Werbung

Nachricht vom 05.07.2019    

Kein junger Mensch soll verloren gehen

Gemeinsam unterstützen am Übergang von der Schule ins Berufsleben: Westerwaldkreis, Agentur für Arbeit Montabaur und Jobcenter stärken ihre Kooperation in einer Jugendberufsagentur. Kein junger Mensch soll verloren gehen! Dies ist zugleich Leitmotiv und Ziel der Jugendberufsagentur, in der drei Sozialleistungsträger im Westerwaldkreis sich vernetzen und ihre Ressourcen bündeln. Gemeinsam werden Jugendliche am Übergang von der Schule in den Beruf begleitet, damit ihr Start in ein erfolgreiches (Erwerbs)Leben gelingt.

Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung (v.l.) von Agenturchef Elmar Wagner, Landrat Achim Schwickert und Jobcenter-Geschäftsführer Theo Krayer. Foto: privat

Montabaur. Die Akteure mit unterschiedlichen Aufgabenfeldern sind die Kreisverwaltung (Jugendhilfe), die Agentur für Arbeit Montabaur (Arbeitsförderung) und das Jobcenter Westerwald (Grundsicherung) – vertreten durch Landrat Achim Schwickert, den Vorsitzenden der Geschäftsführung, Elmar Wagner, und Geschäftsführer Theo Krayer. Sie unterzeichneten jetzt eine entsprechende Kooperationsvereinbarung.

„Die Zusammenarbeit ist längst selbstverständlich, und sie funktioniert gut“, erklärt der Landrat. „Nun geht es darum, dieses Miteinander noch verbindlicher zu gestalten.“ Als gemeinsame Aufgaben nennt er die Förderung der beruflichen und sozialen Integration, den Ausgleich sozialer Nachteile und das Überwinden individueller Defizite.

„Der Wechsel ins Erwachsenen- und Erwerbsleben ist eine einschneidende Lebensphase“, sagt Agenturchef Elmar Wagner. „Junge Menschen müssen sich aus verlässlichen Strukturen verabschieden, neu orientieren und grundsätzliche Entscheidungen treffen. Die größte Gefahr besteht darin, den Anschluss zu verlieren oder nicht ins Spiel zu kommen. Umso wichtiger ist es, alle regionalen Angebote miteinander zu verzahnen.“ Die Agentur für Arbeit setzt den Schwerpunkt bei der frühzeitigen und qualifizierten Berufsberatung, der Vermittlung passender Ausbildungsstellen und der Unterstützung schwächerer Bewerber beziehungsweise Azubis.



Die Jugendberufsagentur kann auf Erfolgen aufbauen. Beispielhaft ist das Projekt Juwel: Jugendliche und junge Alleinerziehende auf dem Weg zur Integration in den Landkreisen Rhein-Lahn und Westerwald. „Im Fokus stehen alle, die besondere Hilfe brauchen. Die Gründe sind vielfältig. Sie reichen vom schwierigen sozialen Umfeld über massive Probleme in der Schule bis hin zu persönlichen Handicaps“, weiß Theo Krayer, Geschäftsführer des Jobcenters Westerwald. „Dass trotzdem erfreulich viele junge Menschen integriert werden können, liegt an der ganzheitlichen und individuellen Betreuung.“

Ein Blick auf den Arbeitsmarkt zeigt, dass die Initiativen Früchte tragen. Bei guter Konjunktur und hoher Nachfrage nach Fach- und Nachwuchskräften hat der Westerwaldkreis derzeit eine historisch niedrige Arbeitslosenquote von 2,7 Prozent. In der Personengruppe der 15- bis 25-Jährigen wird sie noch unterboten; hier beträgt sie 2,3 Prozent. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kein junger Mensch soll verloren gehen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Bevorstehender Streik bei der Naspa

Westerwaldkreis. Die Finanzcenter der Naspa werden wegen des Streiks entweder gar nicht oder nicht zu den gewohnten Zeiten ...

Neuer Vorstand der Wirtschaftsjunioren Westerwald-Lahn

Montabaur. Die Wirtschaftsjunioren Westerwald-Lahn sind Teil der Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD). Die WJD sind der ...

Unnau im Wandel der Zeit - Bäckerei Schürg schließt Ende Januar

Unnau. Im Laufe der vergangenen 70 Jahre hat sich das, wie anderorts ebenfalls, dramatisch verändert. Mit der Schließung ...

IHK-Vollversammlung wählt Susanne Szczesny-Oßing erneut zur Präsidentin

Region. Mit 100 Prozent der Stimmen wurde Szczesny-Oßing von den in der Vollversammlung der IHK ehrenamtlich tätigen Unternehmern ...

Vorträge zu Finanzthemen kostenfrei buchbar

Region. Änderungen der persönlichen Lebenssituation durch Jobwechsel, Familiengründung oder Hauskauf wirbeln die Finanzen ...

Schwerbehinderte beschäftigen: für Betriebe gilt Meldepflicht

Region. Private und öffentliche Arbeitgeber, die im Jahresdurchschnitt zwanzig und mehr Mitarbeiter beschäftigen, sind gesetzlich ...

Weitere Artikel


Frühstück auf dem Alter Markt in Hachenburg

Hachenburg. Brötchen und Kaffee werden von den Veranstaltern gestellt. Alles Weitere bringen die Teilnehmer selbst mit. Also ...

Neue Selbsthilfegruppe für junge Menschen mit erworbener Hirnschädigung

Westerburg. In Deutschland erleiden jährlich etwa 500.000 Menschen eine Hirnverletzung, meist in Folge von Unfällen, Schlaganfällen ...

Bendorfer Wald im Klimawandel

Bendorf. Eine große Borkenkäfermassenvermehrung (Kalamität) war die Folge der großen Hitze und Dürre im Jahr 2018. Alle Waldorte ...

DRK-Verbundkrankenhaus: Top-Platzierung bei F.A.Z.-Wettbewerb

Altenkirchen/Hachenburg. Das DRK Krankenhaus Altenkirchen-Hachenburg gehört zu den Siegern eines Wettbewerbs vom F.A.Z.-Institut ...

Fleischer des Rhein-Westerwaldes haben fünf neue Gesellen

Montabaur. Er ging in seiner Rede eingehend auf die Bedeutung des Handwerks in unserer Wirtschaft sowie auf die beruflichen ...

FSV 1919 Kroppach feiert 100. Geburtstag mit vielen Stars

Kroppach. Am Freitag, 19. Juli steigt ab 20 Uhr die „Mallorca Party“ mit Olaf Henning, Marry (BIERKÖNIG, Mallorca), Sandy ...

Werbung