhebeln eines rückwärtig ...

Traditionelles Schützenfest in Montabaur

Montabaur. Beim beliebten Preisschießen kann die ganze Familie und Kinder ab 12 Jahren ihre Treffsicherheit mit dem Luftgewehr ...

Werbung