Werbung

Nachricht vom 04.07.2019    

Kunst trifft Milch: Surreale Welten auf realem Fahrsilo

Ende Juni kreierten zwei Künstler ein einzigartiges Kunstwerk auf dem Hubertushof von Matthias Müller in Irmtraut. Damit erhielt auch der Westerwald als eine der wichtigsten Milcherzeugerregionen in Rheinland-Pfalz ein milchwirtschaftliches Kunstwerk. Entstanden ist eine fantastische, surreale Welt auf einem Fahrsilo – im Mittelpunkt steht natürlich eine Kuh.

Carl KENZ (links) aus Kaiserslautern und Kram (rechts) aus Barcelona bei der Arbeit am Fahrsilo von Matthias Müller in Irmtraut (Foto: Milag)

Irmtraut. Die Milchwirtschaftliche Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz e.V. (kurz: Milag) finanzierte auch in diesem Jahr eine große Mural-Gestaltung zum Thema Landwirtschaft. In Irmtraut (Westerwald) auf dem Hubertushof von Milchviehhalter Matthias Müller arbeiteten vergangene Woche bei tropischen Temperaturen Carl KENZ (Kaiserslautern) und Kram (Barcelona) bevorzugt bis spät nachts, um ihre Visionen einer fantastischen, surrealen Welt auf das Fahrsilo zu malen.

Im Mittelpunkt eine geteilte Kuh umgeben von einzelnen Inseln mit Milchprodukten. Für manche wirkt es düster, andere sehen Hoffnung und einen Weg in die Zukunft in dem Kunstwerk. „Wir Milchbauern sind wie die letzten Mohikaner und kämpfen ums Überleben.“ so Michael Horper, Vorsitzender der Milag, nach einem ersten Blick auf das noch unfertige Gemälde.

„Das Kunstwerk erinnert mich an Dalí, wie alles ineinander fließt, die Unsicherheiten. Dazwischen die sichere, gleichbleibende Kuh“, überlegt eine vorbeischauende Zuschauerin. Kunst verbindet, regt zum Nachdenken und zu Gesprächen an – und genau das möchten die Künstler erreichen. Die Hintergründe der Künstler machen schnell klar, dass es ihnen um mehr als nur schöne Bilder geht: Carl KENZ aus Kaiserslautern kreiert nahezu realistische Utopie-Welten, immer begleitet von Tentakeln. Seine surrealistischen Bilder implizieren meistens eine Gesellschaftskritik, die zum Nachdenken anregt (www.arsvivenda.com).

Der Stil von Kram aus Barcelona beinhaltet Einflüsse aus verschiedenen Richtungen wie z.B. Comic, Cartoon und klassischer Kunst. Seine Motive stellen häufig vermenschlichte Tiere mit Charakter dar, die das Leben mit seinen Höhen und Tiefen abbilden (www.kram.es).



Matthias Müller freut sich indessen über die Aufwertung des Hofbildes und hofft, dass möglichst viele Menschen Notiz von der nun bunten Silofläche nehmen: „Meine Tochter Laura führt Klassen und Kindergruppen über den Hof, aber auch Wanderer können hier vorbeilaufen und sich das Kunstwerk betrachten.“ Die ersten Bewunderer waren jedoch die Kühe, die auf der gegenüberliegenden Weide als Trockensteher (Kühe, die momentan nicht gemolken werden) neugierig das ungewöhnliche Geschehen betrachteten. Auf dem Familienbetrieb (neben Matthias Müller arbeiten hier u.a. auch seine Töchter Laura und Caroline sowie sein Schwiegersohn) werden derzeit ca. 250 Kühe gemolken. Daneben versorgt der Betrieb noch die trockenstehenden Kühe und die weibliche Nachzucht. „Das hört sich für manche Menschen erst einmal viel an. Aber wir bauen das Futter in der unmittelbaren Umgebung an. Dadurch passt die Größe unseres Betriebes optimal in unsere Gegend – und wer in den Stall geht erkennt schnell, dass es den Kühen gut geht.“ berichtet der Milchbauer.

Das Kunstwerk in Irmtraut (Westerwald) entstand im Rahmen des Projektes „Kunst trifft Milch“, das erstmals 2016 in Rheinland-Pfalz durchgeführt wurde. Insgesamt existieren Rheinland-Pfalz-weit 5 Muralarbeiten von international renommierten Künstlern auf Siloflächen von Milchviehbetrieben: Je eines in Matzenbach (Pfalz), in Biesdorf (Eifel), in Münstermaifeld (Mayen-Koblenz), in Bodenheim (Rheinhessen)und nun auch in Irmtraut (Westerwald). Mit den bunten Werken rund um Kühe und Milch möchte die Milag auf die Belange der Milchwirtschaft aufmerksam machen,zum Nachdenken anregen und die Höfe der Milchbauern im Dorfbild aufwerten. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Kunst trifft Milch: Surreale Welten auf realem Fahrsilo

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 12. April 5.708 (+103 seit Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 503 aktiv Infizierte, davon 270 Mutationen.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Dachstuhlbrand in Selters

Dachstuhlbrand in Selters

VIDEO | Am Montagvormittag, den 12. April kam es in Selters zu einem Dachstuhlbrand. Die alarmierten Freiwilligen Feuerwehren Herschbach und Selters hatten die Lage schnell im Griff.


Politik, Artikel vom 12.04.2021

Besuch beim Drive-In Testzentrum Montabaur

Besuch beim Drive-In Testzentrum Montabaur

Jüngst sind an vielen Orten sogenannte Schnelltestzentren entstanden, um sich ohne Anlass und auch ohne Symptome auf das Virus testen zu lassen. Jeder Bürger hat die Möglichkeit, sich mindestens einmal in der Woche diesem Corona-Test zu unterziehen und die Gewissheit zu haben, ob man infiziert ist oder nicht.


Lockdown, Lockdown light, Lockdown hart, Brückenlockdown

LESERMEINUNG | Immer weniger Bürger können die Entscheidungen der Politik verstehen und nachvollziehen. Ihnen fehlt eine klare Strategie. Ein gewisser Frust macht sich bei den Bürgern breit. Der nachstehende Leserbrief beschreibt dieses Empfinden.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Gewinner im regionalen Künstlercontest 2021 steht fest

Hachenburg. Ein herzlicher Dank geht an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wettbewerbs. Dem Kulturzeit-Team hat die ...

Change! Restholzveredelung - Ausstellung mit Frank Herzog

Molsberg. Dass sich die Kunst an ihrer Umwelt zu schaffen macht, ist nichts Ungewöhnliches. Auch umgekehrt ist der Einfluss ...

Buchtipp: „Der Kaiser reist inkognito“ von Monika Czernin

Dierdorf/München. Die Aufklärer hatten Reformen gefordert in einer Phase extremer Ungleichheiten, die besonders für die Habsburgermonarchie ...

Orgel in Hof erklingt künftig mit Bits und Bytes

Hof. Das Besondere: In der rund 60 Jahre alten Kirchenorgel, an der Leo Wildauer sitzt, befinden sich fünf Lautsprecher statt ...

Europäischer Keramikmarkt in Höhr-Grenzhausen geht in 2021 andere Wege

Höhr-Grenzhausen. Stadtbürgermeister Michael Thiesen bedauert diese Maßnahme sehr, aber es macht per heute einfach keinen ...

Der 20. Westerwälder Literatursommer präsentiert erneut „Nordlichter“

Wissen. Maria Bastian-Erll, Organisatorin des Literaturfestivals, konnte Professor Jürgen Hardeck, die Landräte Dr. Enders, ...

Weitere Artikel


Kommt die barrierefreie Toilette für das DGH in Caan?

Caan. „Rund 61 Prozent unserer Dorfbewohner sind älter als 40 Jahre und rund 23 Prozent älter als 60 Jahre. Wir müssen darauf ...

Farmers reisen zum Auswärtsspiel nach Kaiserslautern

Montabaur. „Wir haben leider für Samstag einen ziemlichen Rumpfkader am Start", sagt Farmers-Headcoach Sebastian Haas. Schmerzlich ...

MANNschaft: Enduro One in Aschau

Hachenburg. Marco, Steven und David reisten am Freitag gemeinsam mit Marc Oppermann, Dennis Vollmer und Tom Heidrich in Aschau ...

Jusos Westerwald erklären sich solidarisch mit „Fridays for Future“

Montabaur. Laut Pressemitteilung boten die Aktivist*innen den einzelnen im Kreistag vertretenen Fraktionen Beratungsgespräche ...

Diakonie Altenkirchen sagt engagierten Menschen „Danke“

Altenkirchen/Hachenburg. Die Bereiche, in denen man sich engagieren kann, sind dabei vielfältig: Hilfe für alte und kranke ...

evm-Konzept zeigt, wo Ladesäulen sinnvoll sind

Koblenz. Das Projekt wurde im Rahmen der Förderrichtlinie Elektromobilität vor Ort mit insgesamt 50.000 Euro durch das Bundesverkehrsministerium ...

Werbung